DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • Auch schwarzes Brot schützt vorm Hungertod.
  • Auch Schweigen ist eine Antwort.
    la] Etiam tacere est respondere.
  • Auch schwere Arbeit ist wert, wenn sie die Tasche füllt, die geleert.
    i] Man übernimmt auch eine unangenehme Arbeit, wenn sie eine lohnende ist.
    bm] Milátě práce, ceč i tězká, jen kdy? není daremná.
    pl] Miła praca, lubo trudna, póki nie daremna.
  • Auch sehr ins Weite denken, ist manchmal nur eine Art, sich das Leben bequem zu machen.
    Arthur Schnitzler (1862-1931), in: Jüdischer Almanach 5670 (Wien 1910)
  • Auch seiner Geliebten sein Glück nicht wollen zu danken haben, ist Stolz, unverzeihlicher Stolz.
    Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), Minna von Barnhelm, III, 12 (Das Fräulein)
  • Auch selbst den weisesten unter den Menschen sind die Leute, die Geld bringen, mehr willkommen als die, die welches holen.
    Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)
  • Auch sind die Menschen so einfältig, gehorchen so sehr den Nötigungen des Augenblick, dass der Betrügende immer Einen, der sich betrügen lässt, finden wird.
    Niccolo Machiavelli, Der Fürst
  • Auch sind die sogenannten Religionsstreitigkeiten, welche die Welt so oft erschüttert und mit Blut bespritzt haben, nie etwas anderes als Zänkereien um den Kirchenglauben gewesen.
    Immanuel Kant (1724-1804), Sämtliche Werke
  • Auch sind wir nicht bestellt, uns selbst zu richten ...
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Iphigenie A IV Sz 4 (Pylades) Vs 1660
  • Auch so das Glück
    Tappt unter die Menge,
    Fasst bald des Knaben
    Lockige Unschuld,
    Bald auch den kahlen
    Schuldigen Scheitel.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Das Göttliche
  • Auch so ist es gut! - sagte der junge Mann, der nach seinem Hunde warf und seine Stiefmutter traf.
    Plutarch (45-125), Gastmahl der 7 Weisen
  • Auch so ist es mit Nationen, ihr Lob und Tadel muss durchaus ihren Zuständen gemäß bleiben.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Urteilsworte französischer Kritiker
  • Auch sol man noch besunder danken eins sprichwortes allen Franken: Man sprichet gern, swenn man lobt hiute, er sî der alten frenkischen liute, die wâren einvaltic, getrieuwe gewaere: wolte Got daz ich alsam waere.
  • Auch solche Springflut hört zum Leben!
    Sie jagt es auf, sie frischt es an,
    Sie hütet es vor dumpfem Stocken.
    Ferdinand Freiligrath (1810-1876), Ein Glaubensbekenntnis
  • Auch sollen die Frauen sich anständig, bescheiden und zurückhaltend kleiden; nicht Haartracht, Gold, Perlen oder kostbare Kleider seien ihr Schmuck, sondern gute Werke.
    1 Timotheus 2,9-10
  • Auch sollen wir höhere Maximen nur aussprechen, insofern sie der Welt zugute kommen. Andere sollen wir bei uns behalten, aber sie mögen und werden auf das, was wir tun, wie der milde Schein einer verborgenen Sonne ihren Glanz breiten.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Eckermann, 15.10.1825
  • Auch sonst noch lachen ihrer viele, besonders jene ewig Heitern, die unbewusst den Mund erweitern, die, sozusagen, auserkoren zum Lachen bis an beide Ohren.
    Wilhelm Busch, Der Philosoph
  • Auch Spreu und leere Hülsen werden geheiratet, meine Tochter wie ein Weizenkörnchen, (dieser) Dreck kommt nirgendwohin.
    ee] Kõik kõlkad ja kõluivad saavad mehele, minu tütar nagu nisusisu, ei sitt saa kuhugi.
  • Auch starker Männer Nacken beugt das Missgeschick.
    Euripides (480-406 v. Chr.) Herakles
  • Auch Ströme versiegen.
    Hiob 14, 11; Ps. 74, 15; Es. 19, 5
  • Auch süße Nüße haben herbe Schalen (o- Rinden).
  • Auch Themis beugt sich dem Gesetz der Schwere.
    Friedrich Schiller (1759-1805), Demetrius, III, 2
  • Auch Träume ja kommen von Zeus her.
    Homer, Ilias
  • Auch Treue von Tag zu Tag kann eine ewige Treue sein.
  • Auch trocken Holz brennt nicht ohne Feuer.
    fr] Si tu n'allumes pas le bois, il ne brûlera pas.
  • Auch tüchtigen Fischern entkommen die Aale.
  • Auch über unserem Hof wird die liebe Sonne aufgehen.
  • Auch Übersättigung führt ein Ende herbei ...
    Ovid (43 v. Chr.-17 n. Chr.), Heilmittel gegen die Liebe
  • Auch um ein Huhn zu fangen, brauchst du wenigstens zwei Körner Reis.
  • Auch um eine kleine Schlange zu erschlagen, braucht man einen großen Stock.
  • Auch unser edles Sauerkraut,
    Wir sollen's nicht vergessen;
    Ein Deutscher hat's zuerst gebaut,
    Drum ist's ein deutsches Essen.
    Ludwig Uhland (1787-1862), Metzelsuppenlied
  • Auch unser Weizen wird einmal blühen.
  • Auch unsere Väter waren nicht dumm.
  • Auch unsres besten Freundes Name soll bei der Nachwelt nicht mehr und nicht weniger glänzen, als er es verdient. Überall Wahrheit; mit ihr gewinnt die gute Sache immer.
    Matthias Claudius (1740-1815), Die Apologie des Sokrates (469-399 v. Chr.)
  • Auch unter dem abgetragenen Hut kann ein weises Haupt sein.
  • Auch unter den Ungeschliffenen gibt es verdienstvolle Männer.
  • Auch unter den zwölf himmlischen Zeichen gibt's einen Skorpion.
    i] Keine Verbindung, Gesellschaft ist von unwürdigen Mitgliedern frei.
  • Auch unter der Fichte wird man fortgetrieben.
    ee] Kuuse alt aetakse ka minema.
  • Auch unter der Löwenhaut ragen dem Esel die Ohren hervor.
    dk] Eller et asenet tager løve-huden paa, saa forraade det dog af ørene.
    un] Szeg a' zsákból hamar ki tetszin.
  • Auch unter Dornen wachsen Rosen.
    it] Anco tra le spine nascono le rose.
    it] Il fiore tra le spine spicca et odora.
    la] Rosa etiam inter vepres.
    pl] Czasem tez i miedzypokrzywami lilia rosnie.
  • Auch unter grauen Haaren findet man Kitzel und Wut.
    dk] Tit ere graae haar i hovedet og darlighed i hiertet.
  • Auch unter Nesseln wächst zuweilen ein Veilchen.
  • Auch unter schlechtem Kleid wohnt kluger Sinn zur Zeit.
  • Auch Unterlassen ist Handeln.
    la] Et non facere facere est.
    Rechtssprichwort
  • Auch untern Dornen blühen.
    Christ/so du Unverwelkt in Leyden Creutz und Pein /
    Wie eine Rose blühst/wie seelig wirstu seyn!
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Drittes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 86
  • Auch Urteile können mit der Axt gefällt werden.
  • Auch Urteile sind etwas Geschaffenes, Tätiges ...
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), F. v. Müller, 1.5.1826
  • Auch Vegetarier beißen nicht gerne ins Gras.
  • Auch verdorbener Reis ist unschädlich.
  • Auch Vergangenes zeigt euch Bakis, denn selbst das Vergangene
    Ruht, verblendete Welt, oft als ein Rätsel vor dir.
    Wer das Vergangene kennte, der wüßte das Künftige, beides
    Schließt an heute sich rein, als ein Vollendetes, an.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Weissagungen des Bakis
  • Auch vom Deutschen kann der Russe lernen.
    i] Sehr charakteristisch für die russische Bescheidenheit und Selbstkenntnis.
  • Auch vom Feind kommt häufig uns ein guter Rat.
    Aristophanes (450-380 v. Chr.), Die Vögel (Chor)
  • Auch vom Feind lernen ist Recht.
    la] Fas est et ab hoste doceri. Ovid
  • Auch vom Feinde kann man lernen.
    la] Fas est et ab hoste doceri. Ovid
  • Auch vom Feinde lasse man sich belehren.
    la] Fas est et ab hoste doceri. Ovid
  • Auch vom Gut bröckelt (etwas) ab.
    Estland
    Man kann etwas entwenden.
  • Auch vom Pflocke in der Wand nimm Abschied.
    i] Komm nicht wieder!
  • Auch vom toten Zaren Böses zu reden, ist gefährlich.
  • Auch von Arbeit kann man leben, aber reich wird man durch Handel.
  • Auch von demselben.
    Jm Winter ist man todt/im Früling steht man auf /
    Jm Sommer und im Herbst verbringt man seinen lauf.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Fünfftes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 19
  • Auch von den Bildsäulen Zoll fordern.
    i] Von allen, die ohne Erbarmen nehmen, wo sie nur können, selbst von den Denkmälern der Verstorbenen, wie zeitweise im alten Rom geschah.
  • Auch von den Kräften des Meeres und der Seeluft war die Rede gewesen, wo denn Goethe die Meinung äußerte, dass er alle Insulaner und Meeranwohner des gemäßigten Klimas bei weitem für produktiver und tatkräftiger halte als die Völker im Innern großer Kontinente.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Eckermann, 12.3.1828
  • Auch von derselben.
    Jch selbst bin das Metall/der Geist ist Feur und Herd /
    Messias die Tinctur, die Leib und Seel verklärt.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Erstes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 103
  • Auch von einem Dummkopf kommt manchmal ein guter Rat.
    es] De un hombre necio, a veces buen consejo.
  • Auch von einem toten Zaren Übles zu reden, ist gefährlich.
  • Auch von GOtt.
    GOtt ist noch nie gewest/und wird auch niemals seyn /
    Und bleibt doch nach der Welt/war auch vor jhr allein.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Drittes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 181
  • Auch von Heiligen hat man falsche Dinge gesagt.
  • Auch von jhm.
    Man wünschet jhm den Tod/und fliehet jhn doch auch:
    Jens ist der Ungeduld und diß der Zagheit brauch.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Vierdtes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 102
  • Auch von jhm.
    Wie daß der reiche Mann den Armen jetzo kennt?
    Er sieht wol daß sich hat das Blättlein umbgewendt.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Vierdtes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 64
  • Auch von jhr.
    Wer Freyheit liebt/liebt Gott: wer sich in Gott versenkt /
    Und alles von sich stöst/der ists/dem GOtt sie schenkt.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Andertes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 27
  • Auch vor einem blinden Zaren muss man sich neigen.
  • Auch vor unserm Tor wird einmal die Sonne scheinen.
  • Auch Wahrheit ist eine Lüge, zur Unzeit geredet.
  • Auch war die Religion, ehe eine Bibel war.
    Gotthold Ephraim Lessing, Anti-Goeze
  • Auch war ein Pamphletist erschienen, der ewig was zu tadeln fand: Den Ton der Herrn und ihre Mienen, der Damen krassen Unverstand, das Plappern von Romanen, Wetter und Politik, den Klatsch der Blätter, den Haushalt, weil der Tee zu flau, und nicht zuletzt die eigne Frau.
    Alexander Puschkin, Eugen Onegin
  • Auch war ich vollkommen überzeugt, daß irgendeine große Revolution nie Schuld des Volkes ist, sondern der Regierung. Revolutionen sind ganz unmöglich, sobald die Regierungen fortwährend gerecht und fortwährend wach sind, so daß sie ihnen durch zeitgemäße Verbesserungen entgegenkommen.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832)
  • Auch was Geschriebnes forderst du Pedant?
    Hast du noch keinen Mann, nicht Manneswort gekannt?
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Faust I, Studierzimmer (Faust) Vs 1716f.
  • Auch was wir am meisten sind, sind wir nicht immer.
    Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen
  • Auch was wir aufgeben, müssen wir mit freier Wahl aufgeben, nicht wie der Fuchs die Trauben.
    Gottfried Keller (1819-1890), Der grüne Heinrich
  • Auch was wir Gewissen nennen und was wir doch gewöhnlich als naturgegeben auffassen, hat seinen Ursprung in der Gewohnheit.
    Michel de Montaigne (1533-1592), Die Essais
  • Auch Wasser trinken macht die Kinder stark.
    la] Crescant (crescunt) declines licet his fit potio riui.
    se] Ae waexea waellinga barn tho at the watn drikka.
  • Auch Wasser und Brot stillt Hungersnot.
    dk] Det bare vand og brød kand stille hungers nød.
  • Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen!
  • Auch Weinessig ist Essig.
  • Auch weiß am Gesicht und reich an Gewicht entgeht dem Tode nicht.
  • Auch weiß Holz gibt schwarze Kohle.
  • Auch weißer Wein macht eine rote Nase.
    zit] Verdammtes Pech, fiel er drauf ein; man trinkt fortwährend weißen Wein und kriegt doch eine rote Nase.
  • Auch wenig Schwerter sind genug, eine gerechte Sache zu verfechten.
  • Auch wenn alle einer Meinung sind, heißt das noch lange nicht, dass sie Recht haben. Und wenn tausende eine Dummheit sagen, dann bleibt es immer noch eine Dummheit!
  • Auch wenn alle Frösche noch so böse gucken, sie können die Kuh nicht daran hindern, aus ihrem Teich zu trinken.
  • Auch wenn beide geschworen haben, sie hätten nie geliebt, ist es praktisch, gewisse Briefschaften vor dem Antritt der Hochzeitsreise einzuäschern.
    Julius Stettenheim (1831-1916), Der Moderne Knigge
  • Auch wenn das Basilikum welkt, sein Aroma bleibt bestehen.
  • Auch wenn das Gnu das Gras frisst, wächst es weiter.
  • Auch wenn das Kleine im Großen enthalten ist, kann man eine lange Truhe nicht als Kopfstütze benutzen.
  • Auch wenn das Nilpferd keinen Stachel hat, setzt sich der weise Mann lieber auf eine Biene.
  • Auch wenn dem Wolf die Zähne ausgebrochen sind, schielt er nach den Schafen.
  • Auch wenn der Apfel schrumpelig wird, verliert er nicht seinen guten Duft.
    fr] Pour être ridée, une pomme ne perd pas sa bonne odeur.
  • Auch wenn der Basilikum welkt, sein Aroma behält er.
  • Auch wenn der Baum seine Ruhe haben möchte, hört der Wind nicht auf.
  • Auch wenn der Baum von Motten zerfressen ist, fällt er nicht um, wenn kein starker Wind weht.
  • Auch wenn der Esel seidene Kleider anzöge, sagten die Leute: Oh, was bist du für ein Esel!
  • Auch wenn der Fluss seicht ist, überquere ihn als wäre er tief.
  • Auch wenn der Himmel wolkenlos scheint, steigert sich auf der Erde die Furcht.
  • Auch wenn der Junge blind ist, seine Mutter scheint er zu sehen.
  • Auch wenn der Kosak nichts zu essen hat, muss doch sein Pferd gefüttert werden.
  • Auch wenn der Papagei gut spricht, bleibt er doch ein Vogel.
  • Auch wenn der Schnee achtzehn Tage und Nächte fällt, verändert sich die Stimme der Lerche nicht zu der des Falken.
  • Auch wenn der Schuh neu ist, taugt er nicht als Mütze.
  • Auch wenn der Sklave frei geworden, träumt er noch davon, dass er zum Nil gehe, Wasser tragen.
    Auch in der Seele des Sklaven ist ein gewisser Adel.
    Ich würde meinen Sohn sogleich ersticken, sagte jener Sklave, wenn ich argwöhnen könnte, dass er einen Augenblick meinem Herrn gleichen könnte.
    dk] En sovende slave drømmer sig tidt en store herre.
  • Auch wenn der Weise dein Feind ist, mach den Dummen nicht zu deinem Freund.
  • Auch wenn die Biene einen gestreiften Rücken hat, ist sie noch lange kein Tiger.
  • Auch wenn die Boa eine Hose trägt, bleibt sie doch eine Schlange.
  • Auch wenn die Fischer schlafen, gehen die Fische ins Netz.
  • Auch wenn die Frau noch so alt ist, wenn das Feuer sie erfasst, wird sie springen.
  • Auch wenn die Katze ihr im Wege steht, will die Maus ihr Loch erreichen.
  • Auch wenn die Katze Sahne leckt und Speck nascht, sie heißt doch Mäusefängerin.
  • Auch wenn die Krabben herumtanzen, verlassen sie nicht den Fluss.
  • Auch wenn die Kuh schwarz ist, die Milch ist immer weiß.
  • Auch wenn die Menschen an dem, was sie sagen, nicht innerlich beteiligt sind, so darf man daraus nicht unbedingt schließen, dass sie nicht lügen; denn es gibt Leute, welche lügen, einfach nur um zu lügen.
    Blaise Pascal (1623-1662), Gedanken, 645, ed. Dieterlch.
  • Auch wenn die Schlange in Bambusrohr kriecht, kann sie nur schwer ihre krumme Natur ändern.
  • Auch wenn die Schlange in ein Bambusrohr kriecht, kann sie ihre krumme Gestalt nicht dauerhaft verbergen.
  • Auch wenn die Schuld ein Zobelpelz wäre, würde niemand sie gern tragen.
    tü] Suç samur kürk olsa, kimse üstüne almaz.
  • Auch wenn die Tochter stumm, wird sie von der Mutter verstanden.
  • Auch wenn die Wahrheit gut versteckt, die Zeit sorgt, dass sie aufgedeckt.
  • Auch wenn die Wahrheit seit Jahrhunderten begraben liegt, wird sie schließlich herauskommen und gedeihen.
  • Auch wenn die Weiber aus Glas wären, sie würden (doch) undurchsichtig sein.
  • Auch wenn du allein bist, solltest du nichts Böses weder tun noch sagen. Lerne dich mehr vor dir selbst als vor andern zu schämen.
    Demokrit (460-370 v. Chr.), Fragmente
  • Auch wenn du die Natur mit der Fackel austreibst, wird sie immer zurückkehren
  • Auch wenn du ein Meisterbetrüger bist, betrüge nicht denjenigen, der dir Vertrauen schenkt.
  • Auch wenn du ein Stück Holz lange im Wasser lässt, wird es nie ein Kaiman werden.
  • Auch wenn du gehst, erinnere dich, dass du gekrochen bist.
  • Auch wenn du hundertmal kämpfen musst, wirst du immer siegen, wenn du die anderen und dich selbst kennst.
  • Auch wenn du in einem Tal gehst, dein Kopf wird sichtbar sein.
  • Auch wenn du mit deiner Wohltat übel angekommen bist, freue dich über sie. Der andre wird sich immer ärgern, wenn du deine Wohltat selbst in einem solchen Falle nicht bereust.
    Lucius Annaeus Seneca (1-65), Von den Wohltaten
  • Auch wenn du nicht an Arzneien glaubst, glaubst du doch an Abführmittel.
  • Auch wenn du nicht an Götter glaubst, glaubst du an den Donnergott. Auch wenn du nicht an Arzneien glaubst, glaubst du doch an Abführmittel.
  • Auch wenn du schön bist, musst du lernen zu arbeiten, denn Schönheit kann man nicht essen.
  • Auch wenn du tausend Dinge weißt, frag den, der ein einziges weiß.
    tü] Bin bilsen de bir bilene danış.
  • Auch wenn du verhungerst, iß nicht den Reis einer Katze, auch wenn du erfrierst, ziehe nicht die Kleider einer alten Frau an.
  • Auch wenn ein Affe einen goldenen Ring trägt, bleibt er ein hässliches Ding.
  • Auch wenn ein alter Traber an der Krippe steht, möchte er noch tausend Li galoppieren.
  • Auch wenn ein Berg sehr hoch ist, gibt es einen Weg nach oben.
  • Auch wenn ein Bettler grüßt, muss man danken.
  • Auch wenn ein Bock eine Frau will, wird er nicht hinter einer Hyäne herweinen.
  • Auch wenn ein Mann unbeliebt ist, wird er immer jemand finden, der ihm das Haar schneidet.
  • Auch wenn ein Mönch fehlt, ruht die Arbeit im Kloster nicht.
    fr] Faute d'un moine, l'abbaye ne chôme pas.
  • Auch wenn ein wahrhaft königlicher Herrscher käme, ein Menschenalter müsste schon vergehen, ehe die Güte wiederkehrte.
    Konfuzius (551-479 v. Chr.), Gespräche
  • Auch wenn eine Katze in ein Kloster geht, bleibt sie immer noch eine Katze.
  • Auch wenn eine Rasierklinge schärfer ist als eine Axt, kann man mit ihr keine Bäume fällen.
  • Auch wenn eine Ratte riecht (stinkt), gehört sie zu einer Familie.
  • Auch wenn eine Ziege abgewetzte Knie hat, heißt das nicht, dass sie weiß, wie man betet.
  • Auch wenn einer einen vertrauenswürdigen Buchhalter im Hause hat, soll er dennoch sein Geld hüten und abzählen.
    Talmud Baba Batra 9
  • Auch wenn einer heimlich Böses treibt, wird irgendwann der Betrug aufgedeckt.
  • Auch wenn einer verfrüht aufsteht, wird deswegen nicht zeitiger Tag.
  • Auch wenn er ein Gauner ist, ist er nützlich.
    en] He may be a rogue, but he's no fool on the march.
  • Auch wenn es anderen erlaubt ist, dir ist es nicht erlaubt.
    la] Aliis si licet, tibi non licet.
  • Auch wenn es dich empört: Das unerlaubte Vergnügen macht Spaß.
    Ovid (43 v. Chr.-17 n. Chr.), Liebesgedichte
  • Auch wenn es Frauen gut geht, haben sie doch wenigstens Migräne.
  • Auch wenn es nicht hilft, so schadet es nicht.
  • Auch wenn es nicht schön ist, so ist es doch nett, sagte die Magd, als der Herr ihr einen Kuss gab.
  • Auch wenn es nur Medizin ist, teile sie mit einem Gast.
  • Auch wenn Friede geschlossen ist, ist es doch nur das Interesse, das ihn erhält.
    Oliver Cromwell (1599-1658), im Parlament, 4. September 1654
  • Auch wenn Hühner sich nicht waschen, so können sie doch weiße Eier legen.
  • Auch wenn ich kein Khan in meiner Heimat sein kann, würde ich glücklich sein, nur ein Stein in einer Schlucht zu sein.
  • Auch wenn ich wüsste, dass morgen die Welt zugrunde (untergeht) geht, würde ich heute noch einen Apfelbaum pflanzen.
  • Auch wenn Liebe in Kummer schwimmt, trinkt sie den Wein der Lust.
  • Auch wenn man als Greis noch auf ihren Bänken sitzt.
  • Auch wenn man bis zum sechsundsechzigsten Lebensjahr gelernt hat, so ist das doch noch nicht genug.
  • Auch wenn man dem Verrat zustimmt, verachtet man den Verräter.
  • Auch wenn man den Armen in einen Ölkrug taucht, kommt er doch trocken wieder heraus.
    i] Ihm ist nicht zu helfen.
  • Auch wenn man den Minister steinigt, ist dadurch nicht die Schuld bereinigt.
    zit] Wirf auf den Richter einen Stein, dem Schuldigen kann's nicht dienlich sein.
    it] La pietra del ministro al reo non giova.
  • Auch wenn man den Narren in Baumwolle legt, die Schellen rasseln, so er sich regt.
  • Auch wenn man den Verrat billigt, verachtet man den Verräter.
    es] Aunque la traición aplace, el traidor se aborrece.
  • Auch wenn man den Wolf in den Schafstall sperrte, er würde in den Wald zu entwischen suchen.
  • Auch wenn man Dreck aufhäuft, wird ein Berg draus.
  • Auch wenn man eine Ziege töten will, soll man das Messer verstecken.
  • Auch wenn man einen Frosch auf einen goldenen Stuhl setzt, so springt er am Ende doch zurück in den Tümpel.
  • Auch wenn man Harnisch sicht hertragen, soll man am frid noch nicht verzagen.
    nl] Onder den helmdach vaert men door loghe.
    la] Impositis galeis tractantur foedera pacis.
  • Auch wenn man Leute mit gutem Grund beschimpft, muss man maßhalten.
    Maxim Gorki (1868-1936), Wladimir Korolenko
  • Auch wenn man seine Frau nicht liebte, glaubt man, bei der Scheidung ein kleines Vermögen verloren zu haben.
  • Auch wenn man sich mit dem eigenen Messer schneidet, wirft man es nicht fort.
  • Auch wenn man sich von Angesicht zu Angesicht unterhält, haben die Herzen tausend Meilen zwischen sich.
  • Auch wenn man Süßes gefunden, muss man zu schlucken aufhören.
  • Auch wenn man Vergolder ist, soll man ein Gemälde nicht allein nach dem Rahmen beurteilen.
    Julius Stettenheim (1831-1916), Der Moderne Knigge
  • Auch wenn man vom Schmutz aufgefressen wird, stirbt man nicht.
  • Auch wenn nur zwei Körnchen in einem Blech sind, klappert es.
  • Auch wenn Schnee auf der Hütte liegt, bedeutet es nicht, dass der Kamin in der Hütte schon kalt ist.
  • Auch wenn sich die Äffin in Seide kleidet, bleibt sie Äffin.
  • Auch wenn sie die Allerhässlichste ist: Keiner Frau gefällt ihr Äußeres nicht.
    Ovid (43 v. Chr.-17 n. Chr.), Liebeskunst
  • Auch wenn tausend Weiber herumstehen, die Wehen hat die Gebärende.
  • Auch wenn wir nicht wollen: Gott reift.
    Rainer Maria Rilke, Das Stundenbuch
  • Auch wenn wir unseren Weg nicht gemeinsam gehen können, am Ende des Regenbogens sehen wir uns wieder.
  • Auch wenn wir wenig Nahrung haben, werden wir es teilen, selbst wenn es nur eine Heuschrecke ist.
  • Auch wenn's gut läuft nach ein'gen Zeiten, am Anfang gab's stets Schwierigkeiten.
  • Auch wer einen festen Schritt hat, kann stolpern.
  • Auch wer gehandelt unbedacht, ist dann beim Zahlen aufgewacht.
  • Auch wer Geist hat, kann der Lächerlichkeit verfallen, aber er befreit sich wieder davon.
    Jean de La Bruyère (1645-1696), Die Charaktere
  • Auch wer stiehlt mit List, gar bald gefangen ist.
  • Auch werde ich keiner Frau ein Mittel zur Abtreibung einer Geburt zukommen lassen.
    Hippokrates (460-370 v. Chr.), Aus dem hippokratischen Eid
  • Auch werde ich niemand, der nicht von der Erde geboren ist, raten, sich mit der Erde einzulassen. Es ist schwer, ihr etwas abnehmen und töricht, ihr noch gar hingeben. Das letzte tut jeder, der nur einige Imagination zum Feldbau und zur Landwirtschaft bringt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), an Knebel, 19.5.1783
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone