Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 19
L. G. Blanc - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 19



O ihr des Zaubrers Simon arge Jünger,
Die ihr für Silber und für Gold verkuppelt,
Raubgier'ge ihr, die Dinge Gottes, welche

Mit wahrer Tugend nur vermählt sein sollen!
Von euch muß nunmehr die Trommet' erklingen,
Weil in der dritten Bulg' ihr euch befindet.

Zur nächsten Grube waren wir gekommen,
Und standen nun auf jenem Theil der Brücke,
Der auf des Grabens Mitte grad herabsieht. 9

O höchste Weisheit, welche Kunst doch zeigst du
Im Himmel, auf der Erd' und in der Hölle,
Und wie gerecht vertheilet deine Macht!

Am Abhang, sowie auf dem Grunde sah
Den dunklen Felsen voller Löcher ich:
Von Einer Weite all' und rund war jedes.

Sie schienen mir nicht wen'ger weit noch größer
Als die, die zur Bequemlichkeit der Täufer
In meinem schönen St. Johann sich finden; 18

Von denen eines ich, vor nicht viel Jahren,
Zerbrach, um Eines willen, der drin umkam:
Dies Zeugniß möge jedermann enttäuschen.

Aus jedem Loche ragten nur die Füße
Des Sünders und die Beine bis zur Wade
Empor, und alles Uebrige stak drinne.

Der Füße Sohlen waren beid' entzündet,
Weshalb sie so mit den Gelenken zuckten,
Daß Seil' und Stricke sie zerrissen hätten. 27

Sowie das Flammen der geölten Dinge
Nur auf der äußern Oberfläche spielt;
So war es hier vom Hacken bis zur Spitze.

Wer ist der, Meister, der mehr als die andern
Genossen zuckend seinen Schmerz verräth,
Sprach ich, und den die röth're Flamme aussaugt?

Und er zu mir: Willst du, daß ich dich trage
Hinab das Ufer, wo es wen'ger steil ist,
Kannst von ihm selbst du seine Schuld erfahren. 36

Und ich: Ganz recht ist mir was dir gefällt,
Du bist der Herr, und weißt, daß deinem Willen
Ich stets gefolgt, und weißt was man verschweigt.

Darauf gelangten wir zum vierten Walle,
Und stiegen, links uns wendend, hier hinab
Auf den von Löchern dicht durchbohrten Grund.

Und von der Hüfte setzte mich der Meister
Nicht ab, bis daß er mich gebracht zum Loche
Deß, der also mit seinen Beinen klagte. 45

Wer du auch seist, elende Seele du,
Deß Obres unten steckt, gleich einem Pfahle,
Begann ich nun, vermagst du es, so sprich!

Dem Mönche gleich stand ich, der einem Mörder
Am Pfahl gebunden schon die Beichte hört,
Der ihn zurückruft, weil der Tod dann zögert.

Er aber rief: Stehst du schon aufrecht da,
Stehst du schon aufrecht da, Papst Bonifaz?
So hat um Jahre mir die Schrift gelogen. 54

Bist du sobald schon jener Habe satt,
Die dich vermocht betrüg'risch zu gewinnen
Das schöne Weib, das du mißhandelt hast?

Ich glich dem Menschen, der da nicht versteht
Was ihm gesagt, und sich betrogen wähnend
Dasteht, und keine Antwort finden kann.

Drauf sprach Virgil zu mir: Sage nur schnell ihm:
Ich bin der nicht, ich bin der nicht, den du meinst,
Und ich antwortete wie mir geheißen. 63

Weshalb der Geist die Füße ganz und gar
Verdreht' und weinend und mit Seufzen sprach:
Was ist es denn, was du von mir verlangst?

Liegt dir so viel daran zu wissen, wer
Ich bin, daß du deshalb hinabgestiegen,
So wiss', ich trug dereinst den großen Mantel:

Und warlich recht ein Sohn der Bärin war ich,
Begierig so die Bärlein zu befördern,
Daß eingesackt ich dort die Hab' und hier mich. 72

Die vor mir Simonie getrieben liegen
Nun flach am Boden unter meinem Haupte
Durch diesen Felsenspalt hinabgezogen.

Hinab dort werd' auch ich einst stürzen, wenn
Der kommen wird, für den ich dich gehalten,
Als ich die rasche Frage an dich that.

Doch längre Zeit schon brennen meine Füße,
Und länger steh' ich auf dem Haupte so
Als er mit rothen Füßen hier wird stehn. 81

Denn nach ihm wird mit schlimmrer That noch kommen
Ein Hirt ohne Gesetz, vom Abend her,
So daß er ihn und mich bedecken muß.

So wie dem Jason, nach den Makkabäern,
Sein König günstig war, so wird auch diesem,
Der Frankreich dann beherrscht, nachgiebig sein.

Ich weiß nicht, war ich hier nicht zu vermessen,
Doch antwortet' ich ihm in solcher Weise:
Ei sag' mir doch, wie großen Schatz verlangte 90

Wohl unser Herr zuvor vom heil'gen Petrus,
Eh' er die Schlüssel gab in seine Hände?
Gewiß verlangt' er nichts als: Folg' mir nach!

Noch Petrus und die andern forderten
Gold oder Silber vom Matthias, als
Er ward erwählt statt der verlornen Seele.

Drum steh du nur! denn du bist wohl gestraft.
Bewahre nur das schlimm genommne Geld,
Das einst so kühn dich gegen Carl gemacht! 99

Und wäre nicht, daß mir die Ehrfurcht noch
Vor jenen hohen Schlüsseln es verbietet,
Die du im heitern Leben einst besessen,

So würd' ich härtre Worte noch gebrauchen.
Denn euer Geiz beflecket ganz die Welt,
Zertritt die Guten und erhebt die Schlechten.

Euch Hirten hatte der Evangelist
Im Auge, als er die, die auf den Wässern
Sitzt, mit den Kön'gen Unzucht treiben sah. 108

Die mit den sieben Häuptern ward geboren,
Und die zehn Hörner zum Beweise führte,
So lang' als Tugend dem Gemahl gefiel.

Das Gold und Silber macht ihr euch zum Gott,
Und welchen Vorzug habt ihr vor dem Heiden,
Als daß er Einen und ihr hundert ehrt.

Ha! Constantin, wie großen Unheils Quelle
War, nicht deine Bekehrung, doch die Schenkung,
Die von dir nahm der erste reiche Vater. 117

Und während ich ein solches Lied ihm vorsang,
War's Zorn oder Gewissen, was ihm nagte,
Zuckte er heftig mit den beiden Beinen.

Dem Führer hatten, glaub' ich, wohlgefallen
Die wahren von mir ausgesprochnen Worte.
So freundlich war sein Blick, als er sie hörte.

Deshalb ergriff er mich mit beiden Armen,
Und als er ganz mich auf die Brust gehoben,
Stieg er den Weg zurück, den er gekommen 126

Und nicht ermüdet' er mich so zu halten,
Bis daß er mich zum Gipfel trug des Bogens,
Der zu dem fünften Wall hinüber leitet.

Hier erst setzt er vorsichtig ab die Last,
Wegen des rauhen und sehr steilen Felsens,
Der selbst für Ziegen wär' ein schlimmer Weg.

Und hier that sich ein neues Thal mir auf.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>