DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • Allmächt'ge Liebe! Göttliche! Wohl nennt
    Man dich mit Recht die Königin der Seelen.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Die Braut von Messina, 1421/22 (Don Manuel)
  • Allmächtig ist doch das Gold; auch Mohren kann's bleichen.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Fiesko II. 4
  • Allmählich kommt man weiter.
    la] Paulatim longius itur.
  • Allmählich macht sich der Essig.
  • Allmählich singt die Nachtigall auch im Bauer.
  • Allmän nytta, allmän skada.
  • Allmanns Freund, jedermanns Geck.
    ndt] Allmanns Frund, mennig Manns Geck.
  • Allmanns Rat ist gute Teilung.
  • Allmende der Stadt (der Gemeinde) kann nicht verjähren.
    Rechtssprichwort
  • Allminnig thaerac a koning iord oc bonda er skogh.
  • Allmosen geben macht reich.
    Der Arme / giebstu ihm / macht dich dem Reichen gleich:
    Wie da? er trägt dir alls voran ins Himmelreich.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Sechstes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 88
  • Allna gra kummt Jan in 't Wams.
    de] Allmählich kommt Johann in die Jacke.
    i] Warnt vor Übereilung, auch wohl ironisch, wenn die Ruhe das Maß überschreitet.
  • Allna groade kummt Hans int Wams.
    Osnabrück
    i] Nach und nach bringt einer was vor sich, wird begüterter.
    ndt] Allgemaek küemet Hans int Wammes.
    ndt] Allnagrade kumt Harm int Wamt.
    i] Endlich wird der Langsame fertig, endlich ist Harm angekleidet. Hans ist eine von den vielen Formen, in denen der Name Johannes in Deutschland vorkommt. Man hat versucht, sie in folgendem Distichon zusammenzustellen: Hännesle, Johannes, Johannesle, Hansele, Hänsel - Hansel, Hansle, Johann, Hänselchen, Hänschen und Hans.
    nl] Al doende kwam wambuis in Harmen, en hij mouw de zeven jaar over eene trok.
  • Allnâ-gerâde fret de bûer de wost.
    i] So nach und nach isst der Bauer die Wurst.
  • Allnograd kumt Harm in de Wull.
    Holstein
    i] Das geschorne Lamm bekommt wieder Wolle, auf Menschen angewandt.
  • Allo dispetto delle Muse.
  • Alló que atura el fred, atura el calor
  • Allo schiamazzo del gallo si desta la volpe.
  • Allo sfrascar si vede quel che hanno fatto i bigatti.
  • Allo spaccone gli piace mettersi le penne del pavone.
  • Allo specchio né brutta né vecchia.
  • Allo sprone i cavalli, al fischio i cani, e al bastone intendono i villani.
  • Allo stendardo tardi va il codardo.
  • Allo stesso modo in cui combatterono, i colombi uniscono i loro becchi.
  • Allo svogliato il mèle pare amaro.
  • Allo svogliato, amaro è il miele.
  • Alloca robba, ch'abbisognarai.
  • Allonge tes pieds en proportion de ton tapis.
  • Allonger la courroie.
  • Allonger la face.
  • Allonger la mine de quelqu'un.
  • Allonger la sauce/le tir argot.
  • Allonger le nez de quelqu'un.
  • Allonger le pas.
  • Allonger le tir/la sauce populaire, argot.
  • Allonger le visage de quelqu'un.
  • Allonger le/les compas argot.
  • Allonger quelqu'un argot.
  • Allonger une somme.
  • Allons casser la croûte.
  • Allons d'abord au plus pressé!
    Erledigen wir zunächst das Wichtigste!
  • Allons donc!
    Ach was!/I wo! pop./Na, hören Sie mal!/Na, wenn schon!
  • Allons donc, ce n'est pas possible.
    fr] Na hören Sie mal, das ist doch nicht möglich.
  • Allons donc, vous vous rétablirez.
    fr] Ach was, Sie werden wieder gesund.
  • Allons prier Saint Herbot de nous donner du beurre à pleine baratte.
  • Allons tondre les chèvres, nous aurons vite tondu.
  • Allons, enfants de la patrie ...
    de] Auf, Kinder des Vaterlands ...
    Joseph Rouget de Lisle (1760-1836), Chant de guerre pour l'armée du Rhin, dédié au maréchal Luckner, 24. April 1792 Straßburg, als La Marseillaise zur Nationalshymne der Franzosen geworden
  • Allotria treiben.
  • Allow for someone or something.
  • Allradantrieb bedeutet, daß man erst dort stecken bleibt, wo der Abschleppwagen nicht hinkommt.
  • Allroundman.
  • Alls 'lik lew, segt de Reper.
    de] Alles gleich lieb, sagt der Seiler.
  • Alls dings ein weil.
  • Alls plantats en lluna nova, de grans un cove
  • Alls steht im Jch und Du / (Schöpffer und Geschöpffe).
    Nichts ist als Jch und Du: und wenn wir zwey nicht seyn /
    So ist GOtt nicht mehr GOtt / und fällt der Himmel ein.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Andertes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 178
  • Älls wa' räacht isch, abr zea Mark ferr a vrreggda Henn isch zviel!
    nde] Älls wa' räacht isch, abr doused Mark isch zviel fir a alta Goiß!
  • Alls ward vor Geld makt, seggt de Hamborger (o. Snîder Meier), man keen Junferschaft.
    Hamburg
  • Allt är inte guld som glimmar.
  • Allt eller intet.
  • Allt för klok är största tok.
  • Allt med godt, intet med wåld.
  • Alltag ist nur durch Wunder erträglich.
  • Alltag wird nur erträglich durch das Nicht-Alltägliche.
  • Alltag wirtschaft macht öd hofstadt.
  • Alltag. Taten schrumpfen zu Tätigkeiten.
  • Alltägliche Erfahrung bestätigt, dass der Verstand längst einer Sache entsagt haben kann, wenn das Herz noch viele Jahre für sie schlägt.
    Max Stirner (1806-1856), Der Einzige und sein Eigentum
  • Alltäglicher Regen ist ungelegen, zuweilen ein Regen ist Segen.
    zit] Besucher sind gleich dem Regen, dessen wir leicht überdrüssig werden, wenn er täglich kommt, den wir aber erflehen, wenn er ausbleibt.
  • Alltagweh nümmermeh.
  • Alltau gaud (gut) hat ôk keinen Smack.
    Schöningen in Braunschweig
  • Alltauväl is ungesund un duwwelt Fett måkt schmeerig.
    i] Viel zu essen haben
  • Alltauwarm måkt Bier tau Barm.
  • Allte gued (= allzu gut) ist Annermanns Narre.
    Westfalen
  • Allte gut es jedermanns Hunsfut.
    Iserlohn
  • Alltevüel mäkt alltebunt.
  • Alltför klok är största tok.
  • Alltför ödmjukt är förklädd högfärd.
  • Alltid något nytt, sällan något godt.
  • Allting met måtta.
  • Allto äben - halb unäben.
    Strelitz
  • Allto akkrat is börgerlick.
    Oldenburg
  • Alltô ârlich (ehrlich) is ôk en Stück von 'n verderwen.
    i] Zu große, gutmütige Ehrlichkeit kann leicht von anderen gemissbraucht werden.
  • Allto fett is ungesund.
    i] Zu gute Tage machen übermütig oder krank.
  • Allto fram is Nabers Spott.
    var] Allto fromm is Nawers Spott.
  • Allto gliek, sä Beender Bôr, hedd' een Perd vör de Wagen.
    Ostfriesland
  • Allto gôd (gut) döcht ok nig.
  • Allto gôd is Andermann's Narr.
    fr] Deux fois bon, c'est une fois bête.
    nl] Al te goed is buurmans (o. allemans, andermans) gek.
  • Allto good dögt ook nicht.
    Ostfriesland
  • Allto gotwillig ist Nabers Narre.
    Altmark
  • Allto gut is deäm anderen sein Hunsfuot.
    Sauerland
  • Allto gutwillig is half liderlich.
    Altmark
  • Allto hastig is quâd (schlecht).
    Oberharz
    i] Nachteilig, gefährlich, schlecht.
  • Allto scharp schnött nich, on allto spötz steckt nich.
    de] Allzu scharf schneidet nicht, und allzu spitz steckt nicht.
  • Allto vell is bidder und wêr 't ôk Honnich.
  • Allu pieju 'un c'è fine.
  • Allüberall auf den Tannenspitzen sah ich goldene Lichtlein sitzen.
    Theodor Storm (1817-1888), Knecht Ruprecht
  • Allude alla pesantezza dell'aria pisana.
  • Alluding to a dinner party.
  • Alluding to fast-day.
  • Alluding to the Italian custom of young men hanging out May-branches overnight before the door of their mistress.
  • Allumer l'aveugle est chose vaine, et prescher au sourd perdre sa peine.
  • Allumer la chandelle à quatre cornes.
  • Allumer les flambeaux de l'hymen.
  • Allumer les lumières.
  • Allumer les sens de quelqu'un.
  • Allumer quelqu'un.
  • Allumer/ouvrir les/ses quinquets argot.
  • Allumfassend
    la] toto caelo
  • Allwägens möge di gröst buss die kleiner dannen than.
  • Allwärts klagt der Mensch Natur und Schicksal an, und sein Schicksal ist doch in der Regel nur Nachklang seines Charakters, seiner Leidenschaften, Fehler und Schwächen.
    Demokrit (460-370 v. Chr.)
  • Allwärts liegt der Arme am Boden.
    Ovid (43 v. Chr.-17 n. Chr.), Fasten
  • Allweg die Ehren unsere Sitten verkehren.
    en] Honours change manners.
    fr] Honneurs changent moeurs.
    la] Honores mutant mores: Hurres murres.
  • Allweg soll des Mannes Kind vorgehen in die Losung.
    Rechtssprichwort
    i] Von dem Vorzugsrecht der Verwandten väterlicherseits in der Erbfolge vor denen mütterlicherseits. Wenn dies Sprichwort aber behauptet, dass sie stets vorgehen sollen, so steht es mit andern Rechtsätzen und Gewohnheiten im Widerspruch.
    nl] Alle wege sal smans kint voren gaan in di lossinga.
  • Allweg soll mehr wollen ein Mann, dann er mit der Tat leisten kann.
  • Allwissend bin ich nicht,
    doch viel ist mir bewusst.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Faust I, Studierzimmer
    Mephisto Vs 1582
  • Allwissenheit ist das Auge, Güte das Herz, Wahrheit der Mund, Allmacht die Hand Gottes.
    Johann Michael Sailer (1751-1832), Sprüche mit und ohne Glossen
  • Allzeit angel', so leid'st du keinen Mangel.
    zit] Wer immer angelt, dem nimmer mangelt.
    Logau
    la] Semper tibi pendeat hamus.
  • Allzeit bei Hof und Herren leben, Ehr, gut und blut in gfar muss schweben.
    zit] Nein mein Freund, nein, ich will nichts werden; gebt anderen Würden, Titel, Sterne; der Herr hat mich für Höfe nicht gemacht.
    Béranger
  • Allzeit dich zu tugend kehre, witu haben zucht und ehre.
    la] Disce bonos mores, sic te comitantur honores.
  • Allzeit fröhlich ist gefährlich,
    Allzeit traurig, ist beschwerlich,
    Allzeit glücklich, ist betrüglich.
    Eins ums andre ist vergnüglich.
  • Allzeit fröhlich ist unmöglich.
  • Allzeit gewinnen macht verdächtig,
    Allzeit verlieren macht verächtlich.
  • allzeit glücklich ist betrüglich, eins ums andere ist vergnüglich.
  • Allzeit habe ich mich zu den größten Verehrern Mozarts gerechnet und werde es bis zum letzten Lebenshauch bleiben.
    Ludwig van Beethoven (1770-1827), an Abbé Maximilian Stadler, 6. 2. 1826
  • Allzeit krank und nimmer tot.
    ndt] Altijd krank, an nimmer duad.
    Nordfriesland
    i] Von Personen, die stets über ihre Gesundheit klagen und dennoch nicht sterben.
  • Allzeit mit Hut.
    zit] Semper cum cautione hat Keyser Maximilianus pflegen zu sagen, und anstat des letzten Wortes hat er Filtzhütlein gemalet.
  • Allzeit mit sorgen, Abend und Morgen.
  • Allzeit mit sorgen.
    i] Kaiser Rudolf's Symbol.
  • Allzeit soll das nächste Blut das nächste sein auf dem Gut.
    nl] Attida schel dat neste bloed sibst wesea tho den giut.
  • Allzeit trauern kann nicht dauern.
    ndt] Trawren kan nit lange tawren.
    mhd] Nieman lange trûren sol.
    mhd] Die wisen hoere ich alle jehen, daz trûren harte wênic tüge und nieman überwinden müge mit clage sînen smerzen.
    nl] Niemand is zoo bedroefd, of hij kan sich nog wel eens verblijden.
  • Allzeit traurig ist beschwerlich,
    Allzeit fröhlich ist gefährlich,
    Allzeit aufrichtig, das ist ehrlich.
  • Allzeit treu bereit für des Reiches Herrlichkeit.
    Wahlspruch Moltkes
  • Allzeit voll macht das Haus leer.
    Abraham a Sancta Clara (1644-1709), Parömiakon
  • Allzeit voll und selten wahn, das leert den Seckel und füllt den Mann.
  • Allzeit war
    Tugendhaft das Schweigen;
    Alles machen offenbar,
    Ist der Torheit eigen;
    Allzeit war
    Tugendhaft das Schweigen,
    Reden kann
    Leichtlich Unlust bringen;
    Irrtum sieht den selten an,
    Der die Zunge weiß zu zwingen:
    Allzeit war
    Tugendhaft das Schweigen.
    Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699)
  • Allzeit Wasser trinken oder Wein ist nicht lustig, sondern zuweilen Wein, zuweilen Wasser.
  • Allzeit wie Rechtens (o. Recht) ist.
    i] Der Richter soll bei seinen Entscheidungen keinem andern Einfluss folgen als dem Gesetz.
  • Allzeit wird das Mahl zum Fest, hat der Hausherr liebe Gäst'.
  • Allzeit: Wie kann dieses besser gemacht werden?
    Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), Aphorismen (Sudelbücher), 1773 - 1775
  • Allzu akkurat ist tischlermäßig.
  • Allzu behend hat oft gefehlt.
    var] Allzu behende hat's oft verfehlt.
    zit] Denn die (Sachen) welch schnell vnd vnbewogen, doch lustig werden angeschlagen, die werden gemeiniglich vbereilt; denn allzu behend hat offt gefeihlt.
    fr] Vitement et bien ne s'accordent pas.
    it] Presto e bene, non si conviene.
  • Allzu bekannt hat wenig Ehr' und viel Schand.
    ndt] Allzu bekannt hat wenig ehr' und vil schand.
  • Allzu bequem doch möchte das Volk die unsterbliche Blume
    Pflücken! Es folgt Nachruhm bloß der herkulischen Tat.
    August von Platen (1796-1835), Deutsche Genies
  • Allzu berühmt sein bringt Unheil.
    Johann Heinrich Pestalozzi (1746-1827)
  • Allzu dumm ist klug.
  • Allzu eben hat weder Leck noch Schmeck.
  • Allzu eiffrig bringet Hass, allzu gelind Verachtung.
  • Allzu emsiger Greis, du ruhst auch nimmer von Arbeit!
    Homer (8. Jh. v. Chr.), Ilias, 10, 164
  • Allzu fein bricht leicht ein Bein.
  • Allzu fein hält nicht.
  • Allzu fein ist eitel Schein.
    nl] Al te fijn is maar schijn.
  • Allzu fein taugt nicht.
    dk] Alt for fiint er og skarn.
  • Allzu fein
    Bricht leicht ein Bein.
  • Allzu fein
    Ist eitel Schein.
  • Allzu festes Anziehen macht schlaff.
  • Allzu festes Regiment bricht leicht.
    la] Nulla potentia longa est.
  • Allzu fett ist ungesund.
  • Allzu fetter Herd selten lange währt.
    Hans Aßmann von Abschatz (1646-1699), Sprichwörter
  • Allzu fromm ist Nachbars Spott.
    i] Übertreibung schadet.
    ndt] Allto fram is Nabers Spott.
  • Allzu fromm taugt nicht.
  • Allzu früh kommt auch unrecht.
  • Allzu gelehrt taugt nicht.
  • Allzu gelinde ist verachtet geschwinde.
  • Allzu gemein macht dich klein.
    Darmstadt
    la] Contemtum parit nimia familiaritas.
  • Allzu gemein macht klein.
    var] Allzu gemein macht veracht(et).
  • Allzu gerecht ist ungerecht.
  • Allzu gerecht macht's meist schlecht.
  • Allzu gerecht tut unrecht.
    zit] Seid nicht allzu gerecht, sie verstehen es nicht, wie schön euer Fehler sei.
    Klopstock
  • Allzu gerecht, macht's meist schlecht.
  • Allzu gern schenken ist krankhaft, nicht menschenfreundlich.
    Epicharmos (540-460 v. Chr.), Fragmente
  • Allzu geschwind bricht sich leicht ein' Fuß.
  • Allzu geschwind gar wenig nutzen bringt.
  • Allzu gesund (o. gut) ist ungesund.
    ndt] Allto gôd is ungesund.
    Holstein
    ndt] ndt] Allto good is ungesund.
    i] Der Mensch kann zu viel gute Tage nicht ertragen.
    la] Nihil minus expedit, quam agrum optime colere. Plinius
  • Allzu gesund ist ungesund.
  • Allzu große Begierde wird immer schädlich.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Reinke Fuchs (1794), Ges. 11, V. 66
  • Allzu große Eile, sich von Verbindlichkeiten zu befreien, ist eine Art Undank.
    François VI. Herzog de La Rochefoucauld (1613-1680)
  • Allzu große Vertrautheit erzeugt Verachtung.
    en] Familiarity breeds contempt.
  • Allzu große Zartheit der Gefühle ist ein wahres Unglück.
    Karl Julius Weber (1767-1832), Democritos
  • Allzu großes Glücken muss in sich ersticken.
  • Allzu gut fördert Armut.
  • Allzu gut ist dumm, nur Kamele dulden stumm.
  • Allzu gut ist dumm.
  • Allzu gut ist eines anderen (o. Andermanns) Narr.
  • Allzu gut ist liederlich.
  • Allzu gut ist nicht gut.
  • Allzu gut ist seines Nachbarn Geck.
  • Allzu gut kommt dumm heraus, sagte der Abt, als der Pater Johann den Räubern nachlief, um ihnen das Geld zu bringen, das sie in seinem Mantel nicht gefunden hatten.
  • Allzu gut taugt auch nicht(s).
  • Allzu gut verdirbt's ganz (o. gar).
    ndt] Allzu gut verderbts gar.
    nl] Al te zoet, dat is niet goed.
    un] A lágy pásztor alatt gyapjut rág a farkas.
  • Allzu gut verdirbt's ganz.
  • Allzu gute Worte haben wenig Glaubens.
  • Allzu gutmütig ist Nachbars Narr.
  • Allzu hart macht hartneckig und verstockt.
  • Allzu hastig is quâd (schlecht).
    Oberharz
    i] Nachteilig, gefährlich, schlecht).
    var] Allzu hastig taugt nicht.
    nl] Al te hastig deugt niet.
  • Allzu hastig taugt nicht.
    nl] Al te hastig deugt niet.
  • Allzu heiß hat die Kühlung in sich.
  • Allzu heiß verbrennt den Mais.
    la] Ne nimium callidum hoc ist modo. Terenz
  • Allzu heiße Liebe erkaltet bald.
    en] Hot love is soon cold.
  • Allzu höflich ist verkleideter (o. versteckter) Hochmut.
    se] Alltför ödmjukt är förklädd högfärd.
  • Allzu höflich ist verkleideter (versteckter) Hochmut.
  • Allzu keck liegt bald im Dreck.
    dk] Alt for kæk er største gæk.
    dk] Hvo faren elsker omkommer deri.
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone