DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • An einer goldenen Krücke geht der Lahme schneller als der Arme auf zwei gesunden Beinen.
    Russland
  • An einer hänfenen Holzbirne erwürgen.
  • An einer Huren ist nichts guts zu sehen.
  • An einer kleinen Sandbank kann ein großes Schiff scheitern.
    en] Many sands will sink a ship.
  • An einer Kohle kann man sich wohl verbrennen, aber nicht wärmen.
  • An einer Krankheit krank liegen, oder an den Mitteln.
    Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), Aphorismen (Sudelbücher), 1776 - 1779
  • An einer Lampe werden tausend Lampen angezündet.
    i] Wirkung des guten Beispiels.
  • An einer leeren Krippe geraten die Pferde in Streit.
    ee] Tühja sõime kallal lähevad hobused riidu.
  • An einer Mühle und einem jungen Weibe ist immer was zu flicken (stets was zu bessern am Leibe).
    i] Dadurch gleichen sie einander. Das Unterscheidende zwischen beiden finden die Finnen darin, dass die Mühlen mit der Sonne, die Weiber sogar wider den Strom gehen.
    en] Mills and wives are ever wanting.
    fr] A un moulin et à une jeune mariée, il y a toujours quelque chose à refaire.
    it] Al molino et alla sposa sempre manca qualche cosa.
  • An einer Narrenwaage steht die Zunge nie gerade.
  • An einer nassen Schüssel haftet kein Pech.
  • An einer Nessel ist weder Blatt noch Blüte schön.
  • an einer Sache scheiden sich die Geister
  • An einer schlechten Honigbirne nagt die Wespe nicht.
    Wendische Lausitz
  • An einer schönen Brust zu ruhn, das ist ein Trost.
    August von Platen (1796-1835), Ghasele
  • An einer Seele, die frei von Gedanken und Erregung ist, findet selbst der Tiger keine Stelle, seine Krallen einzuschlagen.
  • An einer Stelle wird man nie alt.
    ee] Ühe kuha peäl ei saa iial vanaks.
  • An einer Tafel, die fast leer, fließt auch die Plauderei nicht mehr.
  • An einer Verwünschung stirbt kein Elefant.
  • An einer Ware, womit jeder handelt, ist wenig zu verdienen.
  • An eines Advokaten Tür muss man nicht mit eisernem Hammer klopfen.
    it] Alla porta dell'avvocato altro ci vuol che martello.
  • An eines Gutes Ansprach ist kein Verlust.
    i] Wer einen Rechtsanspruch an eine Sache zu haben glaubt und diesen trotz der Weigerung des Verpflichteten geltend machen will, muss klagbar werden. Dabei kann er nichts verlieren als die Prozesskosten, hat aber die Aussicht, sich in den Besitz des Gegenstandes zu setzen, während der Gegner außer den Prozesskosten noch die Sache selbst verlieren kann.
  • An eines Königs Hofe ist jeder selbst sein bester Freund.
    fr] A cour de roi, chacun pour soi.
    nl] Aan's konings hof is elk voor zich zelven alleen.
  • An eines tauben Mannes Tür klopfen.
    nl] Dat is aan eens dooven mans deur geklopt.
  • An eingesperrte Mädchen gehen die Insekten.
  • An einigen Tagen ist man glücklich (ist man wach).
  • An eins Gesellen kan man spüren, was er selbst muss im Schilde führen.
    bm] Jaký tovarys, takové srdce.
    it] Vuoi conoscer uno, guardo con chi pratica.
    la] Noscitur ex socio, qui non cognoscitur ex se.
  • An einzigen Sohn soll män scheuen (meiden), an einzige Tochter soll män freuen (süchen).
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    Der erstere bringt gewöhnlich die Fehler des Muttersöhnchens, die letztere das Vermögen der Eltern mit.
  • An elephant does not feel a flea bite.
  • An elephant may be big, but it falls on its face more often than an ant.
  • An elephant never forgets.
  • An eloquent cock crows as soon as it comes out of the egg.
  • An eltern vnd schulmeistern ist vil gelegen.
  • An em is Hoppen un Malt verlurn.
  • An empty bag cannot stand upright.
  • An empty barrel rattles louder.
  • An empty brain is a devil's shop.
  • An empty brain is the devil's shop.
    fr] Cervelle inoccupée, le diable y trouve tente dressée.
  • An empty can makes the most noise.
  • An empty cellar makes an angry butler.
  • An empty drum makes most noise.
  • An empty hand is no lure for a hawk.
  • An empty purse frightens away friends.
  • An empty purse frights away friends.
  • An empty purse, and a finished house, make a man wise, but too late.
  • An empty sack (bag) cannot stand upright.
  • An empty sack cannot stand upright.
  • An empty sack does not stand.
  • An empty sack will not stand upright.
  • An empty sack won't stand upright.
  • An empty vessel gives a greater sound than a full barrel.
  • An empty vessel makes the most noise.
  • An en gued Pferd hört en gueden Täun.
    Westfalen
  • An Ên' 's Gröbsta 'runter macha.
    Würzburg
    i] Das Gröbste an einem heruntermachen.
  • An end in itself.
  • An enden kent man die wepp oder nath.
    un] Minden botnak végén a feje.
  • An enemy does not sleep.
  • An enemy to beauty is a foe to nature.
  • An enemy will agree, but a friend will argue.
  • An Englishman is a person who does things because they have been done before. An American is a person who does things because they haven't been done before.
    Mark Twain
  • An Englishman will burn his bed to catch a flea.
  • An Englishman's home is his castle.
    fr] Chacun est roi en sa maison
    fr] Charbonnier est maître chez soi.
  • An Englishman's house is his castle.
    Charles Dickens (1812-1870), Pickwick Papers, Ch. 24 (1836)
  • An ennobled peasant does not know his own father.
  • An entrepreneur tends to bite off a little more than he can chew hoping he'll quickly learn how to chew it.
    Roy Ash
  • An Entschuldigungen wird es niemand (so) leicht fehlen.
    i] Ein Satz, welcher sich auf die Menge von Ausflüchten stützt, deren sich diejenigen, denen es um die Erfüllung ihrer Obliegenheiten nicht Ernst ist, bedienen können.
  • An envious man throws away mutton because his neighbour has venison.
  • An epigram should sound like something that somebody might say, but it should be something that nobody has ever said before.
    Ashley Brilliant
  • An er klönen Höig sötzt däck'n got Bei.
    Eifel
    i] An einer kleinen Hecke sitzt oft ein guter Bienenstock.
  • An era ung'iesa Schuld neahmt mer Haberstrouh.
    Schwaben
  • An Erfahr'ne isch über an G'lehrte.
    Schweiz
  • An Erfahrung fehlt es uns nicht, aber an der Gemütsruhe, wodurch das Erfahrene ganz allein klar, wahr, dauerhaft und nützlich wird.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), an Zelter, 23./29.3.1827
  • An errant fool.
  • An erster Stelle
    la] primo loco
  • An estate inherited is the less valued.
  • An et quantum debeatur.
  • An Êten (Essen) und Drinken lât ek et nit fälen, davor weil eck ak meine gehörige Raie hem.
    i] Diesen Ausspruch legt man zur Selbstverspottung solchen Leuten in den Mund, deren ganze Arbeit in Essen und Trinken besteht, und die für solche Anstrengung viel Ruhe und Schlaf bedürfen.
  • An etwas Anstoss nehmen.
  • An etwas gedreht haben.
  • An etwas gibt es nichts zu drehen.
  • An etwas Gutes erinnert man sich, das Böse geht einem nicht aus dem Sinn.
  • An etwas Hand anlegen
  • An etwas hängen.
  • An etwas herumdoktern.
  • An etwas herumfummeln.
  • An etwas herummurksen.
  • An etwas ist nicht zu denken.
  • An etwas ist nichts zu deuteln.
  • An etwas knabbern.
  • An etwas laborieren.
  • An etwas Schande stirbt man nicht.
    fr] Un peu de honte est bientôt bue.
  • An etwas schwer zu knabbern haben.
  • An etwas vorbeischrammen.
  • An even (or fifty/fifty) chance.
  • An evening red and a morning grey is a sign of a fair day.
  • An evening red and a morning grey will set the traveller on his way.
    de] Der Abend rot, der Morgen grau, bringt das schönste Tagesblau.
  • An event had happened, upon which it is difficult to speak, and impossible to be silent.
    Edmund Burke
  • An evil bird lays a bad egg.
  • An evil chance seldom comes alone.
  • An evil crow, an evil egg.
  • An evil deed has a witness in the bosom.
  • An evil eye can see no good.
  • An evil eye melts even rocks.
  • An evil eye puts a man into the grave and an animal into the cauldron.
  • An evil man 's blame takes effect as praise.
  • An evil man will spoil a bargain and a good man will clinch one.
  • An evil weed is soon grown.
  • An Ewjen (armer Mann) in Ohjer (Ohr) hereinzulegen.
    Jüdisch, Warschau
    i] Um einen blutarmen Menschen zu bezeichnen, dessen Habseligkeiten so gering sind, dass sie in einem Ohre Raum genug finden.
    la] Omnia praeter animam debet.
  • An excess of courtesy is a discourtesy.
  • An excuse is sometime more ugly than a guilt
  • An excuse is worse than a lie, for an excuse is a lie, guarded.
    Alexander Pope
  • An expensive wife makes a pensive husband.
  • An expert is someone who knows a lot about the past.
    Tom Hopkins
  • An extra-terrestrial philosopher, who had watched a single youth up to the age of twenty-one and had never come across any other human being, might conclude that it is the nature of human beings to grow continually taller and wiser in an indefinite progress towards perfection; and this generalization would be just as well founded as the generalization which evolutionists base upon the previous history of this planet.
    Bertrand Russell
  • An eye for an eye (and a tooth for a tooth) will make the whole world blind (and toothless).
  • An eye for an eye will make the whole world blind.
  • An eye for an eye, a tooth for a tooth.
    fr] Oeil pour oeil, dent pour dent.
  • An eye for an eye.
  • An Ezechiel (10. 4.) geht der Lein nicht fehl.
    i] Der Tag, d.h. die Zeit, in welche der Tag fällt, wird als günstig zum Leinsäen bezeichnet.
  • An Ezechiel (10. 4.), dem hundertsten Tag nach Neujahr,
    Da säe Leinsamen, dann gedeiht er wunderbar.
  • An Fabian und Sebastian (20. 1.) fängt Baum und Tag zu wachsen an.
  • An Fabian und Sebastian (20. 1.) fängt oft der rechte (o. strenge) Winter an.
  • An Fabian und Sebastian (20.1.) fangen Tag und Baum zu wachsen an.
  • An Fabian und Sebastian (20.1.) muss der Saft in die Bäume gahn.
    Schönau
  • An falschen Zeugen fehlt es nie.
  • An Farben kennt man Vögel und Narren.
  • An Fastnacht braucht jeder seine Pfanne selber.
    fr] A carême-prenant chacun a besoin de sa poële.
    nl] Op vastenavond heeft ieder zijn eigen pannetje noodig.
  • An Fastnacht erhungert niemand.
  • An fauler War ist kein gut Haar.
  • An federn siht man klar, was es für ein Vogel war.
  • An federn und farben kent man Vögel und Narren, den Pfennig an seinem klang, den Vogel an seinem gesang, den Bären an seinen tatzen, den Lewen an seinen pratzen, den Gecken an seinen fratzen, das Hertz an der pracht, den Teuffel an der macht.
  • An Feiertagen geht der Teufel jagen.
  • An feiler Taverne wird kein Hausfriede gebrochen, noch die Gewehre befochten.
    Rechtssprichwort
    i] Ein gewalttätiger Angriff im Wirtshause wurde nach altdeutschem Recht nicht als Heimsuchung, d.i. Störung des Hausfriedens betrachtet. Das Wirtshaus ist ein offenes Haus für alle, und dort verübte strafbare Handlungen werden nicht anders geahndet, als wenn sie auf der Straße begangen worden wären.
    ndt] An eyne veile tauernen is neen husvrede gebroken, noch de were beuochten.
    Hamburg
  • An Feyertagen gespunnen, helt nicht.
  • An Frauen und Mühlen gibt's immer zu flicken.
  • An Frauen und Steuern ist kein Mangel.
    it] Moglie, e malami non manciano mai.
  • An freie Tafel ist gut Gäste laden.
    nl] Daet 't vry gelagh is, ist goet gasten nooden.
    nl] 'T is goet dansen op een ander mans vloer.
    nl] 'T is goet feest houden op anders sael.
  • An fremdem Hüftschmerz hinkt man nicht.
  • An fremdem Tische nimm für gut, wenn guter Will nach Kräften tut.
  • An fremdem Tuch lernt jeder leicht den Schnitt, doch bringt er gern die eigene Schere mit.
    Wilhelm Müller (1794-1827), Sprüche
  • An fremdem Tuch lernt man den Schnitt leicht.
    zit] An fremdem Tuch lernt jeder leicht den Schnitt, doch bringt er gern die eigene Schere mit.
  • An fremdem Unglück lässt sich gut sehen, was man meiden sollte.
    la] Bonum est fugienda aspicere in alieno malo.
  • An fremden Fehlern erkennt man die eigenen.
    it] Con l' error d'altri il proprio si conosce.
  • An fremden Gebrechen erkennt man die eigenen Schwächen.
    pl] Kto cudze nedze uwazy lekcéj sobie swoje wazy.
  • An fremden Gebrechen erkennt man eigene Schwächen.
  • An fremden Hunden riechen die anderen.
  • An fremden Hunden und Kindern hat man das Brot verloren.
  • An fremden Kindern und Hunden ist's Brot verloren.
    zit] Man sagt, was man den frembden Hunden zu gut tut und den frembden kinden, das wirdt mit vnflat und mit stanck bezalt, denn solchs ist der Welt danck.
    i] Der fremde Hund wird allerdings, sobald er frei wird, trotz des guten Futters, das er erhalten, wieder fortlaufen, um seinen Herrn aufzusuchen und nichts als den Strick zurücklassen; daraus lässt sich aber noch nicht die allgemeine Anwendung des Sprichworts auf Pflegekinder rechtfertigen, da einzelne Undankbare vielen Dankbaren gegenüberstehen.
  • An fremden Tischen schmeckt es wohl.
    dk] Ingen ceder andens mad, uden hau bliver deraf a glad.
  • An fremder Leut Kinder und frembden Hunden ist die Kost verloren.
  • An fremder Tafel nimm für gut, was guter Will' auftragen tut.
  • An Frog (Frage) is frei, sagte der Bauer zum Advokaten, is die Rechnung beschissen oder bemalt?
    Schlesien
  • An fünf Dinge soll sich niemand kehren: an der Krämer Schwören, an der Hunde Hinken, an der Metzen Winken, an der Frauen Weinen, an der Kinder Greinen.
  • An fünf Dingen erkennt man fünf andere: das Wetter am Wind, den Vater am Kind, den Herrn am Gesind, den Esel an den Ohren, an den Worten den Toren.
  • An fünf Zeichen erkennt man den Narren: er ist leicht zu erzürnen, gibt Geschenke solchen, die es nicht verdienen, bemüht sich um nichtige Dinge, unterscheidet nicht zwischen Freund und Feind und offenbart seine eigenen wie anderer Geheimnisse.
  • An Fürsten Vorzüge zu loben, die sie nicht haben, heißt, sie ungestraft beleidigen.
    François de La Rochefoucauld (1613-1680), Reflexionen
  • An gâden Nâibar as bêdarüsh an fiiren (widjen) Frinj.
    Amrum
    i] Ein guter Nachbar ist besser als ein ferner Freund.
  • An Gallus darf man kein Gras holen, überhaupt nichts heimfahren, sonst wird es bitter.
    Bischofsheim
  • An gebärden kennet man das gemüet.
  • An Geberden mercket man, was im hertzen steckt.
  • An Gebildetem nur darfst du, Nachahmer, dich üben;
    Selbstgebildetes ist Stoff nur dem bildenden Geist.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Der Nachahmer
  • An gedanken geht viel ein, wie am rohen Duch.
  • An Gedanken und gespanntem Tuch geht viel ab.
    mhd] An gedanken und geneetem Tuch geht viel ab.
  • An Gedanken und gespanntem Tuche geht viel ein.
  • An Gefährten und Gesellen zwar gibt jeder sich zu kennen gar.
  • An gehorsamen Kindern finden die Eltern Freude.
  • An gekrümmeten Gulden verleurt man wenig.
  • An Geldwunden stirbt niemand.
    i] Das Leben allein ist nicht wieder zu ersetzen.
  • An Gellert, die Tugend und die Religion glauben, ist bei unserm Publiko beinahe Eins.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Rezensionen - Über den Wert einiger deutscher Dichter
  • An gemein ort bindt niemand sein pferd.
  • An gemeinen Ort bindet niemand sein Pferd.
  • An Georgi (23. 4.) soll sich ein Rab' im Korn verstecken können.
  • An Georgi mit dem Korbe, aber an Nikola mit dem Wagen.
    Russland
    i] Über das Wachstum des Grases)
  • An geringem Tische ist sicher essen.
    i] Er hält länger als der vollauf und lecker besetzte.
  • An Gesamtgut da graben, die da frieden.
    Rechtssprichwort
    i] Hier das Grundeigentum der Gemeinde (Almende) gegenüber dem Privatbesitz. Um das letztere, das Sondergut, vom Almende auf kennbare Weise auszuscheiden und einer Verringerung desselben zu Gunsten des letztern vorzubeugen, da in zweifelhaften Fällen zum Vorteil des Gemeindeguts entschieden zu werden pflegte, mussten die an das letztere grenzenden Privatbesitzer den Zaun oder Fried herstellen, der das Gesamtgut vom Sondergut trennte. Diese Einfriedung wurde jedoch erst dann für eine ausreichende Scheidung erachtet, wenn neben ihm ein Graben gezogen war. Die Pflicht aber, den Graben zu ziehen, lag wieder denen ob, welche den Zaun herzustellen und zu unterhalten hatten.
    An einer samenden Meinheit dar graven, de dar freden.
  • An gespanntem (grauem, rohem, ungenetztem) Tuch und Anschlägen geht im Jahre viel ab.
    zit] An gedancke und gespannte Tuche gehet viel abe. Wie die gute Apologi also des Küsters mit seinem Tropff, des Münchs mit seinem Oelkrüglein und des Bawern mit dem Hasen.
  • An gestohlenem Holze wärmt man sich nicht lange.
  • An getane Arbeit denkt man gern.
    la] Suavis est laborum praeteritorum memoria.
    Cicero (106-43 v. Chr.)
  • An Gewêten üs an Schlaghterhünj.
    Nordfriesland
  • An gezählt Geld is kaan Broche (Segen).
    Jüdisch-deutsch
  • An Gimpl auf der Nase sitzen hab'n.
    Oberösterreich
  • An Gimpl fang'n.
    i] Infolge der Kälte eine rote Nase bekommen.
  • An Giwêten üs an Slaghterhünj.
    Nordfriesland
    i] Ein Gewissen wie ein Schlächterhund.
  • An glåssna Pfuschz bring ma nimma zrugg.
  • An Glauben ein Kind, an Vernunft ein Rind, macht für Erd' und Himmel blind.
  • An gleicher Bürde trägt sich niemand müde.
  • An Gorgonius (9. September) starker Regen,
    Dann ist der Herbst ein nasser Segen.
  • An Gott denken ist ein Handeln.
    Joseph Joubert (1754-1824), Gedanken, Versuche und Maximen
  • An Gott glauben nur diejenigen nicht, die ein Interesse daran haben, dass es keinen geben möchte.
    Francis Bacon (1561-1626)
  • An GOtt ist nichts Creatürlichs.
    Liebstu noch was an Gott/so sprichstu gleich dabey /
    Daß Gott dir noch nicht Gott und alle dinge sey.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Erstes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 271
  • An Gott nicht verzag', dein Glück kommt alle Tag'.
    dk] Ingen mishaabe om Gud og lykken.
  • An Gott zu glauben ist unmöglich - nicht an ihn zu glauben ist absurd.
    Voltaire (1694-1778)
  • An Gottes großem Kram sind alle Waren um Arbeit feil.
  • An Gottes Hofe hat auch der Arme unangemeldet Zutritt.
  • An Gottes Hülf' und reichem Segen ist aller Menschen Tun gelegen.
  • An Gottes Segen ist alles gelegen, sagte jener Pfarrer, der kurze Predigten liebte.
  • An Gottes Segen ist alles gelegen, wer den nicht hat, muss Armut pflegen.
  • An Gottes segen ist alles gelegen.
    fr] Bien ne réussit ou ne prospère si Dieu n'y donne sa bénédiction.
    fr] En peu d'heures Dieu labeure.
    nl] Aan Godes zegen is 't al gelegen.
    un] Miénk a reménység, de Istenben áll a kimenetel.
  • An Gottes Tafel essen alle aus einer Schüssel.
  • An Gottes Wage täuscht die Zunge nicht.
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone