Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio - Canto 03
L. G. Blanc - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer - Gesang 03



Obwohl die rasche Flucht die andern alle
Ueber die Ebne hin zerstreut, zum Berge
Gewendet, wo Vernunft die Seele stachelt,

Hielt ich mich dicht an den treuen Gefährten.
Und wie wär' ich auch ohne ihn gelaufen?
Wer hätte mich den Berg empor gezogen?

Er schien mir über sich beschämt zu sein.
O würdiges Gewissen und o reines,
Wie ist dir kleiner Fehler bittrer Stachel! 9

Als seine Füße nun die Eile ließen,
Die jedem Handeln seine Würde raubt,
Da breitete mein Geist, zuerst befangen,

Begierig die Gedanken weiter aus.
Es richtete mein Blick sich zu dem Berge,
Der sich am höchsten zu dem Himmel hebt.

Der Sonne Strahlen, welche hinter mir
Glühend entbrannten, brachen vor mir sich,
Weil an dem Leib sie einen Stützpunkt fanden. 18

Drum wandt' ich seitswärts mich, in der Befürchtung,
Daß ich verlassen sei, weil ich bemerkte,
Daß nur vor mir die Erde dunkel blieb.

Und zu mir sprach, sich gänzlich zu mir wendend,
Mein Trost: Warum mißtraust du? glaubst du denn
Daß ich nicht bei dir sei, und dich nicht leite?

Schon Abend ist, da wo begraben liegt
Der Leib, in welchem Schatten ich einst warf,
Von Brindisi entfernt, jetzt in Neapel. 27

Und wenn vor mir kein Schatten jetzt entsteht,
Ist's wunderbarer nicht, als daß kein Himmel
Des Lichtes Durchzug zu dem andern wehrt.

Dergleichen Körper, Hitz' und Kält' empfindend,
Hat jene Kraft geschaffen, die nicht will,
Daß, wie sie's macht, uns offenbaret werde.

Ein Thor ist, der da hofft, daß unser Denken
Den dunkeln Weg verfolgen könne, den
Eine Substanz in drei Personen einschlägt. 36

Daß es so ist, genüge euch, ihr Menschen;
Denn hättet alles ihr erkennen können,
So brauchte nicht Maria zu gebähren.

Nicht würden ohne Furcht sich sehnen manche,
Wenn ihre Sehnsucht könnt' erfüllet werden,
Die nun für ewig ihre Qual ausmacht.

Den Aristoteles und Plato mein' ich,
Und viele andre; und die Stirne senkt' er,
Und ganz verstöret sprach er weiter nichts. 45

Indessen kamen wir zum Fuß des Berges;
Doch fanden wir den Felsen dort so steil,
Daß sich umsonst die Füße dran versuchten.

Der ödeste, einsamste Weg, der zwischen
Leric' und Turbia liegt, ist eine Treppe
Bequem und offen, ein Vergleich mit diesem.

Die Schritte hemmend, sprach darauf mein Meister:
Wer weiß, wo sich der Abhang also senket,
Daß er steigbar ist auch ohne Flügel. 54

Und während er gesenkten Angesichts
Die Art und Weise dieses Wegs erforschte,
Und ich nach oben rings den Fels erspähte,

Kam von der linken Seite eine Schaar
Von Seelen, die auf uns die Schritte lenkten;
Doch sah man's kaum, so langsam gingen sie.

Erheb', sprach ich zum Meister, deine Augen!
Von dorther kommt, was uns belehren wird,
Wenn keinen Rath du selber finden kannst. 63

Er sah mich an, und offnen Angesichts
Gehn wir! denn langsam kommen sie, sprach er.
Und du, mein Sohn, befest'ge deine Hoffnung!

Noch eines guten Werfers Steinwurf weit
War jenes Volk von uns entfernt. als wir
Schon tausend Schritte zu ihm hingethan,

Als alle sie sich an die Felsen drückten
Des hohen Abhangs, und gedrängt still standen,
Wie wer des Wegs unsicher steht und hinschaut. 72

O wohl vollendet', schon erwählte Geister,
Begann Virgil, ich bitt' um jenen Frieden,
Den alle ihr erwartet, wie ich glaube.

Sagt uns, wo so der Berg sich milde senket,
Daß eine Möglichkeit ihn zu ersteigen:
Denn wer viel weiß, dem mißfällt Zeitverlust.

So wie die Schäflein aus dem Stalle gehn
Zu eins, zu zwei, zu drei, wobei die andern
Gesenkt die Schnauz' und Augen schüchtern stehn, 81

Und was das erste thut, sich an es drängend,
Wenn still es steht, die andern gleichfalls thun,
Einfältig, still, und das Warum nicht wissen:

So sah ich nun die Führer jener Heerde,
Der seligen sich in Bewegung setzen
Mit zücht'gem Antlitz und ehrbaren Ganges.

Als nun die ersten sahen, wie das Licht
Gebrochen war am Boden, mir zur Rechten,
So daß mein Schatten nach dem Felsen fiel: 90

Blieben sie stehn, etwas zurücke tretend,
Und alle andern, die nach ihnen kamen
Thaten dasselbe, das Warum nicht wissend.

Ohn' eure Frage will ich euch gestehn,
Daß eines Menschen Leib ist, was ihr sehet,
Durch den das Licht am Boden wird gespalten.

Wundert euch nicht darob, glaubet vielmehr,
Daß er nicht ohne Kraft vom Himmel stammend,
Die Felsenmauer sucht zu übersteigen. 99

Also der Meister, und dies würd'ge Volk,
Uns Zeichen gebend mit der Hände Rücken,
Sprach: Kehret um, und schreitet vorwärts dann!

Und einer unter ihnen sprach: Wer immer
Du auch sein mögest, wend' im Gehn das Antlitz
Und überleg', ob du mich je gesehen!

Ich wandte mich zu ihm und sah ihn scharf an;
Schön war er, blond und edlen Angesichts;
Doch eine Brau' hatt' ihm ein Streich gespalten. 108

Als ich demüthig es verneint, daß ich
Ihn je gesehn, sprach er: Schau her! und zeigte
Mir eine Wunde oben an der Brust.

Drauf sprach er lächelnd zu mir: Ich bin Manfred;
Ein Enkel bin ich Kaiserin Constanza's.
Drum bitt' ich dich, daß, wenn du wiederkehrest,

Du gehst zu meiner schönen Tochter, Mutter
Von Aragons und von Siziliens Stolze,
Und sag' ihr Wahrheit, wenn man andres sagt. 117

Nachdem mein Leib von zwei tödtlichen Wunden
Durchbohret war, wandt' ich mich weinend hin
Zu dem, der jedem Sünder gern vergiebt.

Entsetzlich waren freilich meine Sünden:
Doch sind so weit der ew'gen Liebe Arme,
Daß sie aufnimmt, was nur zu ihr sich wendet.

Hätte der Bischof von Cosenza, den
Clemens auf mich gehetzt, nur diese Seite
In Gottes Worte recht gelesen, würden 126

Noch die Gebeine meines Leibes dorten
Bei Benevent, am Ausgange der Brücke
Unter dem Schutz des schweren Steinwalls ruhen.

Nun aber peitscht der Regen, wälzt der Wind sie
An Verde's Ufer außerhalb des Reiches,
Wo er sie hinwarf bei gelöschten Kerzen.

Durch ihren Fluch geht man nicht so verloren,
Daß nicht die ew'ge Lieb' erwachen könnte,
Bleibt an der Hoffnung etwas Grünes nur. 135

Wahr ist's, daß, wer in Ungehorsam stirbt
Der heil'gen Kirche, ob er auch zuletzt
Bereue, doch von diesem Ufer fern bleibt

So lange dreißigmal als er beharret
In seinem starren Sinn, wenn solche Ordnung
Durch gute Bitten abgekürzt nicht wird.

So sieh nun zu, ob du mich kannst erfreuen,
Wenn du, wie du mich sahest, meiner guten
Constanze offenbarst, und dies Gesetz auch: 144

Denn hier wird man durch jene sehr gefördert.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>