Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 25
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 25

Fucci entflieht unter Gotteslästerungen. Dante sieht den Cacus als Centauren mit zahllosen Schlangen beladen. Wunderwürdige Darstellung der Verwandlung eines Menschen in eine Schlange.

Am Schluß der Worte hob geballt die Hände
Der Dieb empor, mit durchgesteckten Daumen,
Und rief: „Gott, nimm sie hin, dir gelten sie!” -

Von da an ward ich freundgesinnt den Schlangen;
Denn nun wand eine sich ihm um den Hals,
Als sagte sie: Du sollst nicht weiter sprechen.

Und eine andr' umschlang die Arme mehrmals
Und fesselte sie so, sich vorn verknüpfend,
Daß keinen Ruck damit er konnte thun. 9

Pistoja, ach Pistoja, was beschließest
Du nicht, dich einzuäschern, daß du nicht mehr sei'st,
Da früh're Bosheit du noch überbietest?

In allen düstern Höllenkreisen sah ich
Nicht einen Geist so trotzen gegen Gott,
Selbst den nicht, der von Thebens Mauern stürzte.

Er floh, und nicht ein Wort mehr ließ er hören.
Und einen wüthenden Centauren sah ich,
Der kam und rief: „Wo ist, wo ist der Trotzer?” 18

Nicht glaub' ich, daß Maremma so viel Schlangen
Erzeugt, als der dort auf der Kruppe hatte,
Bis dahin, wo der Menschenleib beginnt.

Es hockt am Hinterkopf ihm, auf den Schultern,
Ein Drache mit weit ausgespreizten Flügeln,
Der Feuer speit auf jeden, der ihm naht.

Da sprach mein Meister: „Jener dort ist Cacus,
Der unter'm Fels des Berges Aventinus
Gar oftmals eine Lache Bluts vergoß. 27

Nicht geht desselben Wegs er mit den Brüdern,
Des Raubes halb, den an der großen Hürde
In seiner Näh' er trügerisch beging.

Wonach ein Ende nahm sein tückisch Treiben
Durch Hercul's Keule, der wohl hundert Streich' ihm
Versetzte, doch nicht zehn fühlt' er davon.” -

Indeß er also sprach und jener abzog,
Da kamen unter uns hervor drei Schatten,
Die weder ich, noch auch mein Meister hätte 36

Gewahrt, wenn sie nicht schrie'n: „Wer seid ihr denn?” -
Dadurch gerieth nun unsre Mähr' in's Stocken,
Weil jetzo blos wir achteten auf jene.

Nicht kannt' ich sie; doch es geschah nunmehr,
Wie's wohl durch Zufall zu geschehen pfleget,
Daß einer just den andern nennen mußte,

Indem er rief: „Wo mag nur Cianfa bleiben?” -
Drum ich, damit mein Führer achtsam weile,
Vom Kinn den Finger an die Nase legte. 45

Wenn, Leser, schwer dir fiele, das zu glauben,
Was ich berichten will, so wär's kein Wunder,
Da ich, der ich es sah, mir selbst kaum glaube.

Wie ich den Blick auf sie gerichtet hielt,
Schießt plötzlich eine Schlange mit sechs Füßen
Vor einem auf und hängt sich fest ihm an.

Den Bauch umkrallt sie mit den mittlern Füßen
Und packt ihn mit den vordern an den Armen;
Dann haut den Zahn sie ihm in beide Wangen. 54

Die Hinterfüße stemmt sie an die Schenkel,
Und zwischen ihnen steckt den Schwanz sie durch,
Der hinter'm Rücken dann empor sich windet.

Nie hat wohl Epheu so sich festgewurzelt
An einen Baum, wie das furchtbare Thier
Um eines andern Glieder seine flocht.

Dann schmolzen beid', als wie von heißem Wachse,
Zusammen und vermischten ihre Farben,
Und keins erschien mehr, wie's vorher gewesen, 63

Wie von der Flamme Glut sich am Papiere
Nach oben breitet eine braune Farbe,
Die noch nicht schwarz ist, doch erstirbt das Weiße.

Die andern Beiden sahn dies an, und jeder
Rief: „Weh, Agnello, was denn wird aus dir!
Sieh, du bist ja schon nicht mehr zwei, noch einer.” -

Schon waren ihre Häupter eins geworden,
Da zwei Gebild' uns draus gemischt erschienen
Zu einem Antlitz, drin zergangen zweie. 72

Zwei Arme wurden aus zwei Gliederpaaren;
Die Brust, der Bauch, die Schenkel mit den Beinen,
Sie wurden Glieder, wie man nie gesehn.

Jedwedes früh're Aussehn war vernichtet;
Zwei schien und keins auch das verworrne Bildniß,
Und also ging es weg langsamen Schrittes.

So wie zur Zeit der großen Hundstagsgeißel
Die Eidechs, wenn, von Zaun zu Zaune schlüpfend,
Den Weg sie kreuzet, als ein Blitz erscheinet: 81

Dem gleich erschien ein flammenartig Schlänglein,
Das losschoß auf den Bauch der beiden andern,
Bräunlich und schwarz, als wie ein Korn vom Pfeffer.

Und es durchbohrt dem einen jenen Theil,
Wodurch der Mensch die erste Nahrung sauget;
Dann fiel es ausgestreckt vor ihm zu Boden.

Anschaut' es der Getroffne, doch nichts sagt' er;
Vielmehr er gähnt, die Füße regungslos,
Als ob ihn Schlaf befallen oder Fieber. 90

Er blickt das Schlänglein an, dies wieder ihn;
Stark dampft es aus der Wund' und aus dem Maule
Des Schlängleins, und der Rauch begegnet sich.

Lucanus schweige nun, wenn er berichtet
Vom Unglück des Nassidius und Sabellus,
Und hör' aufmerksam, was sich hier ereignet;

Es schweig' Ovid von Arethus' und Cadmus;
Denn nicht beneid' ich ihn, wenn im Gedicht er
Zur Quelle die, zur Schlange den verwandelt. 99

Denn nicht hat zwei Naturen, Stirn an Stirn,
Er so verwandelt, daß die zwei Gestalten
Bereit sich fanden, ihren Stoff zu wechseln.

Sie schlossen sich dermaßen aneinander,
Daß seinen Schwanz der Wurm zur Gabel spaltet,
Doch der Verwundete den Schritt verengt.

Die Bein' und Schenkel paßten so natürlich
Zusammen, daß in kurzem die Verbindung
Kein Merkmal ließ, um sie zu unterscheiden. 108

An nahm hier der gespaltne Schwanz die Bildung,
Die dorten sich verlor, und seine Haut
Gewann an Weich', indeß sich jene härtet.

Einschrumpfen sah die Arm' ich an den Achseln
Und wie des Unthiers kurze Füße sich
So viel verlängten, als sich jene kürzten.

Dann ward aus den verschlungnen Hinterfüßen
Das Glied gebildet, das der Mann verbirgt,
Und zwei aus seinem streckt hervor der Arme. 117

Indeß der Rauch mit neuer Farb' umkleidet
Die beiden, und an einem Theil nach oben
Das Haar erzeugt, am andern es hinwegnimmt:

Erhob sich der und jener fiel zu Boden,
Doch nicht abwendend die verruchten Lichter,
Worunter beide die Gesichter tauschten.

Bei dem, der stand, zog's hin sich nach den Schläfen,
Und vom zu vielen Stoff, der dahin strömte,
Erhuben Ohren sich aus glatten Wangen. 126

Was nicht zurückwich, sondern vornen blieb,
Dies Uebermaß wird im Gesicht zur Nase
Und schwellt, so viel es nöthig ist, die Lippen.

Dem, welcher lag, streckt sich nach vorn die Schnauze,
Die Ohren zieht er in den Kopf zurücke,
Gleich wie die Schneck' es mit den Hörnern thut;

Die Zunge, früher ganz und stets bereit
Zum Reden, spaltet sich, und die gespaltne
Beim andern schließt sich und ausbleibt der Rauch. 135

Das Wesen, das zum wilden Thier geworden,
Macht zischend durch das Thal sich auf die Flucht,
Der Andre schilt und sprudelt hinterdrein.

Dann wendet er ihm zu die neuen Schultern
Und sagt zum andern: „Buoso mag nun laufen,
Wie ich einst, durch das Thal auf allen Vieren.”

So sah ich bei dem siebenten Gesindel
Verwandlung und Rückwandlung; hier entschuld'ge
Mich Neuheit, wenn die Sprach' ein wenig sprudelt 144

Und wenn mir gleich etwas verwirrt geworden
Die Blicke waren, und der Geist betäubt:
So unbemerkt nicht konnten Jen' entfliehen,

Daß ich nicht wohl erkannt Puccio Sciancato;
Auch war er's einzig, der von drei Gefährten,
Die erst gekommen, nicht verwandelt wurde;

Der Andre war, den du beklagst, Gaville.

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>