Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 11
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 11

Am Rande des siebenten Kreises findet er den Papst Anastasius II., da wo entsetzlicher Gestank hervorquillt. Er hört von Virgil, daß in den drei folgenden Kreisen die Sünden der Gewaltthätigkeit, des Betrugs und des Wuchers gestraft werden.

Scharf an dem Saum hin eines hohen Ufers,
Im Kreis gethürmt aus großen Felsenblöcken,
Gelangten wir zu grauserer Umwallung.

Und hier, des übermäßig scheußlichen
Gestankes halb, der aus der Tief' empordringt,
Begaben wir uns hinter einen großen

Sargdeckel. dessen Inschrift mir besagte:
„Hier liegt verwahrt Papst Anastasius,
Den einst Photin vom rechten Weg verlockte.” - 9

„Wir dürfen langsam nur hinuntersteigen,
Damit den eklen Qualm der Sinn etwas
Gewohnter werd' und dann ihn nicht beachte.” -

Also der Meister, und ich sprach zu ihm:
„Sinn' auf Ersatz, daß nicht verloren gehe
Die Zeit;” - und er: „Du siehst, ich sinne drauf. -

Mein Sohn, es liegen innert dieser Felsen”,
Begann die Red' er nun, „drei kleinre Kreise,
Gleich denen stufenweis, die du verlassen. 18

Sie alle sind voll maledeiter Geister;
Doch daß du dann am Schaun genug hast, höre,
Wie und warum hier eingezwängt sie sind.

Ziel aller Bosheit, so verhaßt dem Himmel,
Ist Unrecht, und all solches Unrecht schadet
Dem Nächsten durch Gewalt und durch Betrug.

Doch weil Betrug des Menschen eigne Sünde,
Straft Gott ihn mehr; und drum stehn die Betrüger
Zu unterst, und es trifft sie größre Pein. 27

Der erste Kreis ist voll Gewaltsamer;
Doch weil Gewalt man dreifach üben kann,
Theilt auch sein Bau sich in drei Binnenkreise.

Gewalt thun kann man Gott, sich selbst, dem Nächsten,
Und wieder diesem selbst und seiner Habe,
Wie du mit klarem Grund es hören wirst.

Todtschlag und schmerzliche Verwundung übt man
Am Nächsten aus, und gegen seine Habe
Verwüstung, Brand und schädigend Entwenden. 36

Drum, die da morden, die zum Tod verwunden,
Die Räuber und Verwüster, alle peinigt
Der erste Zirkel in getrennten Schaaren.

Gewaltsam Hand anlegen kann ein Mensch
An sich und seine Güter. darum muß
Im zweiten Zirkel dann erfolglos büßen,

Wer irgend nur sich eurer Welt beraubt,
Wer das, was er besitzt, verspielt, vergeudet,
Wer jammert, wo er fröhlich sollte sein. 45

Gewalt anthun kann endlich man der Gottheit,
Wenn man sie mit dem Herzen schmäht nnd leugnet,
Und die Natur mißschätzt und ihre Güte;

Und deshalb brandmarkt auch der kleinste Zirkel
Mit seinem Zeichen Sodom und Cahors
Und wer, Gott lästernd, aus dem Herzen spricht.

Den Trug, der jegliches Gewissen nagt,
Kann man ausüben gegen den, der traut,
Und gegen den, der ihm Vertrauen weigert. 54

Die letztre Weise scheint nur zu vernichten
Das Band der Liebe, das Natur geknüpft;
Drum nisten sich auch ein im zweiten Kreise:

Das Heucheln, Schmeicheln und die Zauberei,
Verfälschung, Dieberei und Simonie,
Kuppler, Bestechliche und solcher Unflath.

Durch erstre Art vergißt man jene Liebe,
Die die Natur schafft, sowie die hinzukommt,
Woraus besondre Zuversicht entsteht: 63

Weshalb im kleinsten Kreise, wo der Punkt
Des Weltalls ist, in welchem Dis den Sitz hat,
Verrath in Ewigkeit Zermalmung leidet.” -

Und ich: „O Meister, wie so klaren Gang
Geht dein Beweis, wie deutlich unterscheidet
Er diesen Abgrund und das Volk darinnen.

Doch sage mir: die in dem schlamm'gen Pfuhle,
Die hier der Wind zerzaust, dort Regen peitscht,
Und die sich mit so scharfer Zunge geißeln: 72

Warum nicht leiden in der glühnden Stadt
Die Strafe sie, wenn ihnen Gott so zürnet?
Und thut er's nicht, warum in solcher Weise?” -

Und er zu mir: „Warum schwärmt doch dein Geist
So von dem Pfad, den er sonst inne hält?
Wie, oder schaut dein Sinn nach andrer Richtung?

Erinnerst du dich jener Worte nicht,
Womit abhandelt deines Griechen Ethik
Die drei von Gott verbotnen Neigungen: 81

Die Unenthaltsamkeit, Bosheit und wilde
Thierheit, und wie die Unenthaltsamkeit
Gott minder reizt und wen'ger Tadel erntet?

Wenn du die Unterscheidung recht erwägst
Und in den Sinn dir rufst: wer jene waren,
Die oben außerhalb dort Strafe leiden:

Wirst wohl du sehn, warum von jenem Auswurf
Getrennt sie sind, und weshalb minder zürnend
Die göttliche Gerechtigkeit sie züchtigt.” - 90

„O Sonne, die du heilst des Blickes Trübung,
Durch deine Lösung stillst du so mein Sehnen,
Daß, wie das Wissen, Zweifel selbst mich freut.

Drum geh mit mir ein wenig noch zurücke
Bis dahin”, sprach ich, „wo du meinst, daß Wucher
Die Güte Gottes höhn'; entwirr den Knoten.” -

„Philosophie belehrt den, der ihr obliegt,
Und zwar nicht blos an einer Stelle”, sprach er,
„Wie die Natur anhebet ihren Ausgang 99

Vom göttlichen Verstand und seiner Kunst.
Und wenn du deine Physik wohl beachtest,
So wirst du schon nach wenig Blättern finden,

Daß eure Kunst, wie weit sie's treibe, jener
Nur wie der Schüler seinem Meister folgt,
So daß sie gleichsam Gottes Enkelin.

Von diesen beiden, wenn du dich erinnerst
Des Buchs der Genesis im Anfang, soll nun
Der Mensch das Leben ziehen und es fördern. 108

Und weil der Wuchrer einschlägt andern Weg,
Verschmäht er die Natur an sich und jene,
Die ihr nacheifert; denn auf andres hofft er.

Doch folge mir, ich wünsche jetzt zu gehn:
Die Fische zittern schon am Horizonte;
Der Wagen liegt ganz nach dem Caurus zu,

Und fern erst steigt den Abhang man hernieder.” -

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>