DICTUM

Am

  • Am Schiss ist es zu sehen, was einer verschluckt hat.
    nl] Men zal aan het sch ... . wel zien, wie scheermessen gegeten heeft.
  • Am Schlafittchen packen.
  • Am Schlangenmarientag (Mariä Geburt, 8. 9.) verschwinden Schlangen, Fliegen, Käfer; der Mund der Schlange wird zugestopft.
    ee] Ussimaarjapäeval kaovad ussid, kärbsed, putukad, ussi suu sulutakse.
  • Am schlauesten ist der, der nicht zu schlau sein will.
  • Am schlechten Wochentage wird mancher ausgezahlt.
  • Am schlechtesten zahlen, die am meisten prahlen.
  • Am schlimmsten ist die Verwandtschaft.
  • Am schlimmsten wirkt sich der technische Fortschritt da aus, wo er die Mittel zur Vernichtung von Menschenleben und mühsam erzeugten Produkten der Arbeit liefert.
    Albert Einstein, Mein Weltbild
  • Am Schlingen gehen mehr zugrunde als am Ringen.
  • Am Schluß wird abgerechnet.
  • Am schmerzlichsten
    Sind jene Qualen, die man frei sich selbst erschuf.
    Sophokles (497-406 v. Chr.), König Oedipus, 1204/5 (Der Diener)
  • Am schmutzigsten sind die, welche mit allen Wassern gewaschen sind.
  • Am schnellsten ist der Gedanke, am süßesten der Morgenschlaf, am kostbarsten die Erde.
    Slowenien
  • Am schnellsten kommt man auf dem Steckenpferd seines Vorgesetzten voran.
    Rumänien
  • Am schönen weißen zeug siehet man bald ein Flecken.
  • Am schönsten kleiden gute Sitten.
  • Am schönsten Seidenkleid sieht man die Flecken zuerst.
    en] The fairest silk is soonest stained.
  • Am schönsten sind die Frauen so, wie Gott sie erschaffen hat - die Schneider können sie nur verderben.
    Paul Gauguin (1848-1903)
  • Am Schöpfungstag ward unsre Schuld ins große Rechnungsbuch geschrieben, und ohne Nachsicht wird sie einst am jüngsten Tage eingetrieben.
    Omar Khayyam, Sinnsprüche
  • Am Schreien erkennt man den Esel.
  • Am Schustersonntag.
    info] In dem Sinne des Nimmerleintags.
  • Am Schwanz ist das Gift.
    fr] A la queue est le venin./En la queuë et en la fin gît de coûtume le venin.
    nl] In het startje zit het venijn.
  • Am Schwanz ist er stecken blieben.
    la] Toto devorato bove in cauda defecit.
  • Am Schwanze kann man's sehen, was für ein Vogel es ist.
  • Am Schwarzwald begegnete der Teufel dem Satan.
    info] Das Verwandte findet sich leicht zusammen.
    bm] Svůj svého poznal, i na pivo pozval. Pod černým lesem potkal se čert s bĕsem.
  • Am schwefflichstem Wein und pichichtem Bier gewohnen die seuffer des hellischen Trancks oder Feuers.
  • Am schwersten trägt der Mensch an den Sorgen von übermorgen.
    Griechenland
  • Am schwersten wiegen die Sorgen von übermorgen.
  • Am schwersten zu bergen ist ein Gedicht;
    man stellt es untern Scheffel nicht.
    Hat es der Dichter frisch gesungen,
    so ist er ganz davon durchdrungen;
    hat er es zierlich nett geschrieben,
    will er, die ganze Welt soll's lieben.
    Er liest es jedem froh und laut,
    ob es uns quält, ob es erbaut.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
  • Am schwierigsten ist es, die Meinung geheimzuhalten, die man von sich selber hat.
  • Am seidenen Faden hängen.
  • Am selben Strang ziehen.
    fr] Tirer dans le même sens.
  • Am Selbende erkennt man das Tuch.
  • Am Septemberregen ist dem Bauern viel gelegen (und kommt der Saat entgegen).
  • Am sichersten am besten.
    Fleuch meine Daube fleuch und rast' in Christi Seelen /
    Wo wiltu dich sonst hin verbergen und verhölen?
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Andertes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 98
  • Am sichersten macht man Karriere, wenn man anderen den Eindruck vermittelt, es sei für sie von Nutzen, einem zu helfen.
    Jean de La Bruyère (1645-1696)
  • Am Simonitag feiern die Pantoffelhelden oder Siemanndl den Namenstag.
    Oberösterreich
    info] In einer solchen Ehe ist 'sie Mann', sie hat die Hosen an. Wortspiel von Simon und Siemann in der Voraussetzung, dass das o und a nicht rein, sondern als Mittellaut gesprochen werden. Nach Grimm mussten unterworfene Fürsten den Schuh des Siegers als Zeichen des Gehorsams tragen. Der Simonistag, an dem das Fest der Apostel Simon und Juda trifft, fällt auf den 28. Oktober.
  • Am Soldaten ist nicht in acht zu nehmen, ob er ein Bart habe, wann er nur Hände hat, damit er einem andern den Bart kann ausrupfen.
  • Am Sonnabend fließt der Festtag wie ein Fluß hinein, am Sonntagabend fließt er wie ein Bach hinaus.
    ee] Poolpäev tuleb püha sisse nõnda kui jõgi, pühapäeva õhtu jookseb oja viisi välja.
  • Am Sonnabend kommt die Sonne immer für so lange hinter der Wolke hervor, daß der Mann aufs Pferd springen kann.
    ee] Laubasel pääval tuleb päike nii kauaks ikka pilve takka välja, et mees saab hobuse selga hüpata.
  • Am Sonntag bet' und sing', am Werktag schaff' dein Ding'.
  • Am Sonntag graben öss kein Sünd, denn öck heww e Krîz väre on e Krîz hinge.
    info] Es ist der Spaten mit der Krücke und der Rücken gemeint.
  • Am Sonntag ist die Frau wie ein Kornfeld im Tau.
    es] Así es la mujer el domingo como trigo en el rocío.
  • Am Sonntag lacht Gott auch nach der anderen Seite.
    info] Der Unglücklichen.
  • Am Sonntag pflücken die Hexen solsequium, am Montag lunaria (Mondviole), am Dienstag verbena, am Mittwoch mercurialis (Bingelkraut), am Donnerstag barba Jovis (Donnersbart), am Freitag capelli Veneris (Frauenhaar) und am Sonnabend mischen sie die höllische Salbe.
    info] Unter Angabe über die Bereitung der Hexensalbe.
  • Am Sonntag Ruh', am Montag Müh'.
  • Am Sonntag schaffen ist besser als am Werktag gaffen.
    dk] Heller-dags syssel er mangen saa behagelig som uge-dags arbeyde.
  • Am Sonntag zum schwarzen Rössl, am Mondtag zum blauen Kessl, am Erchtag zum gulden Lampel, am Mittwoch zum grünen Kampel, am Donnerstag zur gulden Sonn, am Freytag zum wilden Mann, am Samstag zur schönen Linden lass ich mich beym Saufen finden.
  • Am Spiegel ist keine Frau hässlich, keine alt.
    info] Jede glaubt, es liege am Spiegel, wenn das Gesicht nicht zusagt.
  • Am Spiel erkennt man, was in einem steckt.
  • Am Spieltisch enthüllt sich die Seele eines Menschen bis in ihre tiefsten Winkel.
    Japan
  • Am Spieß des Zaren brate dir dein Huhn.
    Adam Mickiewicz (1798-1855), Pan Tadeusz
  • Am Spötter rächt sich die Kunst.
  • Am St. Lukastag (18. 10.) soll das Korn schon in die Stoppeln gesät sein.
  • AGATHENTAG
  • Am St.-Agathastage rieselt das Wasser den Weg herab, am Matthiastage (24. Feb.) lass deine Bienen heraus und am Martinstage (11. 11.) bringe die Kuh in den Stall.
    fr] A la St.-Adietta, l'ivué avô la tzerreiretta, a la St.-Matthias, bouna féna, djita téja, a la St.-Martin, la vatse vu liu.
  • Am St.-Nimmerleins-Tag
    la] ad calendas Graecas. Suetonius
    la] ad Graecas kalendas. Suetonius, De vita Caesarum, Augustus
  • Am starken Gericht spürt man des Kaisers Gerechtigkeit.
    info] An einer durchgreifenden unparteiischen Rechtspflege erkennt man eine gute Regierung.
    mhd] An dem starken gerichte spuret me des keysers gerechtikeyt.
  • Am Start sein.
  • Am Stephanstag (26. 12.) muss es windstill sein, sonst fällt die Hoffnung auf den Wein.
  • Am Steuermann hängt das Schiff.
  • Am stillen Herd in Winterszeit,
    Wenn Burg und Hof mir eingeschneit,
    Wie einst der Lenz so lieblich lacht'
    Und wie er bald wohl neu erwacht,
    Ein altes Buch, vom Ahn' vermacht,
    Gab das mir oft zu lesen:
    Herr Walther von der Vogelweid!
    Der ist mein Meister gewesen.
    Richard Wagner (1813-1883), Die Meistersinger von Nürnberg, 1 (Walther Stolzing)
  • Am Stirnhaar lasst den Augenblick uns fassen,
    Denn unsre schnellsten Schlüsse
    Beschleicht der unhörbare, leise Fuß
    Der Zeit, eh' sie vollzogen sind.
    en] Let's take the instant by the forward top.
    William Shakespeare (1564-1616), Ende gut, alles gut
    König V. 3
  • Am Stock gehen.
  • Am Stock kaufen.
    info] In Weingegenden den Wein kaufen, wenn er noch als unzeitige Traube am Stock hängt.
  • Am Strande ist das Seewasser billig.
  • Am Strande ist der Damm stolzer, als wo er ins Meer ausläuft.
    Russland
  • Am Strande ist man freilich weise, wenn auf der See ein Schaden geschieht.
  • Am Strande stehen und nach dem Meere fragen.
  • Am Strick müssen sterben, die mehr verzehren als erwerben.
  • Am Stumpf erkennt man den Holzfäller.
    ee] Kännust tuntakse puuraiujat.
  • Am Sunnta' san alle Leut schön, die Kropfaten (= Kropfigen), Krumpn (= Krummen) und die Gschiagelten (= Schielenden) aa!
  • Am Tag der heiligen Lucie trinkt sie schon die Nächte ab.
    Tschechien
  • Am Tag der heiligen Magdalen (22. 7.) kann man schon volle Nüsse sehn.
    it] Per Santa Maria Maddalena, la noce è piena.
  • Am Tag der vierzig Märtyrer (9. 3.) wendeten vierundvierzig Vögel den Mund (d. i. den Schnabel) zum Sommer hin.
    ee] Sorokasvetah käänd nellikümmend nelli tsirku suu suvõ poolõ.
  • Am Tag des heiligen Simeon (28. 10.) legt man beiseite den Fächer schon.
    it] A San Simone il ventaglio si ripone.
  • Am Tag des Herrn.
  • BETTLER
  • Am Tag ein Bettler, zu Nachts ein Dieb. - Sailer, 199; Simrock, 1032.
  • Am Tag erkennen, das sind Possen,
    Im Finstern sind Mysterien zu Haus.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Faust II A I, Saal des Thrones
    Mephisto Vs 5031
  • Am Tag ist die Eule blind, bei Nacht die Krähe. Wen aber die Liebe (ver)blendet, der ist blind bei Tag und Nacht.
  • Am Tag, als der Regen kam.
    geflügeltes Wort
  • Am Tag, an dem du deine Frau heiratest, heiratest du auch deine Kinder.
  • Am Tag, da einer alles weiß, lass ihn ruhig sterben!
  • Am Tage Allerheiligen kleiden sich die Großen warm, an Sankt Martin tut es Groß und Klein.
    Mailand
  • Am Tage Arbeit, abends Gäste, schwere Wochen, frohe Feste.
  • Am Tage den Mond und des Nachts die Sonne suchen.
  • Am Tage der heiligen Katharina muss man sich unter das Federbett stecken.
    Tschechien
  • Am Tage der Schlacht marschiert alles nach dem Kanonendonner.
    info] Das Wichtigste kommt zuerst.
    zit] Die alte Soldatenregel: Am Tage der Schlacht marschirt alles nach dem Kanonendonner, ist tief in das preussische Blut übergegangen.
  • Am Tage der sommerlichen Sonnenwende wurde wieder gesagt, daß die Nacht anfangs nur um einen Hahnenschritt länger wird.
    ee] Suvisel pööripäeval öeldi jällegi, et öö esmalt läheb vaid kukesamm pikemaks.
  • Am Tage des Sankt Valentein (14. 2.), da friert das Rad samt Mühle ein.
  • Am Tage des Sieges denkt man nicht länger an die Wunden, in der Todesstunde nicht länger an die Arznei.
    Indien
  • Am Tage des Sieges lässt man sich keine Strapaze verdrießen.
  • Am Tage des Todes schämt sich die Liebe.
    Afrika
  • Am Tage ein Bettler, nachts ein Dieb.
  • Am Tage erleiert (erdreiert), des nachts verdreiert (verleiert).
    info] Was man bei Tage mit der Leier verdient, das geht des Nachts wieder in den Wind.
  • Am Tage errungen, am Abend verschlungen.
  • Am Tage fliegen die Vögel überallhin, in der Nacht aber kehren sie zurück ins Nest.
  • Am Tage herrscht die Frau über den Mann, aber in der Nacht der Mann über die Frau.
    Estland
  • Am Tage ist die Eule blind, bei Nacht die Krähe.
  • Am Tage läuft er vor des Büffels Zorn, den Teufel fasst er in der Nacht am Horn.
  • Am Tage Licht ist Augengift.
    Braunschweig
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be Bi Bj Bl Bo Br Bs Bu By

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be Bi Bl Bo Br Bu By
    Ca Ce Ch Ci Cl Co Cr Cu Cy
    Da

    DICTUM operone