DICTUM

Ap

  • Aphorismen sind Gedankenreliefs.
  • Aphorismen sind gedankliche Kurzschlüsse, die mit einem Geistesblitz enden.
  • Aphorismen sind Gegengaben: der Geist gibt als Weisheit zurück, was das Leben ihm schenkte.
  • Aphorismen sind geistige Vitaminpillen: Einnahme beliebig, keine schädlichen Nebenwirkungen.
  • Aphorismen sind Hobelspäne vom Baum der Erkenntnis.
  • Aphorismen sind Kernsätze. Gute Aphorismen sind Kernsätze, bei denen auch die Lüge zu ihrem Recht kommt.
  • Aphorismen sind nicht Kurzschriftanmerkungen zum Zwecke künftiger Ausarbeitung, nicht Rohmaterialien für Aufsätze, sondern im Gegenteil: mancher Aufsatz, den man schrieb, entpuppt sich eines Tagens als die unwissentlich geleistete Vorarbeit für das Fertigprodukt in zwei Zeilen: den Aphorismus.
  • Aphorismen sind nur Fetzen der Wahrheit, geben sich aber für die ganze aus.
  • Aphorismen sind Persönlichkeits-Extrakt. Das innerste Knochengerüst des Geistes tritt da heraus. Nun liebt oder hasst, wie es euch gefällt!
  • Aphorismen sind Randbemerkungen, die es zu etwas gebracht haben.
  • Aphorismen sind Sätze, die denken.
  • Aphorismen sind Spiele des Denkens mit sich selbst. Deshalb bedienten sich ihrer niemals Propheten oder Heilige.
  • Aphorismen sind Sternschnuppen der Seele.
  • Aphorismen sind Telegramme stenographierten Lebensgefühls.
  • Aphorismen sind verlogene Wahrheiten.
  • Aphorismen sind vielleicht der beste Weg, um philosophische Überzeugungen darzulegen. Ein Philosoph, der darauf ausgeht, ein ganzes, kompliziertes System zu entwickeln, ist zuweilen unfreiwillig nicht mehr ganz aufrichtig. Er wird der Sklave seines Systems, dessen Symmetrie zuliebe er oft bereit ist, die Wahrheit zu opfern.
    Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828-1910)
  • Aphorismen sind Vorgedachtes für Nachdenkliche.
  • Aphorismen sind Weltliteratur in Drogenform.
  • Aphorismen sind, was übrig bleibt, wenn alles Wichtige nicht gesagt wird.
  • Aphorismen sollen nicht ausgedachte Wahrheiten sein, sondern momentane Erleuchtungen aus dem Unterbewusstsein.
    Peter Altenberg (1859-1919)
  • Aphorismen von Rang kommen mit Geist und Körper zugleich auf die Welt.
  • Aphorismen: Die Schlüsselsätze von Texten, die nicht geschrieben wurden.
  • Aphorismen: Gedanken als Ereignisse.
  • Aphorismen: Gedankensplitter, die ins Auge gehen.
  • Aphorismen: Hobelspäne vom Baum der Erkenntnis.
  • Aphorismen: Kopfkonfekt.
  • Aphorismen: vollendete Sätze.
  • Aphorismen: Wenn der blitzartig rasche Gedanke richtig ist, bedarf er keiner historischen Entwicklung. Und wenn er unrichtig ist, kann ihn eine langsame, naturgemäße, historische Entwicklung auch nicht verbessern!
    Peter Altenberg (1859-1919)
  • Aphorismensammlung: billigster Gedankenausverkauf.
  • Aphorismensammlung: preiswertester Gedanken-Ausverkauf.
  • Aphorisms are bad for novels. They stick in the reader's teeth.
    Anatole Broyard
  • Aphorisms are literature's hand luggage. Light and compact they fit easily into the overhead compartment of your brain and contain everything you need to get through a rough day at the office or a dark night of the soul.
    James Geary
  • Aphorisms are not true or false, but pointed or flat.
    Mason Cooley
  • Aphorisms are rogue ideas.
    Susan Sontag
  • Aphorisms are short, pithy sayings; they are individual passages that can be recited and remain intelligible out of context; they can stand on their own without further support.
    Louis Groarke
  • Aphorisms are the true form of the universal philosophy.
    Friedrich von Schlegel
  • Aphorisms got a real form to them. They're not very popular or fashionable in Anglophone culture - they are assertions, so they can sound hubristic: you sometimes find yourself thinking, "Who the hell am I to say this?" But then, why not? You expect people to disagree. The point is to stir things up.
    Don Paterson
  • Aphorisms have never seduced anybody, but they have fooled some into considering themselves worldly-wise.
    Mason Cooley
  • Aphorisms, except they should be ridiculous, cannot be made but of the pith and heart of sciences; for discourse of illustration is cut off; recitals of examples are cut off; discourse of connection and order is cut off; descriptions of practice are cut off. So there remaineth nothing to fill the aphorisms but some good quantity of observation; and therefore no man can suffice, nor in reason will attempt, to write aphorisms, but he that is sound and grounded.
    Francis Bacon
  • Aphorisms, representing a knowledge broken, do invite men to inquire further; whereas methods, carrying the show of a total, do secure men, as if they were at furthest.
    Francis Bacon
  • Aphorismus - das kleinste mögliche Ganze.
    Robert Musil (1880-1942)
  • Aphorismus ist das, was man oft selbst sagen wollte, aber nicht daraufgekommen ist.
  • Aphorismus ist die Wortwerdung der Wörter.
  • Aphorismus: ein Handstreich mit dem Kopf.
  • Aphorismus: Ein Indiz dafür, dass jemandem ein Gedanke durchgegangen ist. Durch den Kopf.
  • Aphorismus: Nicht Fisch und nicht Fleisch. Nicht Epigramm und nicht Entdeckung. Es fehlt ihm anscheinend an der Ganzheit, Einprägsamkeit, Reduzierbarkeit odgl. Bloß Bewegung ohne Ergebnis, Knotenpunkt usw. Darum die Abneigung gegen ihn. Schlage es nicht in denWind!
    Bewegt-Neuangeregtseinwollende Zeiten lieben Aphorismen. So Nietzsche und die Moderne.
    Robert Musil (1880-1942)
  • Aphorismus: Weisheit, vorverdaut und wiedergekäut.
    Ambrose Bierce (1842-1914)
  • Aphoristic thinking is impatient thinking
    Susan Sontag
  • Aphoristiker - literarische Don Quijotes.
  • Aphoristiker lieben die Sentenzwende.
  • Aphoristiker sind schlechte Parteiredner - die brauchen mehr Zeit.
  • Aphoristiker sind Zeilenschinder.
  • Aphoristisch zu denken ist der Versuch, der Unvollkommenheit gedanklicher Perfektion zu entgehen.
  • Aphoristische Bemerkungen sind oft wie ein farbloser Niederschlag aus lebendigen Wahrnehmungen, die erst demjenigen wieder einen farbigen Inhalt darbieten, der eine eigene Lebenserfahrung hinzubringt. So gibt es Flüssigkeiten, die wie reines Wasser aussehen, aber durch Hinzutun eines neuen Stoffes den darin aufgelösten zur Erscheinung kommen lassen.
    Berthold Auerbach (1812-1882)
  • Aphoristische Definitionen sind kandierte Früchte vom Baum der Erkenntnis.
  • Apices iuris non sunt iura.
  • Apices iuris.
  • Apices litigandi.
  • Aping the words of goodness is the greater wickedness.
  • Apirilaren azkenean, hostoa haritz gainean.
  • Apja fia, anyja lánya.
    la] Patris est filius.
  • Apja is ember volt, vas villával ette a szerdéket.
  • Apja sem volt harangönt?.
  • Apja szabta csizmában jár.
  • Apja tüz, anyja puskapor, fia csupa láng.
  • Apjáról is maradt, maga is szerzett.
  • Apke, spring' äwer.
    Königsberg
    info] Spottend zu dem, der auffallend gekleidet geht.
  • Âpke, wöllst Nät, oder ver e Frät.
    Königsberg
  • Aplastar/planchar la oreja.
  • Aplaudi!
  • Aplaudi, amigos, a comédia terminou.
  • Aplicação financeira.
  • Aplicar a pastilha a alguém gíria.
  • Aplicar el oído.
  • Aplicar o ouvido.
  • Aplicar uma punição.
  • Aplicar/dar uma sova a alguém.
  • Aplique-se a pena de morte aos crimes extremos.
  • Apodrece na concupiscência quem se entrega ao vinho e quem o dado leva à ruína.
  • Apoiado! apoiado!
  • Apollini et Musis.
    de] Apollo und den Musen (gewidmet)
  • AGRICULTURE
  • Apollo check'd my pride, and bade me feed
    My fatt'ning flocks, nor dare beyond the reed.
    DRYDEN
  • Apollo ist der echte Typus eines Franzosen: er ist einer von denen, die es nicht ertragen können, dass irgendein anderer ebenso gut die Flöte spielt als er.
    Otto von Bismarck (1815-1898)
  • APOLLO
  • Apollo lacht nicht immer.
  • Apollo verlangte von den Einwohnern zu Delos die Auflösung eines Problems aus der Geometrie um die Pest aufzuhalten. Die Aufgabe war: die Seite des doppelten Würfels aus der Seite des einfachen zu finden. Wenn heutzutag mancher Stadt in Deutschland eine solche Aufgabe vorgelegt würde, was würde alsdann ein Hochweiser Magistrat beschließen: vermutlich dem Himmel die Sache anheimzustellen und die Pest ausrasen zu lassen.
    Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), Aphorismen (Sudelbücher), 1768 ? 1771
  • Apolo ouve ao ser invocado.
  • Apolo Pítio ordena que nos conheçamos a nós mesmos.
  • Apologia pro vita sua.
  • APOLOGY
  • Apologies only account for that which they do not alter.
    BENJAMIN DISRAELI
  • Apologize for.
  • APOLOGY
  • Apology is only egotism wrong side out.
    OLIVER WENDELL HOLMES, SR.
  • Aponta para o alto e acertarás no alvo.
  • Apontai para o alto, e acertareis o alvo.
  • Apontar a dedo.
  • Aporrearse alguien en la jaula.
  • Após a pena vem o prazer, e após o prazer vem a pena.
  • Após a tempestade vêm os dias serenos.
  • Após a tempestade, a bonança.
  • Após o prazer vem a pena.
  • Após o riso, o pranto.
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone