Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio - Canto 07
Karl Eitner - Die Göttliche Komödie - Fegfeuer - Gesang 07

Handelt von denen, welche ihre Buße über den Sorgen wegen irdischer Herrschaft verschoben haben. Sie büßen ihren Fehl auf einer grünen blühenden Wiese ab und singen das „Salve Maria”. Dante sieht dort Kaiser Rudolf von Habsburg und mehre andere Herrscher.

Nachdem das ehrbar freudige Begrüßen
Sich dreimal oder viermal wiederholet,
Trat nun Sordell zurück und sprach: „Wer seid ihr?” -

„Eh noch die Seelen würdig, aufzusteigen
Zu Gott, zu diesem Berge sich gewendet,
Ließ mein Gebein Octavian begraben:

Ich bin Virgil; und nicht ob andren Fehles,
Als weil ich nicht geglaubt, miss' ich den Himmel!”
So ließ hierauf mein Führer sich vernehmen. - 9

Gleich dem, der plötzlich etwas vor sich siehet,
Worüber er erstaunt, was bald er glaubt,
Bald nicht, und sagt: es ist, nein, es ist nicht:

So ging es Jenem; drauf den Blick er senkte,
Demüthig wieder naht' und ihn umarmte
Da, wo Geringre zu umfassen pflegen.

„O der Lateiner Ruhm”, sprach er, „durch welchen,
Was sie vermocht' einst, unsre Sprache zeigte,
O ew'ger Glanz des Orts, woher ich stammte! 18

Welch ein Verdienst zeigt mir dich, welche Gnade?
Wenn du mich würdigest, dein Wort zu hören,
Sprich, kommst du aus der Höll'? aus welchem Kreise?”

„Durch alle Kreise jenes Reichs der Qualen”,
Antwortet' er, „bin ich daher gekommen:
Durch Himmelskraft, die mich bewogen, komm' ich.

Durch Thun nicht, nein, durch Nichtthun büßt' ich ein
Der höchsten Sonn' Anschaun, das du ersehnest,
Und die ich leider nur zu spät erkannt. 27

Ein Ort ist unten, traurig nicht durch Qualen,
Durch Dunkelheit allein, allwo die Klagen,
Nicht wie Geheul ertönen, nein, wie Seufzer.

Dort weil' ich unter den unschuld'gen Kleinen,
Vom Zahn des Tods getroffen, eh sie noch
Von erster Schuld des Menschen frei geworden;

Dort weil' ich unter jenen, so die heil'gen
Drei Tugenden nicht schmückten, aber fehllos
Die andern all erkannten und befolgten. 36

Doch wenn du's weißt und kannst, so gib uns Kunde,
Wie wir am ehsten hin gelangen, wo
Wahrhaft das Purgatorium beginnet.” -

Er sprach: „Kein fester Ort ist uns bestimmt;
Ich darf hinauf, umher auch darf ich gehen;
So weit ich kann, begleit' ich dich als Führer.

Doch siehe, wie bereits der Tag sich neigt,
Nicht rathsam ist es, in der Nacht zu steigen:
Gut wär's, an schönen Aufenthalt zu denken. 45

Entfernt von hier zur Rechten da sind Seelen:
Zu ihnen bring' ich dich, wenn dir's genehm ist;
Wohl ohne Freude nicht lernst du sie kennen.” -

„Wie ist dies?” war die Antwort: „wer bei Nacht
Aufsteigen wollte, würd' ihn jemand hindern?
Wie, oder stieg' er nicht, weil er nicht könnte?” -

Da strich Sordell, der gute, mit dem Finger
Hin auf der Erd' und sprach: „Sieh, diesen Strich selbst
Nicht überschrittst du nach der Sonne Scheiden. 54

Nicht deshalb, weil ein Andres Hindrung böte
Als nächt'ge Finsterniß, empor zu steigen;
Die aber hemmt durch Ohnmacht unsern Willen.

Wohl könnte man, trotz ihr, hinunter gehen
Und an der Küste rings umirrend wandeln,
So lang der Horizont den Tag zurückhält.” -

Da sprach, sich schier verwundernd, mein Gebieter:
„So führ uns denn dahin, wo, wie du sagst,
Verweilend wir Ergetzen finden können.” - 63

Noch waren wir nicht weit von dort gegangen,
Als ich gewahrte, daß der Berg sich einbog,
Wie bei der Erde Thälern es sich findet.

„Dahin”, begann der Schatten, „laßt uns gehen,
Wo sich der Bergabhang zum Schooße wölbet,
Wir wollen dort den neuen Tag erwarten.” -

Ein krummer Pfad ging zwischen Fels und Ebne,
Der an den Rand uns der Vertiefung brachte,
Bis wo ihr Saum mehr als zur Hälfte schwindet. 72

Gold, feines Silber, Scharlachbeer und Bleiweiß,
Das Holz aus Indien, voll heitern Glanzes,
Smaragd, frisch strahlend, eben erst gebrochen,

Dies alles würd' an Farbe von den Kräutern
Und Blumen, die das Thal enthielt, besiegt,
Wie das Geringre weichen muß dem Größern.

Nicht hatte die Natur dort blos gemalt,
Nein, durch die Lieblichkeit von tausend Düften
Erschuf sie ein ununterscheidbar Neues. 81

Salve Regina sangen Seelen, die ich
Im Grünen dort auf Blumen sitzen sahe,
Und die sich, ob des Thals, nicht eher zeigten.

„Bevor der Sonne kleiner Rest sich senket”,
Begann der Mantuaner, unser Führer,
„Verlanget nicht, daß ich euch hingeleite.

Von dieser Anhöh werdet ihr das Antlitz
Und das Benehmen Aller besser sehen,
Als drunten in dem Thale zwischen ihnen. 90

Der dort am höchsten sitzet, mit dem Anschein,
Als hab' er, was ihm oblag, schwer versäumet,
Und der den Mund nicht rührt zum Sang der Andern:

Der Kaiser Rudolf war er, der die Wunden,
Woran Italien hinstarb, heilen konnte,
Das spät sich jetzt herstellt durch einen Andern.

Der Zweite, dessen Anblick ihn ermuthigt,
Das Land beherrscht' er, dem die Flut entquillt,
Die, Moldau erst, dem Meer als Elbe zuströmt. 99

Sein Nam' ist Ottokar; selbst in den Windeln
War er viel besser, als im Barte Wenzel,
Sein Sohn, deß Weide Trägheit ist und Wollust.

Und jener Kleingenaste, der in tiefer
Berathung scheint mit dem von güt'gem Aussehn,
Starb auf der Flucht, die Lilien entehrend:

Seht hin nur, wie er an die Brust sich schlägt.
Seht dann den Andern, der der Wange, seufzend,
Aus seiner Hand ein Bett bereitet hat. 108

Von Frankreichs Pest sind Vater sie und Schwäher:
Sie kennen sein beflecktes Lasterleben,
Und daher rührt ihr Schmerz, der so sie trifft.

Der, der so stark von Gliedern scheint, und singend
Einstimmt mit dem von männlich kräft'ger Nase,
War einst mit jeder Tugendkraft umgürtet:

Und wenn nach ihm geblieben wär' als König
Der Jüngling hinter ihm, so hätte Tugend
Recht aus Gefäß sich in Gefäß ergossen, 117

Was von den andern Erben nicht zu rühmen.
Jakob und Friedrich haben nur die Reiche,
Des Erbtheils Bestes hat von ihnen Keiner.

Gar selten nur erzeugt sich durch die Sprossen
Die Redlichkeit der Menschen fort, und solches
Will, der sie gibt, damit man um sie flehe.

Auch den Großnasigen betrifft mein Wort
Gleich sehr, wie den, der mit ihm singet, Peter,
Ob dem schon Puglia und Provence klagen. 126

So weit steht ab vom Samen hier die Pflanze,
Als sich Constanze rühmt des Ehgemahles
Noch mehr denn Margareth' und Beatrice.

Den König auch einfachen Lebenswandels,
Heinrich von England, seht allein dort sitzen:
Dem treiben bessre Sprossen seine Zweige.

Dann, der am tiefsten sitzet unter jenen,
Nach oben blickend, ist der Markgraf Wilhelm,
Um welchen Alessandria durch Krieg 135

Läßt weinen Monferrat und Canavese.”

<<< zweisprachig Inhalt list operone >>>