DICTUM

keywords Ar

  • ARGWOHN
  • Argwohn mag kein Fehler sein, aber ihn zu zeigen ist ein großer.
    England
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn neigt immer zum Schlimmen.
    la] Ad tristem partem strenua est suspicio.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn riecht den Braten, bevor das Kalb geschlachtet worden ist. - Simrock, 457.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn riecht einen Wind, ehe er ausbricht.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn sieht einen weissen Hund für einen Müllerknecht an. - Simrock, 458.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn stellt auf und der Teufel fängt.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn tödtet die Freundschaft.
    It.:] Il sospetto è il veleno dell' amicizia.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn trifft oft den Nagel auf den Kopf.
    It.:] Chi ha sospetto, di rado è in defetto. (Bohn I, 82.)
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn und Feindschaft sind Nachbarn.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn und Unbedacht hat manchen in gross Leid gebracht.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn weicht nicht, es scheine ihm denn die Wahrheit ins Gesicht.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn wiegt in der reinsten Sphäre sich
    Wie in dem lichten Himmelsblau die Krähe.
    en] The ornament of beauty is suspect,
    A crow that flies in heaven's sweetest air.
    William Shakespeare (1564-1616), Sonette (1609)
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn wirkt zorn. - Henisch, 107, 31.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn wittert in jedem Räuchlein eine Brandstiftung. - Altmann VI, 481.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn wühlt im Dreck, der nicht gepfercht ist.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn zeugt Eifersucht, steigert die Leidenschaft.
    Andreas Capellatius, Gebote des Minnerechts
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn, Hoffart, Grimm und Zorn, machen aus den Weisen Toren.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Argwohn, Hoffart, Zorn machen aus dem Weisen Tor'n.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Dem Argwohn gehört ein Beil. - Simrock, 456.
    info] Verdient, dass man ihm den Kopf abschlage.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Dem Argwohn muss man den Kopf in der Geburt (Jugend) abhauen. - Lehmann.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Den Argwohn fliehe wie das Gift, weil er gar oft die Unschuld trift. (Neresheim.)
  • 1
  • ARGWOHN
  • Den Argwohn muss man in der Geburt ersticken.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Der Argwohn ist des Teufels Lieblingsjäger. - Sprichwörtergarten, 49.
    Dän.:] Mistanke er hver mands plage, men mest hos store herrer.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Der Argwohn ist ein Schalk, und wie er ist, verdenkt er jedermann. - Simrock, 453.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Der Argwohn ist eine Schlange, die man nicht füttern darf, der man sofort den Kopf zertreten muss.
    Lat.:] Suspicionibus securis. (Sailer, Sprüche, 108, 53.)
  • 1
  • ARGWOHN
  • Der Argwohn klopft auch an eines ehrlichen Mannes Haus an.
    Lat.:] In bonum virum non cadit suspicio. (Schonheim, I, 10.)
  • 1
  • ARGWOHN
  • Der Argwohn macht vor eines Frommen Haus ein gross Unwesen.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Hört der Argwohn Athemholen, so denkt er, der Sturm heult. - Sprichwörtergarten, 48.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Wenn der Argwohn hungert, reicht ihm der Teufel den Bissen.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Wer im Argwohn steckt, der steckt in der Gefahr.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Wo Argwohn einzieht, zieht Freundschaft (Liebe) aus.
  • 1
  • ARGWOHN
  • Wo der Argwohn wurzelt, muss Liebe welken.
    Dän.:] Hvor mistanke gaaer ind, der gaaer kjælighed ud. (Prov. dan.)
  • 1
  • ARGWOHNEN
  • Wir argwohnen immer das Schlimmere.
  • 1
  • ARGWÖHNISCH
  • Argwöhnisch, treulos und jeder guten That unfähig. - Burckhardt, 408.
    info] Tadelnde Schilderung des Charakters eines nichtswürdigen Menschen.
  • 1
  • ARISTARCH
  • Du bist ein Aristarch. - W. Menzel, Allgemeine Weltgeschichte, 1863, III, 175.
    info] D.h. eine strenge kritische Autorität.
  • 2
  • ARISTOCRACY
  • Fairest piece of well-form'd earth,
    Urge not thus your haughty birth.
    WALLER.
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • Grant her, besides, of noble blood that ran
    In ancient veins, ere heraldry began.
    DRYDEN.
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • He, then, that is not furnish'd in this sort
    Doth but usurp the sacred name of knight,
    And should, if I were worthy to be judge,
    Be quite degraded, like a hedge-born swain,
    That doth presume to boast of gentle blood.
    SHAKESPEARE.
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • High people, Sir, are the best; take a hundred ladies of quality, you'll find them better wives, better mothers, more willing to sacrifice their own pleasures to their children, than a hundred other women.
    SAMUEL JOHNSON
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • Howe'er it be, it seems to me
    'Tis only noble to be good :
    Kind hearts are more than coronets,
    And simple faith than Norman blood.
    TENNYSON.
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • May none whose scatter'd names honour my book,
    For strict degrees of rank or title look ;
    'Tis 'gainst the manner of an epigram,
    And I a poet here, no herald, am.
    BEN JONSON.
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • One whose extraction from an ancient line
    Gives hope again that well-born men may shine ;
    The meanest in your nature mild and good,
    The noble rest secured in your blood.
    WALLER.
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • Their choice nobility and flower
    Met from all parts to solemnize this feast.
    MILTON.
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • There is a natural aristocracy among men. The grounds of this are virtue and talent.
    THOMAS JEFFERSON
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • There is no stronger craving in the world than that of the rich for titles, except that of the titled for riches.
    HESKETH PEARSON
  • 3
  • ARISTOCRACY
  • Where position is felt to be a birthright, generosity is possible (though not guaranteed); flexibility is not inhibited by a commitment to perpetual success.
    HENRY A. KISSINGER
  • 3
  • ARISTOKRAT
  • Er ist ein Aristokrat in Folio.
    Holl.:] Het is een aristocrat in folio. (Bohn I, 323.)
  • 2
  • ARISTOTELES
  • Aristoteles hat eine wächserne Nase, man kann sie durch einen Nasenstüber nach Belieben drehen. - Einfälle, 179.
    info] Man sagt daher auch sprichwörtlich: Er hat Aristoteles' Kopf.
  • 2
  • ARISTOTELES
  • Das is e zwaater Aristotles. (Jüd.-deutsch.) - Tendlau, 46.
    info] Durch die maurisch-spanische Cultur vermittelt, stand Aristoteles bei den alten Juden in solchem Rufe, dass man, wen man für besonders weise hielt, mit ihm verglich.
  • 2
  • ARKADIEN
  • Auch ich war in Arkadien geboren.
    info] Aus dem Schiller'schen Gedicht Resignation, das übrigens schon damals, als dies Gedicht verfasst wurde, sehr im Volke verbreitet war. Das letzte Stück des Kinderfreundes von Weisse schloss (1782) mit dem Schäferspiel: Das Denkmal in Arkadien. Eine Uebersetzung einer lateinischen Inschrift: Et in Arcadia ego. (Vgl. Büchmann, 10. Aufl., S. 5-7.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm an Gelde, arm an Begierden.
    info] Die Wünsche sollen sich nach den Mitteln richten.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm angefangen, arm fortgegangen, nichts erworben, arm gestorben. - Horn, Spinnstube, 1859, S. 83.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm auf dem Lande ist besser als reich zur See.
    Lat.:] In terra pauperem. (Erasm., 827.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm heisst: Gott erbarm!
    Frz.:] Myeulx aymerois estre neant qe destre pauure et nauoir riens.
    Lat.:] Mallem esse nihil quam pauper. (Bovill, II, 203.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm im Beutel, krank im Herzen.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist arm, er komme hin, wohin er wolle.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist nicht, wer wenig hat, sondern wer viel bedarf. - Körte, 244; Steiger, 85.
    info] D.h. begehrt, dem viel abgeht, mangelt.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist nur, wer sich für arm hält.
    Port.:] Naõ he pobre, se naõ o que se tem por pobre. (Bohn I, 285.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist, wen Sorge grau macht.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist, wer den Tod wünscht, ärmer, wer ihn fürchtet. - Körte, 6001, 7522.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist, wer kein gewisse Statt und nirgendwo zu bleiben hat. - Binder II, 2091.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist, wer nirgendwo zu bleiben hat.
    Holl.:] Hij is wel arm, die niet peinzen of weuschen dürft. - Hij is zeer arm, dien God haat. (Harrebomée, I, 20.)
    Lat.:] Nil miserabilius, quam incerta, sede vagari.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm ist, wer sich nicht begnügen lässt.
    Lat.:] Pauper est, cui sua non sufficiunt. - Pauper est, non qui parum habet, sed qui plus cupit.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm macht reich, wer's Glück hat, vnd wem es Gott gönnen will. - Petri, II, 20.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm mit Ehren kann niemand wehren. - Magazijn, 73.
    Holl.:] Arm met eere kan niemand deren. (Harrebomée, I, 20.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm mit Ehren sitzt bei Herren.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm oder reich, der Tod macht alles gleich. - Simrock, 463.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm oder rîk dat is glik; aber in de Welt brukt man jümmer Geld. - Plattdütscher Husfründ, II, 46.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm oder rik, im Hiemel ist alles glik. (Westf.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm sein ist eine Kunst, wer's kann. - Simrock, 467.
    info] Sich in die Armuth schicken, sie vernünftig ertragen.
    Lat.:] Res bona paupertas virtuti acoommoda laeta.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm sein ist keine Schande, noch Unehr'. - Pistor., II, 37.
    Holl.:] Arm te zijn is geene schande. (Harrebomée, I, 20.)
    info] In Luxemburg: Arem as keng Schan. (Dicks, I, 6.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm sein ist keine Schande, wenn man nur Geld genug hat.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und alt sind zwei schwere Bürden, es wär' an einer genug. - Lehmann.
    Frz.:] C'est grand peyne d'estre pauvre et vieux, mais il ne l'est pas qui veult. (Leroux, II, 193.)
    Dän.:] Fattigdom er gammel mands plage; og det aelendigste er en gammel tiggers. (Prov. dan., 159.)
    Lat.:] Pauper, senex, delicatus. (Bovill, I, 112.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und ehrlich. - Mayer, 3, 3.
    Frz.:] Pauvre et loyal. - Pauvre et prudhomme. (Adag. franç.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und frei ist besser als ein voller Kragen (Kropf) und eine Kette um den Hals.
    Engl.:] A bean in liberty is better, than comfits in a prison. - A poor freedom is better than a rich slavery.
    Ung.:] A farkas, ha koplal is, még sem cserélne meg a kalmár ebével.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und fromm beisammen gab's nur bei Josef im Stall.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und fromm muss man bei Joseph im Stall suchen. - Eiselein, 38.
    info] Da war Armuth, sagt Lehmann, und Frömmigkeit beisammen, sonst ist die Armuth das beste Instrument zu allen Bubenstücken.
    Dän.:] Fattigdom og fromhed ere sjelden sammen. (Prov. dan., 159.)
    Lat.:] Rarissima est in paupertate integritas. (Binder II, 2921; Lehmann, 43, 10.) - Virtus sine censa languet ubique. (Binder II, 3568; Palingen, 6, 834.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und frum ist genug Reichthum.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und gesund ist reich zu aller Stund'.
    Holl.:] De gezonde arme is nog een rijk man. (Harrebomée, I, 20.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und hässlich kann man nicht verstecken.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und hässlich von Haut ist eine elende Braut.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich benutzen im Urwald denselben Pfad.
    Aschanti
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich gelten selten gleich.
    Frz.:] Que le pauvre ne s'allie pas avec le riche, ni les faibles avec les puissants.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich gesellen sich nicht wohl.
    It.:] Niun felice è amico dell' infelice.
    Lat.:] Pauperior caveat sese sociare potenti.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich gilt dem Tode gleich.
    Frz.:] Les plus riches ainsi que les plus pauvres, n'emportent qu'un drap en mourant.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich ist bei Gott alles gleich. - Tendlau, 940.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich müssen nicht ewig so bleiben.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich, der Tod macht gleich. - Körte, 245.
    Engl.:] Death and the grave make no distinction of persons.
    Frz.:] La mort mord les rois si tôt et hardiment que les conducteurs de charrois. (Marin, 5.)
    It.:] Alla fin del gioco, tanto va nel sacco il re quanto la pedina.
    Lat.:] Pallida mors aequo pulsat pede pauperum taberna regumque turres. (Marin, 5.)
    Schwed.:] Arm och rik gör doden lik. (Wensell, 8.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und reich, vor Gott sind alle gleich.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und Reich: Schlimm und Schlemm.
    ndt] Arm und rich - slimm und slemm.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und rich - slimm und slemm. - Brandt.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und rich suchen ungelich. - Freidank.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und vergnügt ist reich und überreich,
    Doch Krösus' Reichtum ist so arm als Winter
    Für den, der immer fürchtet, er verarme.
    en] Poor and content is rich, and rich enough,
    But riches, fineless, is as poor as winter
    To him that ever fears he shall be poor.
    William Shakespeare (1564-1616), Othello III, 3 (Jago)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm und zufrieden leidet kein Mangel.
    Dän.:] Den har ingen mangel, som nöjes med sin armod. (Prov. dan., 36.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm wie ein Kirchmaus, und eitel wie ein Pfau.
    info] Die Armenier: Arm und stolz. (Ausland, 1871, S. 404.)
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Arm, aber mit Gott und Ehre durch d' Welt. - Steiger, Sitten, I, 111.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm geruht, als arm gearbeitet.
    info] Man soll lieber seinen Knecht ruhen lassen, als eine Arbeit ohne voraussichtlichen Gewinn unternehmen.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm und dabei gut und recht als reich und - schlecht. - Dev. 56.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm und fromm, denn der Schalk im Reichthum.
    Dän.:] Erlig fattigdom er bedre end ond rigdom. (Prov. dan., 156.)
    Frz.:] Il vaut mieux vivre pauvre, qu'injuste et dans les honneurs.
  • 1
  • ARM (ADJ.)
  • Besser arm und ohne Schulden als ein Fürst ohne Gulden. - Schlechta, 162.
  • 1
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be Bi Bj Bl Bo Br Bs Bu By

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be Bi Bl Bo Br Bu By
    Ca Ce Ch Ci Cl Co Cr Cu Cy
    Da

    DICTUM operone