Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 23
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 23

Sechste Bulge: Strafe der Heuchler, welche bleierne, mit Gold belegte Mäntel und Kappen tragend unaufhörlich in der Bulge umgehen, Unter diesen Catalano und Loderingo, zwei vom Orden der lustigen Brüder (fratri godenti). Caiphas, gekreuzigt am Boden. Catalano zeigt ihnen, daß die Teufel sie hinsichtlich des Weges belogen.

Stillschweigend, unbegleitet gingen wir,
Der eine hinter'm andern, durch die Oede,
Wie Minoriten auf der Straße gehn.

Mein Geist war durch den gegenwärt'gen Zank
Auf jene Fabel des Aesop gerichtet,
Die von dem Frosch und von der Feldmaus handelt.

Nicht gleichen mehr die Wörtchen „nun” und „jetzt” sich,
Als beide Fälle, hält man wohl zusammen
Beginn und Schluß mit aufmerksamem Sinn. 9

Und wie denn ein Gedank' erzeugt den andern,
So auch entsprang aus jenem dieser neue,
Der mir die früh're Furcht zur dopplen machte.

Ich dachte so: Die haben unserthalben
Sich so geprellt, mit solchem Spott und Schaden,
Daß ohne Zweifel sie dies baß verdrießt.

Kommt nun noch Zorn zu ihrem bösen Willen,
Dann werden grimmiger sie uns verfolgen,
Als je ein Hund den Hasen, den er ramt. 18

Schon fühlt' ich alle Haar' empor sich sträuben
Vor Furcht und blickte ganz besorgt zurück
Und sprach: „O Meister, birgst du dich und mich

Nicht schnell, befürcht' ich sehr die Uebeltatzen:
Wir haben sie gewiß schon hinter uns,
Mir ist es so, als ob ich sie schon hörte.” -

Und er: „Wär' ich ein bleibelegtes Glas
So würd' ich schneller nicht dein äußres Bild
Aufnehmen, als dein innres jetzt ich fasse. 27

Es kreuzte dein Gedanke grad den meinen
Mit gleicher Vorstellung und gleichem Gange,
Die beid' in mir zu einem Vorsatz wurden.

Im Fall das rechte Ufer so sich senkte,
Daß wir zur andern Kluft hinabgelangten,
Entgingen wir der Jagd, die wir befürchten.” -

Ganz hatt' er noch den Plan nicht ausgesprochen,
Als ich sie nahen sah mit weiten Flügeln,
Nicht mehr gar fern von uns, um uns zu greifen. 36

Da nun umfaßte mich mein Führer plötzlich,
So wie die Mutter, die, durch Lärm erweckt,
Dicht neben sich die Flammen lodern siehet,

Ihr Kind ergreift und flieht und nicht so lange
Sich aufhält, nur ein Hemd sich umzuwerfen,
Da sie an jenes nur, an sich nicht denkt.

Und von dem Joch des harten Dammes ließ er
Sich nieder mit dem Rücken an dem Felshang,
Der eine Seite schließt, zur nächsten Bulge. 45

Nie lief so schnell in einer Rinne Wasser,
Das einer Wassermühle Rad beweget,
Wenn es am nächsten bei den Schaufeln ist,

Als fort mein Meister glitt auf jenem Rande,
Indeß er fest an seiner Brust mich hielt,
Als ob sein Sohn ich sei, nicht sein Gefährte.

Kaum war er unten in des Bettes Grunde
Mit seinen Füßen, als hoch über uns
Auch Jen' erschienen; doch nicht hatt' er Furcht mehr. 54

Denn die erhabne Vorsicht, deren Wille
Zu Dienern sie des fünften Grabens setzte,
Nahm allen auch die Macht, ihn zu verlassen.

Dort unten gab's ein übertünchtes Volk,
Das ging umher mit ganz langsamen Schritten,
Im Antlitz thränenvoll, matt und erschöpft.

Sie trugen Kutten, deren tiefe Kappen
Bis vor die Augen gingen, nach dem Schnitt
Gemacht, wie er in Cölln den Mönchen eigen. 63

Vergoldet sind sie außen, daß es blendet,
Doch innen ganz von Blei und also schwer,
Daß die von Friedrich Stroh dagegen waren.

O Mäntel, Ewigkeiten durch belastend! -
Wir wandten uns zur Linken wiederum
Mit ihnen, die nur ihrem Weh nachhingen.

Doch ging ob seiner Last dies müde Volk
So langsam, daß bei jeder Fußbewegung
Wir immer andere Gefährten hatten. 72

Drum ich zum Führer: „Sieh, ob wen du findest,
Den man nach Thaten oder Namen kennt,
Und wend' im Weitergehn umher die Augen.” -

Und einer, der den Tusker-Laut vernommen,
Schrie hinter uns: „O, haltet ein die Füße,
Ihr, die ihr dort die dunkle Luft durchrennt:

Von mir vielleicht erfährst du, was du wünschest!” -
Drauf wandte sich der Führer um und sagte:
„Halt ein und richte dich nach seinem Schritte.” - 81

Ich blieb und sah, wie zwei gar großen Eifer,
Mit mir zu gehn, in ihren Mienen zeigten;
Doch hemmte sie die Last und enger Pfad.

Als sie herangekommen, sahn sie lange
Mit schiefem Blicke mich stillschweigend an;
Dann sprachen sie, sich zu einander wendend:

„Der scheint mir lebend, denn die Kehle regt sich,
Und sind sie beide todt, nach welchem Vorrecht
Gehn unbedeckt sie von der schweren Stola?” - 90

Zu mir dann: „Tusker, der du zur Versammlung
Der jämmerlichen Heuchler bist gekommen:
Verschmäh nicht, uns zu sagen, wer du bist.” -

Zu ihnen ich: „Erzeugt hat und erzogen
Die große Stadt mich an dem schönen Arno;
Noch hält der Leib mich, den bisher ich hatte.

Doch wer seid ihr nun, denen, wie ich sehe,
So großer Schmerz die Wangen nieder träufelt,
Und welche Pein ist's, die euch so durchfunkelt?” - 99

Drauf einer: „Die orangenfarbnen Kutten
Von Blei sind also schwer, daß die Gewichte
Die Waagen hier zu solchem Kreischen bringen.

Wir waren lust'ge Brüder aus Bologna,
Ich Catalano, jener Loderingo
Genannt; es wählt' uns deine Stadt zusammen,

Wie sonst nur Einen sie zu wählen pflegt,
Den Frieden ihr zu wahren; doch wir trieben's,
Daß man noch jetzt es sieht um den Gardingo.” - 108

Und ich begann: „O Fratres, eure schlimmen ...”
Doch mehr nicht sprach ich; denn mein Blick traf einen,
Gekreuzigt an der Erde mit drei Pfählen.

Als der mich sah, wild rang er hin und her sich,
Und blies mit Stöhnen in den Bart hinein.
Als dies der Bruder Catalan gewahrte,

Begann er: „Der Durchbohrte, den du siehest,
Rieth einst den Pharisäern, nöthig wär' es,
Daß Einen für das Volk dem Tod man weihe. 117

Querüber liegt und nackt er auf dem Wege,
Wie du es siehst, und muß vorher empfinden,
Was jeder wiegt, eh er vorübergeht.

So hingestreckt liegt auch sein Schwiegervater
In diesem Graben, und vom Rath ein jeder,
Der für die Juden Saat des Uebels war.” -

Darauf sah ich Virgil sich über Jenen
Verwundern, der zu ewiger Verdammniß
So schmachvoll ausgespannt im Kreuze dalag. 126

Dann richtet' an den Mönch er diese Worte:
„Gefall' Euch, ist's gestattet, uns zu sagen,
Ob rechter Hand ein Durchgang sich befindet,

Durch den wir zwei hinausgelangen können,
Und nicht die schwarzen Engel zwingen dürfen,
Aus dieser Schlucht von dannen uns zu tragen.” -

Und jener also: „Näher, als du hoffst,
Geht von dem großen Kreis ein Felsen seitwärts,
Der über all die wilden Thäler führet, 135

Nur hier ist er zersprengt und deckt es nicht.
Auf dessen Schutt könnt ihr empor euch wagen,
Der an dem Rand liegt und im Grund sich häuft.”

Der Führer hielt geneigt sein Haupt ein Weilchen;
Dann sprach er: „Schlimm hat der das Ding berichtet,
Der jenseits mit dem Haken krallt die Sünder.” -

Und drauf der Mönch: „Schon in Bologna hört' ich
Viel von des Teufels Lastern; unter diesen,
Daß er ein Lügner ist und Lügenvater.” - 144

Drauf ging der Führer großen Schritts von dannen,
Im Angesicht ein wenig zornbewegt,
Weshalb auch ich von den Beladnen wegging,

Den Spuren der geliebten Füße folgend.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>