DICTUM

keywords Au

  • AUSSEHEN
  • He sitt ut wie e bedröppter Hahn (wie e bedröppte Henn). - Frischbier, I, 214.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sitt ut wie e drachtge Lörch. - Frischbier, I, 215.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sitt ut wie geschwollner Pracher. - Frischbier, I, 215.
    info] Ist sehr dick, corpulent.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sitt üt, as wenn em en unsichbarn Hand in ênsten weg (unaufhörlich) Assafötida ünder de Näs riben däd. - Piening.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süht grad ût wie en afgeleckte Kesbröck. (Meurs.) - Firmenich, I, 407.
    info] Kesbröck = Käsebemme.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süht so fründelk ut as 'n Arm vull junge Katten. - Eichwald, 959.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süht ût as 'n Pott voll Müs. (Altmark.) - Danneil, 141; für Iserlohn: Woeste, 88, 151.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süht ut as 'n wegnâmen Schôk. - Schiller, III, 39a.
    info] Hat nach Mentzel, Selecta Jur. Rost. III, 184 und Bützower Ruhestunden XXIV, 53 ihren Grund »in alter Fabeley, dass die Hexen und Gespenster die Kinder umtauschen.«
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süht ut as de Dôd von Dassow. - Butz, Ruhestunden VI, 74 u. Decke, Lübische Geschichten und Sagen 117.
    info] Von einem todtblassen, magern Menschen.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süht ut, as wenn de Katt Klümp ett. (Mecklenburg.) - Schiller, III, 6b.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süht ut, as wenn he kên Wâter dröft hett. - Eichwald, 2013.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süt ût as 'n Eker. (Altmark.) - Danneil, 46.
    info] Er macht ein freundlich Gesicht wie ein Eichhörnchen.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süt ut as Waddik un Wêdage. - Dähnert, 534b.
    info] Er sieht sehr kränklich aus. Waddik ist das Wässerige von der Milch (Molken).
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süt ut, as en Kinjees. - Richey.
    info] Kinjees = Kind Jesus. - Ist kindisch, geschmacklos und überflüssig aufgeputzt.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süt ut, as kunn hê nich drû telln. (Altmark.) - Danneil, 39.
    info] Sehr dumm.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He süt ût, as wenn äm 'n Aop lûst. (Altmark.) - Danneil, 8.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt nig ut na emm nog na eer. - Schütze.
    info] Von einem weder dem Vater noch der Mutter ähnlich sehenden Kinde oder von einem nichtssagenden Gesicht.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt so lyk ut as ân Drêlingslicht. - Richey.
    info] Von jemand, der gar nicht lacht, sondern sehr ernst aussieht. - Lyk = gleich, gerade.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as 'n Afkat, de sine Sâk verloren hett. (Holst.)
    info] Er ist niedergeschlagen, rathlos.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as 'n aflickten Klütje1. - Frommann, V, 524.
    info] Abgeleckter Mehlkloß.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as 'n Oss, de ênen Schlag verstân hett. - Richey.
    info] Von einem betäubt und verstört aussehenden Menschen. »Verstân« hat hier die Bedeutung von überstehen, wie in der Redensart: De Osse versteit veer Släge, - er hält vier Schläge stehend aus. Auch heisst es von einem Trinker, der nicht leicht schief geht: He kann wat Rechtes verstân.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as 'n Schabollenkopp. (Osnabrück.)
    info] Haubenkopf, Perrükenklotz mit Augen und Nase.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as 'n Snepel, de verschede will.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as 'n Swîndrîwer.
    info] Swîndrîwer = Schweintreiber. - Schmuzig, schlecht gekleidet.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as 'ne Katt, wenn't donnert. (Holst.)
    info] Sehr bestürzt, erschrocken.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as de Dod vun Lübeck.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as de düre Tîed. (Altmark.) - Danneil.
    info] Wenn es sehr schlecht geht oder von einem, der ausgehungert aussieht.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut äs de gräute Goed van Saust. (Westf.)
    info] Goed van Saust = der große Gott von Soest in Westfalen war wahrscheinlich ein Christusbild in einer der dortigen Kirchen.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as de Proppn up de Sûrpülle. (Oldenburg.) - Frommann, V, 524.
    info] Proppn = Pfropf; Sûrpülle = Sauerbulle, Essigflasche, -Krug.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as de schraoe Tid. (Büren.)
    info] schrao, schraowe = mager, dürr.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as en Aalquabb. - Schütze.
    info] Um einem Menschen, der eine dem Kopfe dieses Fisches ähnliche Gesichtsbildung hat, damit einen Anstrich von Lächerlichkeit zu geben.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as en Blasfür. - Schütze, I, 110.
    info] Von einem Menschen mit feuerrothem Gesicht. Blassangeblasene Glut, die rothen Schein gibt.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as en Putt vull Düwels (vull junge Düwels). (Westf.)
    info] Sehr verdriesslich.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ût as harr he en Pott vull Müs up un schull mit en anner ên tosamen.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as Katt-krupp-ut't-Water.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as Kearnmealke. (Westf.)
    info] D.i. Buttermilch.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as Lüttmann, wenn he noch kên Hemd anhett.
    info] Vor etwa funfzig oder sechzig Jahren lebte in Oldenburg ein Arzt Namens Dr. Lüttmann, zu dem, ehe er noch aufgestanden war, früh ein Bauer ins Zimmer trat; hier erblickte der Bauer ein aufgestelltes Skelet, bei dessen Anblick er sich eilig davonmachte, sodass ihn Lüttmann, als er aufgestanden war, nicht mehr vorfand. Einige Stunden später drückte sich der Bauer an der gegenüberliegenden Seite der Strasse vorbei, wurde aber von dem Diener des Arztes, der eben vor der Thür stand, bemerkt und dem letztern genannt. »He, guter Freund«, rief Lüttmann dem Bauer zu, »Ihr wart ja heute früh bei mir.« - »Bleibt mir drei Schritte vom Leibe«, erwiderte der Bauer, ängstlich forteilend, »ich habe Ihn heut Morgen wol gesehen, als er noch kein Hemd anhatte.«
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as Schnapp vun Heuerswerth. - Schütze, IV, 138.
    info] Elend, krank. Heuerswerth ist das einzige Rittergut in Eiderstädt.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as Schüppenbur. (Westf.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ût as unse lêven Herrn sîn Müsefanger. (Oldenburg.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as'n Sack vull holten Lepels un Sleven.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as'n Uetze wenn't blitzen will.
    info] Uetze = Kröte.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as'n ungehangen Deef.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut as'n utstoppede Mettwoerst. (Westf.)
    info] Kurz und feist.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut asn Etickskruke.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut asn Osse, de den Slachter entlopen is.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as Schadenbûr. (Holst.) - Schütze, IV, 162.
    info] Von einem plumpen Menschen. Von der Kartenfigur (Pique-Bube), nicht vom prahlenden Bauer entstanden.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn 'e Kitten säget hew. (Westf.)
    info] Kitten = junge Katzen. - Elend, heruntergekommen.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn de Düwel Bônen up enne gakket-har. - Schütz, I, 60.
    info] Der Pockengrübige.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn em de Düwel ut 'n Busch jagt haer.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn em de Petersilje verhagelt wör. (Westf.)
    Holl.:] Hij kijkt als of hij zijne goudbeurs op eene boerenkermis verloren had. (Harrebomée, I, 52.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he 't Warmbêr allên hatt hett. (Ostfries.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he de Helle stormt hett.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he de Höll blaset hedde. - Richey.
    info] Ist feuerroth im Gesicht.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he dem Düwel ut dem Aese fallen is. (Osnabrück.)
    info] Aese = Hintern. - Schwarz, sehr beschmuzt.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ût, as wenn he een' up harr' un d' anner schuller 'nin. (Jever.) - Firmenich, III, 13.
    info] Er sieht aus, als wenn er einen aufgefressen hätte und der andere sollte hinein.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he Ênen up hett, un will den Andern bi 'n Kopp. - Kern, 42.
    info] Also sehr barbarisch.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he Für blasen hett.
    info] Er hat ein feuerrotes Gesicht.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he gnîdelt ist. - Richey.
    info] gnîdelt = geglättet, geplättet. - Er hat ein fettes und glattes Gesicht.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ût, as wenn he kên fiv tellen kann. (Ostfries.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he mit de Brût kamen is. (Ostfries.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he mit den Hönern vam Brede geten hedde. - Richey.
    info] Es sitzt ihm der Schmutz an Nase und Mund.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he söven Düfels up hett un opp de achte weren will. (Ostfries.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ût, as wenn he usem leven Härgott 'n Schûrregen afbên wull. (Oldenburg.)
    info] Macht ein betrübt Gesicht.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he ût dem Dêge wöltert wer. (Holst.) - Schütze, IV, 372.
    info] Wie aus dem Teige gewälzt. Wöltern = wälzen, wühlen.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he ut dem Dêge wöltert wöer. - Richey.
    info] Dêge = Teige; wöltert = gewälzt.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he ut den Galgen schüttet is (oder: loopen).
    info] Von jemand, der ein unrechtliches, widerwärtiges und zerlumptes Ansehen hat.
    Holl.:] Hij ziet er uit, als was hij van de galg gedropen. (Harrebomée, I, 199.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn he ut'n Geter sapen hett.
    info] Geter = Giesskanne.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn'e ut dem Brodkorw drunken hädde. (Westf.)
    info] Missmutig.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ût, as wenn'r ämm ût 't Mûl kraopen wêr. - Danneil, 206.
    info] Um zu sagen: er sieht seinem Vater sehr ähnlich.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, as wenn't in Nordwesten leit.
    info] Er sieht verstört, unglücklich aus. - Leit, soviel als blitzt.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ût, as wîr he eben ut' Dopp krapen. (Mecklenburg.) - Latendorf, 228.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • He sütt ut, man sull Kinner mit em jagen (oder: to Bedd bringen).
    info] Sehr hässlich.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt geistlich ut. - Frischbier, I, 412.
    info] Bleich; sogar von blassen Kartoffeln sagt man, dass sie geistlich aussehen.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ût wî de Nacht öm Ênt. (Alt-Pillau.) - Frischbier, II, 224.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ût wi e Hûpke Unglöck. - Frischbier, II, 225.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ût wî e vollgeschetene Strömpsock. (Alt-Pillau.) - Frischbier, II, 226.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ût wî e Wittfösch (Weissfisch). (Alt-Pillau.) - Frischbier, II, 227.
    info] Bleich und elend.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ut wie de Hans von Soge. (Königsberg.) - Frischbier, I, 213.
    info] Hans von Sagan, ein Schuhmachergesell in Königsberg, zeichnete sich in der Schlacht bei Rudau 1370 ruhmvoll aus. Die Redensart bezieht sich auf eine unansehnliche Holzstatuette des tapfern Schuhmachers auf einem Platze in der Nähe des brandenburger Thores in Königsberg.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ut wie e Johrmarktsoss. - Frischbier, I, 216.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ut wie Kauste Muhm, wenn se sure Komst gefrête heft. - Frischbier, I, 218.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ût wie sêwe Dag' Regenwedder. (Wehlau.) - Frischbier, II, 228.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ut wie utgeschêt'ne Äppelmôss. (Insterburg.) - Frischbier, I, 211.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei sitt ut, als wenn em de Boll gelöckt heft. - Frischbier, II, 223.
    info] Wenn ein gewöhnlich unreinlicher Mensch sich einmal sauber gewaschen und gekämmt, auch wenn Jemand das Haar auffallend pomadisirt hat.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei suit iut äs Kernemälke. - Sauerland.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei süt ut as en Knauploek. (Büren.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei süt ut, as wenn 'e en falsk Eid swoeren hädde. (Westf.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei süt ut, as wenn 'e vam Galgen schüddet (snîën) wör. (Westf.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hei süt ut, as wenn'e einen freaten hädde, un biy dem annern wiyer anfangen wöll. (Büren.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Het süt ut äs de Hunger. (Westf.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hi sjogt üütj, üüs wan 'r eg tu tiinj tel küüd. (Amrum.) - Haupt, VIII, 369, 312.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hi sjoht ütj, üs wan 'r apspeid as. (Nordfries.)
    info] Er sieht aus, als wenn er ausgespien ist.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Hier sieht es bunt aus.
    info] Verworren.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Jetzt siehst grad aus wie der dick Ule. (Ulm.)
  • 2
  • AUSSEHEN
  • S' sitt aus wî 'n Kralgaile. - Peter, 445.
    info] Unordentlich, schmuzig, widerwärtig.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • S' sitt aus wî 'n Puschaile. (Oesterr.-Schlesien.) - Peter, 445.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • S' sitt aus wî 'n Wôterhäxe. (Oesterr.-Schlesien.) - Peter, 445.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Se süht ût as 'ne Ûl.
    info] Von einem Frauenzimmer, dessen Kopfputz nicht in Ordnung ist.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Se sütt ut as Melk un Kênrôk. - Richey.
    info] Spott auf zweifelhafte Schönheit.
  • 2
  • AUSSEHEN
  • Se sütt ut as Moder Marie, de dat Gold afkleit is.
    info] D.i. abgekratzt.
  • 2
  • <<< 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 >>>

    alphabetical
    A-a A-b A-c A-d A-e A-f A-g A-h A-i
    A-j A-k A-l A-m A-n A-o A-p A-q
    A-r A-s A-t A-u A-v A-w A-y A-z
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Aj Ak Al Am
    An Ao Ap Aq Ar As At Au Av Aw Ax Ay Az
    Ba Be Bi Bj Bl Bo Br Bs Bu By

    keywords
    Aa Ab Ac Ad Ae Af Ag Ah Ai Ak Al Am An Aq Ap Ar As At Au Av Aw Ax Az
    Ba Be Bi Bl Bo Br Bu By
    Ca Ce Ch Ci Cl Co Cr Cu Cy
    Da

    DICTUM operone