Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 24
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 24

Mit großer Schwierigkeit gelangt Dante durch Virgil nun in die siebente Bulge. Hier werden die Diebe von giftigen, pestartigen Schlangen gequält. Vanni Fucci von Pistoja, vom Biß einer Schlange in Asche verwandelt und wiederhergestellt, sagt ihm das Unglück der Weißen im Picinerfelde vorher.

In jenem Theil des jugendlichen Jahres,
Da Sol im Wassermann das Haar erfrischt,
Und schon dem halben Tag die Nächte weichen;

Wenn seines weißen Bruders Bild, des Schnees,
Der Reif auf Erden nachzuahmen pflegt,
Doch kurz nur währt die Bildung des Gefieders;

Der Landmann, der an Futter Mangel leidet,
Steht auf, blickt um sich, siehet das Gefilde
Ringsum ganz weiß und schlägt sich auf die Hüfte, 9

Geht in die Hütt' und klagt bald hier, bald dort,
Wie einer, der nicht weiß, was anzufangen:
Kehrt dann zurück, und Hoffnung faßt er wieder

Da er der Welt Antlitz verwandelt sieht
In kurzer Zeit, greift nach dem Hirtenstabe
Und treibt hinaus die Schaf', um sie zu weiden:

In gleicher Weis' erschrak ich vor dem Meister,
Als seine Stirn ich also düster sah.
Gleich schnell folgt auch das Pflaster auf die Wunde. 18

Denn als wir zur zerstörten Brücke kamen,
Schaut' er mich an mit jenem güt'gen Blicke,
Den ich zuerst am Fuß des Bergs erfahren.

Nachdem er sich die Trümmer wohl betrachtet
Und darauf kurz mit sich zu Rath gegangen,
That er die Arm' auf und umfaßte mich.

Und jenem gleich, der thätig und erwägend
Nur immer allem vorzusorgen scheint,
So trug er auf den Gipfel eines Felsens 27

Mich jetzt empor und zeigt' auf einen andern
Und sprach: „An jenen klammre fest dich an;
Doch erst versuch, ob er dich tragen werde.” -

Das war kein Weg für einen in der Kutte,
Da wir kaum, er so leicht und ich gehoben,
Von Klipp' auf Klipp' ihn nur erklimmen konnten.

Und war der Abhang niedrer nicht bei diesem
Als bei dem andern Kreis, so weiß ich nicht,
Ob er - doch ich gewiß wär' unterlegen. 36

Weil aber Malebolge nach dem Eingang
Des tiefsten Schachtes ganz hinab sich neigt,
So bringt's die Lage jedes Thals mit sich,

Daß sich ein Ufer hebt, das andre senket;
Doch endlich kamen wir auf jene Spitze,
Allwo der letzte Felsenblock sich löste.

So leer an Athem waren mir die Lungen,
Daß ich, nun oben, nicht mehr weiter konnte,
Ja, nur erst angelangt, mich setzen mußte. 45

„Jetzt thut dir noth, die Trägheit abzuschütteln”,
Begann mein Meister, „denn auf Federn liegend
Und unter Decken, kommt man nicht zu Ruhm.

Und wer sein Leben ohne diesen hinbringt,
Läßt solche Spur auf Erden nur zurück,
Wie in der Luft der Rauch, der Schaum im Wasser.

Drum heb empor dich, sieg ob der Erschöpfung
Durch Mannheit, die in jedem Kampfe siegt,
Wenn sie des Leibes Trägheit überwindet. 54

Noch höh're Stiegen müssen wir erklimmen;
Nicht gnügt es, die zurückgelegt zu haben:
Verstehst du mich, so thu', daß es dir nütze.” -

Darauf erhob ich mich, da mit dem Athmen
Es besser ging, als ich vorher empfunden,
Und sprach: „Geh! denn ich bin jetzt stark und muthig.” -

Felsauf nun nahmen wieder wir den Weg,
Der voller Klippen, eng und schwer zu gehn war,
Und noch viel steiler als der früh're jemals. 63

Ich sprach im Gehen, um nicht matt zu scheinen;
Drauf eine Stimm' aus nächstem Graben kam,
Die ungeschickt zum Sprechen sich erzeigte.

Nicht weiß ich, was sie sprach, trug mich auch schon
Des Bogens Rücken, der dort überführet;
Doch wer da sprach, schien mir von Zorn ergriffen.

Ich sah hinab; doch konnten Dunkels halber
Des Leibes Augen bis zum Grund nicht dringen.
Drum sagt' ich: „Meister, laß zum andern Kreis' 72

Uns kommen und die Felswand niedersteigen;
Denn wie von hier ich hör' und nichts verstehe,
So seh' hinab ich und erkenne nichts.” -

„Zur Antwort”, sprach er, „geb' ich dir nichts andres,
Als nur die That; denn wohlanständ'ge Bitte
Soll man stillschweigend durch die That erfüllen.” -

Wir stiegen nun hinab vom Brückenende,
Wo dieses an das achte Ufer stößt;
Und nun enthüllte sich mir erst die Bulge: 81

Ich sah dort drin ein greuliches Gewirre
Von Schlangen, und von so verschiedner Art,
Daß, denk' ich dran, mir noch das Blut gerinnet.

Nicht rühme Libyens Sand sich, mehr zu hegen;
Bring' es auch Wasser-, Pfeil- und Kupferschlangen
Hervor, gefleckte noch und Doppelschleicher:

Nie zeugt' es so viel Plagen, noch so arge,
Zusammt dem ganzen Aethiopenlande,
Und dem Theil, der am rothen Meere liegt. 90

Und zwischen diesem grausen, wüsten Schwarme
Flohn Menschen nackt und ganz entsetzt umher,
Ohn' Aussicht auf Schlupfhöhl' und Heliotrop.

Die Hände hielten Schlangen auf dem Rücken;
Die bohrten sich mit Schwanz und Kopf den Hüften
Tief ein, und zeigten sich nach vorn verknotet.

Und sieh! auf einen, unserm Ufer nahe,
Stürzt eine Schlange sich, die ihn durchbohrte
Da, wo der Hals sich an die Schultern fügt. 99

Nicht O noch J schreibt man in solcher Schnelle,
Als er aufflammte, brannt' und, ganz in Asche
Verwandelt, flugs zusammenfiel.

Und als er so zerstäubt am Boden lag,
Fügte die Asche sich von selbst zusammen
Und ward im Nu zur selbigen Gestalt.

So stirbt der Phönix, wie von großen Weisen
Berichtet wird, wenn dem fünfhundertsten
Der Jahr' er naht, und dann ersteht er wieder. 108

Nicht nährt er lebend sich von Korn, noch Kräutern,
Von Weihrauch nur, von Thränen und Gewürzen,
Und Nard' und Myrrhen sind sein Scheiterhaufen.

Und wie, wer fällt und nicht die Ursach' weiß,
Ob ihn ein Dämon hin zur Erde ziehet,
Ob andre Lähmung, so die Menschen fesselt,

Sobald er sich erhebt, rings um sich schaut,
Noch voll Betäubung durch den großen Schrecken,
Den er erlitten und umblickend seufzet: 117

So war dem Sünder, als er neu erstanden.
Gerechte Allmacht, wie so streng doch bist du,
Daß solche Schläge deine Rach' ausströmet!

Alsdann fragt' ihn der Führer, wer er wäre;
Worauf er sprach: „Ich regnet' aus Toskana
Vor kurzem erst in diesen grausen Schlund.

Nicht Mensch zu sein gefiel mir, nein, ein Vieh,
Ich Maulthier, das ich war; bin Vanno Fucci;
Pistoja war des Viehes würd'ge Höhle.” - 126

Und ich zum Führer: „Sag ihm, daß er bleibe,
Und frag ihn, welche Schuld hinab ihn stieß,
Den einst als blut'gen Mann des Zorns ich sahe.” -

Der Sünder hört' es, doch entzog sich nicht,
Nein, wandte sich zu mir mit offnem Antlitz,
Das sich jedoch in traur'ger Scham verfärbte.

Dann sprach er: „Weit mehr schmerzt mich, daß im Elend
Du hier mich antrafst, drin du mich erblicktest,
Als da der Tod dem Leben mich entriß. 135

Nicht weigern kann ich dir, was du verlangest:
So tief ward ich versenkt, weil ich am schönen
Geräth der Sakristei Diebstahl beging;

Und fälschlich wurd' ein Andrer deß bezichtigt.
Doch daß du solcher Schau nicht froh gedenkst,
Wann je die dunklen Oerter du verlässest,

So leih dein Ohr dem, was ich künd', und höre:
Erst wird Pistoja um die Schwarzen ärmer;
Dann wechselt auch Florenz so Volk als Sitten. 144

Mars zieht aus Val di Magra Feuerdunst,
Der eingewickelt ist in Wetterwolken;
Und mit gewalt'gem, ungestümem Toben

Wird im Gefilde von Picen gekämpft:
Drauf jener stracks den Nebel wird zerstücken,
Daß jeder Weiße davon Wunden trägt.

Dies sagt' ich dir, damit's dich schmerzen möge.” -

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>