Dante Alighieri - La Divina Commedia - Paradiso - Canto 01
L. G. Blanc - Die Göttliche Komödie - Paradies - Gesang 01



Die Herrlichkeit deß, der alles bewegt,
Durchdringt das ganze Weltall, und erglänzt
In einem Theile mehr, anderswo minder.

Im Himmel, der von seinem Licht am meisten
Empfängt, war ich, und sah was, wer von dorten
Herabsteigt, nimmer wieder sagen kann,

Weil, wenn sich nähert seinem höchsten Wunsche
Unser Verstand, er sich so tief versenket,
Daß das Gedächtniß nicht so weit zurückgeht. 9

Indessen was ich in dem heil'gen Reiche
Als Schatz in meinem Geiste sammeln konnte,
Das soll der Stoff nun sein meines Gesanges.

O freundlicher Apoll, zur letzten Arbeit
Mach' zum Gefäß mich deiner Kraft, wie du's
Verlangst den theuren Lorbeer zu ertheilen.

Bis hierher war ein Gipfel des Parnassus
Ausreichend mir, doch jetzt muß ich mit beiden
Eintreten in die Bahn, die mir noch übrig. 18

Dring ein in meine Brust, und hauche du,
So wie damals, als du den Marsyas
Aus seiner Glieder Hülle hast gezogen!

Göttliche Kraft! theilst du dich so mir mit,
Daß ich den Schatten nur des heilgen Reichs,
Der mir im Haupt gezeichnet, offenbare,

Sollst du zu dem geliebten Baume mich
Einst kommen sehn, mich krönend mit den Blättern,
Deren der Stoff und du mich würdig machen. 27

So selten, Vater, wird davon gepflückt
Zu dem Triumph der Kaiser und der Dichter,
(Was Schuld und Schande ist menschlichen Willens),

Daß Freude in dem Heiligthum zu Delphi
Des Peneus Laub billig erzeugen müßte,
Wenn es in wem den Durst nach sich erweckt.

Auf kleine Funken folgt oft große Flamme:
Vielleicht wird denn nach mir, mit bessrer Stimme
Gebet ertönen, das Cirrha erhöre. 36

Es steigt den Sterblichen aus mehr als einem
Punkte herauf die Leuchte dieser Welt;
Doch da, wo mit vier Kreisen sie drei Kreuze

Bildet, tritt sie mit bessrem Lauf und bessrem
Gestirn verbunden auf, und prägt und bildet
Besser nach ihrer Art das Wachs der Welt.

Schon hatte jenseits Morgen, diesseits Abend
Der Sonnenstand gemacht, daß weiß die eine,
Und schwarz die andre Erdenhälfte war, 45

Als ich Beatrix sah, die sich gewendet
Nach linkshin hatt' und in die Sonne schaute:
Nie blickt in sie ein Aar jemals so fest.

Und so wie aus dem ersten Strahle pflegt
Ein zweiter zu entstehn und aufzustreben,
Gleich einem Pilger, der da heim will kehren,

So bildete meine Gebärde sich
Nach ihrer, die mein Auge wahrgenommen
Und heftet' auf die Sonne sich mein Blick. 54

Gar manches ist erlaubt dort unsern Kräften,
Was hier erlaubt nicht wäre, Dank dem Orte,
Der eigens für die Menschen ward geschaffen.

Nicht lang' ertrug ich's, doch auch nicht so wenig,
Daß ich nicht rings es Funken sprühen gesehen,
Wie Eisen kommt geschmolzen aus dem Feuer.

Und plötzlich schien mir Tag zum Tag gefügt,
Gleich als ob der der alles kann den Himmel
Geschmückt mit einer zweiten Sonne hätte. 63

Beatrix stand, auf jene ew'gen Kreise
Hinschauend, fest, und meine Augen waren
Vom Himmel abgewandt auf sie geheftet.

In ihrem Anblick ward mir so wie Glaukus,
Als er vom Kraut gekostet, das ihn machte
Im Meere zum Genoß der andern Götter.

Das Uebermenschlichwerden kann in Worten
Man nicht ausdrücken, drum genüg' das Beispiel
Dem, welchem Gnade die Erfahrung aufspart. 72

War nur von mir zugegen was zuletzt du
Geschaffen, Liebe, die den Himmel lenkt?
Du weißt es, die mit deinem Licht mich hobest,

Als jene Himmelskreisung, die durch dich
Verewigt wird, durch ihre Harmonie,
Die du regierest, ganz mich auf sich zog.

Da schien mir von der Sonne Flamm' entzündet
Ein solcher Raum des Himmels, daß nicht Regen
Noch Ströme solchen See jemals gebildet. 81

Der Töne Neuheit und das große Licht
Entzündeten mit nie empfundner Schärfe
Den Wunsch in mir nach ihrem Grund zu forschen.

Drob sie die mich wie ich mich selbst anschaute,
Um den bewegten Geist mir zu beruh'gen
Den Mund aufthat, eh' ich zur Frag' es that.

Und sie begann: Du stumpfest selbst den Geist ab
Durch falsche Einbildung, daß du nicht siehst
Was klar dir wäre, würfest du sie ab. 90

Du bist nicht auf der Erde, wie du wähnest,
Und nie, den eignen Ort verlassend, stürzte
Ein Blitz so schnell hinab als du empor eilst.

War ich von meinem ersten Zweifel nun
Durch ihre lächelnd kurzen Wort' entkleidet,
Fand ich von einem zweiten mich umgarnt,

Und sprach: Wohl bin ich über großes Staunen
Beruhiget, doch jetzt muß ich bewundern,
Wie diese leichten Körper ich durchschreite. 99

Drob sie nach einem frommen Seufzer wandte
Zu mir die Augen, mit dem Ausdruck wie
Die Mutter auf den irren Sohn hinschaut,

Und sie begann: Es sind die Dinge alle
Durch ein Gesetz verbunden, und die Ordnung
Ist's die das Weltall Gotte ähnlich macht.

Darin erkennen alle höhern Geister
Die Spur der ew'gen Macht, welche das Ziel ist,
Auf welches obiges Gesetz gerichtet. 108

Und dieser Ordnung unterworfen sind
Alle Geschöpfe, je nachdem sie näher
Oder entfernter sind von ihrem Ursprung.

Darum bewegen durch das große Meer
Des Seins sie nach verschiednen Häfen sich,
Kraft des Instinkts, der jeglichem verliehen.

Er ist es, der das Feuer hebt zum Monde,
Er ist Beweger aller Menschenherzen,
Er eint und festiget die Erd' in sich. 117

Und dieser Bogen trifft nicht bloß die Wesen,
Die fern sind von Erkenntniß, sondern auch
Die mit Verstand und Liebe sind begabt.

Die Vorsehung, welche so viel geordnet,
Beruhiget mit ihrem Licht den Himmel,
In welchem kreiset, der die größte Eil hat.

Zu diesem, als zu dem bestimmten Sitze,
Trägt uns dahin die Kraft jetzt jenes Bogens,
Der was er sendet führt zu heitrem Ziele. 126

Wahr ist's, daß wie den Absichten des Künstlers
Zuweilen wohl der Stoff nicht ganz entspricht,
Weil die Substanz dem Ruf nicht folgen kann:

Also entfernt von diesem Lauf zuweilen
Sich das Geschöpf, welchem die Macht gegeben
Gegen den Trieb sich sonst wohin zu wenden,

Wenn durch täuschende Lust hinab zur Erde
Der erste Antrieb wird gelockt, so wie
Man Feuer aus der Wolke fallen sieht. 135

Nun darfst du, mein' ich, nicht erstaunen mehr
Ueber dein Steigen, als daß sich ein Strom
Von einem hohen Berge abwärts senket.

Ein Wunder wär's an dir, wenn du befreit
Von Hindernissen unten wärst geblieben,
Wie wenn lebend'ges Feuer blieb' am Boden.

Drauf wandte wieder sie den Blick zum Himmel.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>