DICTUM

Sprichwort, adage, proverb, saw, saying, byword, proverbe, proverbio, refrán, frase proverbial, ditado, provérbio, przysłowie, Redensart, colloqualism, idiom, expression, phrase, tournure, poncif, dicton, expresión, frase hecha, locución, frase fatta, modo di dire, expressão idiomática, powiedzenie, powiedzonko, Zitat, quotation, citation, excerpt, quote, cita, citazione, detto, sentenza, passo, citação, Sentenz, sententia, proverbium, adagio, adagium, locutio, dictum, Spruch, carmen, elogium, pronuntatio, Redensart, phrase, collocation, locution

  • Abaxan se los adaraues: y alçan se los muladares.
    dt] Die Zinnen hoher Mauern sinken herab and die Dunghaufen erheben sich.
    i] Die Großen lassen sich herab, die Geringen überheben sich. Wenn wir sehen, dass der Edelmann herablassend, der Geringe aber übermütig ist.
  • Abáxan se los estrádos, y aizanse los establos.
    dt] Die Paläste steigen herab und die Ställe empor.
    i] Rügt den Hochmut mancher Personen von sehr niedriger Abkunft im Vergleiche mit der Prunklosigkeit und Anspruchslosigkeit anderer, hinter denen sie an Adel und Glanz weit zurückstehen. Man kann sich dieses Sprichworts überall bedienen, wenn man andeuten will, dass die Dinge verkehrt gehen, z. B. wenn der Knabe dem Greise Ermahnungen gibt, der Schüler den Lehrer belehren und der Knecht seinem Herrn befehlen will.
  • Abaxo esta la miel.
    dt] Unten ist der Honig.
    i] Man muss den Dingen auf den Grund gehen, wenn man daraus Nutzen ziehen will.
  • Abayer le parchemin.
  • Abba colada non tirat molinu.
  • Abba e bentu, annada de sarmentu.
  • Abbaio, abbaio, e di vento empio lo staio.
  • Abbassare le ali.
  • Abbàssati, e accònciati.
  • Abbati, medico, patronoque intima pande.
  • Abbatre la rosée.
  • Abbattuto l'albero scompare l'ombra.
  • Abbé et convent n'est qu'un, mais la bourse est en divers lieux.
    var] Abbé et couvent ce n'est qu'un mais la bourse est en divers lieux.
    var] Abbé et couvent ce n'est qu'un, mais la bourse diverse.
  • Abbeditt däsch dr hola, abr gessa wird fai drhoim
  • Abbezahlt - ist der Sohn von - Frei.
    Indien, Sindhi
  • Abbi donna di te minore, se vuoi essere signore.
  • Abbi fortuna e dormi.
  • Abbi piuttosto il piccolo per amico, che il grande per nemico.
  • Abbi pur fiorini, che troverai cugini.
  • Abbi pura e netta la coscienza, e non temere.
  • Abbia furtuna è lampati in mare.
  • Abbia paura di i vivi chì i morti ùn tornanu più.
  • Abbiaino pur fiorini che troveremo cugini.
  • Abbiamo culo.
  • Abbiamo pur fiorini che troveremo cugini.
  • Abbildungen, Wortbeschreibung, Maß, Zahl und Zeichen stellen noch immer kein Phänomen dar.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Maximen und Reflexionen 157
  • Abbitte ist die beste Buße.
    dk] Afbede er beste bod.
    la] Errantia medicina confessio.
    se] Afbedja är bästa bot.
  • Abbitte ist die beste Genugtuung.
  • Abbitte leisten.
    Redewendung
  • Abbitte nicht, aber Halsstarrigkeit ist Schande.
    i] Jene zeigt ein edles, diese aber ein böses Herz an.
  • Abbitten ist besser als leugnen.
  • abblitzen/jemanden abblitzen lassen
  • Abbondanza genera baldanza.
    var] Abbondanza genera fastidio.
    fr] De l'abondance naît l'embarras (du choix).
  • Abbondanza non nuoce.
    fr] Abondance de biens ne nuit pas.
  • Abbot of Carçuela, you eat up the pot and ask for the pipkin.
  • Abbothen bår Thårning, så haar Muniken godt spela.
    de] Der Abt würfelt, so hat der Mönch gut spielen.
  • Abbraciar l'ombra, e pigliar' il vento colle reti.
  • Abbrech und Teufelsabbiss muss sein.
  • Abbreuver son cheval à tous quetz, mener sa femme à tous festins, de son cheval on en fait une rosse, et de sa femme une putain.
  • Abbughjò nant'à a terra sana, da meziornu sinu à trè ore dopu meziornu.
  • Abbundanza ùn nuce.
  • Abc, beim x will ich anfangen.
    i] Wenn die Schlesier von einem sagen wollen, dass er sehr wenig Lob verdient, so sprechen sie: Man müsste ihn durchs ganze Abc loben und beim x anfangen.
  • Abc-Schütze.
    Kleiner Schuljunge
  • ABC.
  • Abcès de fixation.
  • Abdal dü?ünden, çocuk oyundan usanmaz.
  • Abdampfen.
  • Abdera (o. Abderit)
    Christoph Martin Wieland (1733-1813), Geschichte der Abderiten
  • Abdera pulchra Tejorum colonia.
  • Abderit.
  • Abderitanae pectora plebis.
  • Abderitenstreich machen.
    Die Einwohner des alten Abdera (Abderiten) in Thracien waren im Altertum wegen ihrer Dummheit berüchtigt, daher sprichwörtlich: 'hic Abdera', d. i. hier herrscht die Dummheit, und bei Martial 10, 25: 'Aberitanae pectora plebis' = grobe, ungeschickte Leute. Nach mehreren Stellen bei Cicero (106-43 v. Chr.), ad Att. (4, 16, 6, 7, 7, 4): de nat. deor. (1, 43) scheint der Name Abdera zunächst ein Gemeinwesen zu bezeichnen, wo alles nach Privatzwecken, nach augenblicklichen Eingebungen, ohne feste Norm, höchst ungleichmäßig entschieden ward. Spätere, u. a. Juvenal 10, 48 (patria vervecum) und der Arzt Galenus, führen die Dummheit der Abderiten auf klimatische Verhältnisse zurück. Der Name Abderit war bei den Alten ein Schimpfwort, und Lucian in seiner Abhandlung 'Wie man Geschichte schreiben müsse' und Lafontaine in seiner Fabel 'Demokrit und die Abderiten' haben die Albernheiten der Abderiten gegeißelt, und seitdem sie Wieland durch seinen, auf seine Vaterstadt Biberach gemünzten Roman in die deutsche Literatur eingeführt hat, gilt auch bei uns die Bezeichnung 'Abderitismus' als der Inbegriff alles beschränkten, 'spießbürgerlichen' Lebens und Treibens, wie es sich oft in kleinstädtischen Verhältnissen breit macht (Schildbürger). Vgl. Wielands Abderiten, bei uns sprichwörtlich geworden.
  • Abderitica mens.
    de] Ein abderitischer Verstand.
  • Abdicatio hereditatis.
  • Abdicatio tutelae.
  • Abdingen ist auch (o. ist der erste) Gewinn.
  • Abdita mentis.
  • Abditae causae.
  • Abdos tablette de chocolat.
  • Abdos-Kro/abdominaux Kronenbourg.
  • Abducere gradum in terga.
  • Abducet praedam, qui occurrit prior.
    de] Die Beute wird mit sich führen, wer sich als erster auf sie stürzt.
    de] Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
  • Abduxisse alium praedam, qui occurrit prior.
  • Abeamus a fabulis, propiora videamus.
  • Abeille forcée ne fait pas de bon miel.
  • Abeille sans reine, ruche perdue.
  • Abeilles agressives et mouches qui piquent annoncent l'orage.
  • Abeilles sans reine, ruche perdue.
  • Abeja muerta, ni miel, ni cera.
  • Abeja y oveja, y parte en la igreja, desea a su hijo la vieja.
    var] Abeja y oveja, y parte en la igresia, desea a su hijo la vieja.
    var] Abeja y oveja, y piedra que trebeja, y péndola tras oreja, y parte en la igreja, desea a su hijo la vieja.
    var] Abeja y oveja, y piedra que trebeja, y péñola tras oreja, y parte en la Igreja, desea a su hijo la vieja.
    var] Abeja y oveja, y piedra que trebeja.
  • Abejas que tienen miel, tienen aguijón.
  • Abejas revueltas, temporal a vueltas.
  • Abejas sin comida, colmenas perdidas.
    var] Abejas sin regina, colmenas pedidas.
    var] Abejas sin regina, la colmena en ruina.
    var] Abejas sin reina, la colmena en ruina.
    var] Abejas sin reina, perdida la colmena.
  • Abejas y ovejas, en sus dehesas.
  • Abejas, benditas, santos abejares, dan miel a los hombres, cera a los altares.
  • Abejitas santas sois vos, que haceis miel para mi y cera para Dios.
    var] Abejitas, santas sois vos, que hacéis miel para los hombres y cera para Dios.
  • Abel ist ein guter Junge. Aber wenn Kain ein Bär geblieben wäre, so würde das besser für ihn gewesen sein.
    Mark Twain, Adams Tagebuch
  • Abelha atarefada não tem tempo para tristezas.
  • Abelha dá mel, mas não quer saber de agrado.
  • Abelha, ovelha, pena atrás da orelha e parte na igreja, desejava para seu filho a velha.
  • Abelha-mestra não tem sesta, e, se a tem, pouca e depressa.
  • Abelhas e ovelhas têm suas defesas.
  • Abelujon ne incitu, amason ne spitu.
  • Aben elsker sim unger saa höyt, at hun tit krammer dem dod.
  • Aben kalder sine unger kjönnest, og daaren sin tale klogest.
  • Aben slikki de saa lange paa fiilen tel den afslikkede sin egen tunge.
  • Abençoada a desgraça que vem só.
  • Abençoado é aquele a quem a divindade, com parca mão, deu o que lhe baste.
  • Abençoado o ventre que te trouxe, e os peitos que mamaste.
  • Abençoado seja quem vem em nome do Senhor.
  • Abençoados os simples, pois terão muita paz.
  • Abençoou a todos que temem ao Senhor, aos pequenos como aos grandes.
  • Abend farbig (rot), weiß (klar) der Tag.
  • Abend rot macht Morgen süß (klar), Morgen rot macht Abend nass.
  • Abend rot, morgen Not.
  • Abend wird es wieder:
    Über Wald und Feld
    Säuselt Frieden nieder,
    Und es ruht die Welt!
    Hoffmann von Fallersleben, Abendlied (1837); Melodien von Friedr. Aug. Jakob (1845) und Karl Groos (1848)
  • Abend wird's, des Tages Stimmen schweigen.
    Theodor Körner (1791-1813)
  • Abend-Gäste und Abend-Wolken gehen nicht mit leeren Händen fort.
    Indien
  • Abendandacht bringt Morgensegen.
  • Abendbrot geht vor Abendrot.
    zit] Welch' köstliches Abendrot sprach eine poetisch gestimmte Frau zu ihrem Gatten. Ein köstliches Abendbrot wäre mir lieber, erwiderte der hungernde Gatte.
  • Abendessen um fünf, zu Bett um neun.
  • Abendgebet schließt das Auge.
  • Abendglöcklein tönt von ferne.
    Jacques Offenbach, Die Verlobung bei der Laterne
  • Abendlicher Schlaf soll dem Schlafenden Glück, morgendlicher Schlaf Liebe bringen.
    Estland
  • Abendliches Gespültes ist besser als morgendliches Gewaschenes.
    ee] Õdagune uhetu om paremp ku hummugune mõstu.
  • Abendred (Abendrede) vnd morgenred, dye wollen nicht vberein tragen.
  • Abendred vnd morgenred, dye wollen nicht vberein tragen.
  • Abendrede und Morgenrede kommen selten überein.
    i] Wortspiel mit Röte und Rede, weil auch die Abendröte selten der Morgenröte gleicht.
  • Abendrôd gaud Wederbôd, Morgenrôd, dat et up der Aeren flôt (dass es auf der Erde floss).
    böhm] Východ horí, zapad hasí. (Der Aufgang brennt, der Untergang löscht.)
    böhm] Ranní cervánky jasno vecerní déšt anamenají.
    es] Aurora ruvia, o viento o lluvia.
  • Abendrôd, morgengôd, Morgenrôd bringt Water in den Sôt.
    Holstein
    i] Hellroter Morgenhimmel verspricht den Brunnen Wasser am Tage.
  • Abendrodt, dem andern doch gut Wetter both, Morgenrodt den auwend an dem thune floth.
  • Abendrood, Morgen good;
    Morgenrood, Bringt Water in den Sloot.
  • Abendrot - ein guter Tag, Morgenrot - ein kotiger (d. i. sehr schlechter) Tag.
    ee] Hildarusku hüvä päivä, aamurusku päivä paska.
  • Abendrot - Gut-Wetterbot.
    i] Ein geröteter, wolkenreiner Horizont am Abend ist meist der Vorbote eines schönen Tags.
  • Abendrot - Gutwetterbot', Morgenrot mit Regen droht.
  • Abendrot - morgen got, Morgenrot - pladdert got.
    i] Der Wunsch, das Wetter vorausbestimmen zu können, ist ein uralter; daher begegnen wir allerorten einer Menge meist aus früher Zeit herrührender Regeln, denen aber dann alle Berechtigung abgesprochen werden muss, wenn sie auf Wochen, Monate und länger hinaus den Witterungsverlauf feststellen zu können vorgeben.
  • Abendrot - Morgenrot.
  • Abendrot am Abend - des Winters Verlängerung.
    ee] Ehtu rusku, talve jatku.
  • Abendrot auf der Rhön, wird es morgen schön.
  • Abendrot backt Brot.
  • Abendrot bei West, gibt dem Frost den Rest.
  • Abendrot bringt (o. gibt) gut Morgenbrot (o. Morgenrot).
  • Abendrôt is gôd, man Morgenrôt gift Water in de Slôt (Graben).
    Ostfriesland.
    se] Aftonrodnad ger klar natt morgonrodnad en våt katt. (Im Monat Juni bei Westwinden.).
    se] Aftonrodnad'n gör fager nat, morgonrodnad'n - gör daggig hatt.
  • Abendrot kündigt schönes Wetter an, Morgenrot deutet auf Regenwetter.
  • Abendrot und Morgenhell sind ein guter Reisegesell.
    en] The evening red and the morning grey, is a sign of a fair day (and sets forth the pilgrim on his way).
    la] Nocte rubens coelum cras indicat esse serenum.
  • Abendrot und Morgenrot kommen nicht immer überein.
  • Abendrot verspricht dem Bauern Lohn und Brot, dahingegen Morgenröte verheißt dem Bauern arge Nöte
  • Abendrot, dem anderen doch gut Wetter bot, Morgenrot den auwend an dem thune flot.
  • Abendrot, gut Wetter bot;
    Morgenrot bringt Wind und Kot.
  • Abendrot, gut' Wetterbot' (o. Gutwetterbot').
    Ein geröteter, wolkenreiner Horizont am Abend ist meist der Vorbote eines schönen Tages.
  • Abendrot, Gutwetterbrot.
    (Bringt gut Morgenbrot).
  • Abendrot, Morgen gôd.
    Holstein
  • Abendrot, morgen Handschuh not.
    Steiermark
  • Abendrot, morgen Wind oder Kot.
    Österreich
  • Abendrot, mörjen moje Wer (schönes Wetter).
    var] Avendrôt, Awendrôt, morgen moie wer.
  • Abendrot, Schönwetterbot.
  • Abendrot,
    Gutwetterbot.
  • Abendrot
    Bringt gut Morgenbrot.
  • Abendrot? Gutwetterbrot.
    la] Nocte rubens coelum cras indicat esse serenum;
    cum rubet mane, tunc tempus adest pluviale.
  • Abendröte bei West gibt dem Frost den Rest.
  • Abendröte bringt gut Wetter, Morgenröte füllt das Ufer.
  • Abendröte und Morgenröte muten (o. kleiden, putzen) oft nicht überein.
    dk] Aftenröde og Morgenröde ere ec eens.
  • Abendröte verkündet schönen Morgen.
  • Abendröte, Morgenschöne.
  • Abendröte, Morgensüße, Morgenröte, Abendregen.
  • Abendruth, morgen gut;
    Abendgeel, morgen scheel.
  • Abends ein Löwe, Faulenzer am frühen Morgen.
  • Abends geschwelgt, morgens gekelcht.
  • Abends ist warm der Herd, morgens der Stêrt.
  • Abends ohne Schulden ist morgens reich.
  • Abends putzt sich des Kuhhirten Frau.
    Die Frau des Kuhhirten, welche am Tage mit den Kühen und im Schmutz zu schaffen hat, zieht erst am Abend etwas Reines an.
  • Abends rot ist morgens gut, morgens rot tut selten gut.
  • Abends rot, morgens tot.
    fr] Rouge soir et blanc matin, c'est la journée du pélerin.
  • Abends soll man allein weidenden Kühen nicht zu nahe kommen
  • Abends suchen Raben und Wölfe die Kaiben, Mücken den Milchhafen und Mönche, was sie freut.
  • Abends voll, morgens noll.
    var] Abends vull, morgens null.
  • Abends wart de Faulen flitig.
    i] So sagt der Holsteiner spöttelnd von einem, der den ganzen Tag faulenzt, weil da bald wieder Feierabend wird.
  • Abends wenn ich schlafen geh,
    Vierzehn Engel bei mir stehn,
    Zwei zu meiner Rechten,
    Zwei zu meiner Linken.
    Clemens Brentano (1778-1842)/Achim von Arnim (1781-1831), Des Knaben Wunderhorn, vertont von Humperdinck, Hänsel und Gretel
  • Abends werden die Faulen fleißig.
  • Abends wie ein Bär, morgens wie ein geschossener Adler.
    dk] Om aften som en biörn, em morgen som en skudt örn.
  • Abends wird der Faule (o. werden die Faulen) fleißig.
    i] Von einem, der den ganzen Tag faulenzt, weil da bald wieder Feierabend wird.
    ndt] Abends wart de Faulen flitig.
    ndt] To de Nacht kriegen de Fulen de Macht.
    ndt] Wenn die Dach is von hinnen, denn willen die Fulen beginnen.
  • Abends zechen, morgens ratschlagen.
  • Abendsegen, Morgensegen.
  • Abendsegen,
    Morgensegen.
  • Abendstege sind der Liebe Pflege.
  • Abendtau im Mai bringt Korn, Wein und Heu.
  • Abendtau im Mai gibt das rechte Heu.
  • Abendtau und kühl im Mai bringt viel Wein und bringt viel Heu.
    var] Abendtau und kühl im Mai, bringt Wein und Heu.
  • Abendua, jai huts eta gau huts.
  • Abenduko eguna, argitu orduko, iluna.
  • Abendversprechen sind wie Butter: Morgen kommt, und alles ist geschmolzen.
  • Abendworte trägt der Wind fort.
    Italien
  • Abendwunsch ist auch ein Wunsch.
    i] Ein Wunsch bleibt, kommt er auch spät, doch ein Wunsch.
  • Abenrôd, morgengôd, Morgenrôd bringt Water in den Sôt.
    i] Hellroter Morgenhimmel verspricht den Brunnen Wasser am Tage.)
  • Abenteuer bringt Vorteil.
  • Abenteuer erleben nur die (o. sind für den) Abenteurer.
    USA.
    en] Adventures are to the adventurous.
  • Abenteuer erleben nur die Abenteurer.
  • Abenteuer ist selten allein.
    mhd] Die eventure is mannichvalt.
    mhd] Dat eventur is mannichvolt.
  • Abenteuer ist selten geheuer.
    var] Abenteuer sind selten geheuer.
    fläm] Avontuur is rond.
  • Abenteuer kommen nicht zum Frühstück.
    var] Abenteuer kommt nicht zum Frühstück.
    fläm] Avontuur komt niet bij vroeg opstaan.
  • Abenteuer werden meistens abends teuer.
  • Abenteuern soll man nicht in wichtigen Dingen.
  • Abenteuerurlaub besteht aus siebzig Prozent Vorfreude und aus dreißig Prozent Nachsorge.
  • Abentewr (Abenteuer) bringt vortheil.
  • Aber - hat hinten einen Schwanz.
    ee] Agal on saba taga.
  • Aber - war im Sumpf von Emmu ertrunken.
    ee] Aga oli Emmu sohu ära uppunu.
  • Aber ach und weh, gibt es Mäuse im Bodensee.
  • Aber ach, ich wohne unter den Dornen
    i} Unter Dornen wohnen bezeichnet, wie unter Dornen sitzen, Trübsal leiden.
    mhd] Och och, ik wone under den dôrnen.
    la] In spinis versor, vepres mea corpora laedunt.
  • Aber ach, jeder Zoll, den die Menschheit weiterrückt, kostet Ströme Blutes.
    Heinrich Heine (1797-1856), Reise von München nach Genua
  • Aber alle diese geistigen Wunder entsprießen nicht, wie andere Früchte, dem natürlichen Boden, da können sie weder gesäet noch gepflanzt, noch gepflegt werden. Aus einer anderen Region muss man sie herüberflehen, welches nicht jedem, noch zu jeder Zeit gelingen würde.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Dichtung und Wahrheit II,7
  • Aber alle diese Listen der Neuzeit sind nichts gegen den Geist des klassischen Altertums, gegen die unwiderstehlichen Nervenanfälle, den Waffentanz der Ehe!
    Honoré de Balzac (1799-1850), Physiologie der Ehe
  • Aber alles im Leben ist nur für eine Spanne Zeit.
    Theodor Storm (1817-1888), Pole Poppenspäler
  • Aber alles ist tapfer, wo Jugend obenauf sitzt und die Zügel lenkt.
    William Shakespeare (1564-1616), Wie es euch gefällt
  • Aber alles Sollen ist despotisch. Es gehöre der Vernunft an: wie das Sitten- und Stadtgesetz, oder der Natur: wie die Gesetze des Werdens, Wachsens und Vergehens, des Lebens und Todes. Vor allem diesem schaudern wir, ohne zu bedenken, dass das Wohl des Ganzen dadurch bezielt sei.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Shakespeare und kein Ende II
  • Aber altern ist keine Notwendigkeit, sondern nur eine schlechte Gewohnheit.
  • Aber auch Ansehen bedeutet viel bei der Leitung eines Krieges, bei der Führung eines militärischen Kommandos.
    Cicero (106-43 v. Chr.), Über den Oberbefehl des Cn. Pompeius
  • Aber auch das eigene Auswendiglernen und Auswendigwissen von Gedichten oder von Stellen aus Gedichten verschönert das einsame Leben und erhebt oft in bedeutenden Momenten.
    Wilhelm von Humboldt (1767-1835), Briefe an eine Freundin, 7.4.1833
  • Aber auch der deutschen Nation darf es nicht zum Vorwurf gereichen, dass ihre geographische Lage sie eng zusammenhält, indem ihre politische sie zerstückelt. Wir wollen die Umwälzungen nicht wünschen, die in Deutschland klassische Werke vorbereiten könnten.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Literarischer Sansculottismus
  • Aber auch der Streit ist Gemeinschaft, nicht Einsamkeit, und so werden wir selbst durch den Gegensatz hier auf den rechten Weg geführt.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Schriften zur Literatur - Rede bei Eröffnung der Freitagsgesellschaft
  • Aber auch die sorgfältigste Übersetzung bringt immer etwas Fremdes in die Sache, wegen Verschiedenheit des Sprachgebrauchs.
    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), Geschichte der Farbenlehre 4. Abt. - Stallger
  • 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281

    B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
  • operone