DICTUM

keywords Ar

  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm vnd frey, denn ein voller Kragen vnd eine Kette vmb den Hals. - Henisch, 1204, 47; Petri, II, 34.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm vnd gesund, den reich vnd vngesund. - Petri, II, 34.
    Dän.:] Bedre fattig og sund end riig og sijg. (Prov. dan., 56.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm zu Lande, als reich zur See.
    Dän.:] Bedre fattig paa landet, end riig paa vandet. - En skilling bedre paa landet end ti paa vandet. - En skilling paa landet er vaerd at kysse to gange. (Prov. dan., 376.)
    Holl.:] Beter arm te land, dan rijk op zee. (Bohn I, 300.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm, als schlecht. (Steiermark.) - Sonntag, Ms.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm, jung und weise, als reich, alt und ein Narr.
    Holl.:] Beter arm dan smerlijk. (Harrebomée, II, 135b.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Bin ik arm, so bün ik dat vör mi. - Schütze, I, 48.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Dei is arm, dei sick den Dod wünscht, äwest dei noch vel armer, dei bang vör em is. - (Mecklenburg.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist arm gewisslich, der spricht: hätt' ich.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist arm, den sorgen graw macht. - Franck, I, 68a; Simrock, 9614; Lehmann, II, 64, 138.
    Lat.:] Miserum est metuendo fidere senem. (Franck, I, 68a.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist doppelt arm, der reich gewesen ist.
    Dän.:] Den er dobbelt arm som har vaeret riij. (Prov. dan., 35.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist nicht arm, der nichts hat, sondern der, welcher viel verlangt.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist nicht arm, der nie gehabt, sondern der besessen und verloren hat.
    Böhm.:] Není ten chied, kdo nikdy niceho nemel, ale ten, kdo nul a pozbyl. (Celakovský, 177.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist nicht arm, der seines Eigenthumbs Herr ist. - Lehmann, II, 10, 36.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist nicht arm, der wenig hat, arm ist allein der Nimmersatt.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist nicht, arm, der nichts hat, sondern dem viel abgeht. - Lehmann, II, 64, 142.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist recht arm, der sein Speiss mit saubrer arbeit sucht vnd sie nicht kan gewinnen. - Lehmann, 45, 45.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist recht arm, der seine Armuth nicht verbergen kann.
    info] Sowie der, der sein Brot mit sauerer Arbeit zu verdienen sucht, aber nicht zu gewinnen vermag.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist recht arm, welcher von Gott verlassen ist. - Wirth, II, 9.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist und bleibt arm, der nicht prakticiren, lügen und trügen kann.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Es ist besser arm mit ehren, denn reych mit schanden. - Agricola, 127; Egenolff, 79b; Frank. I, 34; Müller, 3, 8; Ramann, Unterr., III, 15.
    Holl.:] Beter arm dan oneerlijk. - Beter arm met eere, dan rijk met schande. (Harrebomée, I, 20.)
    Lat.:] Damnum appellandum est cum mala fama lucrum. - Ego si bonam famam mihi servavero, sat ero dives - Malo honestam indigentiam quam inhonestam opulentiam.
    Böhm.:] Lépe zítí v chudobe, nezli v hanobe. - Lepsí poctivost s chadobou nezli bohatství s nepoctivosti. (Celakovský, 171.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Es ist besser hie arm vnd dort reich, denn hie reich vnd dort nicht ein tröpflein wasser. - Henisch, 320, 34.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Es ist niemand so arm, dass er nicht helfen könnte, und niemand so reich, dass er nicht Hülfe braucht.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Es sind nicht alle arm, die zerrissne Mäntel tragen.
    Dän.:] Det er ingen fattig mand der kand nogot godt. (Prov. dan., 160.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Es wird keiner arm oder reich, der sich nicht selbst dazu hilft.
    Ung.:] Magán áll a jó emberen, hogy gazdag legyen.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Es wird keiner arm, als wer nicht rechnen kann. - Eiselein, 38.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Es wirt keiner arm oder reich, er hilfft jhm selber darzu. - Henisch, 661, 6.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Eyn zillendt arm vnd from geschlecht meirt auch dem Haus Winsberg syn recht. - Weinsberg, 105.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Heut arm, morgen arm. - Petri, II, 379.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Ich wollte, wer gern arm wäre, dass er sein Lebtag müsste arm sein. - Simrock, 523.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Ik weer all so arm as de salige Job, un sleep im Winter aan Mütz up dem Kopp. (Holst.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Je ärmer einer ist, je besser gemach er haben will. - Henisch, 1480, 57; Lehmann, 47, 77; Lehmann, II, 276, 3; Petri, II, 389.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Je ärmer hier, je reicher dort.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Lang arm, lang unselig. - Simrock, 470.
    Holl.:] Lang arm, lang onzalig. (Harrebomée, I, 20.)
    Holl.:] Langhe arm, lange onsulich. (Tunn., 17, 8.)
    Lat.:] Ille diu miser est, qui longe pauper inops est. (Fallersleben, 450.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Man muss sich nicht ärmer machen, als man ist.
    Port.:] Naõ te faças pobre, a quem te naõ ha da fazer rico. (Bohn I, 286.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Mancher ist arm bei großem Gut und mancher reich bei seiner Armuth. - Spr. Sal., 13, 7; Schulze, 60.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Niemand wird arm um einer Mahlzeit, auch mit einer nicht reich.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • So arm ist kein Mann, dass er sich nicht Tugend erwerben kann.
    Dän.:] Den er arm ist, der intet godt veet. (Prov. dan., 35.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • So du bist arm an gelt vnd gut, Niemand dein etwas achten thut. - Loci comm., 160.
    Lat.:] Si careas aere, cupiet te nemo uidere. (Loci comm., 160.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • War orm ward'n will, sull og fleissich in de Lutterie setzen.
    info] Wer arm werden will, darf nur fleissig in die Lotterie setzen.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Wat me arem, wat me warem. - Dicks, 6.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Wenn auch arm, doch warm.
    Holl.:] Al is ze arm, ze is toch warm. (Harrebomée, I, 20.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Wer arm ist an Gold und Gut, der ist reich an Sorg' und Armuth.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Wer arm ist, dem hilft niemand.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Wer arm ist, mässigt seine Begierden. - Altmann VI, 452.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Wer schnell arm werden will, der führe Recht und baue viel.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Wer willig arm ist, dem ist sein armut kein Creutz. - Henisch, 623, 45; Petri, II, 780.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Zu arm und zu reich, das Uebel ist gleich.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • 'T is arm, os me gin geld en hed. (Franz. Flandern.) - Firmenich, III, 697, 7.
    info] Es ist arm (hier: armselig), wenn man kein Geld hat.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Arm (ärmer) wie eine Kirchenmaus.
    info] Manche Kirchenmäuse sind indess gar wohl genährt und nicht arm. Das Sprichwort galt schon zu Gregor's Zeiten nicht mehr. Es war zwar ein altes Mönchsaxiom: Qui habit obo lum, non valet obolum; weshalb die Klöster keine Pfennige nahmen, sondern - runde volle Summen und am liebsten das ganze Vermögen; Aebtissinnen so gut wie Aebte.
    Frz.:] C'est un aveugle sans bâton. - Il est gueux comme un peintre, un rat d'église.
    Lat.:] Iro pauperior. - Lysistrati divitias habes.
    Engl.:] He is as poor as a churchmouse.
    It.:] È povero come Giobbe.
    Schwed.:] Han är fattig som en kyrkråtta. (Marin, 15.)
    *59. Arm wie eine Schnecke.
    Lat.:] Codro pauperior. (Juv.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und ruhmsüchtig wie ein Maler.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und stolz.
    Armenien
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Arm wie das Ackermännchen (weisse Bachstelze).
    info] Von sehr Armen, die kaum eine Wohnung haben.
    Lat.:] Cinclus. (Erasm., 716.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Arm wie Lazarus. - Hiob; Tendlau, 22.
    Jüd.-deutsch:] Der Dalles von Ijev.
    Lat.:] Nudus tanquam ex matre.
    Frz.:] Pauvre comme Job. (Leroux, I, 21.)
    Lat.:] Codro pauperior. (Juvenal.) (Binder I, 198; II, 516; Philippi, I, 85; Seybold, 78.) - Lysistrati divitiae. (Binder I, 912; II, 1730; Erasm., 284.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Ärmer als eine Hure in der Marterwoche.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Ärmer als Kodrus (oder Irus, Telenikus, Pauson).
    info] Das ganze Haus des Kodrus, sagt Juvenal, kann man auf einen Spazierwagen laden. Pauson war ein ebenso armer Maler.
    Lat.:] Hecate piuperior. (Erasm., 717.) - Iro, Codro pauperior. (Ovid.) (Erasm., 715.) - Pausone mendacior. (Erasm., 722.) - Telenico pauperior. (Erasm., 715.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Der ist so arm, dass der Bettelsack an der Wand verzweifelt. - Birlinger, 655.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er isch so arm, er verma kei 'r wysse Lus der Belz z' blätze (flicken). (Solothurn.) - Schild, 71, 160.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er ist ärmer denn ein Kindlein, das nackend geboren wird. - Eyering, II, 349.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er ist so arm als Job. - Kirchhofer, 356; für Holstein: Schütze, I, 48; für Muers: Firmenich, 402, 142.
    Frz.:] Il est tant pauvre que Dieu le cherche pour le tuer. (Leroux, I, 14.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er ist so arm wie der Job vnnd Irus, er hat nirgend keinen Platz. - Lehmann, II, 11, 43.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er ist so arm wie eine Ameise.
    info] Sehr arm, noch ärmer als blutarm.
    Holl.:] Hij is zoo arm als de wormen (mieren). (Harrebomée, II, 86.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er ist so arm wie eine Seele. (Osnabrück.)
    Holl.:] Hij is al zoo arm (bloot) als eene maai. (Harrebomée, II, 45b.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er ist so arm, dass er sich nicht einmal einen Strick zum Hängen kaufen kann.
    info] Die Römer sagten: Er besitzt nicht einmal ein Stückchen Land, hinreichend zu seinem Grabe: Ne gleba ei est agri ad locum sepulturae. (Faselius, 157.)
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er stellt sich arm und möchte Geld fressen.
    info] Der es zu seinem Götzen macht.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Er will nicht, arm sein, aber er sucht's.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • He is nett so arm as Job (Hiob). - Kern, 120a.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Ik bin ärmer als Hiob, de harr doch noch Zick.
    info] In Pommern sehr allgemein; allein woher stammt die Nachrieht, dass Hiob noch eine Ziege als Rest seines Glückes geblieben sei?
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Ik weer all so arm, as de selige Job, und sleep in 'n Winter ahne Mütz op 'n Kopp. - Diermissen, 333.
  • 2
  • ARM (ADJ.)
  • Nett so arm as 'n Lûs. - Kern, 752.
  • 2
  • ARM (SUBST.)
  • Arm un Bein kann 'n nich an't Für leggen, 't mütt Holt sien. (Mecklenburg.)
    info] Um zu sagen: Holz stehlen kann nicht vermieden werden. Für Altmark: Danneil, 59.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Arm un Bein kann'n nich brennen, säd dei oll Fru, dat möt Holt sin.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Arm zu Arm, heisst, Harm zu Harm. - Horn, Spinnstube, 1859, S. 83.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Besser etwas auf dem Arm als Alles im Magen.
    Dän.:] Bedre noget paa Armen end alt i tarmen. (Bohn I, 351.)
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Besser ist's, den Arm brechen als den Hals. - Simrock, 359.
    Frz.:] Il vaut mieux perdre le doigt que le main.
    It.:] È meglio esser ferito, che morto. - È meglio perder il dito, che la mano.
    Lat.:] Praestat uni malo obnoxium esse, quam duobus. (Aristoph.)
    Ung.:] Inkább lábod, mint nyakod törjön.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Danach der Arm, danach ist seine Kraft.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Den Arm regen, heisst den Leib pflegen.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Der Arm der Frau Fortun' kann mehr als hundert Helden tun.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Der Arm ist mehr als der Ärmel.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Der Arm ist schneller gebrochen als geheilt.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Der Arm muss sich schmucken (schmiegen) vnd bucken, achen vnd krachen. - Dietrich, I, 213.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Der Arm, der für die Gerechtigkeit das Schwert führt, wird nimmer müde. - Opel, 384.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Der müsste lange Arme haben, der allen Leuten die Mäuler stopfen wollte.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Ein Arm gehört der Liebe und der andere der Freundschaft. (Deisslingen.) - Birlinger, 18.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Ein Arm ist schneller gebrochen als geheilt. - Altmann V, 122.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Ein schwacher Arm in wildem Streit kommt nicht weit.
    Lat.:] Non faciunt molles ad fera bella manus. (Ovid.)
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Er hat lang arm, vnd ist darzu arm. - Franck, II, 69b.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Es ist besser ein arm dann den hals abgefallen. - Egenolff, 12a.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Es ist besser ein arm, dann den Hals abgefallen. - Gruter, I, 32; Eyering, II, 508; Schottel, 1143b; Petri, II, 35.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Es ist schwerer, den Arm heben als die Zunge. - Altmann VI, 400.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Geht ein Arm nach dem andern ins Meer, wird auch der grösste Fluss leer.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Lange Arme schaden oft weniger als kurze.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Lieber Arm und Bein als Hitze verloren. - Bücking, 129.
    info] Sprichwort der Schmiede, um zu sagen, er wolle sich lieber durch die umherspringenden Funken verbrennen, als das Eisen aus der Hitze kommen lassen. Hoher Werth der Zeit.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Man muss den Arm nicht weiter strecken, als der Ärmel reicht.
    Engl.:] Stretch your arm no further than your sleeve will reach. (Bohn II, 67.)
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Man muss oft den Arm küssen, dessen Hand man lähmen möchte.
    Frz.:] Souvent il faut baiser le bras dont on voudrait que la main fût coupée. (Cahier, 181.)
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Man muss oft einen Arm brechen, um dem Nachbar den Hals zu retten.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Man süt mi wol lank en Aarm, öäwerst nich lank en Daarm. (Strelitz.) - Firmenich, III, 71.
    info] Man sieht mir wol den Arm entlang, wie ich gekleidet bin, aber nicht den Darm entlang, was ich gegessen habe.
    info] Nach Schütz, I, 47: Ich weiss am besten, wo mich der Schuh drückt. Wenn man jemand z.B. als reich auspreist.
    Dän.:] De see alle min hvide arm, men ingen min slunkne tarm. (Prov. dan., 35.)
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Mit dem Arm schneidet man den Kopf ab. - Schlechta, 377.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Mit dem Arm stercket man das Recht. - Graf, III, 69; Lehmann, II, 412, 68.
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Mit fremden Armen ist gut Stöcke roden.
    info] Von fremder Kraft hinreichend unterstützt, kann man große Thaten tun.
    Lat.:] Alieno auxilio potentes. (Erasm., 137.)
  • 1
  • ARM (SUBST.)
  • Mit zwei Armen regiert der Mammon die Welt. - Luther, 188.
    info] Mit dem rechten Arm, wenn's wohl geht; - jeder tut dann, wie Luther sagt, was er will; mit dem linken, wenn es übel geht.
  • 1
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone