DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • Aus Siede kann man keinen Strick drehen.
    la] Ex incomprehensibili parvitate arenae funis effici non potest.
  • Aus Siegen lernt man wenig, aus Niederlagen viel.
  • Aus sisch rausgeh'.
  • Aus Skandalien kommt man leicht nach Fatalien.
  • Aus so krummen Holze, als woraus der Mensch gemacht ist, kann nichts ganz Gerades gezimmert werden.
    Immanuel Kant, Idee zu einer allgemeinen Weltgeschichte in bürgerlicher Absicht
  • Aus solchem Kern wird solcher Baum.
  • Aus solchen Possen kann nur Unheil sprossen.
  • Aus solchen Quellen kommen solche Wasser.
    i] Diese Handlungen können keine anderen Folgen haben.
  • Aus Spaß Ernst machen.
    la] Res in seria versa est.
  • Aus Spaß wird Kwaß.
    ee] Naljast saab kalja.
  • Aus Spaß wird oft (o. leicht) Ernst.
    ndt] Us Spaß kann líet Aens wärden.
    en] Leave a jest when it pleases you best.
    fr] Jeux de main, jeux de vilain.
    fr] Loin de compagnie qui n'entend pas raillerie.
    it] Ogni bel gioco dura poco.
    la] Ludi quoque semina praebent nequititiae. Ovid? Saepe leves pariunt bella cruenta joce.
    es] Á la burla dejadla, cuando más agrada.
  • Aus Spaß wird oft Ernst.
  • Aus Spaß wird Wahrheit, aus Wahrheit wird ein Schlendrian.
    ee] Naljast saab tõde, tõest saab tõnn.
  • Aus Spaß wurde Ernst.
    la] Res in serium versa est.
  • Aus spaßhafter Tat kommt Schande.
    Estland
  • Aus Speis und Traunk wiad Scheiß und Gstaunk
  • Aus Spießen Sicheln machen.
    i] Vom Kriege zu friedlichen Beschäftigungen übergehen.
  • Aus Spöttern werden oft Propheten.
    William Shakespeare (1564-1616), König Lear, V, 3 (Regan)
  • Aus Spreu wird nie Korn werden.
  • Aus Sprichwörtern spricht die Weisheit des Alters.
  • Aus Stangen kann man Beile schmieden, und mit Beilen kann man Klöster bauen.
  • Aus Staub kann man den chinesischen Berg Tai Shan aufbauen.
  • Aus Staubkörnern kann ein Berg werden.
  • Aus Steinen Brot machen.
    fr] Faire de pierre pain.
  • Aus Stiefeln machen sich leicht Pantoffeln.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Götz A IV, Jaxthausen
    Georg
  • Aus Stiefeln macht man leicht Pantoffeln.
    i] Die Anwendung dieses Sprichworts ist sehr mannigfach. In Götz von Berlichingen beginnt der letzte Auftritt des 4. Akts damit, dass Götz sagt: 'Glück zu, braver Jäger!' Und Georg erwidert: 'Das sind wir aus Reitern geworden. Aus Stiefeln machen sich leicht Pantoffeln.'
    fr] Jamais ne fut si beau soulier qui ne devint laide sabate.
  • Aus Stolz geht die Krabbe seitwärts.
  • Aus Sträuchlein werden Bäume.
  • Aus süßem Wein wird saurer Essig.
    zit] Auss Freunden vnversöhnliche Feindschafft.
    dk] Af sød viin bliver suur edike, af beste venner største uvenner.
  • Aus Tagen werden Wochen, aus Monaten (o. Monden) Jahre.
  • Aus Tang kann man keinen Tee kochen.
    Petersburg
  • Aus Tauspuren hat schon so mancher Gold gepflügt.
  • Aus teigen Birnen böhmische Feigen machen.
  • Aus Teufelseiern kommen Teufelsküchlein.
  • Aus tiefem Gemüt, aus der Mutter Schoß
    Will manches dem Tage entgegen,
    Doch soll das Kleine je werden groß,
    So muss es sich rühren und regen.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Gott, Gemüt und Welt
  • Aus tiefstem Herzen.
  • Aus tiefster Brust
    la] pectore ab imo
  • Aus tiefster Seele.
  • Aus Ton wird kein Glas, und wenn man ihn noch so lange brennt.
  • Aus Toren werden Narren, aus Narren Gecken.
  • Aus Trauen wird leicht (o. oft) Trauern.
    en] If you trust before you try, you may repent before you die.
    it] Chi troppo si fida, spesso grida.
  • Aus Trestern lässt sich kein Wein pressen.
  • Aus trockenem Stroh ist kein Öl herauszupressen.
  • Aus trockener Kehle kommt kein schöner Sang (o. heiteres, lustiges Lied).
  • Aus Tropfen sammelt sich ein Meer.
    ee] Tilkadest kogub meri.
  • Aus Tropfen werden Flüsse, aus Flüssen wird das Meer.
  • Aus Tropfen wird ein großer Fluss, aus Flüssen ein See.
  • Aus trüben Mistlachen schöpft man nicht lauter.
  • Aus trüben Pfützen schöpfet man nicht lauter Wasser.
  • Aus trüber mistlachen schöpfft man nicht lauter.
    nl] God en de mestwagen zijn het wel eens.
    la] Nunquam sincerum ex turbido.
  • Aus Trunkenheit kommt Unkeuschheit.
    dk] Galskab og utugt ere drukkenskabs børn.
  • Auß Tugend wächst der Friede.
    Fried ist der Tugendlohn/jhr end und Unterhalt /
    Jhr Band und Seeligkeit: ohn jhn zerstäubt sie bald.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Andertes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 238
  • Aus übel wirs machen.
    zit] Mir wird von all dem Ding ganz wirs (wirsch).
  • Aus Überlistung, Ausflüchten, Verschleppung, Ausbeutung und Verwirrung aller Art entspringen Einflüsse, die nie zu irgendetwas Gutem führen können.
    Charles Dickens, Bleakhaus
  • Aus Übung entsteht Kunstfertigkeit.
  • Aus und an und nichts mehr dran, Geiger leg den Schoppen an.
  • Aus und eben.
    var] Er ist sein Vater aus und eben.
  • Auß und ein/Gebähren und Gebohren seyn.
    Wenn du in Wahrheit kanst auß GOtt gebohren seyn /
    Und wider GOtt gebährn: so gehstu auß und ein.
    Angelus Silesius (1624-1677), Cherubinischer Wandersmann, Andertes Buch, Geistreicher Sinn- und Schluß-Reimen, 112
  • Aus Undank wächst Schmach und für die Armen Schaden.
  • Aus ungelegten Eiern schlüpfen keine Hühner (o. Küken).
  • Aus ungelegten Eiern werden spät junge Hühner.
  • Aus ungesäuertem Teige kann man wohl Matze backen, aber kein Brot.
  • Aus Unglück fällt die Kreide.
    i] Im Sinn von: fallen machen.
  • Aus Unglück wächst Tugend.
    la] In malis sperare bonum, nisi innocens, nemo solet.
  • Aus Unkraut machen die Bienen Honig im Überfluss.
  • Aus unnützer Rede entspringt kein Nutz.
    mhd] Waz hilfet daz man rede tut unn wort ane tat.
  • Aus Unrecht entsteht kein Recht.
    la] Ex iniuria ius non oritur.
  • Aus Unrecht kann nicht Recht werden.
    la] Ex iniuria ius non oritur.
    Rechtssprichwort
  • Aus uns bekannten übereinstimmenden Gesinnungen entsteht ein schnelleres entschiedenes Zutrauen. Dagegen wenn wir mit entschieden anders denkenden Personen im gemeinen Leben zu verkehren haben, werden wir einerseits vorsichtiger, anderseits aber duldender und nachsichtiger zu sein uns veranlaßt finden.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Zur Weltliteratur VII
  • Aus unverschämtem Auge sieht ein schamlos Herz.
    bm] Nestoudné oči nestoudného srdce jsou svčdkové.
  • Aus Verbindungen, die nicht bis ins Innerste der Existenz gehen, kann nichts Kluges werden.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), an Charlotte v. Stein, 12./14.7.1786
  • Aus verdorbenen Freunden werden die schlimmsten Feinde.
    Baltasar Gracián (1601-1658), Handorakel und Kunst der Weltklugheit
  • Aus verhängter Not zu fliehen, ist den Sterblichen versagt.
    Sophokles, Antigone
  • Aus verrostetem Eisen macht der beste Schmied keine gute Klinge.
  • Aus Versehen.
    en] By mistake.
    es] Por descuido.
  • Aus Versuchsarbeit kommt Kunst.
    ee] Katsetööst tuleb kunst.
  • Aus Vertraulichkeit entsteht die zarteste Freundschaft und der größte Haß.
  • Aus Vertraulichkeit entsteht Verachtung.
    England
    en] Familiarity breeds contempt.
  • Aus viel (o. vieler, anderer) Beuteln ist gut Geld zählen (o. zehren).
    i] Viele können leicht eine Summe zusammenbringen, um einem damit aufzuhelfen.
    la] Ex multorum loculis faciliores sumtus flunt.
  • Aus viel Armbrüsten schießen, trifft selten das Ziel.
  • Aus viel Beuteln ist gut Geld zählen.
    i] Viele können leicht eine Summe zusammenbringen, um einem damit aufzuhelfen.
    la] Ex multorum loculis faciliores sumtus flunt.
  • Aus viel kann wenig werden und aus wenig viel.
    dk] Meget kand blive lidt, og lidt kand vare længe.
  • Aus viel Kleinem wird Viel.
    hu] Sok kicsi sokra megy.
  • Aus vielen Bestandteilen wird ein großer Haufen.
    var] Kleinvieh macht auch Mist.
    var] Viele Wenig ergeben ein Viel.
    la] De multis grandis acervus erit.
  • Aus vielen Beuteln ist gut Geld zählen.
  • Aus vielen eine Einheit.
    i] Inschrift des Siegels der Vereinigten Staaten
    la] Ex pluribus unum.
  • Aus vielen kleinen Sachen wird einmal etwas Großes.
    hu] Sok kicsi sokra megy.
  • Aus vielen Köpfen ist gut Rat holen.
  • Aus vielen Reisern macht mann ein starcken besen.
    it] Un flor non fa ghirlanda.
  • Aus vielen Skizzen endlich ein Ganzes hervorzubringen, gelingt selbst den Besten nicht immer.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 1124
  • Aus vielen Tropfen entsteht ein Regen.
  • Aus vielen Tropfen wird ein See.
    la] Minutula pluvia imbrem parit.
    tü] Damlaya damlaya göl olur.
  • Aus vielerlei Brut kommen Hühnchen von allerlei Farben.
  • Aus vier Augen sieht die Welt viel heiterer aus als aus zweien.
  • Aus vier Dingen werden Heilige gemacht: aus Geduld, Almosen, Lieb' und Andacht.
  • Aus vier Wänden baut man einen Stall.
    i] Wortspiel mit dem Volksnamen Wenden.
  • Aus vngelegten eyern werden spat (kompt kein) junge Hünlein.
    dk] Af ugiorde egg blive langsom unger.
    la] Ex ovis pullus non natis quando fit ullus?
  • Aus vollem (oder tiefsten) Herzen; von ganzem Herzen
  • Aus vollem (vielen) Beutel(n) ist gut zahlen.
    nl] Uit volle buidels is het goed teren (of: geld betalen).
    la] Ex multorum loculis faciliores sumtus fiunt.
  • Aus vollem Beutel ist gut zahlen.
  • Aus vollem Beutel wirtschaften.
  • Aus vollem Fasse gehen.
    zit] Wenn die Frommen Gott scheuen, wird die Freud' aus vollem Fasse gehen. Scriver, Seelenschatz, Magdeburg 1681
  • Aus vollem Hals.
  • Aus vollem Halse schreien
    en] to shout at the top of o's voice
    fr] crier à tue-tête (o. à pleine gorge)
    it] gridare con quanta voce si ha in corpo - gridare a squarciagola (o. a più non posso)
  • Aus vollem Halse singen.
    es] Cantar a grito pelado, cantar a voz en cuello.
  • Aus vollem Herzen.
  • Aus vollen Taschen ist gut schenken.
    bm] Snadno býti?tĕdrým, kdy? jest z čeho.
    pl] Szczodrym łacno byé, gdy jest z czego.
  • Aus voller Brust.
  • Aus voller Kehle singt der Mann, der keinen Kreuzer wechseln kann.
  • Aus voller Kehle.
  • Aus voller Lunge singen/schreien.
  • Aus Vorsatz hast du nie, aus Leichtsinn stets gefehlt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Laune des Verliebten Sz 3
    Eridon
  • Aus Vorschlag und Gegenvorschlag entsteht zuletzt ein Gesetz.
    Otto von Bismarck (1815-1898)
  • Aus war der Schmaus und die Gäste gingen nach Haus.
    es] El pan comido y la compañía deshecha. Don Quixote
  • Aus Wasser macht man Essig, wie Salz aus Schnee.
  • Aus Wein wird wohl Essig, aber aus Essig kein Wein.
  • Aus weiß schwarz machen.
    la] Adversus solemne loquitur.
  • Aus Weisheit platzt niemand.
    ee] Tarkusest ei lähe kiegi lõhki.
  • Aus Weizen, gemengt mit Korn, wird gutes Brot geben.
  • Aus welchem Grund?
    en] For what reason?
  • Aus welchem Loch (an Lichtmess) die Sonne scheint, aus dem wird noch viel Schnee fliegen.
    Kroatien
  • Aus wem eine Kuh heranwächst, der muß schon früh ein Kalb sein.
    ee] Kest lehm kasus, pidi jo väikult vasik olema.
  • Aus wildem Rohr kann man keinen Zucker (Honig) saugen.
  • Aus Worten werden Taten, aus Taten Worte.
  • Aus Zaunstecken wachsen keine Weinreben.
  • Aus Zicklein werden Böcke.
  • Aus Zorn sind dem Hasen die Ohren entfallen.
    i] Spott wider Feiglinge.
  • Aus zorn und begierd gar nichts gutes wird.
  • Aus zu tiefem Schlaf weckt doch nur ein lauter Aufruf, besser immer durch eines Bürgers wohlmeinende Stimme als durch die feindlichen Batterien, wenn es zu spät ist.
    Johannes von Müller (1752-1809)
  • Aus zu viel großer weisheit würdt mann auch zu narren.
  • Aus zu viel Liebe wird leicht hundertfacher Hass.
  • Aus Zucker macht Überiss Arsenik.
    i] Auch das Beste kann durch übermäßigen Gebrauch in Gift verwandelt werden.
  • Aus zuviel Liebe wird leicht hundertfacher Hass.
  • Aus zwei Röhren quillt mehr Wasser als aus einer.
    i] Von mehrern gleich ergiebigen Erwerbsquellen. Eine gute ist dann freilich besser, als zwei oder zehn schlechte.
  • Aus zwei Schüsseln zugleich essen.
    i] Aus zwei Stellungen Gehalt beziehen.
  • Aus zweiter Hand.
  • Aus zweyen Bösen muss man das kleinst' erlesen.
  • Aus zweyen Bösen soll man ein Gutes kösen (kiesen).
  • Aus zweyen mund kallen.
  • Aus zwilchenen Säcken kann man keine seidenen Beutel machen.
    var] Aus zwilchin säcken kan man kein seiden beutel machen.
  • Aus Zwilchsäcken macht man keine seidne Beutel.
    en] It is hard to make a good web of a bottle of hay.
    en] You cannot make a horn of a pig's tail.
    en] You cannot make a silken purse of a sow's-ear.
    fr] D'un sac à charbon il ne saurait sortir blanch mouture.
    it] Di stoppa non si fa velluto.
    se] Af hampgarn göres inga silkes strumpor.
  • Aus, aus, es ist geschehen.
  • Aus, Käpelesch.
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    i] Vom poln. kapelusz = Hutmacher. Es ist aus, Hutmacher. Bezieht sich auf eine unbekannte Anekdote und wird von solchen gebraucht, die früher etwas gegolten und dann ihren Einfluss eingebüßt haben.
  • Aus, Puritz. Jüdisch-deutsch, Warschau (Es ist aus, mein Herr. Von Leuten, die ihren Einfluss verloren haben)
  • Aus, Puritz.
    Jüdisch-deutsch, Warschau
    i] Es ist aus, mein Herr. Von Leuten, die ihren Einfluss verloren haben.
  • Aus-chappen (= poln. chapac = weghaschen) die Jármelke (= poln. jarmulka = Sammtkappe) mit Nüss.
    Jüdisch-deutsch, Warschau.
    Das Recht des Stärkeren üben, einen Vorteil erringen. - Das Spiel mit Nüssen ist bei der jüdischen Jugend sehr beliebt. Der Einsatz, welcher ebenfalls in Nüssen besteht, wird in eine Sammtkappe gelegt und einem der Mitspieler zur Aufbewahrung gegeben. Nun kommt es oft vor, dass diese Hauptperson, bei ausgebrochenen Streitigkeiten, den Schatz nicht herausgeben will und sich mit demselben aus dem Staube macht.
  • Aus/auf dem letzten Loch pfeifen.
  • Aus/von tiefster Seele; von ganzer Seele.
  • Ausanaga huiskab kaige enämb sie, kel au ei oleki.
    de] Mit dem Ehrenwort jubelt am meisten derjenige, der keine Ehre hat.
  • Ausat meest ei hammusta keegi.
    de] Niemand beißt einen ehrlichen Mann.
  • Ausbaden müssen.
  • Ausbezahlen bei Heller und Pfennig.
  • Ausbildung verhindert Einbildung.
  • Ausbund von Tugend,
  • Ausbüxen.
  • Auschwitz-Lüge.
    geflügeltes Wort
  • Ausculta et perpende.
    de] Hör zu und überlege
  • Ausculta eum cui quattuor sunt aures.
  • Ausculta, fili.
  • Ausculta, o fili, praecepta magistri et inclina aurem cordis tui.
    it] Ascolta o figlio gli insegnamenti del maestro e apri l'orecchio del tuo cuore, è l'incipit della regola di san Benedetto, ritenuta modello e stile di vita anche di altri ordini monastici che si riconosceranno in essa.
  • Auscultare disce, si nescis loqui.
  • Ausdauer durchbohrt Marmor.
  • Ausdauer erwirbt (verdient) den Preis.
    fr] Persévérance mérite récompense.
  • Ausdauer führt zu einem guten Ende.
    se] Goth thol faar godh aenda.
  • Ausdauer hat ihr Melancholisches.
  • Ausdauer ist der Schlüssel zur Freude.
  • Ausdauer ist ein Talisman für das Leben.
  • Ausdauer ist eine Tochter der Kraft, Hartnäckigkeit eine Tochter der Schwäche - nämlich der Verstandesschwäche.
    Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), Aphorismen (1893)
  • Ausdauer ist obligatorisch, aber das Mögen nicht.
  • Ausdauer übertrifft Stärke.
  • Ausdauer und Entschlossenheit sind zwei Eigenschaften, die bei jedem Unternehmen den Erfolg sichern.
    Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828-1910), Tagebücher (1852)
  • Ausdauer und Geduld gewinnen des Glückes Huld.
  • Ausdauer verdient den Preis.
  • Ausdauer: eine niedere Tugend, die der Mittelmäßigkeit zu unrühmlichern Erfolg verhilft.
    Ambrose Bierce (1842-1914)
  • Ausdruck der Leidenschaften ist immer die Lockspeise, womit ein mittelmäßiger Künstler das stumpfe Gefühl des großen Haufens an sich zu ziehen sucht.
    Johann Heinrich Merck (1741-1791), an den Herausgeber des 'Teutschen Merkurs'
  • Ausduldenden Mut verlieh den Menschen das Schicksal.
    Homer, Ilias
  • Auseinander gehen.
  • Auseinander, hat der Sautreiber gsagt, hat nur eani ghobt.
  • Auseinandertreten in Parteien
    la] itio in partes Rechtssprichwort
  • Außen 's Schaufleckl, innen 's Saudreckl.
    Oberlausitz
  • Außen (o. vorn) beglissen (o. aufgeputzt), innen (o. hinten) beschissen.
    i] Mit dem, was ins Auge fällt, prahlt man, aber es ist nichts Tüchtiges, Wertvolles dahinter.
  • Außen andächtig, innen verdächtig.
    i] Misstrauen gegen Frömmler.
  • Außen beglissen, innen beschissen.
  • Außen blank, innen Stank.
  • Außen fein, inwendig Schwein.
  • Außen fix, innen nix, außen nix, innen fix.
  • Außen fix, innen nix.
  • Außen gehen, war nie so gut, drinne bleiben war besser.
  • Außen gesund und innen wund.
  • Außen gesund, innen wund.
    nl] Buiten gezond en binnen gewond.
  • Außen Glanz, innen Sanct-Veitstanz.
    zit] Wird auff armer Leut Hoffart gered.
    it] Bella in vista, spesso dentro è trista.
    la] Aliud in titulo, aliud in pyxide.
    la] Auri natura non sunt splendentia pura.
    la] In eburnea vagina plumbeus gladius.
  • Außen glänzt es, innen ist es hohl.
  • Außen Gold, innen Kupfer ist mannig Herz der falsche Schnupfer.
    i] Von einem nicht aufrichtigen Menschen. Vom falschen Gelde entlehnt.
    mhd] Uzen golt und kupfer inne betrieuget tumber liute sinne.
  • Außen hin der Schafspelz deckt, inwendig der Wolf ihm steckt.
    bm] Ovci rouno a vlči srdee.
  • Außen Honig, innen Galle.
    mhd] Ûzen hönik und innen gall.
  • Außen hui und innen pfui.
    ndt] Ûwa hui, onda fui.
  • Außen mensch und innen wolf, un friss das lamb.
    Um das Jahr 1280
  • Außen nix, innen fix.
  • Außen Pracht, innen Nacht.
  • Außen Putz, innen Schmutz.
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone