Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 16
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 16

Während Dante das Brausen des Flusses hört, erkennt er noch einige unnatürliche Sünder. An einen Abgrund gelangt, zieht Virgil ein Seil hervor, und ein Ungeheuer schwimmt herbei.

Schon war ich dort, wo ich des Wassers Brausen,
Das in den nächsten Umkreis fiel, vernahm
Dem Summen gleich, das Bienenkörben eigen:

Als allzugleich drei Schatten eil'gen Laufes
Von einer Schaar sich trennten, die vorüber
Lief unterm Regen jener herben Marter.

Sie kamen auf uns zu und jeder schrie:
„Du, bleibe stehn, du scheinst nach dem Gewande
Uns Einer unsrer argen Stadt zu sein!” - 9

Weh! welche Wunden, alt' und neue, sah ich
Den Gliedern von den Flammen eingebrannt!
Noch schmerzt es mich, wenn ich daran nur denke.

Mein Lehrer horcht' auf ihr Geschrei und wandte
Zu mir sich dann und sprach: „Nun halte still;
Denn gegen jene muß man höflich sein.

Und wäre nicht die Glut, so die Natur
Des Ortes hier umherwirft, würd' ich sagen
Daß dir vielmehr als ihnen Eile ziemte.” - 18

Auf's neu begannen, wie wir standen, jene
Das alte Lied, und bei uns angekommen,
Verbanden alle drei zum Rade sich.

Wie nackte, ölgesalbte Ringer pflegten
Sich auszuspähen ihren Griff und Vortheil,
Eh es zu Schlag und Stoß bei ihnen kam:

So hielt, im Umschwung, jeder nun den Blick
Auf mich der Art, daß stets sein Hals die Reise
Nach andrer Seit' als seine Füße machte. 27

„Macht auch das Elend dieses sand'gen Ortes
Und unser trauriges, geschundnes Ansehn”,
Sprach einer, „uns und unser Flehn verächtlich:

So laß durch unsern Ruhm dich doch bewegen,
Zu sagen, wer du bist, daß du, noch lebend,
So ungefährdet durch die Hölle wanderst.

Der, dessen Fußtritt du mich folgen siehest,
Wie nackt und kahlen Hauptes es auch ist,
War doch von höh'rem Rang, als du dir denkest. 36

Er war der trefflichen Gualdrata Enkel,
Geheißen Guidoguerra, und im Leben
Hat er mit Rath und Schwert viel ausgerichtet.

Der andre, der nach mir den Sand zerstampft,
Tegghiajo Aldobrandi, dessen Name
Sollt' in der Welt wohl angeschrieben sein.

Ich selbst, mit diesen hier zur Qual verdammt,
War Jacob Rusticucci, und fürwahr,
Mein schlimmes Weib verdarb mich mehr als sonst was.” - 45

Wär' ich vom Feuer unberührt geblieben,
Hätt' ich mich zwischen sie hinabgestürzt,
Und glaube, daß der Meister es geduldet;

Doch hätt' ich mich gesengt nur und verbrannt.
Drum siegte Furcht ob meinem guten Willen,
Der mir, sie zu umarmen, Lust entfachte.

Drauf hub ich an: „Verachtung nicht, doch Schmerz
Ob eures Zustands hat mich tief ergriffen,
So daß nur langsam ganz er weichen wird, 54

Sobald mir dieser mein Gebieter Worte
Gesagt, aus denen ich entnehmen konnte,
Daß Seelen eures Werthes sich uns nahten.

Ich bin aus eurer Stadt; und eure Thaten,
Wie die geehrten Namen, hab' ich immer
Mit Neigung angeschaut und angehört.

Ich flieh' die Gall' und such' die süßen Aepfel,
Die mein wahrhafter Führer mir versprochen;
Doch vorher fall' ich erst zum Mittelpunkt.” - 63

„Soll lange Zeit der Geist noch deine Glieder
Beseelen”, gab mir jener drauf zur Antwort,
„Soll lange Zeit nach dir dein Ruhm noch leuchten,

So sag: ob Edelmuth und Mannessinn
In unsrer Stadt noch weilen, wie vordem,
Oder ob gänzlich sie daraus entflohen?

Denn Wilhelm Borsiere, der, seit kurzem
Pein leidend, dort mit den Gefährten geht,
Ouält uns darob gar sehr mit seinen Worten.” - 72

„Das neue Volk, der schnellerworbne Reichthum,
Sie haben Stolz und Uebermuth erzeugt
In dir, Florenz; schon klagst du selbst darüber.”

So rief ich mit erhobnem Angesicht.
Und jene drei, die dies als Antwort nahmen,
Sie sahn sich an, wie wer ein Wahres hört.

„Wenn dich in andrem Fall so wenig kostet,
Jemandem zu genügen”, sprachen sie,
„Glückselig du, der so zur Sache redet. 81

Deshalb, wenn du der düstern Stätt' entkommst
Und wieder schaust die herrlichen Gestirne,
Wenn dich zu sagen freuen wird: Dort war ich! -

Sieh zu, daß du von uns zum Volke sprichst.” -
Drauf lösten sie das Rad und flohn so eilig,
Daß ihre Füße schnelle Flügel schienen.

Nicht ließe sich ein Amen also schnell
Aussprechen, als sie schon verschwunden waren.
So schien es nun dem Meister Zeit zu gehn. 90

Ich folgt' ihm; und wir waren noch nicht weit,
Als uns so nahe kam der Schall des Wassers,
Daß wir beim Sprechen kaum einander hörten.

Wie jener Fluß, der eignen Weg sich bahnt,
Zuerst vom Monte Viso gegen Osten,
Am linken Abhang dort der Apenninen,

Und Acquacheta oberhalb genannt wird,
Eh er zu Thal sich stürzt ins tiefe Bette
Und ledig dieses Namens wird bei Forli - 99

Dort ob San Benedetto von den Alpen
Erbraust, um einem Abhang zuzutosen,
Der Tausenden wohl Zuflucht bieten sollte:

So hörten wir hinab am steilen Ufer
Das trübgefärbte Wasser wiederhallen,
So daß es bald das Ohr betäubt uns hätte.

Um meinen Leib trug ich ein Seil gegürtet,
Womit ich irgendwann zu fangen dachte
Das Pardelthier mit buntgeflecktem Felle. 108

Nachdem ich mir es gänzlich abgelöst,
Wie es mein Führer mir geboten hatte,
Reicht' ich es ihm zum Knäul gewunden dar;

Worauf er sich zur rechten Seite wandte,
Ein wenig dann vom Rande sich entfernte
Und in den Abgrund es hinunterwarf.

Gewiß muß etwas Neues jetzt erfolgen,
Sprach bei mir selbst ich, auf dies neue Zeichen,
Das so mein Meister mit dem Blick begleitet. 117

Ach, wie behutsam müssen doch die Menschen
Bei jenen sein, die nicht blos auf das Thun,
Nein, mit dem Geist auch in das Innre schauen!

Er sprach zu mir: „Bald wird herauf es kommen,
Was ich erwart', und was dein Sinnen träumt,
Das wird sich bald vor deinem Blicke zeigen.” -

Stets soll dem Wahren, das der Lüge gleicht,
Der Mensch, so sehr er kann, die Lippen schließen;
Denn, wenn unschuldig auch, bringt es doch Vorwurf. 126

Doch hier kann ich nicht schweigen, und ich schwör' es,
O Leser, dir, bei dieser Dichtung Weise
- So wahr ihr langer Beifall werden möge -:

Daß ich durch jene dicke, finstre Luft
Ein Wesen, das wohl jedem kühnen Herzen
Zum Staunen dient', empor arbeiten sah,

Wie wer zurückkehrt, der da niedertauchte,
Den Anker, den ein Felsen oder andres
Im Meer festhält, zu lösen, und die Arme 135

Nach oben streckt und an sich zieht die Füße.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>