Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 25
L. G. Blanc - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 25



Am Schlusse seiner Wort' erhob der Räuber
Mit beiden Feigen seine Händ' und rief:
Das nimm dir, Gott! denn dir schleudr' ich es zu.

Seit jener Zeit bin ich ein Freund der Schlangen,
Denn eine schlang sich drauf um seinen Hals,
Als spräche sie: Nicht weiter sollst du reden!

Und eine andr' umschlang die Arm' und fesselte,
Sich selbst vernietend, vorne ihn so fest,
Daß keinen Ruck er mehr zu thun vermochte. 9

Pistoja ha! warum beschließt'st du nicht
Dich einzuäschern, daß du nicht mehr seiest!
Da deinen Stamm du übertriffst im Sünd'gen.

In allen dunklen Höllenkreisen sah' ich
Nicht einen Geist, so trotzig wider Gott,
Selbst den nicht, der von Thebens Mauern stürzte,

Der nun entfloh und sprach kein Wort mehr weiter.
Und kommen sah einen Centauren ich,
Der wüthend rief: Wo ist, wo ist der Trotz'ge? 18

Nicht so viel Schlangen glaub' ich hat Maremma,
Als ich auf seinem Rücken ihrer sah,
Bis da, wo unsere Gestalt beginnt.

Auf seinen Schultern, dicht am Hinterhaupte
Lag mit gespreizten Flügeln ihm ein Drache,
Und der entzündet alles, was ihm ausstößt.

Mein Meister sagte nun: Dieser ist Cacus,
Der oft am Fuß des Aventinschen Felsens,
So Blut vergoß, daß Pfützen draus entstanden. 27

Er geht nicht eines Weg's mit seinen Brüdern,
Wegen des list'gen Diebstahls, den er übte
An jener großen Heerd' in seiner Nähe.

Weshalb denn unter Herkul's Keul' ihr Ende,
Die schlimmen Thaten fanden, der vielleicht
Ihm hundert gab, wovon kaum zehn er fühlte.

Als er so sprach, war jener schon vorüber,
Und unter uns erschienen nun drei Geister,
Die weder ich noch auch Virgil bemerkt, 36

Bis sie: Wer seid denn ihr? uns zugerufen,
Weshalb wir inne hielten im Gespräch,
Und nur auf sie allein dann achteten.

Nicht kannt' ich sie; doch es erfolgte nun
Was wohl zufällig zu erfolgen pflegt,
Daß einer mußte jetzt den andern nennen,

Indem er sprach: Wo ist Ciaufa geblieben?
Weshalb, den Führer aufmerksam zu machen,
Den Finger ich an Kinn und Nase legte. 45

Wenn du, o Leser, träge bist zu glauben,
Was ich jetzt sagen werde, ist's kein Wunder,
Denn kaum recht glaub' ich mir's, der ich's doch sah.

Als ich die Augen fest auf sie gerichtet,
Tritt vor den einen eine Schlange hin,
Die mit sechs Füßen gänzlich ihn umklammert.

Den Bauch umschlang sie mit den Mittelfüßen,
Mit beiden vordern faßt' sie seine Arme,
Und mit den Zähnen packt' sie beide Wangen. 54

Die Hinterfüße streckt'sie an die Schenkel,
Und ihren Schwanz steckt' sie dazwischen durch,
Um hinten durch die Rippen ihn zu ziehen.

Nie wurzelte so fest an einem Baume
Epheu sich an, als hier das grause Thier
Die eignen Glieder um die fremden rankte.

Darauf, als waren sie von heißem Wachse,
Verschmolzen sie und mischten ihre Farbe,
Daß keiner mehr erschien, was er gewesen. 63

So schreitet, wenn Papyrus wir anzünden,
Der Flamm' ein braunes stets voran, das noch nicht
Ganz schwarz ist, und das Weiß' ist doch erstorben.

Die beiden andern schauten zu und jeder
Rief: Wehe! wie verwandelst du dich, Agnel!
Sieh du bist schon nicht zwei mehr und nicht einer!

Schon waren beide Köpfe eins geworden,
Und in dem Antlitz, worin zwei verloren,
Erschienen zwei Gestalten nun vermischt. 72

Zwei Arme bildeten sich aus vier Streifen,
Und Schenkel, Beine, Unterleib und Brust
Wurden zu Gliedern, die man nie gesehen.

Jedwedes frühre Ansehn war vernichtet,
Keinen und zwei zeigte das grause Bild,
Und so ging es langsamen Schritts dahin.

So wie die Eidechs in der größten Gluth
Der Hundstagshitze über'n Weg dahinläuft
Gleich einem Blitz, von einem Zaun zum andern: 81

So schien ein zornig Schlänglein jetzt zu fahren,
Gegen den Bauch der beiden andern Sünder,
Das braun und schwarz war wie ein Pfefferkorn.

Und jenen Theil, durch den die erste Nahrung
Der Mensch empfängt, durchbohrte es dem einen,
Und fiel dann ausgestrecket vor ihm nieder.

Der sah die Schlang' an, aber sprach kein Wort;
Vielmehr mit unbewegten Füßen gähnt' er,
Als ob Schlaf oder Fieber ihn ergriffen. 90

Er blickte auf die Schlang' und sie auf ihn,
Sie rauchten beide stark, die aus dem Rachen,
Der aus dem Mund', und beider Rauch ward Eins.

Es schweige doch Lucan, da wo er handelt
Vom elenden Sabellus und Nasidius,
Und hör' auf das, was hier wird losgelassen;

Es schweig' Ovid von Arethus' und Cadmus,
Denn nicht beneid' ich ihn darum, wenn er
In Schlange den, in Quelle die verwandelt: 99

Denn nie hat er Stirn gegen Stirn zwei Wesen
So umgewandelt, daß beide Gestalten
Die Stoffe gegenseitig ausgetauscht.

Auf solche Weis' entsprachen sie einander,
Daß ihren Schwanz die Schlange spaltete,
Die Bein' in Eins zusammenzog der andre.

Es schmolzen so die Schenkel und die Beine
Zusammen, daß von der Vereinigung
In kurzer Zeit sich keine Spur mehr zeigte; 108

Und die Gestalt, die dort verloren ging,
Nahm der gespaltne Schwanz nun diesseits an,
Die Haut ward weich hier und ward jenseits hart.

Die Arme schwanden in die Achselhöhlen;
Der Schlange beide Füße, die da kurz,
Wuchsen so viel als jene sich verkürzten.

Aus den verschlungnen Hinterfüßen ward
Das Glied, welches der Mann verbirgt, und aus
Dem seinen streckt' er ihrer zwei heraus. 117

Während der Rauch die beide nun bekleidet
Mit neuer Farb' und hier das Haar erzeugt,
Das er auf jener andern Seite raubt,

Stand auf der ein' und niederfiel der andre;
Doch wandte keiner ab die bösen Lichter,
Durch deren Blick ein jeder sich verwandelt.

Der Aufgestandne zog nun nach den Schläfen,
Was er an Stoff zuviel hatt' im Gesicht,
Draus Ohren an den glatten Wangen wuchsen. 126

Aus dem was nicht zurückging, sondern stehn blieb,
Ward nun die Nase im Gesicht gebildet,
Die Lippen angeschwellt, wie sich's gebührte.

Der auf der Erde streckt die Schnautze vor,
Und zieht die Ohren in den Kopf zurück,
Sowie die Schnecke ihre Hörner einzieht.

Die einfache, zum Sprechen wohl geschickte
Zunge, sie spaltet sich, und die gespaltne
Des andern schließt sich, und der Rauch hört auf. 135

Die Seele die da Thier geworden war
Fliehet nun zischend durch das Thal dahin,
Und ihr nachredend spuckt der andre aus;

Drauf wandt' er ihm den neuen Rücken zu
Und sprach zum andern: Buoso soll nun laufen
Auf allen vieren durch das Thal wie ich.

So sah das siebente Gesindel ich
Austauschen und verwandeln, und die Neuheit
Entschuld'ge mich, wenn wo die Feder irrte. 144

Und obgleich meine Augen wohl ein wenig
Verwirret, und mein Geist bestürzet war,
So konnten die doch nicht so heimlich fliehen,

Daß ich Puccio Sciancato nicht erkannt;
Denn von den drei zuerst gekommnen war er
Der einzige, der nicht verwandelt war,

Der andre der, um den du weinst, Gaville.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>