Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno - Canto 20
Karl Streckfuß [1824] - Die Göttliche Komödie - Hölle - Gesang 20



Wie ich zu neuen Quaalen hingewandelt
Beschreib' ich jetzt im zwanzigsten Gesang
Des ersten Lieds, das von Verdammten handelt.

Ganz Schaulust, stand ich auf dem rauhen Gang,
hinabzuspähn nach jenem offnen Schlunde,
Aus welchem jämmerlich Gewinsel klang.

Viel Leute zogen langsam in der Runde,
(Ein Wallfahrtszug von Büßern schiens zu seyn)
Stillschweigend, weinend, in dem tiefen Grunde. 9

Kaum aber drang mein Auge tiefer ein,
So sah ich sie, und traute kaum den Blicken,
Verdreht vom Kinn bis zu dem Achselbein,

Das Antlitz grausig umgekehrt zum Rücken,
Drum mußten sie gezwungen rückwärts gehn,
Denn keiner konnte jemals vorwärts blicken.

So soll der Fallsucht Krampf das Haupt verdrehn,
Wie man erzählt in wunderlichen Sagen,
Doch glaub' ichs nicht, da ich es nie gesehn. 18

Läßt Gott dein Lesen, Leser, Früchte tragen,
So frage selber dich, wie mir geschah,
Ob ich nicht weinen mußt' und ganz verzagen,

Als ich des Menschen Ebenbild so nah
Verrenkt, verdreht, und von der Augen Thränen
Genetzt den Spalt der Hinterbacken sah?

Gestützt auf eine von den Felsenlehnen,
Stand ich und weinte, doch da sprach mein Hort:
„Was magst du noch, gleich andern Thoren, wähnen? 27

Nur, wenn's erstirbt, lebt hier das Mitleid fort.
Wer ist verruchter wohl, als der zu schmähen
Wagt, durch Bedauern, Gottes Richter-Wort.

Blick auf! Amphiaraus wirst du sehen,
Den einst vor Thebens Blick der Grund verschlang,”
Drob alle schrien: „Wohin? was ist geschehen?

Was eilst du fort? Wird dir der Kampf zu lang?” -
Doch stürzt' er fort und fort im tiefen Schachte,
Bis Minos ihn, gleich anderm Volk, bezwang. 36

Schau, wie er ihm die Brust zum Rücken machte!
Schau, wie er rückwärts schreitet, rückwärts sieht,
Weil er zu weit voraus zu sehen dachte.

Tiresias sieh, der uns entgegenzieht.
Verwandelt ward er einst, der Mann, zum Weibe
Und weiblich ward an ihm jedwedes Glied.

Dann, daß er fürder nicht derselbe bleibe,
Schlug er auf zwei verwundne Schlangen ein,
Und ward aufs neu' ein Mann am ganzen Leibe. 45

Den Rücken ihm am Bauch, kommt hinterdrein,
Nah angedrängt an ihn, Aronta's Schatte,
Der lebend einst in Luni's Felsenreihn

Als Haus die weiße Marmorhöhle hatte,
Wohl ausgesucht, daß sie zum Meeresstrand
Und zu den Sternen freien Blick gestatte. -

Die mit den wilden Haaren ohne Band
Die Brüste deckt, die sich nach hinten kehren,
Was sonst behaart ist, hinterwärts gewandt, 54

War Manto, die in Ländern und auf Meeren
Umirrte bis zum Ort, der mich gebar.
Drum sollst du jetzo Weitres von ihr hören.

Nachdem der Erd' entrückt ihr Vater war,
Und unterjocht die Stadt des Bacchus worden,
Durchstreifte sie die Welt mit mancher Fahr.

Ein See liegt in des schönen Welschlands Norden,
Benaco, wo das Alpgebirg verschließt
Nah bei Tirol, das Land der deutschen Horden. 63

Von Val Camonica bis Garda schießt
Das Wasser aus dem See in tausend Bächen,
So wie es erst in ihm zusammenfließt.

Immitten aber liegen ebne Flächen
Und drei verschiedne Hirten könnten dort
Auf einem Grenzpunkt ihren Segen sprechen.

Hier liegt Peschiera dann, ein starker Ort,
Um Bergamo von Brescia abzuschneiden,
Und rings geht flacher dann die Gegend fort. 72

Hier muß sich von dem See das Wasser scheiden,
Das nicht mehr Raum in seinem Schooß gewinnt,
Und strömt als Fluß herab durch grüne Weiden.

Das Wasser, das hier seinen Lauf beginnt,
Heißt Mincio nun, und seine Wellen gleiten
Bis nach Governo, wo's im Po verrinnt.

Nicht weit gelaufen, trifft es ebne Weiten,
Wo es sich ausdehnt und zum Sumpfe staut,
Der bösen Dunst verhaucht zu Sommerszeiten. 81

Als dort das rauhe Weib ein Land erschaut,
Das jenes Sumpfes Wogen rings umgaben,
Entblößt von Leuten und unangebaut,

Da blieb, um nichts von Menschen nah zu haben,
Sie mit den Dienern da, trieb Zauberei,
Und lebt' und ward in diesem Land begraben.

Bald kamen Menschen, rings zerstreut, herbei,
Die, weil sie sich auf diesen Ort verließen
Und sahn, daß durch den Moor kein Zugang sey, 90

Sich auf dem Grabe Manto's niederließen,
Und dann nach ihr, die erst den Ort erwählt,
Die Stadt, ohn' andres Zeichen, Mantua hießen.

Sie hat vordem des Volkes mehr gezählt,
Bevor die Schlauheit Pinamont's dem Thoren,
Dem Casalodi, seinen Trug verhehlt.

Drum merk' es wohl, und kommt dir je zu Ohren,
Daß anders meine Vaterstadt entstand,
So laß die Wahrheit nicht vom Trug umfloren.” 99

Und ich: „Mein Meister, was du sagtest, fand
Ich stets bewährt, und halt' es hoch in Ehren,
Und Andrer Rede scheint mir leerer Tand.

Doch sprich, von diesen, die sich zu uns kehren,
Ist irgend wer bemerkenswerther Art?
Denn Unterricht ist einzig mein Begehren.”

Und Er: „Augur war dieser, dessen Bart
Die braunen Schultern deckt, in jenen Zeiten,
Da Griechenland geleert von Männern ward, 108

Und Knaben selbst sich sehnten, mitzustreiten.
In Aulis sagt' er einst mit Calchas wahr,
Zeit seys, zur Fahrt die Seegel auszubreiten.

Kund thut mein tragisch Lied dir, wer er war.
Du wirst dich des Euripilus entsinnen,
Denn mein Gedicht ja kennst du ganz und gar.

Sieh Michael Scotto auch, den magern, dünnen,
Der sich in jenem Leben nicht gescheut,
Jedweden Trug des Zaubers auszuspinnen. 117

Asdent, den Schuster, sieh, der jetzt bereut,
Daß er bei seinem Leisten nicht geblieben,
Und an Wahrsagerkünsten sich erfreut.

Sieh Vetteln, die, statt Spill' und Rad zu lieben,
Und Weberschiff, wie's einem Weib' gebührt,
Mit Kraut und Bildern Hexerei getrieben.

Jetzt komm! Indeß ich dich hierher geführt,
Hat an der Grenze beider Hemisphären
Der Mond im Westen schon die Fluth berührt. 126

Du sahst ihn gestern völlig sich verklären
Und in dem dichtverwachs'nen Walde dir,
Trotz der Gefahren, sichern Pfad gewähren -”

So redet' er, und weiter gingen wir.

<<< 24-34 zweisprachig Inhalt list operone >>>