DICTUM

keywords An

  • ANGST
  • Angst, Elend, Kreuz und Noth ist der Christen täglich Brot. - Schmitz, 167, 5.
  • 1
  • ANGST
  • Auf Angst und Schweiss folgt Ruh' und Preis.
  • 1
  • ANGST
  • Der stets in ängsten leben muss, der weiss von keinem leben zu sagen. - Henisch, 82, 45.
  • 1
  • ANGST
  • Die Angst des Sabaku (Reiherart) ist schuld, dass er nicht fett wird. (Surinam.)
    info] Ein blöder Hund wird selten fett; der Feige bringt es zu nichts.
  • 1
  • ANGST
  • Es ist kein grösser Angst, den Seeangst vnd Weiberangst in kindesnöten. - Henisch, 82, 41; Petri, II, 267.
  • 1
  • ANGST
  • In Angst und Noth schreit man zu Gott.
  • 1
  • ANGST
  • In Angst und Schrecken trabt (auch) ein Alter mit Säcken (schwerbeladen).
    Vläm.:] Angst en vrees doet den ouden loopen. (Harrebomée, II, 155.)
  • 1
  • ANGST
  • In Angst vnd schmertz ein frölich Herz zu aller frist die beste Arztney ist. - Henisch, 82, 50; Petri, II, 401.
  • 1
  • ANGST
  • In der Angst frisst der Teufel Fliegen. (Hirschberg.)
  • 1
  • ANGST
  • Meine Angst und keinen Leibrock. (Stettin.)
  • 1
  • ANGST
  • Viel Angst ist keiner Katze gesund.
  • 1
  • ANGST
  • Vor Angst auf die Wand rennen. - Frischbier, I, 75.
  • 1
  • ANGST
  • Wem's Angst macht, den geht's an.
  • 1
  • ANGST
  • Wenn die Angst am grössten, ist Gottes Hülfe am nächsten.
    Vläm.:] Als de angst meest is, zo is Gods hulp aldernaast.
  • 1
  • ANGST
  • Wer Angst hat, ist leicht zu jagen. (Rastenburg.) - Frischbier, II, 78.
  • 1
  • ANGST
  • Wer nich Angst heft, dem dône se ôk nuscht (auch: dem thun die Leute, die Hunde nichts). - Frischbier, II, 79.
  • 1
  • ANGST
  • A hot Angst wî a ruthköppig Farkel. - Gomolcke, 67.
  • 2
  • ANGST
  • Ar hout Angst an Housen.
    info] Er hat Angst in den Hosen.
  • 2
  • ANGST
  • De Angst günn ick keinem Hund. (Pommern.)
  • 2
  • ANGST
  • Der hat mehr Angst als Wehtag'. - Frischbier, I, 72.
  • 2
  • ANGST
  • Die Angst guckt em aus det Auge(n) aus. (Ulm.)
  • 2
  • ANGST
  • Do set de Ängs dren. - Röttscher, 103.
  • 2
  • ANGST
  • Eck was so in der Angst, dat eck hedde mügen in 'n Muselock krupen. (Lippe.)
  • 2
  • ANGST
  • Er hat Angst wie d' Katz im Sack. (Nürtingen.)
  • 2
  • ANGST
  • Er hat Angst wie d' Katz, wenn's donnert. (Nürtingen.)
  • 2
  • ANGST
  • Er hat Angst wie Schaass in der Laterne. (Rottenburg.)
  • 2
  • ANGST
  • Er hat davor so viel Angst wie der Pracher vor dem Achtehalber. (Ostpr.) - Frischbier, I, 73.
    info] Achtehalber = ein ehemaliges Zwölftel-Thaler- oder Zweigroschenstück.
  • 2
  • ANGST
  • Er hat davor so viel Angst wie die Gans vor einer Hafergarbe. - Frischbier, I, 73.
  • 2
  • ANGST
  • Er hat davor so viel Angst wie ein Mädchen vor dem Brautbette. - Frischbier, I, 73.
  • 2
  • ANGST
  • Er kriegt's mit der Angst.
  • 2
  • ANGST
  • Er weiss sich vor Angst im Hintern keinen Rath.
  • 2
  • ANGST
  • Es soll dir angst sein, wie einem Kreuzherrn nach Geld. (Preussen.)
    info] Dies Sprichwort soll in Preussen damals entstanden sein, als die unersättliche Begierde der Kreuzherren nach dem Gelde der Preussen das Land gänzlich erschöpft hatte, sodass endlich niemand mehr etwas geben konnte. Dieser allgemeine Geldmangel habe die Kreuzherren in Angst gesetzt und fast zur Verzweiflung gebracht, sodass sie zuletzt auch zu den unerlaubtesten Mitteln gegriffen, um Geld zusammenzubringen, weshalb man nachher jeden, von dem man glaubte, er befinde sich in gleicher Verlegenheit, mit ihnen verglichen hat. (Pisansky.)
  • 2
  • ANGST
  • Hôt a doch Angst wî a rûthêtig Farkel. - Frommann, III, 251, 87.
  • 2
  • ANGST
  • Hôt a doch Angst, war wêss wî sîr. - Gomolcke, 434.
  • 2
  • ANGST
  • In tausend Aengsten sein.
    Holl.:] Hij sterft van angst. - Hij weet van angst niet, in welk gat hij het gieten zal. (Harrebomée, I, 15.)
    Lat.:] Inter sacrum et saxum stare.
  • 2
  • ANGSTER
  • Wer zu eilig in Angster giesst, der schüttet mehr daneben als darein.
    info] Angster oder Engster heisst an manchen Orten eine hohe gläserne Flasche mit engem Halse, in die es sich schwer eingiesst.
  • 1
  • ÄNGSTIGEN
  • Wer sich ängstigt, ist kein Christ.
  • 1
  • ÄNGSTIGEN
  • Angst't euch bei leibe nicht, der Magen kimmt. (Breslau.)
    info] Wenn sich jemand ohne Ursache Sorge macht.
  • 2
  • ÄNGSTIGEN
  • Ich wâr mich wul nich zu tude ängsten. (Schles.) - Frommann, III, 413, 516.
  • 2
  • ANGSTKÖÄTEL
  • 'Zund hät 'r twelf Angsköätel in 'n Oars; einen is schon haw rut, elwe sin' no' drin. - Schlingmann, 13.
  • 1
  • ANGSTLÄUSE
  • Die Angstläuse beissen ihn, der Feind ist nicht weit. - Fischart, Gesch.
  • 1
  • ÄNGSTLICH
  • Man nich ängstlich, seggt dei Hahn tum Regenworm, da frett hei en up. (Mecklenburg.) - Hochdeutsch bei Hoefer, 403.
    info] In Ostpreussen fügt man hinzu: »Bange machen gilt nicht, sprach der Regenwurm, und kam hinten wieder heraus.« (Frischbier, I, 76.)
  • 1
  • ÄNGSTLICH
  • Nit so ängestlik, hadde de Hâne saght, déu hadde opper Henne siäten. (Iserlohn.) - Frommann, III, 256.
  • 1
  • ANGSTMEIER
  • Er ist ein Angstmeyer.
    info] »An der heutigen Börse waren Leute bemüht, auszustreuen, dass die Nachricht von der Abdication des Kaisers von Russland der Vorbote eines Bruches zwischen Oesterreich und Russland sei, und es fanden sich, wie immer, Angstmeyer genug, die auf diesen Köder anbissen.« (Bohemia, 1876, Nr. 90, S. 2.)
  • 2
  • ANGSTMÜTZE
  • Es ist eine Angstmütze. - Willkomm, Der Bauer, 45.
  • 2
  • ANGSTRÖHRE
  • Mit der Angströhre kommen, die Angströhre aufsetzen.
    info] Scherzhafte Bezeichnung für den schwarzen Cylinderhut. Bei Mareta, Proben eines Wörterbuchs der österreichischen Volkssprache, findet sich folgende Stelle, die zur Erklärung des Ausdrucks dienen soll: »Weiss der Schwager, wie die alten Hüte heissen? Die Angströhre, weil die Kalabreser in Angst weggeworfen und dafür die verachteten Cylinder hervorgesucht wurden.« (Vgl. Komische Briefe des Hans Jörgel, 1848.)
  • 2
  • ANGSTSCHWEISS
  • Der Angstschweiss rinnt ihm bis zur Ferse.
    Lat.:] Ad imos talos mihi manet sudor. (Philippi, I, 8.)
  • 2
  • ANGUISH
  • Not all so cheerful seemed she of sight
    As was her sister; whether dread did dwell,
    Or anguish, in her heart, is hard to tell.
    SPENSER: Faerie Queene.
  • 3
  • ANGUISH
  • Perpetual anguish fills his anxious breast,
    Not stopt by business, nor composed by rest ;
    No music cheers him, nor no feast can please.
    DRYDEN.
  • 3
  • ANGUISH
  • There doth my soul in holy vision sit,
    In pensive trance, and anguish, and ecstatic fit.
    MILTON.
  • 3
  • ANHAKEN
  • Er hakt an, wie Dreck am Rad. - Frischbier, II, 80.
    info] Der Aufdringliche.
  • 2
  • ANHÄLLER
  • Wann de Anhäller nicks kritt, de Afhäller kritt gar nicks. (Grafsch. Mark.) - Woeste, 65, 6.
  • 1
  • ANHALT
  • Dat wôr man 'n lütjen Anholt, sä de Bâr (Bär), da füll he den Barg hindâl, un hôl sick an 'n Strohhalm. - Schröder, 81.
  • 1
  • ANHALTEN
  • Angehalten erlaufft den Hasen. - Winckler, XVII, 37.
  • 1
  • ANHALTEN
  • Anhalten nutzt und zwingt, was trutzt. (Brünn.)
  • 1
  • ANHALTEN
  • Anholn deit krign. (Oldenburg.)
  • 1
  • ANHALTEN
  • Anholn geit vör't krign. (Oldenburg.)
  • 1
  • ANHALTEN
  • Halt an, so bekommst (überholst) du einen Mann.
    info] Lehmann, II, 263, 5.
  • 1
  • ANHALTEN
  • Wer nicht anhält im Studiren, wird die Gelehrtenbank nicht zieren.
  • 1
  • ANHALTEN
  • Wer sich gut anhält, fällt nicht leicht.
    It.:] A ben s'appiglia, chi ben si consiglia.
  • 1
  • ANHALTEN
  • Dai häld ân as en Krüepel (Krüppel) am Wéäge. (Iserlohn.) - Frommann, V, 57.
  • 2
  • ANHALTEN
  • Er hält an, wie das Kananäische Weib. (Meiningen.)
  • 2
  • ANHALTSCH
  • Er ist anhaltsch. - Frischbier, I, 77.
    info] Um zu sagen: er hält an sich, ist genau in seinen Ausgaben, zum Geiz geneigt. Wortspiel daher, weil bei Insterburg fürstlich anhalt-dessauische Güter liegen.
  • 2
  • ANHANG
  • Je grösser der Anhang ist, je eher bricht der Baum.
  • 1
  • ANHÄNGEBÄNKCHEN
  • Es gibt überall ein Anhängebänkchen.
    Lat.:] Trabs in omnibus.
  • 1
  • ANHÄNGEN
  • Er hängt einem gern etwas an.
  • 2
  • ANHÄNGEN
  • Er hängt sich an wie eine Klette.
    Lat.:] Ostrei in morem haeret. (Aristoph.) - Ut canis, a corio nunquam absterrebitur uncto.
    Frz.:] Remora se tenir au nauire estre empêche de besogner.
    Lat.:] Remoram nauigio adhaerere. (Bovill, I, 182.)
  • 2
  • ANHÄNGEN
  • Er hängt sich an wie eine Muschel (Auster).
    info] Aristophanes sagte es von einem alten Weibe, die von einem Jünglinge gar nicht weggebracht werden konnte.
    Lat.:] Ostrei in morem haeret. (Erasm., 747.)
  • 2
  • ANHÄNGEN
  • Er hängt sich an wie Koth ans Rad (Wie Dreck ans Wagenrad).
    info] Jüdisch-deutsch in Warschau: Er klebt sich zü, wie dus Hemd züm Tuches (Hintern). - Der Zudringliche.
    Holl.:] Het hangt aan als slijk aan het rod. (Harrebomée, II, 208b.)
  • 2
  • ANHÄNGEN
  • Er muss Allen etwas anhängen. - Frischbier, 78; Hennig, 13.
  • 2
  • ANHÄNGISCH
  • Anhängischer als eine Schaflaus. - Burckhardt, 451.
    info] Von einem Menschen, dessen Zudringlichkeit man sich nicht erwehren kann.
  • 2
  • ANHAUCHEN
  • Einen anhauchen. - Frischbier, II, 81.
    info] Ihn anführen, betrügen.
  • 2
  • ANHAUEN
  • Er hat angehaut. (Königsberg.) - Frischbier, II, 82.
    info] Um die Hand der Tochter angehalten.
  • 2
  • ANHAUEN
  • Ich hau dich an, dass du kleben bleibst, wie ein Frosch. (Nordböhmen.)
  • 2
  • ANHEBEN
  • Anheben und Ringen ist ob allen Dingen. - Kirchhofer, 136.
  • 1
  • ANHEBEN
  • Anheben, fortfahren und hinausführen, gehören zusammen.
  • 1
  • ANHEBEN
  • Es liegt nicht alles am Anheben, sondern am Hinausführen. - Straub, 17.
  • 1
  • ANHEBEN
  • Es ligt nicht am anheben, sondern am hinaussführen. - Lehmann, 173, 20; Henisch, 888, 9.
  • 1
  • ANHEBEN
  • Kein anheben ich nicht schende, hat das anderst ein gut ende. - Loci comm., 61.
    Lat.:] Principium lauda, quod consequitur bona cauda.
  • 1
  • ANHEBENS
  • Es muss Anhebens sein eines Dinges.
  • 1
  • ANHÖREN
  • Das Anhören der Musik ist ein stechender Schmerz. - Burckhardt, 335.
    info] Spott auf Geizhälse, denen man Verachtung der Musik und des Gesanges damit vorrückt.
  • 1
  • ANHÖREN
  • Höre alles an, aber prüfe als kluger Mann.
  • 1
  • ANIG
  • Ich kann ihn nicht anig werden. (Gumbinnen.) - Frischbier, II, 83.
    info] Nicht los werden.
  • 2
  • ANIMALS
  • A dog gets lonesome just like a human. He wants to associate with other dogs, but when they take him out, the poor dog is on a leash and cannot run around.
    LANGSTON HUGHES
  • 3
  • ANIMALS
  • A dog will never forget the crumb thou gayest him, though thou mayst afterwards throw a hundred stones at his head.
    SA'DI
  • 3
  • ANIMALS
  • A dog's best friend is his illiteracy.
    OGDEN NASH
  • 3
  • ANIMALS
  • A real dog, beloved and therefore pampered by his mistress, is a lamentable spectacle. He suffers from fatty degeneration of his moral being.
    AGNES REPPLIER
  • 3
  • ANIMALS
  • Animals are such agreeable friends - they ask no questions, they pass no criticisms.
    GEORGE ELIOT
  • 3
  • ANIMALS
  • Cats are a standing rebuke to behavioral scientists wanting to know how the minds of animals work. The mind of a cat is an unscrutable mystery.
    LEWIS THOMAS
  • 3
  • ANIMALS
  • Cats are rather delicate creatures and they are subject to a good many different ailments, but I never heard of one who suffered from insomnia.
    JOSEPH WOOD KRUTCH
  • 3
  • ANIMALS
  • Cats seem to go on the principle that it never does any harm to ask for what you want.
    JOSPEH WOOD KRUTCH
  • 3
  • ANIMALS
  • Charley is a mind-reading dog. There have been many trips in his lifetime, and often he has to be left at home. He knows we are going long before the suitcase has come out, and he paces and worries and whines and goes into a state of mild hysteria, old as he is.
    JOHN STEINBECK
  • 3
  • ANIMALS
  • Dogs have more love than integrity. They've been true to us, yes, but they haven't been true to themselves.
    CLARENCE DAY
  • 3
  • ANIMALS
  • Dogs live with man as courtiers round a monarch, steeped in the flattery of his notice and enriched with sinecures. To push their favor in this world of pickings and caresses is, perhaps, the business of their lives; and their joys may lie outside.
    ROBERT LOUIS STEVENSON
  • 3
  • ANIMALS
  • Elephants suffer from too much patience. Their exhibitions of it may seem superb, - such power and such restraint, combined, are noble,- but a quality carried to excess defeats itself.
    CLARENCE DAY
  • 3
  • ANIMALS
  • Everyone's pet is the most outstanding. This begets mutual blindness.
    JEAN COCTEAU
  • 3
  • ANIMALS
  • I need a dog pretty badly. I dreamed of dogs last night. They sat in a circle and looked at me and I wanted all of them.
    JOHN STEINBECK
  • 3
  • ANIMALS
  • If man in a time of need seeks deeper knowledge concerning himself, then he must explore those animal horizons from which we have made our quick little march.
    ROBERT ARDREY
  • 3
  • ANIMALS
  • If one is of the masculine gender, a poodle is the insignia of one's deviation.
    MART CROWLEY
  • 3
  • ANIMALS
  • If you're going to make such an unholy fuss about dogs you should have stayed in England, where they feed the dogs steak and let people in the slums die of starvation.
    JESSICA MITFORD
  • 3
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone