Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 31
L. G. Blanc - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 31



Dieselbe Zunge, die mich erst verwundet,
So daß sie beide Wangen mir geröthet,
Bot gleich nachher die Arzenei mir dar.

So war, hör' ich, die Lanze des Achilles
Und seines Vaters auch Veranlassung
Zu schlimmem erst und dann zu gutem Gruße.

Den Rücken kehrten wir dem bösen Thale,
Ohne zu sprechen weiter, auf dem Ufer,
Quer übergehend, das es rings umgürtet. 9

Hier war es nicht ganz Nacht und nicht ganz Tag,
So daß die Augen wenig vorwärts drangen;
Dagegen hört' ein lautes Horn ich tönen,

Wogegen schwach jedweder Donner schiene,
Und ihm entgegen, seinem Wege folgend,
Zog er mein Auge ganz auf einen Ort.

So schrecklich hat selbst Roland nicht geblasen,
Nach jener schlimmen Niederlage, wo
Der große Carl die heil'ge Schaar verlor. 18

Nicht lang' hatt' ich den Kopf dahin gewandt,
Als es mir däucht', ich säh' viel hohe Thürme;
Drob ich: Sprich Meister, welche Stadt ist das?

Und er zu mir: Weil aus zu großer Ferne
Die Finsterniß du zu durchdringen strebst,
Geschieht's, daß du durch Einbildung dich täuschest.

Denn sehn wirst du, begiebst du dich dorthin,
Wie sehr der Sinn sich in der Ferne irrt;
Und deshalb treib dich selber etwas vorwärts! 27

Drauf nahm er mich gar liebreich bei der Hand
Und sprach: Bevor wir weiter vorgeschritten,
Daß weniger auffallend dir es scheine,

So wisse, daß es Riesen sind, nicht Thürme:
Im Brunnen stehn am Ufer sie ringsum,
Vom Nabel abwärts alle mit einander.

Wie wenn ein dicker Nebel sich zerstreut,
Der Blick dann nach und nach erkennt, was ihm
Der Dunst verbarg, der erst die Luft verdichtet: 36

So wich mein Irrthum und es wuchs die Furcht,
Als ich die dicke dunkle Luft durchdringend
Mich mehr und mehr dem Rande näherte.

Denn, wie den runden Umfang seiner Mauern
Monteregion mit vielen Thürmen krönt,
So ragten hier, am Rande jenes Brunnens,

Mit halbem Leibe thurmgleich sie empor
Die gräßlichen Giganten, die vom Himmel
Zeus, wenn er donnert, immer noch bedroht. 45

Und schon erkannt' an einem ich das Antlitz,
Schultern und Brust und großen Theil des Bauches,
Und beide Arme an den Seiten hängend.

Sehr weislich hat Natur gewiß gethan,
Als sie die Schöpfung solcher Thiere aufgab,
Daß sie dem Mars solche Vollstrecker raube.

Und reut es sie auch nicht noch Elephanten
Und Wallfische zu dulden, blickt wer schärfer,
Wird nur gerecht und weiser er sie halten. 54

Denn dann nur, wenn die Waffe der Vernunft
Zum bösen Willen und zur Kraft hinzukommt,
Kann keinen Schutz der Mensch dagegen finden.

So wie Roms Tannenzapfen beim St. Peter,
So lang und breit erschien mir sein Gesicht,
Und im Verhältniß waren seine Glieder;

So daß der Rand des Brunnens, der nach unten
Ihn einschloß, wohl nach oben so viel zeigte,
Daß selbst drei Friesen sich nicht rühmen dürften, 63

Daß sie zu seinen Haaren reichen könnten.
Denn dreißig große Spannen sah von ihm ich
Abwärts vom Punkt, wo man den Mantel heftet.

Raphel mai amech zabi almi
Begann zu schreien jetzt der grause Mund,
Für welchen sanft're Lieder sich nicht ziemten.

Mein Führer drauf zu ihm: Thörichte Seele,
Bleib bei dem Horn, und schaff' dir Luft damit,
Wenn Zorn dich oder andrer Trieb ergreift! 72

Such' nur am Hals, den Strick wirst du schon finden,
An dem's gebunden ist, verwirrte Seele,
Und sieh', wie es die große Brust dir gürtet!

Zu mir sprach er sodann: Er selbst verklagt sich,
Denn Nimrod ist's, deß stolzer Sinn die Schuld trägt,
Daß nicht bloß Eine Sprache in der Welt ist.

Laß ihn nur stehn, sprechen wir nicht vergeblich!
Denn wie für ihn jedwede Sprache ist,
So ist die seine andern; niemand kennt sie. 81

So setzten wir denn unsre Wand'rung fort,
Links hin gewendet, und auf Pfeilschuß Weite
Fanden den andern wir, größer und wilder.

Wer auch der Meister war, der ihn gefesselt,
Ich weiß es nicht, allein ihm war gebunden
Der rechte hinten, vorn der andre Arm

Mit einer Kette, die vom Halse abwärts
Ihn gürtete, daß den sichtbaren Leib
Sie in fünf Windungen ihm ganz umschlang. 90

Der Uebermüth'ge wollte seine Kraft
Am höchsten Jupiter versuchen, sprach
Mein Führer, weshalb solchen Lohn er erndtet.

Er heißt Ephialtes, und er that Großes,
Als einst die Riesen selbst die Götter schreckten.
Die Arme, die er brauchte, rührt er nimmer.

Und ich zu ihm: Wenn's möglich wäre, möcht' ich
Wohl gern, daß meine Augen die Bekanntschaft
Des ungefügen Briareus machten. 99

Und er: Antäus sollst du sehn, nicht weit
Von hier, der spricht und nicht gefesselt ist;
Der setzt uns in der Sünde tiefsten Grund.

Der den du sehen möchtest steht viel weiter
Dorthin, und ist gefesselt und beschaffen
Wie dieser, nur viel wilder scheint sein Antlitz.

Nie gab es solch ein mächtiges Erdbeben,
Das so gewaltig einen Thurm erschüttert,
Als Ephialtes rasch war sich zu schütteln. 108

Da fürchtet' ich mehr als jemals den Tod;
Und schon die Furcht wär' hinreichend gewesen,
Hätt' ich die Bande nicht an ihm gesehn.

Und weiter schritten vorwärts wir nunmehr,
Bis zum Antäus, der wohl an fünf Ellen,
Ohne den Kopf noch aus dem Brunnen ragte.

O du, der in dem schicksalsreichen Thale,
Das Scipio zum Ruhmes Erben machte,
Als mit den Seinen Hannibal entfloh, 117

Als Beute hundert Löwen einst davontrugst;
Von dem, wärst du beim Kriege deiner Brüder
Gewesen, man noch jetzt die Meinung hat,

Daß dann gesiegt der Erde Söhne hätten:
Setz' uns hinab, und laß dich's nicht verdrießen,
Da, wo die Kälte den Cocyt erstarrt!

Laß uns nicht gehn zum Titios noch Typhäus,
Denn der kann geben, was man hier ersehnt,
Drum neige dich und wende nicht die Schnauze! 126

Er kann dir Ruhm noch schaffen in der Welt,
Er lebt, und langes Leben hofft er, wenn
Nicht vor der Zeit die Gnad' ihn zu sich ruft.

So sprach mein Meister, und in Eile streckte,
Um ihn zu fassen, der die Hände aus,
Die Herkules einst große Pein bereitet.

Und als Virgil sich so ergriffen fühlte,
Sprach er zu mir: Komm her, daß ich dich fasse!
Dann macht' ein Bündel er aus sich und mir. 135

Wie unter'm Hang die Carisend' erscheint,
Wenn über ihr ein Wölkchen also geht,
Daß sich der Thurm entgegen scheint zu neigen,

So schien Antäus mir, der ich begierig
Zu sehen war, wie er sich neigt, und oftmals
Hätt' ich gern andre Wege eingeschlagen.

Doch leicht setzt' er uns auf den Grund danieder,
Der Lucifern und Judas auch verschlingt.
Nicht lange blieb er in gebückter Stellung, 144

Und wie der Mast im Schiff' erhob er sich.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>