DICTUM

A-i

  • A ira de um deus pode mais do que as forças do homem.
  • A ira desperta a força.
  • A ira é a última coisa a envelhecer.
  • A ira é em vão sem uma forte mão.
  • A ira é má conselheira.
  • A ira é o aguilhão da coragem.
  • A ira e o amor ao vinho fazem mal a todos.
  • A ira é o desejo de dar troco à dor recebida.
  • A ira é o desejo de vingar uma ofensa.
  • A ira é uma breve loucura que envolve a mente num turbilhão.
  • A ira faz a arma.
  • A ira faz de qualquer covarde um homem valente.
  • A ira furiosa convém às feras.
  • A ira gera ameaças.
  • A ira mata o fátuo.
  • A ira não admite retardamento.
  • A ira não envelhece, só passa com a morte.
  • A ira produz as armas.
  • A ira proporciona a força.
  • A ira que se torna inveterada, passa a ser ódio.
  • A ira queima o entendimento.
  • A ira rapidamente transforma um homem sábio num estúpido.
  • A ira tem menos juízo que a embriaguez.
  • A ira, quando deseja sangue, não sabe dissimular-se.
  • A Irlanda conquistada conquistou o feroz vencedor.
  • A is a blutormer Mensch.
    Schlesien
    zit] Su a blutormer Mensch darf a sau reden!
  • A is a Madelhengst.
    Lusdorf bei Friedland
    info] Ein Mann, der den Mädchen nachläuft.
  • A is a rechta G'moanstier (Gemeindestier).
    Oberösterreich
    info] Von einem Manne, der mit viel weiblichen Personen Umgang hat.
  • A is a rechta Kindskîdl.
    Oberösterreich
    info] Gewand, wie ein kleines Kind es trägt. Von einem Menschen, der sich kindisch beträgt.
  • A is a rechta Rîpel.
    Oberösterreich
  • A is a rechta Spörmoasn.
    Oberösterreich
    info] Durch Sparmeise verhochdeutscht, weil die Redensart in Oberösterreich in demselben Sinne gebraucht wird, wie: Er schaut aus, als wenn er alle Tage eine Grille äße, d.i. mager, abgezehrt, vertrocknet.
  • A is a rechta Thaded'l.
    info] Anton Hasenhut, der im September 1787 an dem Theater in der Leopoldstadt zu Wien Stellung erhielt, schuf einen in Österreich sehr beliebt gewordenen, dumm-komischen Charakter, Thadedel.
  • BEDAZAPFEL
  • A is a rechte Bedazapfl. (Oberösterr.)
    info] Ein abergläubischer, dummer, einfältiger Mensch. Wie Baumgarten vermuthet, aus Peter Zapfel zusammengezogen, welchen Namen in dem Lügenschmied von Rupert Gansler (Augsburg 2. Th.) ein einfältiger Bauer führt.
  • ANFLENNER
  • A îs a rechter Ânflenner, ma wiss wul. (Schles.) - Frommann, III, 412, 456.
  • BLAUSTRUMPF
  • A is a rechter Blôstrump. - Gomolcke, 95; Frommann, III, 249, 279.
    info] Mit dem Ausdruck Blaustrumpf bezeichnet man nach Körte (Nr. 642) in Nürnberg einen Verräther. Es ist auch ein englischer Spottname auf gelehrte Frauenzimmer, deren federgeübte Finger nicht dazu kommen können, Strümpfe zu waschen, weshalb jene Damen angeblich blaue Strümpfe tragen sollen, um den Schmuz zu verbergen. Darauf anspielend, schrieb einmal Byron in sein Tagebuch: »Morgen Einladung bei der blauen Miss**.« (Vgl. Börne's Briefe aus Paris, 47, Brief.) Nach einer englischen Erzählung soll übrigens ein Herr die erste Veranlassung zu dem unter dem Namen Bas-bleu-Coterie bekannten Damencirkel der Mistress Vesey im 18. Jahrhundert sein, die in Bath Hof hielt und in deren Gesellschaft man in blauen Strümpfen erschien. (Wurzbach II, 37.)
    info] In einem Buche, A lady of the last Century, veröffentlicht der Verfasser Dr. Doran einige Notizen über den Ursprung des Namens der Blaustrumpf. Das Athenäum bringt Auszüge daraus. Mrs. Montagu war darnach die erste, die in ihren Gesellschaften an Stelle des Kartenspiels Unterhaltung an die erste Stelle setzte, ein Vorgang, in dem ihr die Damen Vesey und Ort nachfolgten. In diesen Gesellschaften zeigte sich zuweilen Mr. Benj. Stillingfleet, der etwas wunderlich in seiner Kleidung war. Seine blauen oder richtiger grauen Strümpfe gaben dem Admiral Boscaven zu dem Witz Anlass, diese Gesellschaften Blue-Stocking Societies zu nennen, was ein Fremder mit Bas-blue wörtlich übersetzte. Dieser Ursprung des Namens, den Sir William Forbes angibt, wird von Dr. Doran bestätigt. Der Name der Blaustrumpf bezog sich nicht auf die Gesellschaft der Montagu allein, er ward allen Gesellschaften gegeben, wo Damen präsidirten und Gelehrte willkommen waren. Einen Blaustrumpfklub hat es nie gegeben. Man sprach von Gesellschaften der Montagu, Vesey und Ort ohne allen Unterschied als von Blaustrumpf-Gesellschaften. Doran widerlegt die Ansicht Boswells, dass der Name zuerst um 1781 vorkomme, damals war Stillingsfleet schon 10 Jahre tot, und schon 14 Jahre vor seinem Tode, im Jahre 1757, wird seiner und seiner Strümpfe von Mrs. Montagu gedacht. (Deutsche Romanzeitung 1873, I, 558.)
  • A is a rechter Maulmacher.
  • A is a rechter Schmierflegel.
  • A is a rechter trübe Timpel.
    info] Von stillen, kopfhängerischen Menschen.
  • A is a Schnidl ön iede Suppe.
    Oberösterreich
    info] Man kann ihn in jede Suppe brocken, er passt überall hin, ist ein Allerweltsmensch.
  • A is a schtênfremder Mensch.
    Schlesien
  • A is a stênrêcher Mann.
  • A is anne recht fege Memme.
    fr] Cet homme n'a point de sang dans les veines.
  • AUSFAHREN
  • A îs ausgefoaren wî anne berkene Rinde (a sem ganzen Leibe). (Schles.) - Frommann, III, 247.
    info] Ist voll Blattern, Ausschlag u.s.w.
  • BELÄNGIG
  • A is belangig wiera schwangeres Weib. (Oberösterreich.)
    info] belangig = von: mich belangt nach etwas, ich möchte darnach langen. So nennt man auch manche eine blängige Gras (Griss).
  • BESCHEISSEN
  • A is beschissen wie a Ruthwasser(er). (Schles.)
    info] Die Vieh-, besonders Pferdehändler aus Rothwasser, Dorf zwischen Bunzlau und Görlitz, haben in Betreff des Verfahrens bei ihrem Geschäft keinen guten Ruf. In einem noch üblern Rufe stellt in England Yorkshire: Shake a bridle over a Yorkshire man's grave, and he will arise and steal a horse. (Bohn II, 225.)
  • BESCHEISSEN
  • A is beschissen wie der Toifel. - Robinson, 232.
  • BESAUFEN
  • A îs besuffa wî an Timfelkräte. (Schles. Riesengebirge.)
  • A is der rechte Kundmann.
    info] Traue ihm nicht; es ist ein schlauer Fuchs.
  • A is dosmoal so ungerôft dervonkummen.
  • A is drehnig (schwindlig) wie a Fairkoalb.
  • A is drehnig wie a polsch'r Hech'lmach'r.
    Österreich-Schlesien
  • A is drênig wu a dr' schticktes Loamp.
  • A is ei dr Welt rimgekumma.
    Schlesien
  • A is giftig wie anne Kröte.
    Hirschberg
  • A is goar êfeldig (einfältig) wî Wurschtsuppe.
    Schlesien
  • A is gor a hischer Mensch.
    zit] Je nu, a is doch gor zu a hischer Mensch, doss a su fleißig is.
  • AUFSTEHEN
  • A is hoite ärschlich ufgestanden. (Schles.) - Gomolcke, 114; Robinson, 432.
    info] Sehr verdriesslich. - Der Franzose, der den Grund der Verstimmung eines andern nicht kennt, fragt, über welches Kraut er gegangen sei (Sur quelle herbe avez-vous donc marché aujourd'hui?), eine Redensart, die ihren Grund in dem frühern Glauben an gewisse Kräuter, besonders Johanniskräuter hat. (Lendroy, 1351.)
  • A is ibr a Gänseteich gefåhrn.
    Schlesien
  • A is ibr olle Berche (o. ibr olle bloa Berche).
  • A is kê unabner Narr.
    Schlesien
    info] Der Karle (ein Landstreicher) ist ke unabener Narr, a vergisst sich eigen nich lechte.
  • A is m'r amôl ais Mass'r (Messer) kumma.
    Österreich-Schlesien
    info] Es hat sich eine Gelegenheit geboten, ihn zu fassen, ihm meine Meinung derb zu sagen, ihm eine verdiente Lektion zu geben.
  • A is mächtig geschäftig.
    zit] Dô iss mê Zimmermann leuft a doch as wenne a Morckt versoimt hatte; a iss gewiss mächtig geschäfftig.
  • A is mer su uff'n Halse, doss a mier möchte mit Kröhögeln vergan.
    Oberlausitz
    info] Kröhögeln = Krähenaugen, Samen von Strychnos nux vomica.
  • AUGE
  • A îs mit sâenden Ôgen blint. (Schles.)
  • A is no vu dr Ala Welt.
    Schlesien
  • A is och a Maulfreint.
    Schlesien
    info] Maulfreund = eine Person, welche dem Maule nach, d.h. indem sie es versichert, aber nicht in der Tat, ein Freund einer andern Person ist.
  • A is of d'r Näge (Neige).
    Österreich-Schlesien
    info] Es geht zu Ende.
    Ich seh, 's is bei euch alles goar uf der Nege.
  • A is ofs Schnoat'rbrâtla kumma.
    Österreich-Schlesien
    info] Er hat zu Ende gewirtschaftet, es ist bald aus mit ihm. Damit ist das Brett gemeint, das bei einem Leiterwagen rückwärts vorspringt, eine Latte, auf welcher das Wagengerüst befestigt ist und die wegen des schnatternden Geräusches, das sie bei schnellem Fahren veranlasst, die Schnättrer genannt wird. Wer nun vom Wagen so weit zurückgekommen ist, dass er bloß noch auf der letzten Spitze dieses Schnatterbrets steht, hat nicht mehr weit zum Untensein.
  • A is recht mistfaul.
  • A is schon an alte Krempe.
    Oberösterreich
    info] Ein dürrer Stamm, Ast, Strunk.
  • A is so curplent (korpulent), wie a Bloaseruhr.
  • A is so fett, er möcht aufplatzen.
    Schlesien
  • A is so frumm, der Toifel (Teivel, Teufel) wird rêchern (räuchern) müssa, wenn a kimmt.
    Schlesien
  • A is sunste gor hartleibig.
    zit] 'S giebt viel loite, die suste goar hortlebig seen und sîch nich gaarne übergaben; ober wenns uf de Schaandfleck ônkimmt, su seense fregebig gnug.
  • A is suste goar fix mit der Noase uf a Ärmel.
    Schlesien
  • A is uff olla Grānza rimm.
    Schlesien
  • A is vu durte, wu de grusse Reisige wachsa.
    Schlesien
    zit] Ich bin vu durte, drube wu de grusse Reissga wachse mit de hohla langa Stiela.
  • A is wie anne Jungfer su erber (ehrbar).
  • A is wie de Stênseiffner, a stiehlt grade nicht, aber a nimmt garn woas mit.
    info] Steinseiffen ist ein Dorf im schlesischen Riesengebirge und liegt unmittelbar am Fuße der Schneekoppe.
  • ARSCH
  • A is wie uff'n Orsch gepfruppt. (Hirschberg.)
    info] Unbrauchbarer Mensch, mit dem nichts anzufangen ist.
  • A is wul uf der Nase gegangen.
    Schlesien
  • A isca é que engana, e não o pescador nem a canoa.
  • A isca é que engana, e não o pescador que tem a cana.
  • A iss a rechte Hünneprüter.
    info] Ein Mensch, der untätig in der Stube sitzt. Müsste nach schlesischer Aussprache geschrieben sein: Hinnebrêter.
  • A iss a rechter Davidl.
    info] Von einem Menschen kleinen Wuchses
  • A iss a rechter Hauss-Narr.
  • A iss am Gesichte ausgefahren, wie eine birkne Rinde.
    Ist voll Blattern, Ausschlag usw.
  • BROT
  • A iss gor inne ufs wese Brudt. - Gomolcke, 99.
  • AUSGELASSEN
  • A iss hoite gar aasgelussen. - Gomolcke, 108.
  • A iss mächtig furtzprällig.
    info] Kurzab im Antworten, unangenehm abweisend, übellaunig, abstoßend.
  • AUGE
  • A iss noch su mitte am blo Oge davon kummen. - Gomolcke, 110; Robinson, 356.
  • BRETT
  • A iss trafflich a Brate be ehm. - Gomolcke, 89.
    info] a Brate = am Brett. - Steht sehr gut bei ihm.
  • A iss wie Hans in allen Gassen.
  • A italiana.
  • A iustitia, quasi a quodam fonte, omnia iura emanant.
  • <<< 1 2 3 4 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be Bi Bj Bl Bo Br Bs Bu By

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be Bi Bl Bo Br Bu By
    Ca Ce Ch Ci Cl Co Cr Cu Cy
    Da

    DICTUM operone