DICTUM

keywords Ae

  • AEGIDITAG
  • Wenn es am Aegiditage heiter ist, bleibt vier Wochen schönes Wetter. - Schnabel, Statistik.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Aegidi Dâg (1. September), gud on städ, e guden Hörbsd vorsäd. (Trier.) - Laven, 174, 2; Firmenich, III, 545, 2; für Oesterreich: Baumgarten, 52.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • An Aegidius man säen muss. (Masuren.) - Boebel, 43.
    Poln.: Jelzi, si ac wygelziij.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Auf Aegidi Sonnenschein, tritt ein schöner Herbst uns ein. - Boebel, 43.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Blies d' St. Aegidius ön d' Hor, sied de Bauer sei' Kor. (Trier.) - Laven, 176, 12; Firmenich, III, 546, 11.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Bringt Aegidius 'n schönen Tag, so folgt ein schöner Herbst darnach. - Boebel, 43.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Ist auf Aegidi Sonnenschein, so gibt es viel und guten Wein. (Kreuznach.) - Boebel, 44.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Ist zu Aegidi das Wetter schön, wird den ganzen Monat gut Wetter stehn. - Wunderlich, 31.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Ist zu Aegidi ein heller Tag, ich dir einen schönen Herbst ansag'. - Weckstimmen, I.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Nach Aegidi ziehen die Gewitter heim. - Bremer Hauskalender.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Wenn St.-Aegiduis (1. Sept.) bläst ins Horn, so heisst es: Bauer, säe dein Korn.
  • 1
  • AEGIDIUS
  • Wie Aegid sich stellet ein, dreissig Tag dir bilde ein; ist es dann ein guter Tag, ein schöner Herbst nachfolgen mag. - Boebel, 43.
  • 1
  • AENEAS
  • Aeneas roch Lavendelduft und kannte seine Mutter.
  • 1
  • AERT
  • Wer äwer (über) den Aert itt, mutt säm Jahr umsonst frien. (Rendsburg.)
    info] Aert = Handgriff, Henkel an einer Schale.
  • 1
  • AESKULAP
  • Man muss Aeskulap ein Trankopfer bringen, sagte das Reichsgesundheitsamt, da kostete es den Kunstwein.
  • 1
  • AESOP
  • Im markolfischen Aesopo steckt auch bisweilen ein Salomo.
  • 1
  • AESOP
  • Er ist nicht über den Aesop gegangen. (S. Abc 15.)
    info] Hat ihn nicht gelesen, ist sehr unwissend.
  • 2
  • AESTHETICS
  • Aesthetics is for the artist like ornithology is for the birds.
    BARNETT NEWMAN
  • 3
  • AESTHETICS
  • Ethics, like natural selection, make existence possible. Aesthetics, like sexual selection, make life lovely and wonderful, fill it with new forms, and give it progress, and variety and change.
    OSCAR WILDE
  • 3
  • AESTHETICS
  • Is it the obligation of great art to be continually interesting? I think not.
    SUSAN SONTAG
  • 3
  • AESTHETICS
  • Pay attention only to the form; emotion will come spontaneously to inhabit it. A perfect dwelling always finds an inhabitant.
    ANDRÉ GIDE
  • 3
  • AESTHETICS
  • Pleasure is by no means an infallible critical guide, but it is the least fallible.
    W. H. AUDEN
  • 3
  • AESTHETICS
  • The eye is the painter and the ear the singer.
    EMERSON
  • 3
  • AESTHETICS
  • Tomes of aesthetic criticism hang on a few moments of real delight and intuition.
    GEORGE SANTAYANA
  • 3
  • AETNA
  • Den Aetna sieht man stets mit weissem Hut und einem Weinfass im Munde.
    info] Der Schnee soll auf der Spitze des Aetna nie schmelzen, während an den Abhängen des Berges Wein blüht und reift.
  • 1
  • AETNA
  • Wenn der Aetna speit, nützt ein Flaschenstöpsel nicht zum Kraterstopfen.
  • 1
  • AETSCH
  • Aetsch, Göbele, ätsch! (Ulm.)
  • 2
  • AETTI
  • Aette, lass die Gojeh (Nichtjuden) gehn! Mämme, lass die Kuchel stehn. (Jüd.-deutsch.) - Tendlau, 998.
    info] Bezieht sich auf einen Vorgang, wobei Mann und Frau sich gegenseitig ermahnen und drückt den Sinn aus: Wie Mann, so Frau.
  • 1
  • AETTI
  • Aette, steh' uf, loss de Hund sitze'. (Jüd.-deutsch.) - Tendlau, 988.
    info] Als strafender Ausruf gegen einen lieblosen Sohn. Von einem Sohne, der den Vater vom Stuhle vertrieben, damit der Hund Platz gewinne.
  • 1
  • AETTI
  • Aette, worum deckt mer die Sicke (Laubhütte) nit mit Sand. (Jüd.-deutsch.) - Tendlau, 1009.
    info] Zur Bezeichnung altkluger Kinder, die nach Dingen fragen, die sich von selbst verstehen.
  • 1
  • AETTI
  • Der Aetti ist eisder au no öppa hinder der Thür. - Kirchhofer, 190.
  • 1
  • AETTI
  • Thiar Atj an Mana eghe Harkiwal, skalt Kualwskan harki. - Firmenich, III, 5, 50; Haupt, VIII, 351, 8.
    info] Wer Vater und Mutter nicht gehorchen will, soll dem Kalbfell gehorchen.
  • 1
  • AETTI
  • Wär' ich vor mei'm Aette (Vater) kumme', hätt' ich die Mämme (Mama) genumme. (Jüd.-deutsch.) - Tendlau, 871.
    info] Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
  • 1
  • AETTI
  • Wie der Aetti, so die Buebe, wie der Acker, so die Ruebe. (Luzern.)
  • 1
  • AETTI
  • Wo früjar a gûeta n' Atti g'si isch, de is zig a wüeste Hung (Hund). (Bern.) - Zyro, 97.
  • 1
  • AETZ
  • Âl Aeze koche lang. (Bedburg.)
  • 1
  • AETZ
  • Dat sind âl Aeze. (Bedburg.)
  • 2
  • AETZEN
  • Aetzen tut ergetzen.
  • 1
  • AEWERBÖSTIG
  • Hei is so äwerböstig, hei kennt sinen eignen Kittel nich. (Mecklenburg.)
  • 2
  • <<< 1 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone