Dante Alighieri - La Divina Commedia - Paradiso - Canto 17
L. G. Blanc - Die Göttliche Komödie - Paradies - Gesang 17



Wie der zur Clymene kam, um genauer
Zu wissen was er gegen sich gehört,
Der Vätern noch Vorsicht räth gegen Kinder,

So war ich jetzt und so ward ich verstanden
Von Beatrix und jener heil'gen Leuchte,
Die meinethalb vorhin den Platz vertauscht.

Weshalb mir meine Herrin: Ströme aus
Die Gluth des Wunsches, daß hervor er breche,
Mit deines Inneren Stempel recht bezeichnet! 9

Nicht etwa, damit unsre Kenntniß wachse
Durch was du sagst, nur daß du dich gewöhnest
Den Durst zu nennen, daß man dir einschenke.

O du mein Stamm, der du dich so erhebest,
Daß, wie der Geist der Irdischen erkennt,
Daß nicht zwei stumpf in einem Dreieck möglich,

So du erkennest die zufäll'gen Dinge,
Eh' sie geschehn, hinschauend auf den Punkt,
Vor dem die Zeiten alle gegenwärtig: 18

Während ich mit Virgil verbunden war,
Sind auf dem Berge der die Seelen heilet,
Und als hinab ich stieg zur todten Welt,

Von meiner Zukunft Worte mir gesagt
Schwer an Gewicht, wenn ich auch gleich mich fühle
Recht würfelfest gegen des Schicksals Streiche.

Weshalb mein Wunsch denn ganz befriedigt wäre,
Erführ' ich welches Schicksal mir sich nähert;
Denn träger kommt der Pfeil, den man vorhersieht. 27

So sprach ich zu dem Lichte, das vorhin
Zu mir gesprochen, und wie Beatrice
Es wollte, hatt' ich meinen Wunsch gebeichtet.

In Räthseln nicht, in die sich sonst verstrickt
Das blinde Volk, ehe da ward getödtet
Jenes Lamm Gottes, das die Sünden trägt,

In klaren Worten und bestimmter Rede
Gab Antwort mir die väterliche Liebe,
Verschlossen leuchtend in dem eignen Lächeln. 36

Zufälligkeiten, die sich nicht verbreiten
Ueber des ird'schen Stoffs Verband hinaus,
Sind abgebildet ganz im ew'gen Antlitz;

Doch folgt daraus Nothwendigkeit so wenig,
Als für ein Schiff, das mit dem Strome geht,
Weil sich's in eines Menschen Aug' abspiegelt.

Von dort, so wie von einer Orgel kommt
Zum Ohr die süße Harmonie, so kommt
Die Zeit mir zu Gesicht, die dir bevorsteht. 45

Wie einst Hippolytus Athen verließ,
Der falschen, grausamen Stiefmutter wegen,
So wirst auch du Florenz verlassen müssen.

Das will man, und das wird schon jetzt betrieben
Und ausgeführt, von dem bald der drauf sinnt,
Allda wo Christus täglich wird verschachert.

Die Schuld wird von dem Rufe, wie gewöhnlich,
Dem Unterliegenden gegeben; doch
Die Rache folgt und bringt ans Licht die Wahrheit. 54

Du mußt, was dir am theuersten gewesen,
Verlassen, und doch ist's der erste Pfeil nur,
Welchen der Bogen der Verbannung sendet.

Du wirst erfahren wie nach Salze schmeckt
Das fremde Brot, und wie so hart der Gang
Die fremden Treppen auf und ab zu steigen.

Doch was dir mehr die Schultern noch wird drücken,
Das ist die schlecht' und thörichte Gesellschaft,
Mit welcher du in dieses Thal wirst fallen. 63

Denn ganz undankbar, toll und ruchlos wird
Sie dir erweisen sich, doch bald nachher
Wird sie, nicht du, empfangen blut'ge Schläfe.

Denn ihr Verfahren wird ihr viehisch Wesen
Beweisen so, daß gut es für dich sein wird,
Machst du deine Partei dir für dich selbst.

Jenes großen Lombarden edler Sinn,
Der auf der Leiter führt den heil'gen Vogel,
Giebt erste Zuflucht, erstes Obdach dir. 72

Denn mit so günst'gem Blick sieht er auf dich,
Daß von dem Thun und Bitten wird bei euch
Das erste sein, was später kommt bei andern.

Bei ihm wirst du den sehn, der von Geburt an
Von diesem mächt'gen Stern ward so beprägt,
Daß seine Thaten rühmlich werden sein.

Noch sind die Völker deß nicht inne worden
Wegen der Jugend, da nur erst neunmal
Sich diese Kreis' um ihn beweget haben; 81

Doch zeigen Funken seiner Tugend sich,
In Mißachtung des Geld's und der Beschwerden,
Noch eh' der Bask' den großen Heinrich täuscht.

Es wird jedoch seine Großherzigkeit
Noch so bekannt, daß seine Feinde selbst
Nicht ihre Zunge werden zähmen können.

Auf ihn und auf sein Wohlthun sollst du bauen;
Denn vieles Volk wird er also verwandeln,
Daß Reich' und Arme ihren Stand vertauschen. 90

Und fest in dein Gedächtniß präge dies,
Doch sag' es keinem! Und nun sagt' er Dinge
Unglaublich dem, der gegenwärtig sein wird.

Hinzu dann fügt er: Sohn, dies die Erklärung,
Von dem das dir gesagt, und dies die Schlingen,
Die hinter wen'gen Kreisungen verborgen.

Doch deine Mitbürger beneide nicht!
Denn weit über die Strafe ihrer Falschheit
Hinaus wird sich dein Lebenslauf verlängern. 99

Als schweigend nun die heil'ge Seele zeigte,
Daß sie gefügt den Einschlag ins Gewebe,
Das angezettelt ich ihr dargereicht,

Begann ich so wie einer der da zweifelnd
Sich Rath erbittet von dem Manne, der
Auf rechte Weise sieht und will und liebt.

Wohl seh' ich, Vater, wie die Zeit auf mich
Zueilt, um einen Streich mir zu versetzen,
Der ohne Widerstand am härtsten trifft. 108

Darum muß ich mit Vorsicht mich bewaffnen,
Damit, wird mir der liebste Ort geraubt, ich
Den andern nicht durch mein Gedicht verliere.

Denn unten in der ewig bittern Welt,
Und auf dem Berg, von dessen schönem Gipfel
Die Augen meiner Herrin mich erhoben,

Und dann im Himmel auch von Licht zu Licht
Hab' ich gehört was, wenn ich's wiedersage,
Gar vielen scharfe Lauge dünken wird. 117

Und bin der Wahrheit ich ein feiger Freund,
Fürcht' ich nicht mehr zu leben unter denen,
Die diese Zeit die alte nennen werden.

Das Licht, in welchem lächelte das Kleinod,
Das ich dort fand, erglänzte erst gewaltig,
Wie an der Sonne Strahl ein goldner Spiegel,

Darauf sprach es: Ein dunkeles Gewissen,
Ob eigner oder fremder Schande wird
Zwar sicherlich dein herbes Wort empfinden, 126

Nichts desto weniger fern von jeder Lüge
Mach deine ganze Vision bekannt,
Und laß sich kratzen wer am Grinde leidet!

Denn scheint dein Wort beim ersten Kosten auch
Beschwerlich, wird es Lebensnahrung doch
Zurückelassen, wenn es recht verdaut wird.

Denn dieser Ruf von dir wird wie der Sturm
Die höchsten Gipfel vorzugsweise treffen,
Was wenig nicht zu deiner Ehre beiträgt. 135

Drum wurden dir gezeigt in diesen Kreisen,
Am Berge und im schmerzenreichen Thale,
Nur solche Seelen, die Berühmtheit haben.

Denn des Zuhörers Seele schenkt nicht Glauben,
Und wird befriedigt nicht durch solches Beispiel,
Das unbekannt' und dunkle Wurzel hat,

Noch durch Beweise, die nicht augenscheinbar.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>