DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • Alla känna apan, men apan känner ingen.
    var] Alla känner apan, apan känner ingen.
  • Alla lastar på den som gärna vill bära.
  • Allá los ojos se van, donde los amores están.
  • Alla luna settembrina, sette lune se ne inchina.
  • Alla macca ognun si ficca.
  • Alla Madonna di Marzo si scopano, e alla Madonna di Settembre si trovano.
  • Alla mancanza di denaro si remedia sempre.
    fr] Plaie d'argent n'est pas mortelle.
  • Alla Martha con sus pollos y Ceferino con sus gallinas.
  • Alla mazza vanno le naui vecchie.
  • Allá miran ojos donde quieren bien.
  • Alla moda vagli dietro.
  • Alla morte del marito poca cera e molto lucignolo.
  • Alla morte e al pagamento indugia quanto puoi.
  • Alla nascita dell'amore gli amanti parlano del futuro; al suo declino parlano del passato.
  • Alla necessita convien cedere senza lagnarsi.
    Publilio Siro, Sententiae
  • Alla necessità ogni arma e buona.
    Publilio Siro, Sententiae
  • Alla necessità, cede giustitia.
  • Allá nos veremos, en el corral de los pellejeros.
  • Allà on va la corda va el poval
  • Alla pace si può sacrificar tutto.
  • Alla pancia chi risuona ogni cibo è cosa buona.
  • Alla parola detta non puoi dire 'aspetta'.
  • Alla pignatta che bolle non s'accostano le mosche.
  • Alla porta chiusa il diavolo volge le spalle.
  • Alla porta dell' avvocato altro ci vuol che martello.
    var] Alla porta dell' avvocato non ci vuol martello.
  • Alla povertà mancano molte cose, all'avarizia tutte.
    Publilio Siro, Sententiae
  • Alla prim'acqua d'agosto pover'omo ti conosco (ovvero il caldo s'è riposto).
  • Alla prim'acqua d'agosto, cadono le mosche; quella che rimane, morde come cane.
  • Alla prima moglie ci si mette del suo, alla seconda si sta in capitale, alla terza si guadagna.
  • Alla prima non si indovina.
  • Alla prima si perdona, alla seconda si bastona.
  • Alla prova si scortica l'asino.
  • Alla pruova gli asini si scorticano.
  • Alla sätt är bra utom de dåliga.
  • Alla scesa tutti i santi aiutano.
  • Allá se lo dirán de misas.
  • Allá se lo haya marta con sus pollos.
  • Alla simia piace le cirege.
  • Alla skor göras inte öfwer en läst.
  • Alla swin äro swarta i mörkret.
  • Alla tempesta succede la calma.
  • Alla terza, Dio la benedica.
  • Allá tú con tu conciencia.
  • Allá va el mal, donde más hay.
  • Allá va el niño, donde le tratan con cariño.
  • Allá va la despedida con la mano en el sombrero, porque siempre me ha gustado quedar como un caballero.
  • Alla va la despedida, la que echan de Anchuelo, no les decimos adios sino hasta luego
    var] Alla va la despedida, la que echan de Guadalix, con un ramito de flores y una copita de anis.
    var] Allá va la despedida, la que echan en alcalá, por la vega del henares, se va poniendo el sol ya.
    var] Allá va la despedida, la que echan en guadalix, con un ramito de flores, y una copita de anís.
    var] Allá va la despedida, la que echan en montejo: el que se muere de joven, no puede llegar a viejo.
    var] Allá va la despedida, la que echan los de anchuelo, no les decimos adiós, les decimos hasta luego.
    var] Allá va la despedida, la que echan los de montejo: con el botillo en la mano, por beber todo lo dejo.
    var] Allá va la despedida, la que echó el padre Donato: ¡Que Dios nos libre a los hombres de morir de sobreparto!
  • Allá va la lengua, do duele la muela.
    var] Allá va la lengua, donde duele la muela.
    var] Alla va la piedra, donde la virginidad se destierra.
  • Allá va sancho con su rocín.
    var] Allá va Sancho con su rocino.
  • Alla vägar bär till Rom.
  • Allá van las leyes, do quieren reyes.
    var] Allá van leyes, do quieren reyes.
    var] Allá van leyes, donde quieren reyes.
  • Alla van leyes do quieren reyes.
  • Allá vaya el mal do comen el huevo sin sal.
    var] Alla vaya el mal, donde comen el huevo sin sal.
    var] Allá vayas mal, a do te pongan buen cabezal.
  • Alla vayas mal, donde te pongan buen cabezal.
  • Alla vayas prestado, donde vuelvas mejorado.
  • Allá vayas, casada, donde no halles suegra ni cuñada.
  • Allá vayas, mal, adó te pongan buen cabeçal.
  • Allá vayas, piedra, do la virginidad se destierra.
  • Alla vecchia cornacchia inutilmente tendi la rete.
  • Alla vecchiezza, ogni fatica è graue.
  • Alla vista si conosce il cuore.
  • Alla wägar föra till Rom.
  • Alla weta god råd förutan den i wåndan står.
  • Alla wilja att yxan skall gå, men ingen will hålla i skaftet.
  • Alla wilja wara gamla, men ingen will heta det.
  • Alla zwijn swarta i mörckreta.
  • Allae cristnae maens kolae brothaer waernae.
  • Allaf Ôche, en wenn et versönk.
    i] Eine Rede, die sich vielleicht auf die vulkanische Beschaffenheit des Bodens bezieht.
  • Allah beschütze mich vor dem Richter und dem Doktor.
    Türkei
  • Allah bewahre uns vor dem 'ach hätte ich gewusst'.
    Afrika, Haussa
  • Allah bilir ama kul da sezer.
  • Allah da??na göre kar verir.
  • Allah does not love the aggressors.
  • Allah donne le pain à l'un et l'appétit à l'autre.
  • Allah est grand. Il n'y a de dieu qu'Allah et Mahomet est son prophète.
    Devise Afghanistan
  • Allah est grand.
    Devise Irak
  • Allah fragt weder nach deiner Rasse noch nach deiner Geburt. Er wird von dir nur wissen wollen: was hast du auf Erden getan?
    Iran
  • Allah gab den Narren Münder, nicht zum Sprechen, sondern zum Essen.
    Türkei
  • Allah gab die Gabe jedem Dichter;
    Missbraucht er sie im Wandel seiner Sünden
    So seh er zu, mit Gott sich abzufinden.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Westöstl. Divan: Buch Hafis, Nr.5
  • Allah gibt dem Menschen nur so viel, wie sein Herz begehrt.
    Türkei
  • Allah gibt ein Brot, einem anderen Appetit.
  • Allah gibt getrocknete Bohnen dem zu essen, der keine Zähne mehr hat.
  • Allah gibt Gutes und Böses; er erfreut die Seinen und betrübt sie auch zuweilen, um sie zu prüfen.
    Karl May, Durchs wilde Kurdistan
  • Allah gibt Wolken, und Allah gibt Sonnenschein. Der Mensch muss nehmen, was Allah gibt.
    Karl May, In den Schluchten des Balkan
  • Allah guideth not wrongdoing folk.
    Koran 6:145
  • Allah hat alle Menschen geschaffen und ihnen befohlen, Brüder zu sein.
    Karl May, In den Schluchten des Balkan
  • Allah hat Schlangen und Hasen und Armenier geschaffen.
    Türkei
  • Allah hath not made those whom ye claim to be your sons your sons.
    Koran 33:4
  • Allah hath said: Choose not two gods.There is only one God, so of Me, Me only, be in awe.
    Koran 16:51
  • Allah helfe dir den Berg hinauf, herunter rollt man von selbst.
    Jemen
  • Allah insana iki kulak bir a??z vermi?.
  • Allah ist auf seiten der Schwachen, damit die Starken eine Lektion erhalten.
    Libanon
  • Allah ist der Feind der Stolzen.
    Türkei
  • Alláh je velký, ale velblouda si radši přivaž.
  • Allah kann jemanden in einer Nacht zum Gentleman machen.
    Afrika, Haussa
  • Allah kann mich nicht missgestalteter machen als einen Affen.
    Libanon
  • Allah kennt das Böse nicht und lässt es deshalb auch über dem Garten des Bösen regnen.
    Arabien.
    i] Matthäus 5, 45 ... denn er lässt es regnen über Gerechte und Ungerechte.
  • Allah lässt dem das Saatteil missraten, der den Vögeln nicht das Ernteteil lässt.
  • Allah lässt dem Recht widerfahren, der schweigt.
    Iran
  • Allah lässt die Kokosnuss fallen, wenn niemand unter der Palme ist.
    Arabien
  • Allah loveth the purifiers.
    Koran 9:108
  • Allah macht Schuhe mit dem Obersten nach unten.
    Libanon
    i] Er ist unerforschlich.
  • Allah sab?rl? kulunu sever.
  • Allah sagt: Mein Knecht, steh auf und ich werde dir helfen; mein Knecht, schlafe und ich werde dich misshandeln.
    Libanon
  • Allah schafft ein Krokodil, er schafft auch ein Ichneumon.
  • Allah selbst wird den Hintern eines Hundes waschen.
    Kanuri
  • Allah sendeth wrong-doers astray.
    Koran 14:27
  • Allah teilte gestern, was du heute erhältst.
  • Allah verabscheut drei: den hochmütigen Reichen, den protzigen Armen und den törichten Alten.
    Arabien
  • Allah vermehrte das Wasser im Fluss, und die Zisterne empfing es.
    Afrika
    i] Der Kleine profitiert vom Großen.
  • Allah war weise, als er der Schlange die Füße verweigerte.
    Arabien
  • Allah zählt nicht die Tage, die wir auf der Jagd zubringen.
    Arabien
  • Allah zerstört nicht die Männer, die man hasst.
  • Allah's wish is but to remove uncleanness far from you and cleanse you with a thorough cleansing.
    Koran 33:33
  • Allahs 'Fluch über dich!' hat den Affenhäuptling nicht beeindruckt.
    Afrika, Haussa
  • Allahs Segen geht voraus, und wer böse handelt, folgt ihm vergebens bis zur Erschöpfung.
    Arabien
  • Allamäge on kerge minna.
    de] Bergab ist es leicht zu gehen.
  • Allamân gud, man ham sallaw dâch bâst.
    i] Jedem gut, aber sich selbst am besten.
  • Allamân gud, man ham sallaw dâch bâst.
    Amrum
    Jedem gut, aber sich selbst am besten.
  • Allanar/preparar el terreno.
  • Allargà e vele più chè u ventu.
  • Allärt (tätig) wie eine Seigames (Ameise).
    Bittburg
  • Allatrat victorem invidia.
  • Alláva la lengua do duele la muela.
  • Allawei narrater, hat 's Büabl gsagt, fert is da Bummerl varreckt, heunt der Vatter.
    i] Immerzu närrischer, aht der Bub gesat, gestern ist der Jungstier verreckt; heute der Vater.
  • Allbot helpt, säd de Mêsk un pisst an'n Strand.
  • Allbot helpt, säd Matz Hast, un söp'n Näsdröppel vör Döst (Nasentropfen gegen den Durst).
  • Allbot helpt, säd Michel un pisst in die Eider.
  • Allbot helpt, säd' de Mügg', dor pisste se in't Haf (o. in de Emse).
  • Allbot helpt, sae Jürgen, dô nêm he noch en.
  • Allbot helpt, segt das Müsken un pisst in'n Rin.
  • Allbot helpt, segt dat Migemken (= Ameise) un pisst in de See.
  • Allbot helpt. (Allbot = Gewinn, Nutzen, Vorteil, Beitrag, Gabe, Zuschuss).
    var] Al Bade helpt, se(de) de Düwel, as he de Botter mit de Heuforke êt. Oldenburg.
    var] Al Bade helpt, se(de) de Mügge, dô pissde se in de Jahde (in't Jahder Meer). Oldenburg (Auch mit dem Zusatz: Harr'n saewen Möhlen van egân).
    var] All Bott helpt, sä de Muck, dar pißt se in de Nordsee.
    var] Allbot helpt, säd de Mêsk un pisst an'n Strand.
    var] Allbot helpt, säd' de Mügg', dor pisste se in't Haf (o. in de Emse).
    var] Allbot helpt, säd Matz Hast, un söp'n Näsdröppel vör Döst.
    var] Allbot helpt, säd Michel un pisst in die Eider.
    var] Allbot helpt, sae Jürgen, dô nêm he noch en.
    var] Allbot helpt, segt das Müsken un pisst in'n Rin.
    var] Allbot helpt, segt dat Migemken (= Ameise) un pisst in de See.
    var] Allbot helpt, söä' de Möller, un lêt 'n Forz gä'n de Möllflüchteln.
    var] Allbott helpt, harr de Mügg' seggt, harr in d' Ja' pisst. Oldenburg.
    var] Alle Bade halpt, sait sjü Miir, an do passet sjü un Sia. Nordfriesland.
    var] Alle Bate batt, sach de Mügge, da hadde se in 'n Rhin episset. Grafsch. Mark .
    var] Alle Bate helpet. (Auch eine Kleinigkeit nützt, hat ihren Wert).
    var] Alle Bate helpet, sagte der Duiwel, da fratt'n de Bûeter met der Mistfoerk.
    var] Alle Bate helpet, segde de Moie (Mücke), un mêg (pisste) in den Rîn (in de Ems).
    var] Alle Bate helpet, segde de Mügge und mêg in den Rin. Paderborn (Auch: Do pissede ze in'en Rheïn).
    var] Alle Bate helpet, segde de Sueg, un frêt en Mügge.
    var] Alle Bate helpt, säd' de Schêper, un pisst in'n Strann'n.
    var] Alle Bate helpt, säd' Metj Hart, un sôp en Näsdröpel vôr Döst.
    var] Alle Bate helpt, säd Michel, un pisst in de Eider.
    var] Alle Bettjes (Bisschen) bate, sêi de Beginn (Nonne, Betschwester), da pisste sei in de Rhinn. Kleve.
    var] Alle Boate halpt, zei de Muis (Maus) en he pisste in de Zee. Flandern.
    var] Der Narr brunzt in den See, nun wirds ein Meer werden, rief er. Russland.
    var] Lucke bate, gute bate. (Kleine Hilfe, gute Hilfe).
    var] 'S Bade helpt, se (de) Jürgen, dô nêm he noch ên.
    dk] Alle baade hielpe.
    dk] Alle Baader hiaelpe, sagde soen, hun greb et myg.
    dk] Enhoer haer tit den store hob.
    nl] Alle baat helpt, de zog hapt maar de mug.
    nl] Alle baat helpt, zei de bagijn, en zij roeide met eene naald.
    nl] Alle baat helpt, zei de bagijn, en all roerde hare pap met eene naald.
    nl] Alle baten helpen, al sijn si clein.
    la] Quamvis sunt modica, prosunt tamen omnia lucra.
  • Allbot helpt.
    i] Allbot = Gewinn, Nutzen, Vorteil, Beitrag, Gabe, Zuschuss.
  • Allbott helpt, harr de Mügg' seggt, harr in d' Ja' pisst.
    Oldenburg
  • Alldagsrock nährt, Sünndagsrock fehrt.
    Lübeck
  • Alldagsrock nährt, Sünndagsrock fehrt.
    Lübeck
  • Alle (alte) Mühlen un Fiskedujke maket keinen Biurn rujke.
    Soest
  • Alle (Jegliches) Dinge werden zu einer Quelle der Lust, wenn (soweit) man sie liebt.
  • Alle (Tage) sind immer Eßtage, nicht alle sind Erwerbstage.
    ee] Kõik on ikka söömapäevad, ei kõik ole saamapäevad.
  • Alle / alles unter einen Hut bringen / bekommen / kriegen.
  • Alle / andere in den Kasten stecken.
  • Alle Aage'blicke andere Geseere.
    i] Alle Augenblicke eine andere Plage.
  • Alle Abstraktion ist anthropomorphes Zerdenken.
    Oswald Spengler (1880-1936), Urfragen. Fragmente aus dem Nachlass
  • Alle acht Tage.
    Redewendung
  • Alle Achtung!
    es] ¡Vaya vaya! ¡Qué sorpresa!
  • Alle achtzehn (nämlich Augen) werfen.
    i] Vom Würfelspiel entlehnt. Von denen, welchen es besonders glücklich geht. Die Griechen sagten: Achilles hat sechs Würfel geworfen. la] Jecit Achilles dues terreras et quatuor. Von denen, die einen besonders guten Griff getan haben, die das Glück besonders begünstigte, sagte man, sie hätten einen 'Midaswurf getan': Wer einen Midaswurf getan, darf um Rat nicht bange han. la] Midas in tesseris consultor optimus.
  • Alle Acker geben Zehent.
    Rechtssprichwort
    i] Stellt die Zehntpflicht als allgemein hin, nur ausnahmsweise konnte es zehntfreies Feld geben.
    Ale Aecker gebent Zehent, es sei denn, dass einer wisse, womit er sich der Zehentpflicht erwehren könne. Grimm, Weisthümer
    mhd] Alle eckere geben zehenden.
  • Alle Affektation ist vergebliche und lächerliche Bemühung der Armut, reich zu scheinen.
    Johann Caspar Lavater (1741-1801)
  • Alle Affen können nicht an einem Zweig hängen.
  • Alle Affen können nicht auf demselben Zweig sitzen.
  • Alle Akten erledigen sich von selbst, wenn man ihnen dazu Zeit lässt.
  • Alle allgemeinen Regeln über und Vorschritten für den Menschen sind deswegen nicht ausreichend, weil sie von der falschen Voraussetzung einer ganz oder ziemlich gleichen Beschaffenheit der Menschen ausgehn, welche die Philosophie des Helvetius sogar ausdrücklich aufstellte: während die ursprüngliche Verschiedenheit der Individuen im Intellektuellen und Moralischen unermesslich ist.
    Arthur Schopenhauer (1788-1860), Neue Paralipomena
  • Alle alten Frauen neigen zur Völlerei.
    Honoré de Balzac (1799-1850), Gesetzbuch für anständige Menschen
  • Alle alten Sprichwörter haben etwas in sich.
  • Alle ambachten smitten.
  • Alle ampten zijn smeerig.
  • Alle Ämter sind schmierig, ausgenommen das des Lichtziehers, das ist fettig.
    nl] Alle officiën zijn smerig, behalve dat van Kaarsen niaker, dat 's vettig.
  • Alle Ämter sind schmierig, sagte des Küsters Weib, und stahl eine Kerze.
    ndt] Alle Aemter sünt smerig.
    nl] Is het ambt smerig, elk een vlamt er op.
    nl] Alle officiën smerig, zei de kosters wrouw, tom zij een eindje kaars nit de kerk krug.
    nl] Ik heb een honorabel en profitabel officie, zei wolfert, en hij bediende de schop en bezem plants als substituut.
    la] Quodlibet officium lucri pinguedine crassum.
  • Alle an einen Tisch bringen.
  • Alle andere Übungen geben dem Gemüt irgendein besondres Geschick, aber setzen ihm dafür auch eine besondere Grenze; die ästhetische allein führt zum Unbegrenzten.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Ästhetische Erziehung
  • Alle anderen Dinge müssen; der Mensch ist das Wesen, welches will.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Über das Erabene
  • Alle anderen Enttäuschungen sind gering im Vergleich zu denen, die wir an uns selbst erleben.
    Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Aphorismen
  • Alle anderen guten und nutzbaren Eigenschaften des Menschen haben einen Preis, sich gegen andere, die ebensoviel Nutzen schaffen, austauschen zu lassen; das Talent einen Marktpreis, denn der Landes- oder Gutsherr kann einen solchen Menschen auf allerlei Art brauchen; - das Temperament einen Affetionspreis; man kann sich mit ihm gut unterhalten, er ist ein angenehmer Gesellschafter; - aber - der Charakter hat einen inneren Wert und ist über allen Preis erhaben.
    Immanuel Kant (1724-1804), Anthropologie
  • Alle andern Dinge müssen; der Mensch ist das Wesen, welches will.
    Friedrich Schiller, Über das Erhabene
  • Alle Ängstlichkeit kommt vom Teufel. Der Mut und die Freudigkeit ist von Gott.
    Novalis (1772-1801), VI. Tagebuchaufzeichnungen, den 27sten Julius
  • Alle Anhäufungen enden mit Vernichtung. Alle Erhebungen mit Herabstürzen; Verbindung endet mit Trennung, das Leben mit dem Tode.
    Alles Entstandene endet mit Vergehen, allem Geborenen ist der Tod gewiss; nicht daurend ist in dieser Welt das Bewegliche wie das Unbewegliche.
    Mahabharata (400 v. Chr.)
  • Alle Anker lichten.
    i] Bei einer schweren Fahrt das Äußerste versuchen.
    la] Omnem rudentem movere
  • Alle Anregung ist ein Aufwühlen des inneren Herzgrund, und das Unkraut muss untergepflügt werden, dass es die Wahrheit muss düngen ...
    Bettina von Arnim (1785-1859), Die Günderode
  • Alle anslagen gelukken niet even wel.
  • Alle Arbeiten kann man beenden, nur den Arsch eines Kindes kann man nicht sauber wischen; diese Arbeit ist endlos.
    ee] Kõik tüü või är tetä', a latsõ perst pühi ei' är kunagi puhtast, tuu tüü um otsalda'.
  • Alle Arbeiter sind Brüder, und ihr fester Bund ist die einzige Gewähr für das Wohl und das Glück der ganzen Werktätigen und unterdrückten Menschheit.
    Wladimir Iljitsch Lenin (1870-1924), Der erste Mai
  • Alle Argumente sind nur Variationen eines ersten festgefaßten Meinungs-Thema, deswegen unsere Vorfahren so weislich gesagt haben: mit einem, der deine Prinzipien leugnet, streite nicht.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), an K. F. Bachmann, 2.2.1822
  • Alle Armen sind freigebig.
    Arabien
  • Alle Art von Tanz mit einem Weibe hat die Idee von Wollust zum Grunde. Aus was für einer andern unbekannten Ursache sollten Mann und Weib Freudenschritte und Freudenschwünge und Sprünge miteinander machen? Die Theologen haben eine Ahndung von dieser Wahrheit und verstehen unter der schon wirklichen Bewegung nur die Gelegenheit dazu. Der Tanz ist die Morgenröte vom wollüstigsten Beischlaf. Eine große Tänzerin kann nicht anders als eine fürtreffliche Beischläferin sein, wenn sie schön ist, so wie ein Tänzer gesund und schön und stark ein guter Held bei Weibern sein muß. Durch die Bewegung im Beischlaf unterscheidet sich ein Aleibiades vom Bauer. Erfindung verschiedener ist verschiedener Tanz. Bei jeder gibt's Anfang und Vollkommenheit.
    Wilhelm Heinse (1746-1803), Aphorismen
  • Alle Arten (von Arbeit), sein Brot zu verdienen, sind einem ehrlichen Manne gleich anständig; Holz spalten oder am Ruder des Staates sitzen. Es kommt seinem Gewissen nicht darauf an, wieviel er nützt, sondern wieviel er nützen wollte.
    Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), Brief an Friedrich Nicolai, 29. 11. 1756
  • Alle Arten von Bequemlichkeit sind eigentlich ganz gegen meine Natur. Sie sehen in meinem Zimmer kein Sofa. Ich sitze immer in meinem alten hölzernen Stuhl und habe erst seit einigen Wochen eine Art von Lehne für den Kopf anfügen lassen. Eine Umgebung von bequemen, geschmackvollen Meubeln hebt mein Denken auf und versetzt mich in einen behaglichen passiven Zustand. Ausgenommen, daß man von Jugend auf daran gewöhnt sei, sind prächtige Zimmer und elegantes Hausgerät etwas für Leute, die..
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
  • Alle Arten, regieren zu wollen, sind verkehrt.
    Oscar Wilde, Der Sozialismus und die Seele des Menschen
  • Alle Arzneien der Welt sind nicht ausreichend für ihre Gifte.
    Arabien
  • Alle Äste am Baum können ja nicht der Gipfel sein.
    ee] Ega puul kik oksa ladva ei saa olla.
  • Alle auf das Recht anderer Menschen bezogene Handlungen, deren Maxime sich nicht mit der Publizität verträgt, sind unrecht.
    Immanuel Kant (1724-1804)
  • Alle auf dem Geburtstagstisch ausgestellten Geschenke finde man blendend, selbst die fürchterlichen gestickten Sofakissen.
    Julius Stettenheim (1831-1916), Der Moderne Knigge
  • Alle Aufklärung ist nie Zweck, sondern immer Mittel, wird sie jenes, so ist's Zeichen, dass sie aufgehört hat, dieses zu sein.
    Johann Gottfried Herder (1744-1803), Journal meiner Reise im Jahr 1769
  • Alle Auflehnung gegen die Natur, gegen die Seinsbedingungen ist unfruchtbar und krankhaft.
    Sully Prudhomme (1839-1907), Intimes Tagebuch
  • Alle äußeren Güter haben eine Grenze und sind gewissermaßen ein Werkzeug, das zu etwas nützlich ist. Ein Übermaß daran muss den Besitzern schaden oder mindestens keinen Vorteil bringen; von den seelischen Gütern dagegen bringt jedes, in je höherem Grade es vorhanden ist, um so mehr Nutzen, wenn man bei diesen überhaupt außer von ihrer Schönheit auch noch von ihrem Nutzen sprechen soll.
    Aristoteles (384-322 v. Chr.), Politik
  • Alle autodidacti leiden an Einseitigkeit und Überschätzung.
    Karl Julius Weber (1767-1832), Democritos
  • Alle Autoren sollten sich vorbereiten, Kritik zu begegnen.
  • Alle baade hielpe.
  • Alle Baader hiaelpe, sagde soen, hun greb et myg.
  • Alle baand ere for svage til at holde kierlighed.
  • Alle baat helpt.
  • Alle Bade halpt, sait sjü Miir, an do passet sjü un Sia (pisste sie in den See).
    Nordfriesland
  • Alle bakzels en brouwels vallen niet even goed uit.
  • Alle Balken in der Scheune gehören zu der Scheune.
    i] Der Zubehör bleibt bei der Hauptsache.
    mhd] Alle palcken in der schun gehorn czu der schun.
  • Alle Bande binden nicht gleich fest.
    Rechtssprichwort
    i] Bezieht sich auf die bei unseren Vorfahren bei Eingehung eines Vertrages angewandten äußeren Zeichen und Bestärkungsmittel. Als solche Urkunde der Willenseinigung diente z.B. das gleichzeitige Tasten in einen Hut, oder die Übergabe von Hut oder Handschuh. Die einfachste und passendste Form zur Bekundung des erzielten Einverständnisses war überall der Handschlag. Das Zusammentreffen des beiderseitigen Willens ward durch Zusammenfügen der Hände ausgedrückt.
    nl] Alle banden binden niet even vast.
  • Alle banden binden niet even vast.
  • Alle Bankerte sind der Herrschaft.
    Rechtssprichwort
    i] Sie müssen dem Herren dienen. Bankert = Auf der Bank, nicht im Ehebett gezeugtes, also uneheliches Kind
  • Alle Bankettierer, gute Bankrottierer.
  • Alle barbe dei pazzi, il barbiere impara a radere.
  • Alle Bate batt, sach de Mügge, da hadde se in 'n Rhin episset.
    Grafsch. Mark
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone