DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • Aller au fond des choses.
  • Aller au jardin populaire, argot.
  • Aller au persil argot.
  • Aller au pif.
  • Aller au plus pressé.
  • Aller au refile.
  • Aller au tapis.
  • Aller au turbin.
  • Aller au/mettre/envoyer quelqu'un au trou.
  • Aller Aufschub ist gefährlich.
    Jean-Jacques Rousseau (1712-1778), Julie oder Die neue Héloïse (Claire)
  • Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit. Du tust deine (milde) Hand auf und erfüllest alles, was lebet, mit wohlgefallen.
    Psalm 145, 15-16. Allgem. Tischgebet vor d. Essen
  • Aller aux asperges argot.
  • Aller aux fraises.
  • Aller aux mûres sans crochet.
  • Aller aux renseignements argot.
  • Aller battre le prévost.
  • Aller Besitz ist vom Schicksal geborgt.
    Seneca
  • Aller Beweis geht ab nach einem Toten.
    Rechtssprichwort
    i] Der Zeugenbeweis für Forderungen an einen Toten war erschwert, man verlangte vorherrschend schriftliche Urkunde.
    mhd] Alle weisung get ap nach eynem todten.
  • Aller bon train.
  • Aller bride en main.
  • Aller chercher sa montre sur le brouillard du Rhône.
  • Aller chercher.
  • Aller Christen jammer stirbt hie.
  • Aller comme sur des roulettes.
  • Aller comme un faux col à une vache.
  • Aller comme un gant.
    de] Wie angegossen sitzen Anzug, Kleid.
  • Aller comme un materat désemparé.
  • Aller comme un tablier à une vache.
  • Aller contre l'évidence.
  • Aller contre le fil de l'eau.
  • Aller contre quelqu'un ou quelque chose.
  • Aller convient tout beau, qui ne sait escorcher endommage chair et peau.
  • Aller d'une jambe.
  • Aller Dage Abend is noch neet kamen.
  • Aller dagen zon is nog niet onder.
  • Aller dans la lune.
  • Aller dans le beurre.
  • Aller dans le décor.
  • Aller de Charybde en Scylla.
  • Aller de compagnie.
  • Aller de droit chemin.
  • Aller de l'avant.
  • Aller de long.
  • Aller de longue.
  • Aller de mal en pire.
    de] Vom Schlimmem in Schlimmeres geraten.
    var] Vom Regen in die Traufe.
  • Aller de mal en pis.
  • Aller de pair.
  • Aller de porte en porte, comme le pourceau de saint Antoine.
  • Aller de soi.
  • Aller de travers.
  • Aller de truie en cochon.
  • Aller Dinge Anfang ist klein.
    Cicero (106-43 v. Chr.), Über das höchste Gut und das höchste Übel
  • Aller dinge gedenken, ist nicht menschlich, sunder gotlich.
  • Aller Dinge Gehalt, er wird durch dich nur entschieden,
    Leise Gottheit, auch mich richtest du, richte gelind.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Xenien aus dem Nachlaß 52 - Zeit
  • Aller Dinge Hort ist das Gedächtnis.
    Marcus Tullius Cicero (106-43 v. Chr.), Partitiones oratoriae
  • Aller Dinge Maß ist der Mensch, der seienden, dass sie sind, der nicht seienden, dass sie nicht sind.
    Protagoras (490-411 v. Chr.), Hauptlehrsatz aus 'Wahrheit oder die Niederwerfenden', nach H. Diele, Fragmente der Vorsokratiker
  • Aller Dinge schlimmstes ist Genossenschaft mit Schlimmen.
    Aischylos (525-456 v. Chr.), Sieben vor Theben, 574/75
  • Aller Dinge soll man mild sein, nur der Zeit nicht.
  • Aller Dogmenglaube knebelt das Denken mit dem eigenen Kopf.
  • Aller doucement n'empêche pas d'arriver.
  • Aller doucement.
  • Aller droit au but.
  • Aller droit au coeur.
  • Aller droit au fait.
  • Aller droit devant soi.
  • Aller du grenier à la cave.
  • Aller ega aett til Adams ad telja.
  • Aller Eifer regt das Blut auf.
  • Aller Eigennutz ist schändliche Dieberei ...
    Bettina von Arnim (1785-1859), Die Günderode
  • Aller Eigensinn beruht darauf, dass der Wille sich an die Stelle der Erkenntnis gedrängt hat.
    Arthur Schopenhauer (1788-1860)
  • Aller Ekel ist ursprünglich Ekel vor dem Berühren.
    Walter Benjamin (1892-1940), Einbahnstraße
  • Aller en postes des mandibules.
  • Aller en vendanges sans panier.
  • Aller ensemble.
  • Aller et parler peut-on, boire ensemble et manger non.
  • Aller et parler peut-on, boire et manger ne peut-on.
  • Aller et retourner fait le chemin frayer.
  • Aller et venir font le chemin pelé.
  • Aller et venir font les voies peler.
  • Aller faire un tour à la pharmacie.
  • Aller fort.
  • Aller Fortschritt beruht auf dem allgemeinen inneren Wunsch eines jeden Organismus, über sein Einkommen hinaus zu leben.
    Samuel Butler (1835-1902), Notizbücher
  • Aller Fortschritt ist bisher durch solche Einzelmenschen bewirkt worden, denn die Menge ohne den ausgezeichneten Führer ist immer konservativ; sie leistet das Äußerste, was sie kann, wenn sie die einmal erreichte Kulturhöhe einhält.
    Wilhelm Ostwald (1853-1932), Die Pyramide der Wissenschaften
  • Aller Geist der Welt zusammengenommen ist fruchtlos für den, der keinen besitzt: Er hat keinen eigenen Gedanken und ist nicht imstande, aus fremder Einsicht Nutzen zu ziehen.
    Jean de La Bruyère (1645-1696), Die Charaktere
  • Aller Geist geht aus Selbstbeherrschung hervor.
    Bettina von Arnim (1785-1859), Goethes Briefwechsel mit einem Kinde
  • Aller Gewinn ist im ersten Ankauf.
    Schottland
  • Aller gewinn schmeckt wohl.
    fr] De tout gain est bon le pain.
  • Aller Glauben ist wunderbar und wundertätig.
    Novalis (1772-1801), Fragmente
  • Aller Größe Keim,
    Er heißt Entsagung.
    Theodor Fontane (1819-1898), Gedichte
  • Aller guten Ding seynd drey.
    Rechtssprichwort.
    i] Nimmt man 'Ding' für Gericht, dann bedeutet das Sprichwort zunächst, dass jedem drei Dinge oder Gerichtstage zugute kommen. Diese drei Dinge stehen schon mit der vorchristlichen Eintheilung des Jahres im Zusammenhange, mit der auch die alte Dreifelderwirtschaft in Verbindung stand. Sodann weist das Sprichwort auf die dreimalige Klageanstellung auf dem echten Dinge hin, bevor es zur Verurteilung des Beklagten wegen Ungehorsams kommen konnte. Drei echte Dinge erfüllten aber gerade den Zeitraum eines Jahres und die dreimal vierzehn Tage der Frist im Contumacialverfahren hinzugerechnet, ergibt das Jahr und Tag als Gesamtfrist. Das Sprichwort drückt dann die gesetzliche dreimonatliche Nachsicht aus, oder noch drei Afterdinge nach drei Echtdingen, die dreimonatliche Frist nach dem Ablauf des Jahres, von welchem erst die dritte eine peremtorische war.
    fr] Le nombre de trois est parfait.
    fr] Toutes les bonnes choses sont au nombre de trois.
    nl] Alle goede dingen bestaan in drieën.
    la] Numero Deus impare gaudet. Virgil.
    la] Omne trinum perfectum.
  • Aller guten Dinge sind drei und die bösen vier.
  • Aller guten Dinge sind drei, sagte das vierte Rad am Wagen und ließ die Luft ab.
  • Aller guten Dinge sind drei, sagte Peter Möffert, als er dem Jungen die dritte Wahtsche gab.
    Schlesien
  • Aller guten Dinge sind drei.
    Rechtssprichwort
    i] Der Beschuldigte musste dreimal vor Gericht geladen werden, ehe er in seiner Abwesenheit verurteilt werden konnte. 'Ding' bedeutete ursprünglich Gerichtsversammlung)
    en] All good things go by (o. come, run in) threes.
    en] The third time es lucky.
    en] Three is a lucky number.
    fr] Jamais deux sans trois.
    fr] Le troisième coup fait mouche.
    fr] Toutes les bonnes choses sont (au nombre de) trois.
    it] Non c'è due senza tre.
    it] Ogni trino è perfetto.
    it] Tutte le cose favorevoli sono in numero di trè.
    la] Numero Deus impare gaudet.
    es] A las tres va le vencida.
    es] La tercera es buena y verdadera.
  • Aller Güter höchstes sei Besonnenheit.
    Sophokles (497-406 v. Chr.), Antigone
  • Aller Heiligen Werke sind nur ein Werk.
    Was alle Heilgen thun / das kan ein Mensch allein:
    Ja! schau sie thun sonst nichts als GOtt gelassen seyn.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Fünfftes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 194
  • Aller Herrschaft Druck ist schwer; man muss den Menschen immer freiwillig handeln zu lassen scheinen.
    Wilhelm Heinse (1746-1803), Aphorismen
  • Aller Hilgen (Heiligen) stigt de Winter up de Willgen.
  • Aller Hoffleute Dienst ist neiden, beugen und hoffen; der Lohn aber ist Reue.
  • Aller hundert Li ändern sich die Sitten, aller zehn Li ändern sich die Bräuche.
    China
  • Aller hundert Li ist der Himmel ein anderer.
  • Aller innere Sinn ist Sinn für Sinn.
    Novalis (1772-1801), Aphorismen und Fragmente, 1798-1800
  • Aller Irrtum besteht darin, dass wir unsere Art, Begriffe zu bestimmen oder abzuleiten oder einzuteilen, für Bedingungen der Sachen an sich selbst halten.
    Immanuel Kant (1724-1804)
  • Aller jusqu'à.
  • Aller Kunst Anfang ist geringe.
  • Aller l'amble.
  • Aller Lande Sitten sind nicht gleich.
    angelsächs] Ealle land sida ne syn gelîce.
  • Aller Landsknechte Mutter ist noch nicht gestorben.
  • Aller Laster größtes, das auf Erden herrscht:
    Schamlosigkeit.
    Euripides (480-406 v. Chr.), Medea, 471-472 (Medea)
  • Aller Laster König ist der Geiz.
  • Aller Laster Laster ist: sich vor keinem Laster scheuen,
    Mit den Lastern rühmen sich und die Laster nicht bereuen.
    Friedrich von Logau (1605-1655), Unverschämt
  • Aller Leut' Freund, jedermanns Geck (o. Narr).
    i] Derjenige, der für alle Menschen gleich gut sein will, befriedigt keinen. Auch die Güte muss Maß und Ziel haben.
    ndt] Aller Lüe Fründ, jêdermans Geck.
    mhd] Aller Lude vrunt is manniger Lude gek.
    la] Multos ladibrio est cunctis qui poscit amicos.
    Jüdisch-deutsch] A Tow-lakkel is a Rah-lakkel. (Ein-Gut-für-alle, ist ein Schlecht-für-alle)

    en] Too much familiarity breeds contempt.
    fr] Une trop grande familiarité engendre le mépris.
    la] Neque nulli sis amicus nec multis.
    la] Nimia familiaritas parit contemptum.
    la] Ridiculus multis, cunctis sit amicus oportet.
    se] Alle mans wän är ofta hwar mans narr.
  • Aller Leute Freund, aller Leute Geck (vieler Leute Narr).
    i] Man soll sich vor denen hüten, die mit jedermann gut stehen und gleichsam die Gevattersleute der ganzen Welt sind.
    se] Alle mans wän är ofta hwar mans narr.
  • Aller loin.
  • Aller Maniok erhält die gleiche Haut aber nicht genauso den gleichen Geschmack.
  • Aller Mechanismus vernichtet die Individualität, gerade das Lebendige geht nicht in ihn ein und ist ihm nichts. Alles Große und Göttliche aber geschieht immer durch Wunder, das heißt, es folgt nicht nach allgemeinen Gesetzen der Natur, sondern nur durch das Gesetz und die Natur des Individuums. Vertilgung der Individualität ist eben die Richtung eines unmetaphysischen, bloß mechanisch geformten Staates. Daher gelangen in ihm die gewöhnlichen Talente und am meisten mechanisch aufgezogene Seelen zur Herrschaft und Leitung der Angelegenheiten.
    Friedrich Schelling (1775-1854)
  • Aller Mehrwert - wie er sich auch verteile, als Gewinn des Kapitalisten, Grundrente, Steuer usw. - ist unbezahlte Arbeit.
    Friedrich Engels (1820-1895)
  • Aller Menschen Freund ist nicht mein Freund.
    Molière (1622-1673), Misanthrope, I, 1
  • Aller Menschen Gesichter sind ehrlich, wie auch ihre Hände beschaffen seien.
    William Shakespeare (1564-1616)
  • Aller Menschen Gesichter, so wie alle Bäume, haben eine Rinde.
    China
  • Aller Menschen harrt der Tod
    Und keinen gibt's auf Erden, der untrüglich weiß,
    Ob ihn der nächste Morgen noch am Leben trifft.
    Euripides (480-406 v. Chr.), Alkestis, 782/84
  • Aller Menschen Sinn und Mut geht auf Ehre, Geld und Gut, und wenn sie's haben und erwerben, dann legen sie sich hin und sterben.
  • Aller Neid ist zwischen Nachbarn.
  • Aller où le cerf tombe ses cornes.
  • Aller où le pape ou l'empereur ne peut mander ambassadeur.
  • Aller où le riche et le pauvre laissent tomber les oeufs au trou.
  • Aller où le roi va à pied.
  • Aller par le monde, et faire des enfants à moytié.
  • Aller par monts et par vaux.
  • Aller parterre.
  • Aller peigner la girafe.
  • Aller planter ses choux.
  • Aller plus loin avec quelqu'un c'est parfois aller plus près.
    Jacques Salomé, Bonjour Tendresse.
  • Aller plus vite que la musique.
  • Aller plus vite que les violons.
  • Aller Prediger gemeiner Name ist: Noli me tangere.
    de] Taste mich nicht an.
  • Aller Profit ist süß.
  • Aller Reichtum der Welt liegt im Wetter.
    Schottland
  • Aller rejoindre les vieilles lunes.
  • Aller Respekt hat ein Ende, sagte der Fischer, als ihm ein Hecht eine Ohrfeige gab.
  • Aller Schatz unter der Erde begraben, tiefer als ein Pflug geht, gehört zu der königlichen Gewalt (ist Regale).
    i] Nach diesem Sprichwort gehören die gefundenen Schätze, d.h. nach dem Glossator des Sachsenspiegels, 'verborgen Geld eines unbekannten Herrn oder verstorbener Leute, von denen niemand eine Wissenschaft hat', zu den landesherrlichen Einkünften. So war es schon zu den Zeiten der fränkischen und sächsischen Könige.
  • Aller Schatz unter der Erde, tiefer als der Pflug geht, ist Regale.
  • Aller Schmerz ist feige, er zuckt zurück vor der übermächtigen Forderung nach Leben, die stärker in unserem Fleisch verhaftet scheint als alle Todesleidenschaft in unserem Geiste.
    Stefan Zweig (1881-1942), Vierundzwanzig Stunden aus dem Leben einer Frau
  • Aller Schwärmerei droht der Übergang in Fanatismus. Darum darf keine Schwärmerei Nachsicht finden vor den Denkern.
    Johann Friedrich Herbart (1776-1841)
  • Aller se faire pendre ailleurs.
  • Aller se faire voir chez les grecs.
  • Aller se mettre/se mettre dans les toiles.
  • Aller Segen kommt von oben, aber von unten hilft man auch dazu.
  • Aller selon le vent.
  • Aller Sieg kommt von Gott.
  • Aller Sieg von Gott.
    i] Wahlspruch des Franz von Sickingen.
  • Aller Sinn und aller Mut
    Steht nach dem zeitlichen Gut,
    Und wenn sie das erwerben,
    Legen sie sich nieder und sterben.
    Wartburg-Spruch
  • Aller son chemin.
  • Aller Sonnenschein macht die Wüste.
  • Aller sur la haquenée des cordeliers.
  • Aller sur le marché de quelqu'un.
  • Aller sur le pré.
  • Aller sur les erres de quelqu'un.
  • Aller Tage Abend ist noch nicht gekommen.
    Sagt man, wenn die Ausführung eines Geschäfts bezweifelt wird; es kann noch zu Stande kommen vor dem Jüngsten Tage. Auch: die Folgen seines leichtsinnigen oder sträflichen Wandels, die bisjetzt ausgeblieben sind, können immer noch kommen. Der letzte Tag ist noch nicht gewesen. Die Sache ist noch nicht zu Ende, noch nicht abgetan. Man muss den Erfolg abwarten und nicht zu voreilig urteilen.
    bm] V?ak není je?tĕ v?em dním večer.
    dk] Alle dages aften er ikke endnu kommen.
    fr] Il sera encore demain soir.
    fr] Il n'est pas encore soir pour les jours.
    fr] Le dernier jour n'est pas encore passé.
    fr] Nous ne sommes pas encore au bout de la piece.
    nl] Aller dagen zon is nog niet onder.
    nl] Het is aller dagen avond niet.
    is] Ekki er aldra daga komid kvöld.
    it] Non è ancor sera a Prato.
    la] Accidit in puncto quod non speratur.
    la] Multa cadunt inter calicem supremaque labra.
    la] Nescit quid serus vesper vehat.
    la] Non dum omnium dierum sol occidit.
    no] Dat kjem dag etter denne dag.
    no] Der fleire dagar atter i aust.
    se] Alla dagars afton är icke kommen.
    siebenbürg] Et äs nôch net aler Dâg Ôwend.
  • Aller tchao/ciao.
  • Aller Tod in der Natur ist Geburt, und gerade im Sterben erscheint sichtbar die Erhöhung des Lebens.
    Johann Gottlieb Fichte (1762-1814), Die Bestimmung des Menschen
  • Aller tout seul.
  • Aller trop loin.
  • Aller trop vite crée du gaspillage. Proverbe anglais
  • Aller Umfang ist (o. wiegt) schwer.
  • Aller Unglaube ist unbescheiden, aber der Glaube an Gott, der Kindersinn der Menschheit gegen die Gottheit ist stille Erhabenheit in jeder Kraft ihrer Wirkung.
    Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827), Die Abendstunde eines Einsiedlers
  • Aller Vatersinn ist ohne Macht, wo der Kindersinn mangelt.
    Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827), Briefe
  • Aller vent de bout.
  • Aller Verstand deucht mir ein Spiel von Aberwitz, wenn der heiligen Weisheit nicht alle Opfer gebracht sindPestalozzi: alle äußeren Vorteile, Würden und Ruhm ...
    Bettina von Arnim (1785-1859), Die Günderode
  • Aller vite en besogne.
  • Aller Wasser König, der Rhein,
    Die Donau soll seine Gemahlin sein.
  • Aller Welt freut führt eine Mucke aufm Schwantz hinweg.
  • Aller Welt Geiz hat keinen boden.
  • Aller Welt gemeiner Lohn ist, zum Schaden noch der Hohn.
    mhd] Der fuchs sprach: ez ist hiur als vert, des lâ dich niht sîn wunder, der ein gât ûf, der ander under.
    mhd] Ein edele kunne stîget ûf bî einem man, der dem vil wohl gehelfen unde râten kan; sô stîgt ein hohes künne nider und rihtet sich ûf nimmer wider.
    mhd] Swa ein künne stîget, daz ander nider sîget.
  • Aller Welt Rat, Macht, Trotz und Streit
    Ist lauter Tand und Eitelkeit.
    Georg Rollenhagen (1542-1609), Froschmeuseler
  • Aller Welt schuldig sein.
    fr] Devoir à Dieu et au monde.
  • Aller Will ist, haben viel.
  • Aller Würdigkeit Verleiherin,
    Das seid ganz wahrhaftig ihr, Frau Maße.
    Walther von der Vogelweide (1170-1230), Gedichte
  • Aller Zufall ist wunderbar, Berührung eines höhern Wesens, ein Problem, Datum des tätig religiösen Sinns.
    (Verwandlung in Zufall.)
    Novalis (1772-1801), Aphorismen und Fragmente, 1798-1800
  • Aller Zustand ist gut, der natürlich ist und vernünftig.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Hermann und Dorothea 5. Gesang Vs 12
  • Aller Zwang bildet Maschinen, und jedes Symbol ist der freien Moralität des Menschen nachteilig.
    Georg Forster (1754-1794), Über Proselytenmacherei
  • Aller, venir à la rescousse.
  • Aller/continuer/faire son bonhomme de chemin.
  • Aller/courir comme un chat maigre.
  • Aller/être au violon.
  • Aller/être en zonzon argot.
  • Aller/être/envoyer/mettre en cabane.
  • Aller/être/mettre au gnouf/au gniouf argot.
  • Aller/être/mettre derrière les barreaux.
  • Aller/foncer/envoyer/mener dans le mur/droit dans le mur.
  • Aller/jeter/tomber à la baille.
  • Aller/marcher comme sur des roulettes.
  • Aller/marcher de pair.
  • Aller/marcher le front haut.
  • Aller/marcher sur les brisées de quelqu'un.
  • Aller/mener à la perte.
  • Aller/parer au plus pressé soutenu.
  • Aller/partir à la dérive soutenu.
  • Allera mon nick stelt opa sinnene eynene hals.
  • Allera monna kwek sinis godes walde.
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone