Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 13
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 13

In der zweiten Abtheilung des siebenten Kreises werden die gegen sich selbst und ihr eignes Hab' und Gut Gewaltthätigen gestraft. Jene sind in rauhe Baumstürze verwandelt, auf denen die Harpyien nisten; diese werden von schwarzen Hündinnen verfolgt. Dante spricht mit Petrus a Vineis und erfährt von einem Florentiner die unglücklichen Ereignisse in seiner Vaterstadt.

Noch nicht war Nessus jenseits angelangt,
Als wir uns schon in ein Gebüsch begaben,
Das keines Pfades Spur uns blicken ließ.

Nicht grünes Laubwerk, nein, von düstrer Farbe;
Nicht glatt Gezweig, nein knotig und verkrümmt;
Nicht Früchte gab es da, nur gift'ge Dornen.

Nicht in so rauhem Wald haust, noch so dichtem,
Das Wild, das die bebauten Fluren scheut,
Die zwischen Cecina sind und Cornetó. 9

Dort bau'n ihr Nest die greulichen Harpyen,
Die mit der traur'gen Kunde künft'gen Wehes
Von den Strophaden die Trojaner trieben.

Mit breiten Flügeln, Menschenhals und Antlitz,
Mit Klau'n am Fuß, den dicken Leib befiedert,
Wehklagen sie auf den entstellten Bäumen.

Der gute Meister nun: „Noch eh du eintrittst,
Erfahre, daß im zweiten Kreis du bist”,
Sprach er zu mir, „und darin wirst du bleiben, 18

Bis du zur furchtbaren Sandebne kommst.
Schau wohl dich um, dann wirst du Dinge sehen,
Die Glauben meinem Wort verschaffen werden.” -

Schon hört' ich überallher Weh erschallen
Und sah Niemanden doch, von dem es käme;
Weshalb ich ganz betroffen stehen blieb.

Ich glaub', er mochte glauben, daß ich glaubte:
So viele Stimmen kämen aus den Stümpfen
Vom Volke, das sich unserthalb verbärge. 27

Weshalb der Meister sagte: „Wenn ein Zweiglein
Von einer dieser Pflanzen ab du brichst,
Wird dein Gedanke sich als falsch erweisen.” -

Ich streckte drauf die Hand ein wenig aus,
Von einem Dorngebüsch ein Zweiglein brechend;
Da rief sein Stamm: „Was zerrest du an mir?” -

Und als ein Fleck von schwarzem Blute wurde,
Schrie er auf's neu: „Was schindest du mich denn?
Hegst du in dir denn keinen Sinn des Mitleids? 36

Wir waren Menschen und nun sind wir Bäume.
Es sollte deine Hand wohl frömmer sein,
Und wären Schlangenseelen wir gewesen.”

Gleichwie bei grünem Scheit, das angebrannt ist
Am einen End' und an dem andern träufelt,
Und durch die Luft, die von ihm ausgeht, zischt:

So kamen aus der wundgerißnen Stelle
Wort' und auch Blut zugleich, weshalb das Zweiglein
Ich fallen ließ und dastand wie ein Scheuer. 45

„Hätt' er vorher nur daran glauben können,
Verletzte Seel',” erwiederte mein Weiser,
„Was er doch schon aus meinen Versen wußte,

So hätt' er nimmer Hand an dich gelegt;
Doch das Unglaubliche der Sache ließ mich
Zur That ihn reizen, was mich selbst nun reuet.

Doch sag ihm, wer du warst, damit zur Sühnung
Er deinen Ruf dort in der Welt erneure,
Wohin zurückzukehren ihm erlaubt ist.” - 54

Der Stamm darauf: „So lockt dein süßes Wort mich,
Daß ich nicht schweigen kann; nicht sei euch lästig,
Lass' ich im Reden mich ein wenig gehn.

Der bin ich, der die beiden Schlüssel hatte
Zum Herzen Friedrichs und so sanft sie drehte,
Wenn ich es zuschloß oder auf es schloß,

Daß sein Geheimniß jedem ich entzog;
Und solche Treu trug ich zum hohen Amte,
Daß mir darüber ausging Schlaf und Puls. 63

Die Metze, welche vom Palast des Cäsars
Niemals die buhlerischen Augen wandte,
Sie, Aller Untergang, der Höfe Laster,

Entflammte wider mich die Geister Aller,
Die, nun entflammt, so den August entflammten,
Daß heitre Ehren sich in Trauer kehrten.

Mein Geist, im Hang des Ueberdrusses, hoffend,
Verachtung durch den Tod zu fliehen, machte
Mich gegen mich Gerechten ungerecht. 72

Bei dieses Baums seltsamen Wurzeln schwör' ich,
Daß ich nie meinem Herrn, der aller Ehren
Höchst würdig war, die Treu gebrochen habe.

Kehrt einer je von euch zur Welt zurück,
So richt' er wieder auf mein Angedenken,
Das noch vom Streich des Neids darniederliegt.” -

Ein wenig harrend, sprach darauf der Dichter:
„Da er jetzt schweigt, verliere keine Zeit;
Sprich und befrag' ihn, willst du mehr noch wissen.” - 81

Drauf ich zu ihm: „Befrage du ihn weiter,
Wovon du glaubst, daß es mir Gnüge thu';
Ich könnt' es nicht, so sehr ergreift mich Mitleid.” -

Drum er begann: „Soll dieser hier dir thun
Aus freiem Sinn, worum dein Wort ihn bittet,
Gefangner Geist, so möge dir gefallen

Zu sagen, wie die Seel' in diese Knoten
Gefesselt wird; auch sag uns, wenn du kannst,
Ob sie sich je befreit von solchen Gliedern?” - 90

Da blies der Geist den Odem stark von sich;
Dann wandelte der Hauch sich in die Worte:
„Kurz soll die Antwort sein auf eure Frage.

Wenn wild die Seele sich vom Körper scheidet,
Von dem sie selber sich hat losgerissen,
Schickt Minos sie zum siebenten der Schlünde.

Sie stürzt an ungewähltem Ort zum Walde,
Da, wo der Zufall grade hin sie schleudert;
Dort faßt sie Wurzel, wie ein Korn vom Spelz, 99

Schießt auf zum Sprößling und zum Waldgewächse.
Und die Harpy'n, von ihren Blättern weidend,
Bewirken Schmerz ihr, und dem Schmerz Auslassung.

Gleich andern werden wir nach unsern Hüllen
Uns umthun einst, doch nicht damit bekleiden;
Denn billig ist's, zu missen, was man wegwarf.

Hier schleppen wir sie her, und aufgehangen
Im düstern Walde werden unsre Leiber,
An seines Schattens läst'gen Dornbusch jeder.” 108

Wir hatten an den Stamme noch geweilt,
Erwartend, daß er mehr noch sagen werde,
Als wir erschreckt durch einen Lärmen wurden,

Gleich einem, der den Eber und die Meute
Auf seinen Standort zu losstürzen sieht,
Die Thiere hört und wie die Aeste knacken.

Und sieh, zwei Schatten dort zur linken Seite,
Die fliehen nackend und zerkratzt so eilig,
Daß vom Gebüsch sie alle Zweige brechen. 117

Der vordre schrie: „Komm jetzt, komm doch, o Tod!” -
Der andre, dem es noch zu langsam ging,
Rief: „Lano, nicht dermaßen hurtig waren

Die Beine dir beim Lanzenspiel von Toppo.” -
Und dann, weil ihm vielleicht der Athem ausging,
Macht' er aus sich und einem Busch ein Bündel.

Im Rücken ihnen war der Wald ganz voll
Von schwarzen Bracken, gierig und behende,
Windhunden gleich, die ihrer Kett' entflohen. 126

Den, der sich duckte, packten ihre Zähne,
Und sie zerfleischten jenen fetzenweise;
Dann schleppten fort sie die zerrissnen Glieder.

Drauf faßte mich mein Führer bei der Hand
Und führte mich zum Busche, der vergebens
Aus jenen blut'gen Rissen sich beklagte.

„O Jakob”, rief er aus, „von Sankt Andrea,
Was half dir's, daß du mich als Schirm gebrauchtest?
Trag' ich denn Schuld an deinem argen Leben?” - 135

Als nun der Meister bei ihm stille stand,
Sprach er: „Wer warst du, der aus so viel Wunden
Mit Blut zugleich schmerzvolle Red' ausstößt?” -

Und er zu uns: „O Seelen, die gekommen
Ihr seid, zu sehn die schmähliche Verschändung,
Die so mich meiner Zweige hat beraubt:

Les't sie am Fuß des armen Strauchs zusammen.
Ich war aus jener Stadt, die für den „Täufer”
Den ersten Schutzherrn preisgab, drum ihr Mars 144

Auch stets mit seiner Kunst wird Trauer bringen.
Und wäre nicht am Uebergang des Arno
Von ihm noch irgend eine Spur verblieben:

Die Bürger, so sie nachmals auf der Asche,
Die Attila zurückließ, neu erbauten,
Vergebne Arbeit hätten sie gethan.

Es mußte mir mein Haus zum Galgen dienen.” -

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>