Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 04
Karl Streckfuß [1824] - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 04

Mir brach den tiefen Schlaf im Haupt ein Krachen
Von schwerem Donner, und ich fuhr empor,
Gleich Leuten, die in großem Schreck erwachen.

Ich stand, und warf, befreit vom dunklen Flor,
Den festen Blick umher, damit ich sähe,
Nach welchem Ort ich wohl mich hin verlor.

Wahr ists, ich fand am Rand mich, in der Nähe
Des quaalenvollen Abgrunds, dessen Kluft
Zum Donnerhall vereint unendlich Wehe. 9

Tief war er, dunkel, nebelhaft die Luft,
Drum wollte nichts sich klar dem Blicke zeigen,
Den ich geheftct an den Grund der Gruft.

Laß uns zur blinden Welt hinuntersteigen,
Ich bin der erste, du der zweite dann.
So sprach Virgil. um drauf erblaßt zu schweigen.

Ich, sehend, wie die Bläss' ihn überrann,
Sprach: Scheust du selber dich, wie kann ichs wagen,
Der Trost im Zweifel nur durch dich gewann? 18

Und er zu mir: Des tiefen Abgrunds Plagen
Entfärben mir durch Mitleid das Gesicht,
Und nicht, so wie du meinst, durch feiges Zagen.

Fort, zaudern läßt des Weges Läng' uns nicht.
So gieng er fort und rief zum ersten Kreise
Mich auch hinein, der jene Kluft umflicht.

Mit schien, nach meinem Ohr, des Klanges Weise
Der dort die ew'ge Luft erzittern hieß,
Nicht Klaggeschrei, nur Seufzen, dumpf und leise. 27

Und von dem Leiden ohne Quaal war dies,
Das dieser Ott die ungezählten Schaaren
Von Männcrn, Fraun und Kindern fühlen ließ.

Da sprach der Meister: Willst du nicht erfahren
Zu welchen Geistern du gekommen bist?
Bevor wir fortgehn, will ich offenbaren,

Daß sie nicht sündigten; doch gnügend mißt
Nicht ihr Verdienst, da sie der Tauf' entbehrten,
Die ein Bestandtheil deines Glaubens ist. 36

Und lebten sie vor Christo auch, so ehrten
Sie doch den Höchsten nicht, wie sichs gebührt;
Und diese Geister nenn' ich selbst Gefährten.

Nur dies, nichts andres hat uns hergeführt.
Wir sind verdammt, doch dazu nur, daß Sehnen
Die Seele stets, und nimmer Hoffnung spürt.

Wie ich dies hörte, strömten meine Thränen,
Denn Leute großen Werthes zeigten sich
In banger Unentschiedenheit bei Jenen. 45

Und ich begann: Mein Herr und Meister, sprich,
(Ich wollte mich in jenem Glauben stärken,
Vor dessen Licht des Irrthums Nacht entwich.)

Kam keiner je durch Kraft von eignen Werken,
Durch fremd Verdienst, von hier zur Seligkeit? -
Er schien des Worts versteckten Sinn zu merken,

Und sprach: Ich war noch neu in diesem Leid,
Da ist ein Mächtiger herabgekommen,
Bekrönt mit Siegesglanz und Herrlichkeitz, 54

Der hat den Schatten Adams fortgenommen,
Auch Abels war und Noah's Rettung dies,
Des Moses auch, des Weisen und des Frommen

Davids und Abrams, die er folgen hieß,
Mit Jacob, sammt dem Vater und den Söhnen,
Und Rahel, der sich Jacob treu bewies,

Um sie und andre noch mit Heil zu krönen,
Vor welchen keinem Geist es noch gelang,
Den Zorn des ew'gen Richters zu versöhnen - 63

Fortsetzten wir im Sprechen unsern Gang
Durch einen dichten Wald, der uns umschlungen,
Ich meine, durch der Geister dichten Drang.

Noch waren wir gar weit nicht vorgedrungen
Vom obern Rand, als ich ein Feuer sah,
Das rings im halben Kreis die Nacht bezwungen.

Zwar waren wir dem Ort nicht völlig nah,
Doch einen Kreis von ehrenhaften Leuten,
Der diesen Platz besetzt, erkannt' ich da. 72

Du, deß sich Wissenschaft und Kunst erfreuten,
Beliebe, wer sie sind, und was sie ehrt
Und von den Andern trennt, mir auszudeuten.

Ich sprachs und Er: Für hochgepries'nen Werth,
Der oben wiederklingt in deinem Leben,
Ward ihnen hier vom Himmel Huld gewährt.

Da hört' ich eine Stimme sich erheben:
Der hohe Dichter, auf jetzt zum Empfang!
Sein Schatten kehrt, der jüngst sich fortbegeben. 81

Sobald nur in der Luft der Ton verklang,
Da schritten auf uns zu vier große Geister,
Im Angesicht nicht fröhlich und nicht bang.

Und da begann zu mir mein edler Meister:
„Der mit dem Schwert voraus den andern geht,
Als Herr, von Ansehn mächtiger und dreister,

Das ist Homer, der herrschende Poet,
Horaz, der Satir, folgt zunächst dem Heheren,
Ovid darauf, Lucan, der hinten steht. 90

Mag jedem auch der Nahme Ruhm gewähren,
Der mit von jener Stimm' entgegen klang,
Doch sind sie gern bereit, mich hoch zu ehren.”

So kam den Pfad die schöne Schul' entlang,
Folgend dem Herrn der höchsten Sanges-Weise,
Der, gleich dem Aaar, sich über Alle schwang.

Ein Weilchen sprachen sie im trauten Kreise,
Doch als sie grüßend sich zu mir gekehrt,
Da lächelte Virgil zu solchem Preise. 99

Allein noch höher ward ich dort geehrt,
Denn als der sechste ward ich aufgenommen
In eine Schaat von solchem Sinn und Werth.

So waren wir zum Feuer hingekommen,
Sprechend von dem, was ich verschweigen muß,
So schön es mir im Sprechen vorgekommen.

Bald kamen wir an eines Schlosses Fuß,
Von siebenfacher hoher Mau'r umfangen,
Und rings beschützt von einem schönen Fluß. 108

Als wir mit trocknem Fuße durchgegangen,
Gings weiter dann durch sieben Thore fort
Und eine Wiese sah ich grünend prangen.

Wir fanden Leute strengen Blickes dort,
Mit großer Würd' in Ansehn, Gang und Mienen
Und wenig sprechend, doch mit sanftem Wort.

Und wir ersahn dort seitwärts nah bei ihnen
Frei eine Höh' in hellem Lichte glühn,
Von welcher Alle klar vor uns erschienen. 117

Dort gegenüber auf sammtnen Grün
Sah ich die Großen, ewig denkenswerthen,
Die heut mir noch in stolzer Seele blühn.

Electren sah ich dort mit viel Gefährten,
Aeneas, Hectorn hatt' ich bald erkannt,
Cäsarn, den mit dem Adlerblick bewehrten.

Penthesilea war auf grünem Land,
Zur andern Seite sah ich auch Latinen,
Der bei Lavinien, seiner Tochter, stand. 126

Ich sah den Brutus, der verjagt Tarquinen,
Lucrezien, Julien, Marzien, und, allein
Bei Seite sitzend, sah ich Saladinen.

Dann, höher blickend, sah im hellen Schein
Ich auch den Meister derer, welche wissen,
Der von den Seinen schien umringt zu seyn,

Sie all' ihn hochzuehren sehr beflissen;
Den Plato ihm zunächst und Socrates,
Die dort den Sitz vor andern an sich rissen. 135

Den Anaxagoras, Diogenes,
Den Demoncrit, deß Welt der Zufall machte,
Den Zeno, Heraclit, Empedokles.

Ihn, der ans Licht der Pflanzen Kräfte brachte,
Den Dioscorides, den Orpheus dann,
DenSeneca, der Schmerz und Lust verlachte.

Auch Ptolemäus kam, Euklid heran,
Auck Averroes, der dem Schacht des Weisen
Sein reiches Gold nachgrabend abgewann. 144

Doch nicht vermag ich jeden hier zu preisen,
Denn also drängt des Stoffes Größe mich,
Daß ihren Dienst mit kaum die Wort' erweisen.

Hier theilten nun die sechs Gefährten sich.
Mich führt' auf anderm Weg mein weiser Leiter
Dahin, wo Stille lautem Tosen wich,

Und in dem tiefsten Dunkel schritt ich weiter.

<<< 24-34 zweisprachig Inhalt list operone >>>