DICTUM

Al

  • Alle gutte Anlege gerathen nit (al zit).
  • Alle Habe hilft nicht gegen den Tod.
    Estland
  • Alle Habe kann aus der Welt verschwinden, aber das Geld bleibt nach.
    ee] Kõik kraam või ilmast ar kaoda, a' raha jääs kõkõ perrä.
  • Alle haben es gleich. Wie man in einem See an keiner Stelle die Wasseroberfläche höher oder niedriger machen kann als an anderen Stellen, so kann man auch Glück Das Glück nicht durch materielle Mittel vermehren oder vermindern.
    Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828-1910), Tagebücher (1893)
  • Alle haben Haare, nur nicht Klaus, dem fallen sie aus.
  • Alle haben jetzt keine rechte Freude mehr an den großen Gedanken der Menschheit.
    Robert Musil (1880-1942), Der Mann ohne Eigenschaften
  • Alle haben Mängel und Fehler.
  • Alle haben nicht denselben Geschmack.
  • Alle haben weiße Zähne, aber man weiß nicht, was dahinter ist.
  • Alle haben wir lebendige Pflichten und lebendige Neigungen, die unsere eifrigen Anstrengungen beanspruchen, und zwar zu Recht beanspruchen. Darum will ich nicht bei der Vergangenheit verweilen.
    James Joyce (1882-1941), Die Toten
  • Alle hacken auf ihm herum
    en] They all peck at him
    fr] Il sert de tête de Turc à tous
    it] Tutti gli tagliano i panni addosso
  • Alle Hahnen müssen einen Kamm haben.
  • Alle Händ' voll to dohne, seggt de ol Zahlmann, on heft man êne.
    Insterburg
    info] Alle Hände voll zu tun, sagte der alte Zahlmann, und ich habe man nur eine.
    info] Zahlmann = der Name eines Feldwächters in Insterburg.
  • Alle Hände voll zu tun haben.
    es] Estar muy atareado, tener muchas cosas que hacer.
    es] (lit.: tener las manos llenas de cosas que hacer).
  • Alle Händel allein haben wollen, ist der Anfang zum Verderben.
  • Alle Händel und Zufälle schlichten und richten.
  • Alle Handlungen müssen vom Willen bestimmt und dürfen keine unbewusste Befriedigung physischer Bedürfnisse sein.
    Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828-1910), Tagebücher (1847)
  • Alle Handlungen, die geringer sind als wir selber, erniedrigen unsere Persönlichkeit.
    Ellen Key (1849-1926), Über Liebe und Ehe: Freie Scheidung
  • Alle Handwerk dienen einem anderen mehr, denn ihnen selbst.
  • Alle Handwerk sind gut, wann nur das gut ist, dass einem aus dem Ärmel hanget.
    info] Früher teilte man die Handwerker in ehrliche und unehrliche ein. In den Dekreten Philipp's II. werden die Handwerke der Gerber, Kürschner, Schuster, Schneider, Schmiede und Zimmerleute für entehrend erklärt.
    nl] Alle ambachten smitten.
  • Alle Handwerke verstehen.
    info] Zu allem zu gebrauchen sein.
  • Alle Handwerken sünd smerig (sind schmierig).
  • Alle hanen moeten een kam hebben.
  • Alle Hantwerken sünd smêrig, se(de) den Köster sîn Wîf, dô krêg se 'n End Kêrs ût de Kark.
    info] Alle Handwerke sind schmierig, sagte der Küster zu seiner Frau, die bekam sie ein Kerzenende aus der Kirche.
  • Alle Hast dênt nich.
  • Alle hast is nien spôd.
    ndt] Ilen Hast hat sien Daj keenen Schpuot. Neumark
    nl] Haast is geen spoed.
    nl] Met zinnen, kinder, wat ghy doet! Je groter haast, je minder spoed.
    bm] Kvapky mívají hapky.
  • Alle Hast taugt nicht(s).
  • Alle have ei lykke til at hove ride.
  • Alle have talen, faa viisdommen.
  • Alle Hebel (o. Himmel und Hölle) in Bewegung setzen.
    var] Alle Minen springen lassen.
    en] To move heaven and earth
    fr] Remuer ciel et terre - Faire flèche de tout bois - Faire jouer tous les ressorts - Faire feu des quatre fers (o. pieds) - Faire des pieds et des mains
    it] Muovere (o. mettere sottosopra) cielo e terra - Far fuoco e fiamme - Aiutarsi con le mani e con i piedi
  • Alle Hebel ansetzen.
    la] Omnes adhibere machinas.
  • Alle Hebel in Bewegung setzen um ein Ziel zu erreichen.
    fr] Remuer ciel et terre.
    la] Acheronta movebo.
    Vergil (70-19 v. Chr.), Aeneis
  • Alle Heilige d'Füss abbissen.
    Luzern
    info] Lippendienst tun.
  • Alle Heiligen anrufen.
    info] In großer Verlegenheit sein. Alle Triebräder in Bewegung setzen. Aus der Ansicht entstanden, dass die Fürbitte vieler Heiligen einen verstärkten Einfluss auf die Ratschlüsse Gottes habe)
    fr] Il appelle tous les saints du calendrier à son secours.
    fr] Il ne sait à quel saint se vouer.
    fr] Il se recommende à tous les Saints et Saintes de paradis.
  • Alle Heiligen sind ein Heiliger.
    Die Heilgen alle sind ein Heiliger allein:
    Weil sie ein Hertz / Geist / Sinn / in einem Leibe seyn.
    Angelus Silesius, Cherubinischer Wandersmann, Fünfftes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 7
  • Alle Hennen scharren auseinander, keine zusammen.
  • ALLE
  • Alle hernach!
    info] Eine Kirchhofsinschrift. Früher oder später wird jeder eine Beute des Todes.
  • Alle Herrlichkeit auf Erden.
    geflügeltes Wort
  • Alle Herrschaft nimmt einmal ein End'.
    la] Nulla potentia longa est.
  • Alle Herzen im Sturm erobern
  • Alle Herzen sind Geschwister.
    Holland
    bm] Jedno Brdce druhého se týká.
    bm] Jedno srdce druhému rozumí.
  • Alle Herzen sind zu fühlen geschaffen, und alle Vergnügungen scheinen gemacht zu sein, der Seele Liebe einzuflößen.
    Marianne Ehrmann (1755-1795), Philosophie eines Weibs
  • Alle Hilfe bâte, sât der Wouf (Wolf), en schlucket en Möck (Mücke).
    Aachen (bâte = frommt, nützt)
  • Alle Hilfe bate, seit der Jong, do pischden 'e en der Rihn.
  • Alle Hilfe bate, seit et Mätsche, do spannden et der (den) Hahn en de Schörkär (Schiebkarren).
    Gladbach
  • Alle Hilfe ist gut, die hilft.
    bm] Pomoz co pomoz, jen kdy? jest k platnosti.
  • Alle Hilfe kommt von Gott.
    la] A Deo est enim omnis medela.
  • Alle Himml-Herrgotz-Jesus-Hailands-Kruzifix-Greiz-und-Fahnadrägr sollet komma, s goht weitr.
  • Alle historischen Bücher, die keine Lügen enthalten, sind schrecklich langweilig.
    Anatole France (1844-1924), Die Schuld des Professors Bonnard
  • Alle historischen Rechte veralten.
    Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Aphorismen
  • Alle hoffen auf ein Jenseits und niemand freut sich darauf.
    Emanuel Wertheimer (1846-1916), Aphorismen
  • Alle Hoffnung ist angefault.
    Basken
  • Alle Hoffnungen in jemanden setzen.
    es] Poner todas las esperanzas en alguien.
  • Alle Hoffnungen sind naiv, aber wir leben von ihnen.
  • Alle hohe Ding durchwehen die bösen rauhen Winde.
    Paternoster
  • Alle hohen Bäume werfen Schatten.
  • Alle Hölpen (Betjes, Hilfe) baten (nützt).
    Deutz
  • Alle Hölpen (Hilfe) baten (nützt), sei de Möck, do pêste se en de Rhîn.
    Meurs
  • Alle Höner (Hühner).
    Mecklenburg
    info] Soviel wie: Aller Abschied, de ganze Rummelie. Alle Neun im Kegelspiel.
  • Alle horizontalen Flächen werden in kurzer Zeit mit Gerümpel bedeckt sein (Naturgesetz).
  • Alle Hühner werden nicht zu gleicher Zeit Eier legen.
  • Alle hui.
    Rottenburg
    info] Alle Augenblicke.
  • Alle Hülff batt (Hilfe nützt), sagt der Wolff und fieng ein Muck mit dem Maul.
  • Alle Hünd (Hunde) ün alle Jewunim hoben ein Punim.
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    info] Jewunim = Plural von Jawan = Grieche; griechisch-katholischer Christ, Russe; in dem obigen Sprichwort: russische Soldaten; Punim = Gesicht, Aussehen.
  • Alle Hunde bellen, aber nicht jeder beisst.
    Russland
    fr] Tous les chiens, qui aboient, ne mordent pas.
    nl] Alle blaffende (keffende) honden bijten niet.
  • Alle Hunde bellen: ams amma, amma!
    Litauen
  • Alle hunde bide ikke reven.
  • Alle Hunde loslassen.
  • Alle Hunde sind stark im eigenen Hof.
  • Alle hundert Li ändern sich die Sitten, alle zehn Li ändern sich die Bräuche.
  • Alle hundert Li ist der Himmel ein anderer.
    China
  • Alle Hundsschiss.
    info] Alle Augenblicke.
  • Alle Hurenkinder haben gunst und ehre loser und vnuerstendiger Leute.
  • Alle Hypothesen hindern den Anatheorismos, das Wiederbeschauen, das Betrachten der Gegenstände, der fraglichen Erscheinungen von allen Seiten.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 1221
  • Alle Ideen Christi sind vom Menschenverstand verdorben worden und scheinen unerfüllbar zu sein.
    Fjodor Michailowitsch Dostojewski (1821-1881), Tagebuch eines Schriftstellers
  • Alle Ideen sind wahr, insofern sie auf Gott bezogen werden.
    Baruch de Spinoza (1632-1677), Ethik
  • Alle Ideen, die man aus Büchern erhält, kann man tot nennen im Vergleich mit jenen, die man durchs Anschauen bekommt.
    Nikolai Michailowitsch Karamsin (1766-1826), Reise durch Deutschland
  • Alle im Rückschreiten und in der Auflösung begriffenen Epochen sind subjektiv, dagegen aber haben alle vorschreitenden Epochen eine objektive Richtung. Unsere ganze jetzige Zeit ist eine rückschreitende; denn sie ist eine subjektive. Dieses sehen Sie nicht bloß an der Poesie, sondern auch an der Malerei und vielem anderen. Jedes tüchtige Bestreben dagegen wendet sich aus dem Innern hinaus auf die Welt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
  • Alle Individuen und, wenn sie tüchtig sind und auf andre wirken, ihre Schulen sehen das Problematische in den Wissenschaften als etwas an, wofür oder wogegen man streiten soll, eben als wenn es eine andere Lebenspartei wäre, anstatt dass das Wissenschaftliche eine Auflösung, Ausgleichung oder eine Aufstellung unausgleichbarer Antinomien fordert.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 1182
  • Alle Inseln spürt er, alle fernen
    Küsten - nur das Paradies nicht auch.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Der Antritt des neuen Jahrhunderts
  • Alle Intuitionen, die Spezialgebiete betreffen, gebe ich, sofern sie irgendwie beachtenswert erscheinen, als Anregungen den Herren vom Fache weiter. Ich für meine Person beschränke mich darauf, mich in den Sinn der Dinge zu versenken. Hierbei nun wirkt der Andrang zu vieler Tatsachen nicht fördernd, sondern hinderlich.
    Eduard von Keyserling (1855-1918), Reisetagebuch eines Philosophen, Im indischen Ozean
  • Alle irdische Gewalt beruht auf Gewalttätigkeit.
    Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Aphorismen
  • Alle irdische Poesie ist immer noch zu charakteristisch, rein objektiv zu sein, das heißt noch zu individuell, nicht generell genug. Ja, was uns als reines Objekt vorkommt, ist selbst noch Individuum. Die Sonne selbst ist ein Individuum, ob sie uns gleich als das reinste Objekt erscheint, da sie mit nichts zu vergleichen ist. Alle empirische Poesie, selbst die uns am meisten objektiv erscheint, die griechische oder antike, ist doch nur charakteristisch und individuell und imponiert uns nur dadurch, durch ihr streng Charakteristisches. Es ist ein erhöhtes Griechentum, was uns entgegenkommt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Riemer, 28.8.1808
  • Alle Irrtümer der Menschen sind ein Nebel der Wahrheit; alle Leidenschaften seiner Brust sind wildere Triebe einer Kraft, die sich selbst noch nicht kennet, die ihrer Natur nach aber auf nichts anders als aufs Bessere wirket.
    Johann Gottfried Herder (1744-1803), Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit
  • Alle Irrtümer haben nur eine Zeit, nach hundert Millionen Schwierigkeiten, Spitzfindigkeiten und Ränken ist die kleinste Wahrheit doch immer noch, was sie war.
    China
    it] La verità è senza varieta.
  • Alle Irrtümer und Fehler der Demokratie kommen daher, dass das Volk oder vielmehr die Führer des Aufruhrs, nachdem sie den Thron gestürzt und den Herrscher verjagt haben, die Gesellschaft zu revolutionieren glaubten, weil sie das monarchistische Personal revolutionierten und, indem sie das vollständig organisierte Königtum beibehielten, es nicht mehr auf das göttliche Recht, sondern auf die Souveränität des Volkes zurückführten. Gegen diesen rechtlichen und faktischen Irrtum, der in der Praxis niemals wirken könnte, protestierten alle Revolutionen.
    Pierre-Joseph Proudhon (1809-1865), Bekenntnisse eines Revolutionärs
  • Alle Jahr ein Käs, gibt wenig Käs; alle Jahr ein Kind, gibt viel Kind.
    Schweiz
    var] Alle Jahr ein Käs, wenig Käs; alle Jahr ein Kind, viel Kind.
    var] Alle Jahr ein Käse, wenig Käse, alle Jahr ein Kind, viel Kinder.
  • Alle Jahr ein Käs, wenig Käs; alle Jahr ein Kind, viel Kind.
  • Alle Jahre ein Käse ist nicht gleichviel Käse; aber alle Jahr ein Kind ist gleichviel Kind.
    ndt] Alli Jahr a Chäs isch nid glî (gleich, bald) viel Chäs, aber alli Jahr 's Chind isch glî viel Chind.
    Bern
  • Alle Jahre einmal mit vollem Sack ist besser als alle Tag mit leerem Beutel.
  • Alle Jahre wieder.
    geflügeltes Wort
  • Alle Jahre wird ein Feld leer.
  • Alle Jahrhunderte ähneln sich durch die Bosheit der Menschen.
    Voltaire (1694-1778), Zeitalter Ludwigs XIV.
  • Alle Jubeljahre einmal.
    ndt] Olle heilja Zeita.
    Schlesien
    ndt] Olle Ihrenzeita amol.
  • Alle Jubeljahre.
    en] Once in a blue moon.
  • Alle Juden haben denselben Verstand.
    Jiddisch
    info] Weil ihre Weisheit aus ihren heiligen Schriften stammt)
  • Alle Juden haben ein S'echel.
    Warschau
    info] Weil ihre Weisheit aus ihren heiligen Schriften stammt.
  • Alle Juden können Vorsänger sein, aber die meisten sind heiser.
    Jiddisch
  • Alle Kälber gehen ja nicht zur Herde.
    ee] Ega kõik vasike lää-äi' karja.
  • Alle Kalender betriegen.
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone