DICTUM

keywords Ap

  • APFELSINE
  • Apfelsinen sind gut, aber Kartoffeln sind besser.
    »Man lebt besser von lauter Kartoffeln als von lauter Apfelsinen; aber der erste Anbiss von einer süssen Orange ist freilich romantischer, als der in eine gekochte, oder gar in eine rohe Knollenfrucht.« (Zur Charakteristik der Frauen von Bogumil Goltz.)
  • 1
  • APFELSINE
  • Die Apfelsinen verderben, was soll man mit den sauern Orangen anfangen.
    info] Kann ich das Bessere haben, so will ich das Schlechtere nicht.
  • 1
  • ÄPFELWEIN
  • Bei gutem Äpfelwein fällt dem Deutschen sein Kreuz nicht ein.
    info] Spott der Deutschamerikaner auf die Deutschen in der alten Heimat, darüber, dass sie Uebel geduldig ertragen, die durch einmüthiges Wollen leicht zu beseitigen wären.
  • 1
  • APFELWOLKEN
  • geschminkte Frauen sind nicht von langer Dauer.
    Frz.:] Temps pommelé et femme fardée ne sont pas de longue durée.
  • 1
  • APHIKOOME
  • Wer viel Aphikoomen isst, der lebt lange. - Tendlau, 562.
  • 1
  • APHIKOOME
  • Er hat zu viel Aphikoomen gesse'. (Jüd.-deutsch.) - Tendlau, 562.
    info] Aphikoomen = so heisst das Stück Matze, das nach rabbinischer Vorschrift am Passahabend als Nachtisch gegessen wird. Wenn man bei jemand, der sehr alt geworden, fragt, woran er gestorben sei, so sagt man scherzend: Er hat zu viel Aphikoomen gegessen.
  • 2
  • APIKORES
  • Das is e Apikores. (Jüd.-deutsch.) - Tendlau, 678.
    info] Auch: Das is e Min (Manäer). Apikores = Irrgläubige, Heterodoxe, Epikuräer.
  • 2
  • APOLLO
  • Apollo lacht nicht immer.
  • 1
  • APOLLO
  • Das mag Apollo verstehen!
    info] Wenn etwas sehr dunkel und unverständlich ist.
    Lat.:] Ne Apollo quidem intelligat. (Erasm., 685.)
  • 2
  • APOLLO
  • Was hat dir Apollo gesungen (geantwortet).
    info] Wenn man jemand, der von einer hochgestellten Person kommt, fragt, was für eine Antwort er erhalten habe. Mit Bezug auf die Zither, welche die Dichter dem Apollo beilegen.
    Lat.:] Quid tibi Apollo cecinit. (Zenod.) (Erasm., 681.)
  • 2
  • APOLOGY
  • Apologies only account for that which they do not alter.
    BENJAMIN DISRAELI
  • 3
  • APOLOGY
  • Apology is only egotism wrong side out.
    OLIVER WENDELL HOLMES, SR.
  • 3
  • APOLOGY
  • Excuse me, pray. Without that excuse I would not have known there was anything amiss.
    PASCAL
  • 3
  • APOSTEL
  • Die zwölf apostel an der zal teten künig Rudolfen den fussfal. - Zimmer'sche Chronik, IV, 743.
  • 1
  • APOSTEL
  • Es ist nicht jeder ein Apostel, der hingehet in alle Welt.
    Holl.:] Het zijn niet allen apostelen, die wandelstokken dragen. (Harrebomée, I, 16.)
    Frz.:] Ce n'est pas un apostre mais un disciple. - Il y a plus de disciples que d'apostres en France.
  • 1
  • APOSTEL
  • Hab' ich doch nie gehört, dass ein Apostel Major gewesen, sagte Töffel, als er unter einem Bilde Jacobus major las.
  • 1
  • APOSTEL
  • Jeder hat seinen eigenen Apostel.
  • 1
  • APOSTEL
  • Unter zwölf Aposteln war Ein Verräther.
    »Auch unter den zwölf Aposteln ist ein verdammter Stricksdieb gewesen.« (Abraham a Sankta Clara.)
    Dän.:] Der vare kun 12 Apostler, og dog en skjelm iblandt dem.
    It.:] Trà dodeci apostoli se ne trovò un traditore.
    info] Die Frage, ob 12 oder 13 Apostel, ist im November 1862 vor dem Gerichtshofe in Mühlheim a.R. verhandelt worden. (vgl. Breslauer Zeitung, 1864, S. 3248.) Nach dieser Entscheidung ist Barnabas kein vollgültiger Apostel.
    It.:] Anco gli apostoli ebbero un Giuda. (Bohn I, 72.)
  • 1
  • APOSTEL
  • Das haben die Apostel nicht gepredigt.
    Holl.:] Dat was de meening van den apostel niet. (Harrebomée, I, IV.)
  • 2
  • APOSTEL
  • Das ist der letzte Apostel (auch: der letzte Heilige).
    info] Ironisch: Es ist ein sauberer Gesell, ein schöner Heiliger, der letzte, ein prächtiger Mensch. Der Schlesier sagt: Der kann mir gestohlen werden.
    Frz.:] C'est un bon apôtre; un bon garçon, un bon enfant, un bon vivant.
    Holl.:] Het is en rare (oder: ruige) apostel. (Harrebomée, I, 16.)
  • 2
  • APOSTEL
  • Den guten Apostel spielen.
    info] Sich sehr ehrlich stellen.
  • 2
  • APOSTEL
  • Er hat kleine Apostel. - Sprenger III, 4b.
    info] So sagt der Holländer von jemand, der kleine Kinder hat, wol, weil Jesus zu seinen Schülern in dem Verhältniss eines Vaters zu seinen Kindern gestanden hat.
  • 2
  • APOSTEL
  • Er ist der dreizehnte Apostel.
    Lat.:] Sapientum octavus.
  • 2
  • APOSTEL
  • Es ist ein Apostel des Umsturzes.
  • 2
  • APOSTEL
  • Seine Apostel sind nicht weit her.
  • 2
  • APOSTELPFERDE
  • Die Apostelpferde anspannen.
    info] So sagt der Holsteiner für: per pedes Apostolorum, sich auf die Beine machen, gleich den Aposteln.
    Dän.:] At bruge Apostlernes hest eller vogn.
    Frz.:] Le cheval des capucins.
    Holl.:] Hij moet vertrekken per pedes apostolorum. (Harrebomée, I, 17.)
  • 2
  • APOSTELPFERDE
  • He kam up synem Apostelpêrde gereden. - Schütz, I, 44.
  • 2
  • APOSTELPFERDE
  • Spann dine Apostelpêr an. - Schütz, I, 44.
    info] Geh und mach' dich auf die Füsse.
  • 2
  • APOSTELPFERDE
  • Up dem Apostelpearde riyen. (Westf.)
    Frz.:] Aller sur la haquenée des cordeliers.
    Holl.:] Hij is op sijne apostel-paarden gekomen. (Sprenger III; Harrebomée, I, 16.)
    info] Lauremburg, IV, 141: »Up sine apostelpêrde riden.« (Vgl. Schusters Rappen.)
    Lat.:] Per pedes apostolorum.
  • 2
  • APOSTELREITER
  • Es ist ein Apostelreiter.
  • 2
  • APOSTELTEILUNG
  • Ist Apostelteilung (15. Juli) schön, so kann das Wetter der sieben Brüder gehn. - Boebel, 36.
  • 1
  • APOSTELTEILUNG
  • Wenn an Apostelteilung der Wind von Mittag weht, ist dies Jahr grosse Theuerung; woher er aber weht, dort wird alles wohlfeil. - Prager Kalender 1877.
  • 1
  • APOSTELTRÄGER
  • Er ist ein Apostelträger.
  • 2
  • APOTHEKE
  • Bamme eppes in der Appedecke für zwölf Kröpper holt, nahme sis für ken Krötzer widder. (Henneberg.)
    info] Was man für zwölf Kreuzer dort gekauft, nimmt man nicht für einen Kreuzer zurück.
  • 1
  • APOTHEKE
  • Die Apotheke ist eine theure Küche.
    Dän.:] Det er dyr sundhet som man henter af apotheket.
  • 1
  • APOTHEKE
  • Die Apotheke öffnet einen geschlossenen Hintern.
  • 1
  • APOTHEKE
  • Die deutsche Apotheke ist die beste Kost.
    info] Gesunde Kost wie eine gute Lebens- und Speiseordnung heilen viel Krankheiten eher als die lateinische Apotheke.
  • 1
  • APOTHEKE
  • Gibt die untere Apotheke nicht aus, so steht es schlecht im ganzen Haus.
    info] Ohne regelmässige Leibesöffnung keine Gesundheit.
  • 1
  • APOTHEKE
  • Ist's mit der Apotheke aus, so kommt ein neuer Doktor 'raus.
    Engl.:] A broken apothecary, a new doctor. (Bohn II, 2.)
  • 1
  • APOTHEKE
  • Mallig sengen Appeteck, säd Pitter Schonk, do oass hä der Stockfisch un Märesch Jusep de Öledäppel. (Brandenburg.) - Frommann, II, 267, 86 u. 552, 27.
  • 1
  • APOTHEKE
  • 'S ist besser als in d' Apothek.
    info] Wenn es einem gut schmeckt.
  • 2
  • APOTHEKE
  • Er hat die Apotheke durchstudirt.
    Holl.:] Hij is de geheele apotheek al door geweest. (Harrebomée, I, 17.)
    Engl.:] Apothecaries would not give pills in sugar unless they were bitter. (Bohn II, 2.)
  • 2
  • APOTHEKE
  • Es ist aus der Apotheke.
    info] Sehr theuer.
    Holl.:] Ne, dat is wel uit de apotheek gehaald. (Harrebomée, I, 17.)
  • 2
  • APOTHEKE
  • Hei is in de unrechte Apteike kuemen. (Westf.)
    info] In die verkehrte Küche, nicht vor, die rechte Schmiede.
  • 2
  • APOTHEKE
  • In der Apotheke.
    info] Als Antwort bei theuren Preisen.
  • 2
  • APOTHEKE
  • So kauft man's in der Apotheke. - Simrock, 393.
    info] In Würzburg: Sou kauft mr's in d'r Apathek. (Sartorius, 155.)
  • 2
  • APOTHEKE
  • So krieg ich's in der Apotheke und ist auch a Recept derzu.
  • 2
  • APOTHEKER
  • Apenteker köche bäter, und losse sich är Köchen doch déier bezuolen. - Schuster, 773b.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Apotheker und Postmeister tragen grob Tuch.
    »Es is noch ganz ni so lang her, dat de Aftheker jo so groff wêren as de Postmeisters.« (Piening, 1.)
  • 1
  • APOTHEKER
  • Apotheker, Doctor vnd Jurist bringen das best von vnrechten gut daruon. - Henisch, 92, 40.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Dem Apotheker traue der Teufel, beide haben viel Büchsen. - Körte, 210.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Der Apotheker halte den Stössel und der Brauer rühre im Kessel.
    info] Jeder treibe sein Geschäft.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Des Apothekers Mörser verderbt des Kunstpfeifers Musik.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Die Apotheker rechnen theuer und speisen übel.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Die Apotheker sind die grössten Wucherer, sie geben eine Purgation für einen Gulden und nehmen die Wirkung nicht für einen Pfennig. - Wirth, I, 15.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Ein Apotheker braucht nicht lange Hahnrei zu sein.
    Frz.:] Un apothicaire ne doit être longtemps cocu. (Bohn I, 60.)
  • 1
  • APOTHEKER
  • Ein Apotheker ohne Zucker ist ein armer Schlucker.
    info] Er hat, wie ein Soldat ohne Gewehr, nicht, was zu seinem Berufe gehört.
    Frz.:] C'est un apothicaire sans sucre. - Trésorier sans argent est un apothicaire sans sucre. (Recueil.)
  • 1
  • APOTHEKER
  • Ennen Apotheker nemmt 'er negen on negen sech seker (sicher). (Meurs.) - Firmenich, I, 407, 417.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Je mehr Apotheker, desto mehr Leichensteine.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Kein Apotheker ohne Gift.
  • 1
  • APOTHEKER
  • Kein Apotheker, er pfuscht dem Docktor einmal ins Handwerck.
    »Wo in de Welt is wull en Aftheker, de den Docktor ni mal in sin Handwerck pfuschen deit.« (Piening, Hamburger Dööntjenbook, 1.)
  • 1
  • APOTHEKER
  • Luk ût, hat de Düwel segt, had 'n Aptheker bi't Bên kregen. (Ostfries.)
  • 1
  • APOTHEKER
  • Wer mit den Apothekern isst, für den ist theure Zeit.
  • 1
  • APOTHEKERBÜCHSE
  • Wann de Aptäkerbüssen klappert, is 'r vull Leiphût un Sücke. - Lyra, 194.
  • 1
  • APOTHEKERFLASCHEN
  • Apothekerflaschen geben dem Tode zu naschen.
  • 1
  • APOTHEKERKUNST
  • Ist dies eine Apothekerkunst?
    info] D.h.: Ist es so schwer, als die Kunst eines Apothekers? Man will damit sagen, dass sich von dem besprochenen Gegenstande leicht eine Kenntniss erwerben lasse.
  • 2
  • APOTHEKERLATEIN
  • Es ist kein Apothekerlatein.
    info] Es ist (ist nicht) verständlich gesprochen, auch stark, grob.
  • 2
  • APOTHEKERPILLEN
  • Er ist wie die Apothekerpillen.
    info] Falsch; aussen schön, freundlich, und im Innern, dass er würgt.
  • 2
  • APOTHEKERRECHNUNG
  • Das ist eine Apothekerrechnung. - Körte, 209.
    info] D.h. eine Rechnung mit 99 Procent Gewinn; daher pflegt man die Apotheker auch die Neunundneunziger zu nennen. Körte2 gibt folgenden interessanten Grund zu dieser Benennung an: Wenn man die Buchstaben unsers Alphabets von A bis Z (ll und ss mitgerechnet) als Ziffern gebraucht, so ergibt sich Folgendes: A=1, p=16, o=15, t=21, h=8, e=5, k=10, e=5, r=18: Apotheker=99.
    Frz.:] C'est un mémoire d'apothicaire.
    Holl.:] Hij rekent als een apotheker. (Harrebomée, I, IV.)
    info] Die Neugriechen nennen eine unverschämte Rechnung eine - Judenrechnung.
  • 2
  • APPEARANCE
  • 'Tis not the habit that makes the monk.
    THOMAS FULLER
  • 3
  • APPEARANCE
  • A good presence is letters of recommendation.
    THOMAS FULLER
  • 3
  • APPEARANCE
  • A man, in order to establish himself in the world, does everything he can to appear established there.
    LA ROCHEFOUCAULD
  • 3
  • APPEARANCE
  • Alice Malloy had dark, stringy hair, and even her husband, who loved her more than he knew, was sometimes reminded by her lean face of a tenement doorway on a rainy day, for her countenance was long, vacant, and weakly lighted, a passage for the gentle transports and miseries of the poor.
    JOHN CHEEVER
  • 3
  • APPEARANCE
  • Always scorn appearances and you always may.
    EMERSON
  • 3
  • APPEARANCE
  • Be content to seem what you really are.
    MARTIAL
  • 3
  • APPEARANCE
  • Chinese Women looked like great sea snails - the corded wood, babies, and laundry they carried were the whorls on their backs.
    MAXINE HONG KINGSTON
  • 3
  • APPEARANCE
  • Fine words and an insinuating appearance are seldom associated with true virtue.
    CONFUCIUS
  • 3
  • APPEARANCE
  • He might have just been in a play that closed in Philadelphia. He might have been with a law firm.
    J. D. SALINGER
  • 3
  • APPEARANCE
  • I have often caught sight of myself, my spine humped over, defining my hollowness, my head too heavy for my body, swinging like the oversized blossom of some cruelly bred plant; admiration for the world spread for the world to see on my gullible face - unlike my other face with the sour look of a starved peasant.
    MAUREEN HOWARD
  • 3
  • APPEARANCE
  • It is easy to be beautiful; it is difficult to appear so.
    FRANK O'HARA
  • 3
  • APPEARANCE
  • It is only shallow people who do not judge by appearances. The true mystery of the world is the visible, not the invisible.
    OSCAR WILDE
  • 3
  • APPEARANCE
  • Most men wear their belts low here, there being so many outstanding bellies, some big enough to have names of their own and be formally introduced.
    GARRISON KEILLOR
  • 3
  • APPEARANCE
  • Outside show is a poor substitute for inner worth.
    AESOP
  • 3
  • APPEARANCE
  • Personal appearance is looking the best you can for the money.
    VIRGINIA CARY HUDSON
  • 3
  • APPEARANCE
  • She wears a "slip" beneath this dress but the materials of both are so thin that her dark sweated nipples are stuck to them and show through, and it is at her nipples, mainly, that the men keep looking.
    JAMES AGEE
  • 3
  • APPEARANCE
  • The Lord seeth not as man seeth; for man looketh on the outward appearance, but the Lord looketh on the heart.
    BIBLE, I SAMUEL 16:7
  • 3
  • APPEARANCE
  • They are not all saints who use holy water.
    ENGLISH PROVERB
  • 3
  • APPEARANCE
  • Things are seldom what they seem,
    Skim milk masquerades as cream.
    W. S. GILBERT
  • 3
  • APPEARANCE
  • We love good looks rather than what is practical,
    Though good looks may prove destructive.
    LA FONIAINE
  • 3
  • APPEARANCE
  • What is not seen is as if it was not. Even the Right does not receive proper consideration if it does not seem right.
    BALTASAR GRACIÁN
  • 3
  • APPEASEMENT
  • A really great people, proud and high-spirited, would face all the disasters of war rather than purchase that base prosperity which is bought at the price of national honor.
    THEODORE ROOSEVELT
  • 3
  • APPEASEMENT
  • An appeaser is one who feeds a crocodile - hoping it will eat him last.
    SIR WINSTON CHURCHILL
  • 3
  • APPEASEMENT
  • If once you have paid him the Danegeld
    You never get rid of the Dane.
    RUDYARD KIPLING
  • 3
  • APPEASEMENT
  • No man can sit down and withhold his hands from the warfare against wrong and get peace from his acquiescence.
    WOODROW WILSON
  • 3
  • APPEASEMENT
  • No man can tame a tiger into a kitten by stroking it. There can be no appeasement with ruthlessness. There can be no reasoning with an incendiary bomb.
    FRANKLIN D. ROOSEVELT
  • 3
  • APPEASEMENT
  • Yield to all and you will soon have nothing to yield.
    AESOP
  • 3
  • APPEL
  • Appel, trag die Thaler herein, dass ich zappel.
    info] Nach einer Predigt von J.F. Schörer, der in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts Pfarrer zu Rechenberg in Franken war. - Worte eines sterbenden Geizhalses an seine Diener gerichtet. Sprichwörtliche Bedeutung: Geld bewegt, erzeugt Leben und Lust zum Handeln.
  • 1
  • APPELLATION
  • Die appellatio vom newen wein zum alten hat billig statt, so noch davon im Fass ist. - Lehmann, 879, 38.
  • 1
  • APPELLESBUBEN
  • Sie sind wie die Appellesbubn. (Hüttenheim bei Marktbreit in Baiern.) - Baierische Schulzeitung, 1864, S. 301.
    info] Um zu sagen, sie stehen sehr gut zueinander.
  • 2
  • APPELLIEREN
  • Appelliren vnd Bettlen stehet jedermann frey. - Henisch, 92, 52.
    info] In unsern Tagen da, wo öffentliche Ordnung herrscht, nicht mehr.
  • 1
  • <<< 1 2 3 4 5 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone