DICTUM

keywords An

  • ANGESICHT
  • Das Angesicht entdeckt das innere Licht.
    Dän.:] Tankerne kunne ej sees, men dømmes af ansigtet.
    Frz.:] On ne peut pas voir les pensées, mais on en juge par le visage.
    Lat.:] Frons animi janua.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Das Angesicht ist der grösste Verräther.
    Frz.:] De la face le teint, descouvre la crainte. (Gruter.)
    Lat.:] Animi imago vultus est, indices oculi. (Cicero.)
  • 1
  • ANGESICHT
  • Das Angesicht ist ein falscher Wicht. - Petri, II, 57.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Das Angesicht ist ein Verräther. - Petri, II, 57.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Das Angesicht macht die Rechnung, die Gestalt zeuget.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Das Angesicht verräth den Mann (die That).
    Frz.:] Face d'homme porte vertu. - Le visage est le tableau de l'âme.
    Lat.:] Efficiunt tetrum teterrima crimina vultum. - Frons domini plus prodest, quam occipitium. - Te prodet facies, turpia cum facies.
    Lat.:] Ratio in facie. (Binder II, 2928; Steinmeyer, 28.)
  • 1
  • ANGESICHT
  • Das angesicht verrath die That. - Franck, II, 22b.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Das Angesicht weiset's aus.
    Lat.:] Ex fronte perspicere. (Tappius, 24a.) - Vultus hominum fingit scelus. (Terenz.)
  • 1
  • ANGESICHT
  • Dess angesicht vngeschaffen ist, hat böse sitten zu aller frist. - Loci comm., 207.
    Lat.:] Distortum vultum, sequitur distortio morum. (Loci comm., 207.)
  • 1
  • ANGESICHT
  • Ein freundlich angesicht decket alles. - Luther's Ms. 19.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Ein schön Angesicht bit für dich. - Franck, I, 68a.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Ein schön Angesicht ist ein stilles Lob.
    Dän.:] Smuk Ansigt faaer Lof nok, dog man selv tier stille.
    Lat.:] Formosa facies muta commendatio.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Ein schön Angesicht und ein schornsteinen Gesäss.
    Holl.:] Die haar aangezigt blanket, peinst op haaren aars.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Ein schön angesicht verkaufft wol einen grindigen Arsch. - Petri, II, 224.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Ein schön Angesicht verkauft oft ein räudiges Gesäss (auch: Schornsteingesäss).
    Holl.:] Een aangezigt is een doolhof, zei de vrijer, als er iemand komt, die er zin in heeft. (Harrebomée, I, 2.) - Een schoon aangezigt verkoopt wel een' schurftigen aars. (Harrebomée, I, 7.)
    Lat.:] Forma decens foedos vendit prurigine clunes. - Saepe nates scabras facies commendat honesta.
    info] Bei Tunnicius (1098): Ein schôn angesicht vorkoft wol einen schorfden êrs. (Pulchra sub facie latitant sacer ignis et ulcus.)
  • 1
  • ANGESICHT
  • Freundlich Angesicht ist halb Zugemüse.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Hesslich Angesicht, hesslich sitten. - Petri, II, 378.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Im Angesicht heisst's: Gehorsamer Diener, Herr Bruder, hinterm Rücken: Du Bösewicht, Schelm und Luder.
    It.:] Tal ti fa il bellino, che ti mangerebbe il cuore.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Man kann's einem am Angesicht ansehen, wie jhm zu Muthe sey. - Petri, II, 456.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Man sieht's einem an dem Angesicht an, was er im Hertzen trägt. - Lehmann, II, 404, 48.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Schön Angesicht verbirgt (verdeckt) oft ein hässliches Herz.
    It.:] Bella in vista spesso dentro è trista.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Ungeschliffenes Angesicht, ungeschliffene Sitten.
    Dän.:] Grumme Ansigt, grumme Lader.
    Frz.:] Visage farouche, moeurs cruelles.
    info] Sie hat üngeschaffen Angesicht.
  • 1
  • ANGESICHT
  • Dein angesicht verräth dich. - Franck, II, 18b.
  • 2
  • ANGESICHT
  • Dein angesicht weiset es auss. - Franck, II, 18b.
  • 2
  • ANGESICHT
  • Er darf mir nicht ins Angesicht schauen. - Agricola.
  • 2
  • ANGESICHT
  • Er hat ein angsicht, wie ein gesottener rindssmagen. - Friesen, Spiegel, XIb.
  • 2
  • ANGESICHT
  • Er hat ein hölzern Angesicht.
  • 2
  • ANGESICHT
  • Man sihet es dir wol am angesicht an. - Tappius, 24.
  • 2
  • ANGESICHT
  • Wenn sein Angesicht am Himmel stände, die Bauern würden zu Wetter läuten.
    Holl.:] Stond dat aangezigt aan den hemel, men vond geene sterrekijkers meer. ( Harrebomée, I, 3.)
  • 2
  • ANGESICHT
  • Wenn sein Angesicht an der Küchenthür stände, so ginge kein Hund hinein.
    Holl.:] Bij de leelijke zal haar aangezigt haren aars wel beschermen. - Stond haar aangezigt aan eene keukendeur, daar kwam nooit hond in. (Harrebomée, I, 3.)
    Lat.:] Similes videntur captivis ex Pylo.
  • 2
  • ANGESTOCHEN
  • Angestochen kommen. - Grimmelshausen.
  • 2
  • ANGEWÖHNEN
  • Angewohnheit wird zur zweiten Natur. (S. Gewohnheit.)
    Holl.:] Aanwenst wordt eene tweede natuur. (Harrebomée, I, 3.)
  • 1
  • ANGEWÖHNEN
  • Das Angewöhnte ist ärger als das Angeborene.
    Masur.:] Gorszy nalog niz przyrodzenie. (Frischbier, II, 3028.)
  • 1
  • ANGEWÖHNEN
  • We kann einem eher wat angewienen äs awgewienen. (Westf.)
  • 1
  • ANGEZOGEN
  • Er ist angezogen wie ein Truthahn. (Troppau.)
  • 2
  • ANGIESSEN
  • Der angiesst, muss endlich das Bad aussgiessen. - Petri, II, 81.
  • 1
  • ANGIESSEN
  • Einen bei jemand angiessen (verleumden).
  • 2
  • ANGIESSER
  • Der Angiesser muss endlich das Bad austragen.
  • 1
  • ANGLER
  • Ein Angler muss recht wissen, wenn er ziehen soll.
  • 1
  • ANGLER
  • Ein schlafender Angler fängt keine Fische.
    Holl.:] Zoo de hengelaar slaapt, zal hij het vischje niet verrassen. (Harrebomée, I, 305.)
  • 1
  • ANGLER
  • Mancher Angler geht nach Fischen aus und kommt leer nach Haus.
  • 1
  • ANGLER
  • Wenn der Angler zieht zu früh, so fängt er nie.
  • 1
  • ANGLESEY
  • Die Insel Anglesey ist die Säugamme von Wales (mater walliae).
    info] So wurde sie wegen ihrer grossen Fruchtbarkeit genannt. (Beiche, 227b.)
  • 1
  • ANGLING
  • A soldier now, he with his coat appears;
    A fisher now, his trembling angle bears.
    POPE.
  • 3
  • ANGLING
  • Casting nets were spread in shallow brooks,
    Drags in the deep, and baits were hung on hooks.
    DRYDEN.
  • 3
  • ANGLING
  • Give me thine angle; we'll to the river; there,
    My music playing far off, I will betray
    Tawny-finn'd fish ; my bending hook shall pierce
    Their slimy jaws.
    SHAKESPEARE.
  • 3
  • ANGLING
  • He, like a patient angler, ere he strook,
    Would let them play awhile upon the hook.
    DRYDEN.
  • 3
  • ANGLING
  • I in these flowery meads would be ;
    These crystal streams should solace me;
    To whose harmonious, bubbling noise
    I with my angle would rejoice.
    IZAAK WALTON.
  • 3
  • ANGLING
  • In genial spring, beneath the quiv'ring shade,
    Where cooling vapours breathe along the mead,
    The patient fisher takes his silent stand,
    Intent, his angle trembling in his hand :
    With looks unmoved, he hopes the scaly breed,
    And eyes the dancing cork and bending reed.
    POPE : Windsor Forest.
  • 3
  • ANGLING
  • Let me live harmlessly, and near the brink
    Of Trent or Avon have a dwelling place ;
    Where I may see my quill or cork down sink
    With eager bite of pearch, or bleak, or dace.
    IZAAK WALTON.
  • 3
  • ANGLING
  • Let others freeze with angling reeds,
    Or treacherously poor fish beset
    With straggling snare or winding net.
    JOHN DONNE
  • 3
  • ANGLING
  • Like unto golden hooks
    That from the foolish fish their baits do hide.
    SPENSER.
  • 3
  • ANGLING
  • My absent mates
    Bait the barb'd steel, and from the fishy flood
    Appease th' afflictive fierce desire of food.
    POPE.
  • 3
  • ANGLING
  • Nor drain I ponds the golden carp to take,
    Nor troll for pikes, dispeoplers of the lake.
    GAY.
  • 3
  • ANGLING
  • Nymphs of Mulla, which, with careful heed,
    The silver scaly trouts did tend full well.
    SPENSER.
  • 3
  • ANGLING
  • Our plenteous streams a various race supply :
    The silver eel, in shining volumes roll'd;
    The yellow carp, in scales bedropp'd with gold.
    POPE.
  • 3
  • ANGLING
  • Should you lure
    From his dark haunt beneath the tangled roots
    Of pendent trees the monarch of the brook,
    Behoves you then to ply your finest art.
    THOMSON.
  • 3
  • ANGLING
  • Sometimes we'll angle at the brook,
    The freckled trout to take
    With silken worms.
    DRAYTON.
  • 3
  • ANGLING
  • The ladies angling in the crystal lake,
    Feast on the waters with the prey they take.
    WALLER.
  • 3
  • ANGLING
  • The pleasant'st angling is to see the fish
    Cut with her golden oars the silver stream
    And greedily devour the treacherous bait;
    So angle we for Beatrice.
    SHAKESPEARE.
  • 3
  • ANGLING
  • With hairy springes we the birds betray;
    Slight lines of hair surprise the finny prey.
    POPE.
  • 3
  • ANGLING
  • Your diver
    Did hang a salt fish on his hook, which he
    With fervency drew up.
    SHAKESPEARE.
  • 3
  • ANGLO-SAXONS
  • An Anglo-Saxon, Hinnissy, is a German that's forgot who was his parents.
    FINLEY PETER DUNNE
  • 3
  • ANGLOTZEN
  • Ar glotzt'n oa (gafft, stiert an) wî's Kalb a neu's Thor.
  • 2
  • ANGLOTZEN
  • Er glotzte mich an wie ein gestochen Kalb.
    info] Wie man sagt: Einen anglotzen, sagt man auch: Einen anglaffen, anglarren, anglupen. (Frischbier, II, 74-77.)
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Angreifen kann jeder, aber der Muthige erwartet's.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Dapper angriepen is halw efochten (gefochten). (Westf.)
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Den angreifen, der auf seiner Hut, ist selten gut.
    Frz.:] Il ne fait pas bon d'attaque celui qui est sur ses gardes. (Cahier, 798.)
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Einen greif an, zwei erwarte, dreien such' auszuweichen, vor vieren schäme dich nicht zu entfliehen. (Ruthen.)
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Greif's an, so ist's halb gethan.
    Frz.:] Il faut se décider et mettre la main à l'oeuvre. (Starschedel.)
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Gut angegriffen ist halb gefochten.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Gut angegriffen, gut vertheidigt.
    info] Wo keiner dem andern etwas schuldig bleibt.
    Frz.:] Bien attaqué, bien défendu.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Man muss angreifen, wo es nicht brennt.
    Holl.:] Sla aan de hand, daar 't niet en brand. (Harrebomée, I, 282a.)
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Man muss da angreifen, wo man's fassen und halten kann.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Selbst angreifen thut's, befehlen thut's nicht.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Tapfer angreifen, ist halb gesiegt.
    Lat.:] Audentes fortuna juvat timidosque repellit.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Wer mich angreift, den greif' ich wieder.
    Frz.:] A tout venant, beau jeu.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Wer selber angreift, hat's in Händen. - Hollenberg, 26.
    info] Besser ist's eine Sache selbst thun, als sie durch Löhnlinge thun lassen.
    Lat.:] Quae tua sunt cerne, pigris committere sperne.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Wer vngestüm angriffen wird, der ist halb vberwunden. - Lehmann, 708, 12; Petri, II, 356.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Wer's links angreift, dem geht's links.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Wiér sälwest ugréift, huot et än Häinjden. - Schuster, 415.
  • 1
  • ANGREIFEN
  • Das kann man nicht angreifen ohne eiserne Handschuhe.
    info] Von einer kitzeligen Sache, die mit Behutsamkeit und Ueberlegung behandelt sein will, sagt der Franzose: Cela ne se prend pas sans mitaine. (Lendroy, 1018.)
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Er greift es nicht mit groben Krallen, sondern mit verblümten Worten an. - Suchenwirth.
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Er greift's an, wie Perseus die Gorgo.
    info] Sehr energisch und erfolgreich. Perseus hieb der versteinernden Meduse den Kopf ab. Probatum est.
    Lat.:] Gorgonem Perseus aggreditur. (Diog.) (Erasm., 280.)
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Er hat ihn unerwartet angegriffen. - Agricola, 443.
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Er hat mich angegriffen, wo es mir wehe thut.
    info] Den alten Schmerz erneuert.
    Lat.:] Ulcus mihi tetigit.
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Greif frisch an, es ist nicht deine Mutter.
    Holl.:] Tast vrijaan het is moe moeder niet. (Harrebomée, II, 92.)
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Greiffs nit an, es ist ein scorpio. - Franck, II, 21a.
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Was er angreift, geht von statten.
    Lat.:] Jovis taxilli semper feliciter cadunt.
  • 2
  • ANGREIFEN
  • Wenn er mich angreift, so soll er sehen, an welchem Holze ich mich wärme.
    info] Erfahren, mit wem er es zu thun hat.
  • 2
  • ANGRIFF
  • Guter Angriff ist halbe Arbeit. (Wend. Lausitz.)
  • 1
  • ANGRIFF
  • Muth'ger Angriff macht den Sieger.
    Lat.:] Victor feroces impetus primus habet. (Sen.)
  • 1
  • ANGRIFF
  • Vor dem Angriff denk' ans Ende.
    It.:] Chi da savio operar vuole pensi al fine.
  • 1
  • ANGRIFF
  • Wie der Angriff, so der Ausgriff.
    Holl.:] Zoete aanval maakt zoet antwoord. (Harrebomée, I, 3.)
  • 1
  • ANGST
  • An aufsteigenden Ängsten leiden.
  • 0
  • ANGST
  • Angst lehrt recht beten. - Luther, 157.
  • 1
  • ANGST
  • Angst macht auch den Alten laufen.
  • 1
  • ANGST
  • Angst und Noth macht ein alt Weib traben.
    Holl.:] Die angst heeft van de bladeren, die jage niet in het bosch. (Harrebomée, I, 15.)
    Lat.:] Adversus necessitatem ne dii quidem resistunt. (Tappius, 229b.)
  • 1
  • ANGST
  • Angst und Schrecken bringt den Lahmen auf die Beine.
  • 1
  • ANGST
  • Angst vnd noth macht auch den lahmen (oder alten) lauffen. - Franck, II, 159b.
    info] Bei Tunnicius (94): Anxt unde vruchte maken den olden man lopen. (Grandaevus tremula fugit anxietate metuque.)
    Lat.:] Si timor in mente, currit vetus ipse repente. (Fallersleben, 69.)
  • 1
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone