DICTUM

keywords Ar

  • ARMUT
  • Armut lehrt viel Böses. - Schonheim. II, 7.
    Lat.:] Hominem experiri multa paupertas jubet. (Publ. Syr.)
    Frz.:] En grande pauvreté il n'y a guère grande loyauté. - Pauvreté engendre tricherie. (Cahier, 1294-95.)
    Lat.:] O quantum cogit egestas. (Martius.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut lehrt viel Küuste. - Simrock, 563.
    Lat.:] Egestas docet artes. - Egestas ingeniosa. - Paupertas omnes artes perdocet.
    Dän.:] Fattigdom laerer kunst og viissdom. (Prov. dan., 159.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut leidet Noth. - Petri, II, 21.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut lert vnd findt all künst. - Franck, I, 117a.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut lockt den Teufel aus der Hölle. - Altmann VI, 484.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht blöde. - Teller, 60.
    Lat.:] Est miserorum, ut malevolentes sint atque invideant bonis. (Plaut.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht Demut, die ist gut. - Henisch, 675, 35; Petri, II, 21.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht den Freien leibeigen.
    info] Sprichwort der Odschineger in Westafrika. (Vgl. H.N. Riis, Elemente des Akwapimdialekts der Odschisprache, Basel 1853.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht den Tod süss.
    Schwed.:] Armod gör döden söt. (Wensell, 8.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht die Erfindungen, Reichthum benutzt sie. - Altmann VI, 496.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht die Leut hurtig, aber Gesetze machen sie nicht fromm. - Lehmann, 269, 63.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht eben so viel Hahnreie als Diebe.
    Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781), Selbstbetrachtungen und Einfälle
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht einige Leute fromm, aber noch mehr Spitzbuben. - Altmann VI, 404.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht Männer.
    Lat.:] Paupertas est foecunda virorum. (Lucian.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht nit arm, sie sei dann das got erbarm. - Franck, I, 116b; Simrock, 534; Lehmann, II, 30, 32.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht oft große Ehre.
    info] Bei Tunnicius (1162): Armôt maket vake grote ere. (Factitat ingenium paupertas quaerit et artes.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht schamlos (unverschämt). - Simrock, 551.
    Frz.:] Povreté abaisse courtoisie. (Leroux, II, 280, XVme siècle.)
    Holl.:] Armoede maakt onbeschaamde lieden. (Harrebomée, I, 20.)
    Böhm.:] Chudoba neprltel dobrých mravu. (Rybicka, 181.)
    Engl.:] Bashfulness is an enemy to poverty. (Bohn II, 2.)
    Frz.:] Grand' privauté engendre vileté. (Cahier, 1475.)
    Holl.:] Armoede maket on schemel lude. (Tunn., 4, 8.)
    Lat.:] Ex veteri more pauper caret ipse pudere. (Fallersleben, 70.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht traurig. - Lehmann, 47, 80.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht veracht. - Petri, II, 21.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut macht Verse, aber sie sind auch darnach.
    Lat.:] Paupertas impulit audax, ut versus facerem. (Horaz.) (Philippi, II, 86.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut mag nit Tugend han, wenn sie nit mag in Ehren stahn.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut mit Complimenten fängt keine Enten.
    Holl.:] Armoede doet heuschheid dalen. (Harrebomée, I, 20.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut muss zu Fuss gehen.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut nährt sich wol, aber sie macht nicht fett.
    Dän.:] Fattigdom föder, men feeder ikke. (Prov. dan., 159.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut nimpt fröligen muth. - Lehmann, 47, 81.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut prüft Freundschaft.
    Holl.:] In de armoede leert men zijne vrienden kennen. (Harrebomée, I, 21.)
    Engl.:] Poverty parteth friends (or fellowship). (Bohn II, 17.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut schadet dem Adel nicht.
    It.:] Povertà non toglie gentilezza.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut schändet nicht, aber Laster schänden. - Bücking, 80; Pistor., II, 37; Hollenberg, I, 1; Mayer, 32; Allgemeiner Anzeiger der Deutschen, 1832, S. 4063.
    Engl.:] Poverty is no sin.
    Frz.:] A pauvreté il n'y a point de honté. - Pauvreté n'est pas vice.
    It.:] Povertà non è vizio.
    Ung.:] Nem mindenkor gyalázat a szegénység.
    Böhm.:] Chudoba cti netrati, auch wol mit dem Zusatze Polibte me v-bohati. (Celakovský, 171.)
    Poln.:] Chudoba enoty nietraci. (Celakovský, 171.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut schärft den Verstand.
    Dän.:] Armod giör folk duelige, men loven from. (Prov. dan., 36.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut schend't nicht, aber sie drückt.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut schneidet keinen Speck, aber Reichthum findet (presst) Oel in (aus) jedem Dreck. - Fischart. Gesch.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut schützt vor Völlerei.
    Dän.:] Fattigdom er sundheds moder. (Prov. dan., 159.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut selten recht thut. - Körte, 297.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut sitzet vnangenehm hinder der Thür. - Lehmann, II, 30, 33.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut soll man zeigen und Reichthum verschweigen.
    info] Klugheitsregel.
    Lit.:] Su mazu pasirodyk, su Daugiù pasislepk.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut steht der Tochter Jakob's schön, wie ein rother Zügel dem Kopfe eines weissen Rosses. (Hebr.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut steigt, Reichthum fällt.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut sticht überall.
    Engl.:] Poverty is a sharp weapon.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut stiehlt frohen Muth. - Lehmann.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut studirt, Reichthum jubilirt (banketirt, spendirt). - Körte, 272; Pistor., II, 38.
    Lat.:] Ipsa laborandi doctrix studiisque magistra. - Unica paupertas divinas suscitat artes.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut sucht feine Künste.
    info] Bei Tunnicius (90): Armôt socht nouwe liste. (Artes atque dolum tenuis vestigat egestas.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut sucht neue List. - Körte, 271.
    Vläm.:] Armoe zoekt list, daar de rijcken niet op en gist. (Gruter.)
    Holl.:] Armoede soect nauwe list. (Tunn., 4, 5.)
    Lat.:] Paupertas cautas querit ubique vias. (Fallersleben, 71.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut sucht neue Wege. - Simrock, 557.
    Lat.:] Paupertas cautas quaerit ubique vias.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut trägt den Kopf nie hoch (er- und überhebt sich nicht).
  • 1
  • ARMUT
  • Armut treget viel Dienstbarkeit mit jr auff dem rücken. - Herzog Wilhelm von Sachsen.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut treibt nicht Wucher, es fehlt ihr an der Hauptsumme.
    Böhm.:] Chudoba lichvy nezná. (Celakovský, 171.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut treibt viel zu unvermeintem Ziel.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut treibt zur Arbeit.
    Schwed.:] Armod gör mannen blödig. (Wensell, 8.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut tut dem Alter weh. - Simrock, 545.
    Frz.:] Pauvreté et maladie en vieillesse c'est un magazin de tristesse. (Kritzinger.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut tut der Frommkeit wehe. - Lehmann, 47, 79.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut tut selten gut. - Franck, I, 117a; Petri, II, 22.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut tut wee, so man jr nit gewont hat. - Franck, I, 159a.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut tut wehe, elend noch meh. - Henisch, 872, 70.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Alter sind zwei schwere Bürden; es wär' an einer genug. - Simrock, 544.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Alter sind zwei unwerte Gäste.
    Frz.:] Pauvretè et maladie en vieillesse c'est un magazin de tristesse. (Kritzinger, 519.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Ehrlichkeit wohnen selten beisammen.
    Frz.:] Honnête pauvreté est clairsemée. (Bohn I, 20.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Elend sind Gefährten.
    Holl.:] Het is de armoede, die met de ellende in het huwelijk treedt.
    Holl.:] Boehoeftigheid maakt droefheid. (Hamb., I, 44a.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Furcht lügen gern.
    Dän.:] Armod og frygt gjør løgnere.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Geiz das Sprüchlein hat: 'S ist mehr um die Schuh' als Füsse schad'.
    info] Daher tragen viele ihr Schuhwerk auf dem Arm oder am Stocke auf dem Rücken.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Hoffart reimen sich schlecht zusammen.
    Dän.:] Det er ondt at vaere fattig og hovmodig. (Prov. dan., 437.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Hoffart sind oft gepaart.
    Holl.:] Armoede en hoovaardij zijn kwade gebreken en gemeene plagen. (Harrebomée, I, 20.)
    Dän.:] Armod og spot de lade hannem tigge, mens han lever. (Prov. dan., 36.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Hunger haben manchen Junger. - Simrock, 524.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Hunger hat viel gelehrte Junger. - Körte, 269.
    It.:] Povera e nuda vai filosofia.
    Lat.:] Sunt musae mulae, famaque nostra fames.
    Ung.:] Sok érdemes legény, hogy értéke szegény, fogja az ekeszarvát.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Jähzorn vertragen sich nicht.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Liebe sind schwer zu verbergen.
    Dän.:] Armod og kjærlighed er ondt at dölge.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Reichthum liegt nicht am Gut, sondern am Muth.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Verachtung sind Zwillingsschwestern. - Altmann VI, 460.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Verstand gehen selten (nicht immer) Hand in Hand.
    Dän.:] Fattigdom og fromhed ere sjelden sammen.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Wanzen wird man nicht leicht los.
    info] Jüdisch-deutsch in Warschau: Alle Simunim gehen ünters vor, der Simmen daller bleibt. Simmen, Mehrzahl Simunim = Zeichen; Daller = Armut. Armut lässt sich, selbst bei verbesserten Umständen, nicht leicht ausmerzen.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut und Zechen führen zu(m) Verbrechen.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut versucht viel, ob es möchte treffen das rechte Ziel.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut vertreibt, Reichthum bringt die Tugend nicht.
    Span.:] La pobreza no quita virtud, ni la riqueza la pone. (Bohn I, 228.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut vnd das alter tragen, ist schwer. - Franck, I, 117b.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut vnd geitz treibt zu nichts guts. - Henisch, 1448, 1.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut wee thut. - Egenolff, 217a, 314b.
    info] Solange des Leibes Bedürfnisse nicht befriedigt sind, denkt der Mensch nur an sie. Die Armut erdrückt auch den mit edeln Anlagen ausgestatteten aufstrebenden Menschen. (Vgl. Diesterweg, Lebensfrage der Civilisation, Bd. 1.)
    Lat.:] Paupertas durum onus. - Paupertas onus est et miserum et grave. (Ter.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut weiss viel Ränke.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut wird gedrückt, Reichthum wird hervorgerückt.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut wohnet in der Helle.
    »Sagte König Matthias in: Annalibus Silesiae.« (Herberger, Ib, 713.)
  • 1
  • ARMUT
  • Armut Wunder thut. - Sprichwörtergarten, 52.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut zieht Weisheit.
  • 1
  • ARMUT
  • Armut, die der Weise nicht empfindet, ist so viel werth, als Reichthum, den der Thor nicht spürt. - Altmann VI, 466.
  • 1
  • ARMUT
  • Besser Armut leiden als Erbarkeit verlassen. - Wirth, II, 11.
  • 1
  • ARMUT
  • Besser in Armut erzogen, als wenn der Reichthum im Alter verflogen.
    Lat.:] Habuisse et nihil habere, miserum verbum est. (Philippi, I, 173.)
  • 1
  • ARMUT
  • Da ist große Armut, wo nichts zu beissen oder zu trinken ist.
    info] Bei Tunnicius (454): Dâr is grôt armôt, dar nicht to byten of drinken is. (Est ibi paupertas, ubi desunt panis et unda.)
  • 1
  • ARMUT
  • Das Armut begleitet Verachtung, das Reichthum begründet das Glück. - Winckler, XIV, 45.
  • 1
  • ARMUT
  • Das Armut hat keine Freundschaft. - Lehmann, II, 11, 40.
  • 1
  • ARMUT
  • Das Armut mus allenthalben vnten liggen. - Lehmann, II, 11, 48.
  • 1
  • ARMUT
  • Das ist die schlimmste Armut, haben und nicht finden, wenn man's braucht.
    Lat.:] Certissima paupertas. (Erasm., 723.)
  • 1
  • ARMUT
  • De Armôd kîket dem Flîtigen wol in't Finster, se kümt öm awer nich ins Hûs. - Schambach, 171.
  • 1
  • ARMUT
  • Der Armut gebricht nichts. - Petri, II, 82.
  • 1
  • ARMUT
  • Der Armut geht viel (wenig) ab, dem Geize alles. - Körte, 290.
  • 1
  • ARMUT
  • Der Armut ist niemand Freund.
    info] Wenn die Armut durch die Thüre kommt geschlichen in das Haus, stürzt auch schon die falsche Freundschaft aus dem Fenster sich heraus.
    Dän.:] Thange en räddere for armod ond for helvede. (Prov. dan., 35.)
  • 1
  • ARMUT
  • Der Armut und dem Winde kann man nicht entlaufen. - Neue Freie Presse, 4581.
    info] Sagen die verhängnissgläubigen Rumänen.
  • 1
  • ARMUT
  • Der hat Armut genug, der hat, und wenn er es braucht nicht finden kann.
  • 1
  • ARMUT
  • Der kann sich der Armut nicht erwehren, der mehr will verzehren, als sein Pflug kann ernähren.
    info] Zu berichtigen: statt ernähren muss es heissen: ereren.
  • 1
  • ARMUT
  • Die Armut begleitet Verachtung, den Reichthum Begierden, das Glück Neid; aber lieber beneidet als beleidet.
  • 1
  • ARMUT
  • Die Armut hängt so fest, wie Staub den Hund niemals verlässt. - Schuller, 32.
  • 1
  • ARMUT
  • Die Armut ist eine Zuchtmeisterin der Sitten. - Lehmann, II, 5, 2.
  • 1
  • ARMUT
  • Die Armut ist frey von allen Gesetzen. - Lehmann, II, 11, 46.
  • 1
  • ARMUT
  • Die armut ist fromm, die reichtumb dumm vnd krumm. - Franck, I, 117a.
  • 1
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be Bi Bj Bl Bo Br Bs Bu By

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be Bi Bl Bo Br Bu By
    Ca Ce Ch Ci Cl Co Cr Cu Cy
    Da

    DICTUM operone