DICTUM

keywords Au

  • AUGE
  • Was das aug nicht sihet, berühret das hertz nicht. - Henisch, 153.
    info] Magiser (S. 220) hat: Was das auch nit siht, beschwert das Hertz nit.
    Holl.:] Dat d'ooge niet en siet, en begeert herte niet.
  • 1
  • AUGE
  • Was das Auge füllt, ist angenehm, sagte die Magd, da warf sie der Frau den Aschtopf ins Gesicht.
  • 1
  • AUGE
  • Was das Auge nicht sieht, will das Herz nicht haben.
    Holl.:] Dat dat oghe nieten siet, dat en begheret herte niet. (Tunn., 6, 6.)
    Krain.:] Cesar oko ne vidi, serce ne zeli. (Celakovský, 123.)
    Lat.:] Non affectatur oculos, quod non spe valatur. (Fallersleben, 165.)
    Poln.:] Czego oczy niewidza, tego sercu nie zal. - Mniéj to boli, co w oczy niekole. - Najlepiéj w swiat s oczyma, potrzeba dac pole zalowi. (Celakovský, 184.)
    Sloven.:] Cesar okonevidi serce ne pozeli.
  • 1
  • AUGE
  • Was das Auge nicht wird gewahr, wird dem Herzen nicht lieb und klar. (Bask.)
  • 1
  • AUGE
  • Was das Auge sieht, währet nicht lang.
    Lat.:] Quod vides, non diu. (Sailer, Sprüche, 126, 103.)
  • 1
  • AUGE
  • Was dem Auge schadet, schadet darum dem Schlafe noch nicht.
    info] Was dem einen wehe tut, tut deshalb dem andern noch nicht wehe.
  • 1
  • AUGE
  • Was die (vorwitzigen) Augen sehen, das wollen die Hände haben.
  • 1
  • AUGE
  • Was die Augen als schwer sehen an, haben die Hände bald gethan.
    info] Vor mancher Arbeit erschrickt man, wenn man sie ansieht; wird sie frisch angegriffen, so ist sie bald gethan.
    Böhm.:] Oci se divají (oci lekají), a rue deceají. (Celakovský, 130.)
  • 1
  • AUGE
  • Was die augen füllet, das ist angenem. - Henisch, 153.
  • 1
  • AUGE
  • Was die Augen füllet, das ist angenem. - Petri, II, 589.
  • 1
  • AUGE
  • Was die augen nicht sehen, bekummert (beschwert) das hertze nicht. - Agricola, 180; Egenolff, 222b; Winckler, I, 6; Henisch, 143.
    Engl.:] What the eye sees not, the heart rues not.
    Holl.:] Het geen het oog niet ziet, bekoort (begeert, bekommert, bezwaart) het hart niet. (Harrebomée, II, 142.)
    It.:] L'occhio non mira, cuor non sospira. - Occhio non vede, cuore non duole.
    Lat.:] Non affectatur oculus, quod non speculatur.
    »Das hertz begert nicht zu empfahen das, so die augen nie gesahen«. (Loci comm., 146.) - Bei Tunnicius (200): Wat dat oge nicht en sicht, dat en quellet dat herte nicht. (Cor non contristat, quod non aspectat ocellus.)
    Mhd.:] Dat dat oghe niet en siet, dat begheret dat herte niet. (Prov. Comm. 165.)
    Böhm.:] Ceho oko nevidí toho srdce nezelí (toho srdci méne zel). - Méne bolí, co v oci nekule. - Nejlépe v svet ocima, a dáti zeli pole. (Celakovský, 184.)
    Frz.:] Ce que l'oeil ne voit, coeur ne désire. - Le coeur ne veut douloir ce que l'oeil ne peut veoir. (Bohn II, 90.)
    Lat.:] Si nescis oculi sunt in amore duces.
    Schwed.:] Det ögat aldrig såg, hjertat ej begråter. (Marin, 10.)
    Span.:] Ojos hay que de lagañas se enamoran. - Ojos que no ven, corazon que no quiebra. (Bohn I, 238.)
  • 1
  • AUGE
  • Was die augen sehen, betreuget das hertze nicht. - Agricola, 178; Egenolff, 87b.
    Böhm.:] Co oko vidí, na tom se srdce nezklamá. - Více ver svým ocím, nezli cizím recem. (Celakovský, 257.)
  • 1
  • AUGE
  • Was die Augen sehen, das glaubt das Herz. - Pistor., II, 40; Siebenkees, 138; Beyer, I, 352; Nieter, 173; Härlin, 7.
    »Gemälde schmeicheln, Schilderungen lügen; nur meinen eignen Augen will ich trauen.« (Schiller.)
    Dän.:] Det øiet seer, troer hjertet.
    Engl.:] Seeing is believing.
    Frz.:] Qui de l'oeil voit, du coeur croit.
    Holl.:] Wat het oog ziet, bedriegt het hart niet. (Harrebomée.)
    It.:] Chi con l'occhio vede di cuor si crede.
    Lat.:] Manus nostrae sunt oculatae, credunt, quod vident. (Plautus.)
    Böhm.:] Co oci vidí o tom mohou ústa mluviti. (Celakovský, 351.)
    Engl.:] Seeing is believing. (Marin, 11.)
    Frz.:] Voir, c'est croire. (Marin, 1.)
    Lat.:] Quod sensus ostendit id credit animus. (Marin, 11.)
    Schwed.:] Det ögat ser, det tror ock hjertat. (Marin, 11.)
  • 1
  • AUGE
  • Was die augen sehen, das treugt nicht, aber das gerucht ist sehr trüglich. - Henisch, 153.
  • 1
  • AUGE
  • Was die Augen sehen, erfüllt das Herz.
    Lat.:] Manus nostrae sunt oculatae, credunt, quod vident. - Oculis magis habenda fides, quam auribus. - Visus certificat me plus, quam quod Plato narrat.
    Poln.:] Oko nic nieprzewini, gdy sie mysl nieprzyczyni. (Celakovský, 25.)
  • 1
  • AUGE
  • Was die Augen sehen, errathen die Finger leicht.
  • 1
  • AUGE
  • Was Ein Auge sieht, können auch zehn sehen.
    Böhm.:] Co vidí ctyri oci, vidí i dvadcet ctyri. (Celakovský, 250.)
  • 1
  • AUGE
  • Was helfen die Augen, wenn man sie nicht zum Sehen gebraucht. - Altmann VI, 413.
  • 1
  • AUGE
  • Was ich gesehen mit augen hab, mir leicht niemand mag schwetzen ab. - Henisch, 153.
  • 1
  • AUGE
  • Was ich mit den Augen nicht sehe, tut dem Herzen nicht wehe.
    Poln.:] Czego oko nic widzi tego serzu nie cal.
  • 1
  • AUGE
  • Was ich mit den Augen schau oder vor Händen han, dess bin ich gläubig Mann. - Liedersammlung.
    Span.:] Lo que con los ojos veo, con el dedo lo adevino. (Bohn I, 229.)
  • 1
  • AUGE
  • Was man mit Augen sihet, vnnd mit Händen greiffet, das soll man glauben vnnd nicht den Worten, die im Licht vnsichtbar werden. - Lehmann, 324, 53.
  • 1
  • AUGE
  • Was man mit fremden Augen sieht und anderer Leute Ohren hört, sieht und hört man nur halb.
    info] Und es geht, wie Lehmann hinzusetzt, nur ins Wams und nicht ins Herz.
    Dän.:] Lyvs er godt som øie det eene kand ei være den anden forunden.
  • 1
  • AUGE
  • Was nützen schöne Augen, wenn man nichts damit sieht.
    Frz.:] Tel a beaux yeux, qui n'y voit goutte. (Cahier, 1863.)
    Lat.:] Nil oculis confert vim visus qui mihi non fert. (Reuterdahl, 580.)
    Schwed.:] Mik aer ey gogn at the ögha jak ey see maedh. (Reuterdahl, 580.)
  • 1
  • AUGE
  • Was nützt das Auge ohne Licht?
  • 1
  • AUGE
  • Was nützt ein Auge ohne Licht, was eine Zunge ohne Klugheit. - Neue illustrirte Zeitung, V, 25.
  • 1
  • AUGE
  • Was seine Augen am Mittag sehen, müssen die Hände am Abend haben.
  • 1
  • AUGE
  • Was sihet dein aug vnd hört dein ohr, behalt bei dir, du bist kein thor. - Henisch, 153.
  • 1
  • AUGE
  • Was soll einem ein Aug', damit er nicht sihet? - Henisch, 153.
    Dän.:] Hvad duer det øie, man seer ikke med. (Prov. dan.)
    Engl.:] The blind does not desire any thing besides two eyes.
    Dän.:] Mig er eg gaffen af det öye jeg seer ikke med. (Prov. dan., 212.)
  • 1
  • AUGE
  • Wat at Ugh egh schocht, dea't hart eg siar. (Föhr.)
    info] Was das Auge nicht sieht, tut dem Herzen nicht wehe; darum soll man Anlässe und Gelegenheiten zu Aufregung und Betrübniss, zum Aufreissen verharschter Wunden meiden.
  • 1
  • AUGE
  • Wat de Oogen nich seht, dat kränkt 't Hart ook nich. (Ostfries.)
  • 1
  • AUGE
  • Wat dit Oog ek sjieght, däät dit Hart ek siir. (Sylt.)
  • 1
  • AUGE
  • Weinende Augen haben süssen Mund.
  • 1
  • AUGE
  • Weit von den Augen, weit vom Hertzen. - Winckler, XVII, 84.
    info] Magiser (S. 219) hat: Weit von augen weit von Hertzen.
    Frz.:] Long de l'oeil, long du coeur. (Magiser, 219.)
  • 1
  • AUGE
  • Wem das rechte Auge ausgestochen ist, der verliert auch bald das linke.
  • 1
  • AUGE
  • Wem die Augen ausgestochen und die Zähne ausgebrochen sind, der gibt keinen guten Regenten.
  • 1
  • AUGE
  • Wem die Augen des Morgens nicht geöffnet werden, dem thauen sie schwer auf. - Sprichwörtergarten, 158.
    info] Empfehlung guter Jugendbildung.
  • 1
  • AUGE
  • Wem die Augen in der Jugend ausgestochen sind, der sieht sein Lebtage nichts.
  • 1
  • AUGE
  • Wem die Augen schmerzen, der halte sich vom Staube fern (gehe nicht in die Mühle).
    Böhm.:] Koho oci bolí, nechod' do mlýna. (Celakovský 120.)
    Poln.:] Dla grzmotu do mlyna niejisc, dla szumu do lasa. (Celakovský, 120.)
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das aug ein schalk ist, so ist der gantze leib finster. - Matth. 6, 23; Henisch, 148.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das aug einfeltig ist, so ist der gantze leib liecht. - Henisch, 147.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das Auge den Staar hat, ist's im ganzen Leben Nacht.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das Auge hinreicht, muss man nicht die Hand brauchen.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das Auge nicht sehen will, so helfen weder Licht noch Brill'. - Sailer, 52.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das Auge nicht sieht und das Ohr nicht hört, tut dem Herzen nichts weh.
    Altfries.:] Wat dit Oog ek sjoght, of dit Uar ek jert, dääd dit Hart ek siir. (Hansen, 16.)
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das Auge Noth leidet, so hilft ihm die Hand.
    Dän.:] Naar øiet lider hjelper haanden.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das Auge sieht, was es nie gesehen, denkt das Herz, was es nie gedacht hat.
    Dän.:] Naar øinene see det, de ei før have seet, da tænker hjertet det, som det ey før havde tænkt.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn das Auge weint, weint auch (rinnt) die Nase. (Surinam.) - Wullschlägel.
    info] Leidet Ein Glied, leiden alle Glieder. Auch: Wer den angreift, greift mich an.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn die Augen der Braut nass sind, so darf man nicht glauben, dass der Bräutigam ihren Rücken geschlagen hat. - Altmann, VI, 456.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn die Augen mit dem Geldbeutel auf den Markt gehen, muss der Magen sich auf Fasttage richten. - Horn, Spinnstube, 1859, S. 102.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn die Augen nicht sehen, wo wollen die Füss hingehen. - Petri, II, 852.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn die Augen sollen gesunden, der halte die Finger hübsch gebunden.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn die Augen von selbst zufallen, dann ist der Schlaf am süssesten.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn es tut in Augen wohl, dann erscheint weiss die schwarze Kohl'. - Suchenwirth.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn ich dich nicht hätte und meine Augen nicht, so wär' ich blind.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn ich nicht durch die Augen sehe, so sehe ich durch die Brille.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn man das aug trucket, so gehen die thränen auss. - Henisch, 154.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn man das Aug truckt, so gehen Threnen herauss. - Petri, II, 662.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn man das Auge drückt, so springt zuletzt Feuer heraus. - Blum, 451.
    info] Die Mühle der Götter und die Geduld der Völker mahlt langsam; aber wenn der Druck das Mass überschreitet, dann kommen die großen und kleinen Tyrannen zwischen die Steine der Volksmühle und werden zerrieben.
  • 1
  • AUGE
  • Wenn man die Augen nicht so nöthig brauchte, man möchte lieber blind sein.
    Dän.:] Var det ikke for synets skyld, maath man vaere tilfred at öynere vare ude. (Prov. dan., 186.)
  • 1
  • AUGE
  • Wenn man mit dem Auge des Glaubens sehen will, muss man das Auge des Verstandes zudrücken. - Harssdörffer, 2682.
  • 1
  • AUGE
  • Wer auf dem rechten Auge erblindet, dem stählt Gott das linke.
  • 1
  • AUGE
  • Wer aus den Augen ist, der ist schon vergessen.
    info] Bei Tunnicius (203): We ût den ogen is, de is al vorgetten. (Non haeret cordi quem non speculatur ocellus.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer blöde Augen hat, der sihet lieber schwartz als weiss. - Lehmann, 52, 4.
  • 1
  • AUGE
  • Wer böse Augen ansieht, dem hängen sie ihre Krankheit an.
    info] Spanischer Aberglaube.
    Holl.:] Die leepe ooghen langh beziet, die leepheyd oock in zijne schiet. (Brunes, 295.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer böse Augen hat, sieht lieber ins Finstere als ins Licht.
  • 1
  • AUGE
  • Wer das Auge erhalten will, muss es vom Staube reinigen.
  • 1
  • AUGE
  • Wer das Auge öffnet, dem fällt ein Stück Himmel hinein. - Altmann, VI, 401.
  • 1
  • AUGE
  • Wer den Augen zu viel traut, den führen sie hinter das Licht.
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen bei sich hat, stolpert nicht.
    Holl.:] Die zijne oogen voor zich heeft, struikelt niet. (Harrebomée, II, 142.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen der Krähe hinhält, dem hackt sie sie aus. - Altmann, VI, 505.
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen in der Tasche hat, muss auch die Hände hineinstecken.
    Dän.:] Hvo som bærer sine öjne i lommen (i brille føret) seer meget fil.
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen nicht aufmacht, muss den Seckel aufmachen. - Commentar zum privatrechtlichen Gesetzbuch Zürichs, §. 1417; Hillebrand, 238.
    info] Mängel einer Sache, die ohne Fahrlässigkeit nicht zu übersehen sind, können nach geschlossenem Kauf nicht mehr geltend gemacht werden. Wer nicht gesehen hat, muss büssen. Nach besondern Rechten, z.B. den Hamburger Statuten, hat der Verkäufer auch für verborgene Fehler nicht einzustehen. Auch diesen Fall schliesst das Sprichwort ein.
    Böhm.:] Kdo neotvírá oci, musí mescem dotahovati. - Kdo neprohledá ocima prohledne mescem. (Rybicka, 2956-57.)
    Lat.:] Vigilantibus jura sunt scripta. (Faselius, 271.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen nicht aufthut, muss den Beutel aufthun. - Steiger, 198; Pistor., I, 6; Hermann, I, 3; Siebenkees, 141; Estor, II, 528; III, 1263; Henisch, 153; Eisenhart, IV, 20; Hillebrand, 238; Gerber, 97, 6; Meisner, 11; Schonheim, D, 12; Simrock, 635; Woeste, 74.
    Dän.:] Man skal have øie paa hver finger, om man vil være ubedragen.
    Lat.:] Disce cautius mercari.
    info] Bei unvorsichtiger Schadenzufügung. Ermahnt namentlich zur Vorsicht beim Handel, bei Ein- und Verkauf. (Für Altmark: Danneil, 205.) - In Ostfriesl.: On de Ôgen nêt apen deit, mutt de Büel apen dôn. (Kern, 529.)
    Böhm.:] Kdo neotvírá oci musí mescem dotahovati. - Patrily jste, oci, co jste kupovaly: nuz tedy jezte. (Celakovský, 221.)
    Lat.:] Si non vis salli, studensores noscere praesens. (Palingen, 5, 5629; Binder II, 3123.)
    Poln.:] Kto niedojzozy oczkiem ten doptaci mioszkiem. - Kto oczyma niedojzrzy, workiem dolozy. (Celakovský, 331.)
    Sloven.:] Kdo si neprezre oci, prezre mescek.
    Wend.:] Chtoz noco woci poziwas, ten derbi mosnju rozsegas. - Stóz njecha woci rozdzerac tón dyrbi mosnju wotcinjec. (Celakovský, 331.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen nicht selber aufthut, dem werden sie aufgethan. - Schlechta, 405.
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen nicht wirft zur Rechten und zur Linken, der wird bald in Sumpf und Gräben sinken.
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen schliesst (schläft) zur rechten (in der Arbeits-) Zeit, weint zur Unzeit.
  • 1
  • AUGE
  • Wer die Augen will gut erhalten, muss die Hände drüber halten.
    Port.:] Quem quizer olho saõ, ate a maõ. (Bohn I, 292.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer ein böses Auge hat, der soll es mit dem Elnbogen verbinden. - Winckler, I, 44.
  • 1
  • AUGE
  • Wer gesunde Augen hat, braucht keine Brille.
  • 1
  • AUGE
  • Wer kranke (schwache) Augen hat, bedarf scharfer Ohren. - Altmann, VI, 432.
  • 1
  • AUGE
  • Wer mit den augen nicht wol sihet, der soll mit den feusten desto bass zugreiffen. - Henisch, 153.
  • 1
  • AUGE
  • Wer mit fremden Augen sieht, betrügt sich oft. - Grimm, I, 790.
  • 1
  • AUGE
  • Wer mit fremden Augen sieht, erblindet auf den eigenen. - Schulzeitung, 1835, S. 49; Sprichwörtergarten, 91.
    Holl.:] Men moet uit eigen oogen zien. (Harrebomée, II, 144.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer mit fremden Augen sieht, sieht je länger, je weniger.
    »Siehst du mit Augen von andern Leuten, so werden sie dich zur Blindheit leiten.« (Castelli.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer mit geborgten Augen sieht und mit geborgten Ohren hört, ist nie vor Betrug sicher.
    Dän.:] Hvo med andres øine seer, med andres øren hører, og met fremmede hænder giver ud og tager ind, bedrages letteligen.
  • 1
  • AUGE
  • Wer mit offnen Augen geht, kann leicht einen Fang tun.
    Lat.:] Extemplo (Exemplo) vegetus armis fit homundio fretus. (Reuterdahl, 305.)
    Schwed.:] Ae wardher nytthon nakath til wakna. (Reuterdahl, 305.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer mit seinen augen, ehr vnd glauben schertzen lest, der wirt bald blind, ehrloss vnd verdampt. - Henisch, 153.
  • 1
  • AUGE
  • Wer nicht kann die Augen zuthun, taugt nichts fürs Regiment.
  • 1
  • AUGE
  • Wer nur ein aug hat, der pflegts offt zu wischen. - Henisch, 144.
    »Wer nicht mehr hat denn nur ein aug, der pflegts zu wischen offt vnd gnaw.« (Loci comm., 177.)
    Holl.:] Die mer een oghe en heeft, wischet nau. (Tunn., 10, 10.)
    Lat.:] Solus tergendus oculus sit et aspiciendus. (Fallersleben, 287.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer nur Ein Auge hat, ist allezeit bange dafür. - Ramann, Unterr., IV, 8.
    Dän.:] Den som har kun eet øie ræddes altid for det.
    Holl.:] Die maar een oog heeft bewaar dat wel. (Bohn I, 310.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer nur Ein Auge hat, wartet sein.
    Lat.:] Solus tergendus oculus sit et adspiciendus.
    Frz.:] Qui n'a qu'un oeil, bien le garde. (Bohn I, 50.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer nur Ein Auge hat, wischt es genau.
    info] D.h. verwahrt es wohl, hütet es doppelt.
    It.:] Chi non ha che un occhio ben lo guarda, e spesso lo netta.
    info] Bei Tunnicius (377): De nicht dan ein oge heft, de wârtet nouwe. (Observat lumen caute cui solus ocellus.) - Die mer een oghe en heeft, wischet nau. (Prov. Comm., 287.)
    Engl.:] He that has but one eye, sees the better for it. (Bohn II, 91.)
    Lat.:] Monoculus tergat oculum, ne cum duce pergat. (Haupt, XI.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer nur mit anderer Augen sieht, ist blinder als ein Maulwurf.
  • 1
  • AUGE
  • Wer nur mit frembden augen muss sehen, so ists schon vmb Statt vnd Dorff geschehen. - Lehmann, 566, 15.
  • 1
  • AUGE
  • Wer seine Augen beherrscht, gebeut auch seinen Begierden.
    Lat.:] Oculis, voluptatis ministris, impera. (Sailer, Sprüche, 206.)
  • 1
  • AUGE
  • Wer seine Augen im Brillenfutter trägt, der kann viel über(ver)sehen.
  • 1
  • AUGE
  • Wer seine Augen lieb hat, der mag nur zum Schlaghandel (Schlägerei) gehen. (Kamnitz.)
    info] Ironisch, um zu sagen: hüte dich vor Schlägereien.
  • 1
  • AUGE
  • Wer selbst sieht mit frischen Augen, der darff mit keines andern schewen. - Lehmann, 297, 56.
  • 1
  • AUGE
  • Wer sich die Augen pfeffert, dem müssen sie thränen.
  • 1
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be

    DICTUM operone