Weisheiten 24


Auf eine solche Wiese gehört keine andere Weide.

Auf eine spitze Nase scheisst ein Schwein bald.
Estland

Auf eine Stichelrede gehört eine andere.
en] When the demand is a jest, the fittest answer is a scoff.

Auf eine Taube zielen und eine Krähe treffen.
en] To shoot at a pigeon, and kill a crow.

Auf eine törichte Frage braucht man nicht zu antworten.
fr] A sotte demande, il ne faut pas de réponse.

Auf eine törichte Frage braucht man nicht zu antworten.
fr] À sotte demande, il ne faut pas de réponse.

Auf eine Trompete hören viel Soldaten.

Auf eine wackliche Brücke treten.

Auf eine weiche weiße Hand wie viele
Dagegen zählst du mit der harten Schwiele!
A. Grün, Sprüche

Auf eine Weise werden wir geboren, auf tausendfache sterben wir.

Auf eine wunde Zunge muss man keinen Pfeffer streuen.

Auf eine Zeit folgt die andere.
dä] Efter den tiid en anden.

Auf einem Acker wächst nicht jede Frucht (o. gedeiht nicht jedes Kraut).
dä] En ager baer ey all saad.

Auf einem Amt wird man abgefertigt, in einem Laden wird man bedient.

Auf einem anderen guten Käsetag.
ndl Up'n annern goden Kêstag.
Hamburg
i] Ein anderes mal, heute wird nichts daraus.

Auf einem andern Markte einkaufen.
i] Von einem eifersüchtigen, argwöhnischen Ehemann, der sein Kind nicht ähnlich findet, sagt Abraham a Sancta Clara: Er glaubt stets, seine Frau habe auf einem andern Markte eingekauft.

Auf einem andern Stern beginnt es wieder!
E. v. Feuchtersleben

Auf einem angeschwollenen Fluss ruderst du während der Regenzeit auf eigene Gefahr.

Auf einem Baum verfault nicht die Leiche eines Vogels.
Bangala

Auf einem Baum, der nicht angefault ist, wachsen keine Pilze.

Auf einem Baume verfault kein dürrer Ast.

Auf einem Bein kann man nicht stehen (bleiben).

Auf einem Bein kann man nicht stehen, - sagte der Tausendfüßler zum Wirt, 'schenken Sie mir also noch 999 Klare ein!'
[ASpW]

Auf einem Bein kann man nicht stehen.

Auf einem Bein kommt man nicht weit.
China

Auf einem Bein lässt sich nicht laufen.

Auf einem Beine geht (o. steht) man nicht.
i] So sagt der Deutsche, wenn er seinen Gast zum Genuss eines zweiten Glases nötigt. Der Deutsche begnügt sich mit dem Stehen, der bewegliche Franzose will dagegen laufen.

Auf einem Beine ist nicht gut stehen.

Auf Einem Beine steht man schlecht.
la] Omni pede standum.

Auf einem Berge sieht man mehr, als auf zehn Hügeln.

Auf einem betretenen Pfade wächst kein Gras.
Alfranzösisch

Auf einem Binsenkahn übers Meer schiffen.
Altrömisch
i] Von denen, die eine sehr schwere Arbeit mit leichter Mühe zu verrichten suchen.

Auf einem blinden Esel reitet man nicht weit.
ho] Op eenen blinden ezel kan men niet verre rijden.

Auf einem dicken Wanst steht selten ein feiner Kopf.

Auf einem falben Rösslein erritten.

Auf einem Fuß stehen

Auf einem Fußweg wächst kein Gras.

Auf einem geborgten Gaule sitzt man nicht lange.

Auf einem geborgten Pferde ist unsicher (übel) reiten.
bm] Na dluzeném koni nedobrĕ se jezdí.

Auf einem geebneten Weg zu gehen ist leicht.
la] Facile itur via munita.

Auf einem gewissen Standpunkt ist alles gleich groß und gleich klein.
Heine, Reisebilder, I: Norderney

Auf einem Grabe soll man nicht schlafen.

Auf einem großen (o. hohen) Fuße leben.
i] Leben wie ein Vornehmer und Reicher. Wie Roscius auf der Bühne eine Maske trug, um seine schielenden Augen zu verstecken und seine Berufsgenossen ihm nachahmten, obgleich sie nicht schielten, wie der ganze Hofstaat 's des Guten von Burgund sich das Haar vom Kopfe scheren ließ, um seinem Fürsten gleich ein schwarzes Käppchen zu tragen, mit welchem den kahlen Schädel verbarg, mit dem er nicht gern vor Isabella von Portugal, seiner dritten Braut, erscheinen wollte, und wodurch die schwarzen Käppchen Mode wurden: so ließ sich Gottfried von Plantagenet, ein Graf von Anjou, Schuhe mit sehr langer Spitze machen, um einen Auswuchs am Fuße darunter zu verbergen, und brachte auf diese Weise, da die Höflinge dies nachahmten, die großen Schuhe in Mode. Da aber immer einer noch vornehmer als der andere gelten wollte, so wuchsen die Schuhe, und die Redensart entstand: Être sur un grand pied. Die Schuhe wurden so lang, dass man für Polizei und Religion üble Folgen besorgte, weshalb man gegen diese Riesenschuhe Predigten hielt und Edicte erließ. Die Geistlichkeit belegte sie mit dem Bannfluch und Karl V. verbot sie ausdrücklich. Im 14. Jahrhundert hatten die Schuhe ein bestimmtes Längenmaß, nach dem Range der Person, die sie trug, die einer fürstlichen Person waren 2,5, eines Grafen und Baronseines Edelmanns 1,5, die eines Bürgers 1 Fuß lang. Man erklärt die Redensart auch daher, dass im deutschen Heidentume weibliche Göttergestalten, ihre Erhabenheit auszudrücken, mit einem größern Fuße abgebildet wurden. Unter diesen Göttinnen obenan steht Berchta oder Perahta, von der es im Sprichwort heisst: Berhta mit dem Fuosse, d.h. mit dem rechten größern Fuße. Im eigentlichen Sinne des Worts leben die Bauern von Naours in Frankreich auf einem großen Fuße, weil sie in dem Rufe stehen, große Füße zu haben. Sie führen den Spitznamen 'Großfüße', weil einer, der einen sehr großen Fuß hatte, sich in Abbeville ein Paar Schuhe bestellte und sie nicht abholte. Der Schuhmacher suchte vergeblich sie an einen anderen zu verkaufen, weil sie jedem zu groß waren, um sie aber dennoch zu verwerten, hing er sie als Schild vor seinen Laden mit der Überschrift 'Zu den großen Füßen von Naours'.
ho] Hij leeft op een' grooten (hoogen) voet.

Auf einem guten Boden kann man einen guten Bau aufführen, und der beste Boden und Baugrund auf Erden ist das Geld.
Cervantes, Don Quijote

Auf einem guten Grund kann man ein gutes Haus bauen.
ho] Op de fondamenten steunt het gansche gebouw.

Auf einem guten Grunde lässt sich ein gutes Gebäude aufführen, und der beste Grund und Boden der Welt ist das Geld.
Spanien

Auf einem guten Pferde ein Jahr gelitten, ist besser als lebenslang auf einem Esel geritten.
ho] Beter een jaar op een goed paard gereden, dan zijn gansche leven op een' ezel.

Auf einem guten Wort fährst du am besten.

Auf einem hänfenen Ross herreiten.
i] Gehängt sein.

Auf einem heißen Ofen wächst kein Gras.
z] Der Herr erzürne sich nicht, er möchte zu geschwinde krank werden, und sey vielmehr versichert, dass auf einem heißen Ofen kein Grass wachsen kann.
fr] En un four ne croist point d'herbes.
ho] Op eenen heeten oven kan geen gras wassen.

Auf einem Hieb fällt kein Baum.

Auf einem hohen Felsengipfel wachsen keine Bäume, und im Schädel eines Hochmütigen wächst keine Weisheit.
Mexiko

Auf einem hohen nackten Gipfel sitzend und eine weite Gegend überschauend, kann ich mir sagen: Hier ruhst du unmittelbar auf einem Grunde, der bis zu den tiefsten Orten der Erde hinreicht, keine neuere Schicht, keine aufgehäuften zusammengeschwemmten Trümmer haben sich zwischen dich und den festen Boden der Urwelt gelegt, du gehst nicht wie in jenen fruchtbaren schönen Tälern über ein anhaltendes Grab, diese Gipfel haben nichts Lebendiges erzeugt und nichts Lebendiges verschlungen, sie sind vor allem Leben und über alles Leben.
Goethe, Über den Granit

Auf einem hölzernen Esel reiten.

Auf einem hungrigen Bauche steht kein fröhlich Haupt

Auf einem jagenden Pferde kommt man schnell zum Kirchhof.
en] A running horse is an open sepulchre.
it] Cavallo corriente sepoltura aperta.

Auf einem kalten Ofen ist es bös Essen wärmen.

Auf einem kleinen Felde wächst auch gut (o. oft das beste) Korn.
fr] En petit champ croist bon bled.
ho] Op een klein veld wast goed koren.

Auf einem kleinen Herde braucht man wenig Holz.

Auf einem kleinen Schiffe bunte Wimpel führen.
i] Mit einem geringen Einkommen großen Aufwand machen.
ho] Op een klein schip bonte wimpele van den top voeren.

Auf einem langen Weg und in einer engen Herberge lernt man seinen Gefährten kennen.
sp] En largo camino y chico mesón, conoce el hombre su compañón.

Auf einem Maulwurfshaufen stehen und sich für einen Riesen halten.

Auf einem Misthaufen findet man auch einmal ein Ringlein.
Jiddisch

Auf einem morschen Stuhl ist gefährlich sitzen.
dä] Naar stolen raver bliver der ei længe sæde af.

Auf einem Narrenkopfe bleibt die Mütze nicht lange.

Auf einem neuen Dache wächst kein Moos.

Auf einem niedrigen Esel kann jeder beliebige aufsitzen.

Auf einem Nudelbrett ist nicht gut tanzen.

Auf einem Ochsenwagen kann man keine Hasen fangen.

Auf einem Pferd kann man vielleicht ganz China erobern, aber man kann es nie vom Pferde herab verwalten.
China

Auf einem Pulverfass sitzen
v] auf einem Vulkan tanzen - sich auf des Messers Schneide bewegen
en] to be sitting an the top of a volcano
fr] être assis (o. danser) sur un volcan (o. un baril de poudre)
it] stare seduto (o. dormire) su un vulcano - trovarsi (o. camminare) sul filo del rasoio

Auf einem Rade geht kein Wagen.
z] Er fragte den Abt, wo er je gesehen, dass ein Wagen auf einem einzigen Rade fortgegangen sei.

Auf einem Rasen liegt man sanfter als auf einem Seidenbette.

Auf einem rollenden Stein wächst kein Gras.
USA
en] A rolling stone gathers no moss.

Auf einem satten Kropffe sitzet ein geiles Haupt.
z] Das sihet man wohl bei Mittags Predigten.

Auf einem Seil können nicht zwei Akrobaten tanzen.
tü] Bir ipte iki cambaz oynamaz.

Auf einem Stab geritten, ist halb gegangen.
mhd] Ûf einem stab geriten ist halb gangen.

Auf einem Stecken reiten.
la] Equitat in arundine longa.

Auf einem Steg im Regenbach und Fluss, Knecht vor, der Herr dahinter gehen muss.

Auf einem Stege können nicht zwei Feinde gehen.

Auf einem Stege können nicht zwey unbeliebte waschen.
la] Quod sibi quisque nolit fieri, non inferat ulli.

Auf einem Stock geritten, ist zur Hälfte gegangen.

Auf einem Strauch können nicht zwei Rotschwänzchen leben.
Altgriechisch

Auf einem strohernen Dache fahren.
i] Von Hoffärtigen, Eiteln, Ehrgeizigen.

Auf einem Strohwisch antreiben.
i] Äußerst klein anfangen. Aus der Schiffersprache.

Auf einem stühlchen sitzen und die finger spitzen.
i] Faul und untätig sein.

Auf einem Thron haben nicht zwei Sultane Platz.
tü] Bir tahta iki padişah sığmaz.

Auf einem traurigen Herzen steht kein fröhlicher Kopf.
dä] Et sorrigfuld hierte er sielden glad.

Auf einem trockenen Schleifstein kann man nicht schleifen.
dä] Hvet-steen uden vand ei vel silbe kand.

Auf einem verlorenen Posten stehen.

Auf einem Versprechen ruht Gottes Auge.
Walisisch

Auf einem vertrauten Fuße leben.
la] Joca seriaque conferre. Cicero

Auf einem vielbegangenen Weg wächst kein Gras.
i] 1. Viele Konkurrenten erschweren den Erfolg, 2. Rege Tätigkeit hält Körper und Geist fit.
en] A rolling stone gathers no moss.
fr] A chemin battu il ne croît point d'herbe.

Auf einem vollen Bauch ist gut liegen.
mhd] Auff einem vollen bauche ist gut ligen.

Auf einem vollen Bauch steht ein fröhliches Haupt.

Auf einem vollen Bauch steht ein tölpischer (o. unbesonnener) Kopf.

Auf einem vollen Bauch steht kein gelehrtes Haupt.

Auf einem vollen Bauch, steht ein fröhliches Haupt.

Auf einem vollen Bauche steht (gehört) ein fröhliches Haupt (Herz).
ndt] Vff einen vollen bauch stehet ein frölich haupt.
dä] Paa en fuld bug sidder et lystig hoved.
fr] Quand on sort d'un bon repas, que tout est bien ici-bas.
ho] Als het buikje vol is, is het hoofd blij.
ho] Op eenen vollen buik staat een vrolijk hoofd.
la] Dum satur est venter, gaudet caput inde libenter.

Auf einem vollen Kropf stehet kein andächtiger Most.

Auf einem vollen Kropff stehet ein fröhlicher Kopf.

Auf einem vollen Magen steht ein fröhlicher Kragen.
ndt] Vff einen vollen bauch stehet ein frölich haupt.
dä] Er ikke sække-piben fuld, saa snarrer den ei heller.
dä] Fuld mave føder ei subtile tanker.
dä] Naar bugen er fuld, da er hovedet glad.
dä] Naar maven er fuld, es hovedet lystigt.
dä] Paa en fuld bug sidder et lystig hoved.
fr] Quand on sort d'un bon repas, que tout est bien ici-bas.
ho] Als het buikje vol is, is het hoofd blij.
ho] Op eenen vollen buik staat een vrolijk hoofd.
la] Dum satur est venter, gaudet caput inde libenter.
la] Tunc caput est laetum, cum dape corpus quando repletum.
la] Venter farcitus ludit non veste politus.
sd] Ae skopar fulbuk ok ey fagher klaedhe.

Auf einem Vulkan tanzen.

Auf einem Wagen mit Ochsen bespannt, versuche es, einen Hasen zu fangen.

Auf einem Weg, wo viel gefahren wird, wächst kein Gras.

Auf einem Wege zwei Geschäfte besorgen.
it] Far un viaggio e due servigi.

Auf einem weißen Tuch ist ein Flöhkleck leichtlich zu sehen.

Auf einem weiten Weg erkennst du die Kraft eines Pferdes.
An einem langen Tag erkennst du das Herz eines Menschen.

Auf einem weiten Weg gibt es keine leichten Lasten.
China

Auf einem wetzstein ohne wässer macht man selten scharpfe messer.

Auf einem zugerittenen Pferde stolpert man nicht leicht.
i] Es tröstet sich ein Diener für den Fall damit, dass seine Auserwählte keine Jungfer mehr sei. 'Was kann man machen?' sagt er. 'Ein gebahnter Weg ist gut zu gehen und auf einem zugerittenen Pferde stolpert man nicht leicht.'

Auf einen alten Mann gehört ein junges Mädchen.

Auf einen Anlauf geht keine Festung über.

Auf einen Augenblick Genuss, folgt ein Jahr Verdruss.

Auf einen Bambusstock kann man sich stützen, nicht aber auf einem Strick.

Auf einen Baum mit Früchten wirft man Steine.
tü] Meyveli ağaç taşlanır.

Auf einen Baum, der sich neigt, klettern auch die Ziegen.

Auf einen Befehl gibt es keine Antwort.
i] Von den Gurkhas, der herrschenden Schicht in Nepal seit dem 18. Jh..

Auf einen Bettlerrock gehören keine Tressen.
i] Eher als auf das Kleid freier Männer.

Auf einen Block gehört ein großer Keil.

Auf einen bloßen Ausruf hin lässt sich kein Haus bauen.

Auf einen bösen (schlechten) Markt gehört ein guter Mut.
fr] Il faut faire bonne mine à mauvais jeu.
ho] Op eene kwade markt zal men teren.
la] In re mala, utere animo bono.

Auf einen bösen Anfang folgt selten ein gutes Ende.

Auf einen bösen Grind gehöret eine scharfe Lauge.

Auf einen bösen Grind gehört eine scharfe Lauge.

Auf einen bösen Ochsen gehört ein böses Joch.
Wendische Lausitz

Auf einen bösen Schwär gehört ein scharfes Pflaster.

Auf einen bösen Tag folgt selten eine gute Nacht.
en] A bad day never hath a good nigth.

Auf einen bösen Tag gehört ein guter Abend.
i] Man soll Sorgen und Streit nicht mit ins Bett nehmen.

Auf einen Bug segeln.
i] Geraden Gang, Lauf halten, tun wie man gewohnt ist, konsequent handeln.
ho] Het moet over dien boeg gaan.
dt] Die Sache muss so angefangen werden.
ho] Hij wendt het over alle boegen.
dt] Etwas auf jede Art versuchen.
ho] Hij wendt het over eenen anderen boeg.
dt] Eine andere Richtung einschlagen, es auf eine andere Weise versuchen.

Auf einen das Auge werfen, wo man drauf sitzt.
Schlesien
i] Ihm den Blicken kehren, sich verächtlich von ihm abwenden.

Auf einen dicken Nagel gehört ein großer Hammer.
Italien
it] A grosso chiodo grosso martello.

Auf einen Dukaten kommen viele Pfennige.

Auf einen eisernen amboss gehört ein eiserner Hammer.
z] Eines bist du dem Leben schuldig: Handle oder bleib im Recht, bist du Amboss, sei geduldig, bist du Hammer, schlage zu!
la] Incudi ferreae, malleus ferreus.

Auf einen Ermüdeten wird gewartet, mit einem Toten kann man nichts machen.
Estland

Auf einen Eselskopf sind (alle) Laugen umsonst.

Auf einen Eselskopf sind Laugen umsonst.

Auf einen fetten Mittag folgt ein magerer Abend.
dä] Paa et feed middags-maaltid følger gierne en mager nadvere.

Auf einen filzigen Arsch kommt keine weite Büxen (Hose).
ho] Over eenen naauwen aars komt niets ruims.

Auf einen fremden Hund (o. geduldigen Esel) schlägt alles ein.

Auf einen freundlichen März folgt ein freundlicher April.
Westfalen

Auf einen fröhlichen Abend folgt ein trauriger Morgen.
i] Hier ist hauptsächlich der Polterabend gemeint.

Auf einen fröhlichen Trunk letstlich einen seligen sprung.

Auf einen Fuß sieht man keine Maus mehr im Getreide.
Niederlausitz
i] Um die Dichtigkeit der Halme eines Getreidefeldes zu bezeichnen.

Auf einen geduldigen Esel schlägt alles ein.

Auf einen gelinden Winter folgt ein guter Frühling und Sommer.
Mecklenburg.

Auf einen Genuesen sieben Juden und ein Florentiner.
Italien

Auf einen geschlossenen Mund setzt sich keine Fliege.
tü] Kapalı ağıza sinek konmaz.

Auf einen g'lâde haben.
Oberösterreich
i] Eine Ladung von Beschuldigungen, Vorwürfen u.s.w. bereit haben.

Auf einen goldenen Schoß will sich jeder setzen.
Petersburg

Auf einen Gottberat wird viel angefangen.
i] Aufs geratewohl, die Hinausfuhrung Gott überlassend und übergebend.

Auf einen gottlobigen Tod (Todesfall) kommt gern ein trauriger.
schweiz] Uf en gottlobige Tod chumt glii en trurige.

Auf einen grindigen Kopf gehört eine scharffe Lauge.
i] Ich leugne dieses nicht, dass von der Farbe man oft wie ein Blinder spricht. Es reimt sich manches Wort, wie eine Faust aufs Auge, und mancher harter Kopf verdienet scharffe Lauge.
bm] Na prasivou hlavu ostrý louh.
dä] Til skurvede hoveder hører skarpeste lud.
fr] A chair de loup, sauce de chien.

Auf einen groben Keil gehört ein grober Schlägel.

Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.

Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil.
i] Die Grobheit scheint oft wirklich nötig zu sein, weil man ohne dieselbe zuweilen kaum zum Ziel kommen dürfte. Dies französische Sprichwort soll folgenden Ursprung haben. Als Jean de la Bruyère, Mitglied der französischen Akademie, im Jahre 1687 seine Schilderung des Theophrast und der Sitten des Jahrhunderts herausgegeben hatte, wurde sie von allen Seiten mit großer Begier gelesen. Allein da es wenig Große seiner Zeit gab, die sich in den verschiedenen Schilderungen nicht zu erkennen glaubten oder getroffen fühlten, so zog man sich so viel als möglich von dem, Verfasser zurück; und wenn man mit ihm verkehrte, so geschah es nur aus Klugheit, um der Schärfe seiner Feder zu entgehen. Einst fragte ihn der Sekretär des Königs, François de Cuillères, wie es wohl komme, dass er alle seine Feinde unter den angesehenen Leuten und seine Freunde unter der wahren Canaille habe. 'Mein Herr', antwortete La Bruyère, 'Salbe den Gemeinen und er wird dich fäusten, fäuste ihn und er wird dich salben.' Dem Könige gefiel diese Antwort, folglich auch dem ganzen Hofe; und so wiederholte man sie, um den Gedanken auszudrücken, dass, je mehr man den Schlechten Gutes tue, desto undankbarer sie seien, mit je mehr Härte man sie behandele, je biegsamer und schmiegsamer, je verbindlicher und dienstfertiger sie werden.
en] A knotty piece of timber must have smooth wedges.
fr] A rude âne, rude ânier.
it] A carne di lupo zanne di cane.
it] Tal guaina, tal coltello.
la] Malo arboris nodo malus cunens requirendus est.
sp] A mal nudo, mal cuño.
sp] Tal tronco, tal hacha.

Auf einen groben Klotz
Gehört ein grober Keil:
Die Antwort auf ein Maul voll Drecks und Spotts
Wird hierzuland' dir in Fraktur zuteil.
W. A. Krüger, Sprüche in Reimen: Deutsche Sprichwörter

Auf einen groben Sack gehört ein grober Fleck.
Wien

Auf einen großen Arsch gehört eine große Hose.

Auf einen großen Herrn und ein altes Geländer muss man sich nicht stützen.

Auf einen großen Klumpen gehört eine schwere Perle.

Auf einen grünen Zweig kommen.

Auf einen guten Bissen gehört ein guter Trunk.

Auf einen guten Festtag folgt ein schlechter Werktag.
fr] Il n'y a pas de bonne fête, sans lendemain.

Auf einen guten Fisch wartet der Fischer nicht zu lange.

Auf einen guten Häger folgt ein guter Seckelfeger.

Auf einen guten Jahrmarkt folgt ein schlechter Wochenmarkt.
bm] Po jarmarku zlý trh.
pl] Po jarmarku zły targ.

Auf einen guten Menschen kommen drei schlimme.
dä] For et godt menneske maae man afregne fem onde.

Auf einen guten Montag folgt ein böser Samstag.

Auf einen guten Sammler folgt ein guter Zerstreuer.
dä] Efter en god avler kommer en god øder.

Auf einen guten Schlaf gehört ein gutes Frühstück.

Auf einen guten Stangenwurf borgt kein Kellerwirt ein Glas Wein.

Auf einen guten tag dancke Gott, einen bösen tag nimb auch fürlieb.
dä] Paa den gode dag skal man tale og giøre godt.

Auf einen guten Vormittag folgt ein schlechter Nachmittag.
Sachsen

Auf einen hacken, ein-, loshacken

Auf einen Hafen beim Feuer und auf Jungfrauen muss man immer schauen.
ho] De pot is eene jufvrouw: zij moet op den tijd bedient worden.

Auf einen hämmern, loshämmern

Auf einen harten (o. groben, knorrigen) Ast gehört ein harter (o. grober, derber) Keil.
la] Malo nodo malus quaerendus est cuneus.

Auf einen harten Amboss gehört ein Hammer von Federn.

Auf einen harten Klotz gehört ein harter Keil.
ndt] Op'n gruowen Kloss hoert ock en gruowen Pol (o. Kîl). Grafschaft Mark
ndt] Uf an groaben Kloz gehîrt a guder Keil. Schlesien
ndt] Uffen grobe Knittel gehiert a horter Keil.
ndt] Up'n grawen Knast hört ên grawen Kiel.
ndt] Upp ennen growwen Knüppel gehört en growwen Kîl.
bm] Ka tvrdý spalek tvrdý klín.
en] A knotty piece of timber must have smooth wedges.
fr] A vilain, vilain et demi.
fr] Oignez vilain, il vous poindra; poignez vilain, il vous oindra.
fr] A rude âne, rude ânier.
it] A carne di lupo zanne di cane.
it] Tal guaina, tal coltello.
la] Crassi crassis delectantur.
la] Duro nodo durus quaerendus est cuneus.
la] Malo arboris nodo malus cunens requirendus est. Hieronymus, Epistulae
la] Malo nodo malus querendus est cuneus. Erasmus, Adagia
la] Qualis caudex, talis cuneus.
sp] A mal ñudo, mal cuño.
sp] Tal tronco, tal hacha.
un] A kemény fát kemény ékkel hasittyak.

Auf einen harten Knorren gehört ein harter Keil.
bm] Na tvrdý suk tvrdého třeba klinu a palice.
bm] Spičatý klin na zavilý suk.
ho] Op eenen groven kwast heeft men eenen scherpen beitel (eene scherpebijl) noodig.
la] Malo nodo malus cuneus quaerendus.
pl] Na twardy sęk twardego klina portrzeba.

Auf einen harten Rücken gehört eine scharfe Peitsche.

Auf einen hauen, einhauen; drauf loshauen; auf einen losschlagen

Auf einen heißen Sommer folgt ein kalter (strenger) Winter.

Auf einen heiteren Tag folgt oft eine trübe Nacht.
bm] Co den, to radost, ale slz neubývá.
bm] Den mrká nocí, a človĕk zalostí.
it] Per un giorno di gioia souvente se nè hà mille di noia.

Auf einen heiteren und warmen September folgt gern ein trüber und rauher Oktober.

Auf einen Hieb fällt kein (Eich-)Baum.
i] Empfiehlt Beharrlichkeit und Ausdauer in einem begonnenen guten Werke.
z] Auf einen Hieb fällt nie ein Baum, der schwankende der Freiheit kaum; Ein Trunk erschöpft noch keinen Bronnen, ein Schuss macht keine Schlacht gewonnen; Ein Räuber ist noch keine Mauth, Rom nicht in einem Tag erbaut; Nicht Sommer wird's durch eine Schwalbe, ja, nicht einmal durch anderthalbe; ein Wölkchen löscht noch nicht die Sonne, ein Kindchen macht noch keine Nonne; ein Seufzer keinen Knutenthron, ein Schafskopf keine Nation; ein Sklave keinen Archidux, ein rotes Haar noch keinen Fuchs. Neuer Reineke Fuchs von Glasbrenner, Leipzig 1866
fr] Du premier coup n'echet pas l'arbre.
fr] On n'abat pas un chêne d'un seul coup.
fr] Paris n'a pas été bâti en un jour.

Auf einen Hieb fällt kein Baum.

Auf einen Jüngling, den die Scham noch schmückt,
Ist der Teufel wie verrückt.
sp] Al mozo (page) vergonzozo, el diable le lleva (truxo) a palacio.

Auf einen Juristenfund denken.
i] Durch Prozesse die fürstliche und Staatskasse füllen.

Auf einen Kahn soll man nicht alles laden.

Auf einen kargen Sparer folgt meist ein wilder Zehrer.

Auf einen kleinen Esel steigt sich's leicht.
en] Low ass is easy to ride on.

Auf einen Klugen kommen tausend Dumme, auf ein kluges Wort kommen tausend dumme, und dieses Tausend erstickt alles, darum geht es so zäh voran ...
Anton Tschechov, Notizbücher

Auf einen knorrigen Ast gehört ein derber Keil.

Auf einen Koch gehören drei Kellner.
i] Die Deutschen lieben das Trinken mehr als das Essen.

Auf einen kochenden (siedenden) Topf setzt sich keine Fliege.
it] A pentola, che bolle, non s' accostano mosche.

Auf einen krummen Baum stellt man sich, wenn man einen geraden fällt.

Auf einen leeren Kornboden kommt keine Maus.
ho] Op ledige graanzoldere komen geene kalanders.

Auf einen Lober kommen zehn Schelter.

Auf einen Löwen kommen viele Hasen.

Auf einen Lügner anderthalben.
i] Den Lügner soll man durch noch größere Unwahrheiten mundtot machen.
fr] A malin, malin et demi.
fr] A menteur, menteur et demi.

Auf einen Lügner anderthalben.
i] Den Lügner soll man durch noch größere Unwahrheiten mundtot machen.
fr] À malin, malin et demi.
fr] À menteur, menteur et demi.

Auf einen Narren soll man nicht harren.

Auf einen nassen Mai kommt ein feuchter Juni herbei.

Auf einen nassen Sommer fürwahr folget Teuerung im nächsten Jahr.

Auf einen niedrigen Esel kann jeder steigen.
tü] Alçacık eşeğe herkes biner.

Auf einen Pfennig sehen sie, und den Groschen lassen sie fahren.

Auf einen räudigen Gaul gehört ein schäbiger Sattel.

Auf einen Regenbogen bauen.
mhd] Künd ich mir ûf den regenbogen hûsen.

Auf einen roten Apfel werfen viele einen Stein.
tü] Al elmaya taş atan çok olur.

Auf einen Ruck und Druck.

Auf einen Schelmen anderthalbe.

Auf einen Schelmen anderthalben.
z] Im neuen Jahre Glück und Heil, auf Weh und Wunden gute Salben. Auf groben Klotz ein grober Keil, auf einen Schelmen anderthalben. Goethe
jüdisch-deutsch] Im Ikkesch (dem Eigensinnigen) thü toppel.
i] Es heisst nämlich 2 Sam. 22, 27: Im Ikkesch titapel, d.i. dem Eigensinnigen setze entgegen Eigensinn. Der Volkswitz hat aber das Wort titappel in 'tue doppelt' übersetzt, entsprechend dem obigen deutschen und dem beigefügten französischen Sprichwort.
en] Set a thief to cath the thief.
en] Shameless craving must have a shameful nay.
fr] A fripon corsaire (vilain), fripon corsaire (vilain) et demi.
fr] A renard, renard et demi.
fr] A trompeur trompeur et demi.
fr] Au malin, malin et demi.
it] Per conoscere un furbo ci vuole un furbo e mezzo.
sp] Á pillo, pillo y medio.

Auf einen schiefen Topf gehört ein schiefer Deckel.

Auf einen Schlag fällt kein Baum.

Auf einen Schlangengruß folgt kein Friedenskuss.

Auf einen Schweinsrücken gehöret kein sammtner Sattel.

Auf einen schweren Tag gehört ein guter Abend.

Auf einen siedenden Hafen setzt sich keine Fliege.
ho] Op eenen ziedenden pot zit nooit eene vlieg.

Auf einen solchen Acker gehört kein anderer Pflug.
i] Das verdient keine andere Behandlungweise.

Auf einen solchen Anfang gehört ein solches Ende.
la] Mali principii malus finis.

Auf einen solchen Tisch gehört kein anderer Krug.

Auf einen solchen Topf (o. Krug) gehört eine solche Stürze.

Auf einen solchen Turm gehört ein solcher Knopf (oder gehören solche Glocken).

Auf einen Sonnenschein folgt gemeiniglich ein Platzregen.
z] Diss leben ist ein steter kampff, nach dem sonnenschein folgt ein dampff.

Auf einen Spitzbuben gehören anderthalb Schelme.
it] A furbo, furbo e mezzo.

Auf einen Stab können sich nicht zwei stützen.

Auf Einen Stab können zwei sich nicht (o. sich nicht zwei) stützen.
fr] Deux sappuyer sur ung baston.
la] Baculo vni duos inviti.

Auf einen starken Ast gehört ein starker (o. scharfer) Hieb.
Litauen

Auf einen stillen Hund und schweigenden Menschen gib wohl Acht.

Auf einen Streich fällt keine Eich'.
i] Die Meinung der Starken steht fest wie eine Eiche.
it] Al primo colpo non cade l'albero.
la] Non uno ictu arbor (quercus) cadit.
un] A' fát se lehet egy tsapással le vágni.

Auf einen streich gehört ein versetzung.

Auf einen Sturm gehört auch ein Regen.

Auf einen Sturm gehört auch ein Regen.
i] Nach einem Streit sollte Versöhnung folgen.

Auf einen Traum ist nicht zu bauen.

Auf einen traurigen Abend kann ein fröhlicher Morgen folgen.

Auf einen Tropfen Wahrheit kommt ein Ozean von Worten.

Auf einen trüben Morgen folgt ein heiterer Tag (Abend).
en] Of sufferance comes ease.

Auf einen tüchtigen Puff, da hört ein tüchtiger Suff.

Auf einen Unfall mit Tränen folgt ein Glücksfall mit Lachen.

Auf einen Verdiener folgt ein Verschwender.
Dänemark

Auf einen vollen Bauch folgt ein nackter Arsch.
ho] Op eenen buik van fluweel volgt een kleed van pij.

Auf einen vollen Bauch gehört ein fröhliches Haupt.

Auf einen warten, wie die Juden auf den Messias.
fr] Attendre quelqu'un comme les juifs attendent le Messie.

Auf einen Weibersommer warten.
ho] Dat is een Michiels zomertje.

Auf einen Weisen kommen viele Narren.

Auf einen wilden Stamm kann man wohl ein edel Reis setzen.
la] Segne prius lignum nostro fit fertile cultu.

Auf einen Wink hin ginge jeder zum Stehlen, wenn das Gesetz es nicht verböte.
la] Ad nutum raperet quivis, nisi lex prohiberet.

Auf einen Winter, kalt und weiß, folgt eine gute Ernte zumeist.

Auf einen Wolfsbraten gehört eine Hundesalse.

Auf einen, der uns lobt, kommen zehn, die uns schelten.
i] Lob darf nicht blind machen.
la] Principibus placuere viris non ultima laus est.

Auf einer abgemähten Wiese kann man sich schwer verbergen.

Auf einer Achsel Feuer, auf der anderen Wasser tragen.

Auf einer alten Geige ist der Tanz gemacht, ehe die neue gestimmt ist.

Auf einer dürren Wiese kann auch eine scharfe Sichel nicht grasen.

Auf einer Egge ist bös tanzen.
ho] Op den ploeg en de egge is 't kwaad dansen.

Auf einer fetten Saite ist nicht gut geigen.
i] Wohlleben ist nicht der Boden, auf dem ernste Arbeiten gedeihen.

Auf einer fetten Wamme steht selten ein subtiler Kopf.
la] Ingenium excellens non gignitur venter obesus.

Auf einer fremden Hochzeit tanzen.

Auf einer fremden Wiese grasen.

Auf einer geraden Straße ist noch niemand verloren gegangen. Indien

Auf einer gewissen Stufe der Reife angelangt, wird die bestimmte historische Form abgestreift und macht einer höhern Platz. Daß der Moment einer solchen Krise gekommen, zeigt sich, sobald der Widerspruch und Gegensatz zwischen den Verteilungsverhältnissen... einerseits und den Produktivkräften, der Produktionsfähigkeit und der Entwicklung ihrer Agentien andrerseits Breite und Tiefe gewinnt.
Marx, Das Kapital

Auf einer goldenen Schaukel kann man bis in den Himmel fliegen.

Auf einer Jagd fängt man nicht alles Wild.

Auf einer Knute wird sich nicht weit reisen lassen.

Auf einer kurzen Reise braucht man nicht viel Gepäck.
ho] Voor eene korte reis zal men het schip niet met veel beschuit stouwen.

Auf einer langen Reise drückt eine kleine Last.
it] In lunghi viaggi anch' una paglia pesa.

Auf einer öden Insel ist es selbst einem Mönche leicht, enthaltsam zu sein.
Russland

Auf einer Pfütze ist die Fliege ein Admiral.

Auf einer Pulvertonne schlafen.
i] In großer Gefahr sicher sein.

Auf einer realen Grundlage entstanden, bedeuten solche Träumereien ein Weiterdenken der wirklichen Entwicklung, ein Nachziehen und Weiterziehen ihrer Grundtendenz, bei dem die Phantasie der Logik auf die Sprünge hilft.
Uhse, Träume, Pläne, Wirklichkeit

Auf einer schlechten Mühle wird auch gutes Korn schlecht gemahlen.
dä] Det korn vorder ilde malet som bæres paa en ond quærn.

Auf einer schlimmen Hefe liegen.
ho] Wij leggen alle op een quaade moer.

Auf einer Schulter kann man nicht zwei Bürden tragen.

Auf einer schweren Reise mag man wohl ein X für ein U setzen.

Auf einer Seite ist die Partie immer fertig.

Auf einer Stelle kreuzen.

Auf einer ungekehrten (ungewischten) Bank ist gut finden.
i] Wenn eine Bank umfällt, so fallen auch die Sachen herunter, aber was man da aufliest, ist nicht gefunden.

Auf einer verstimmten Geige bringt auch ein guter Spieler keine reinen Töne.

Auf einer Weidenrute kann man nicht über den Rhein fahren.

Auf einer Wiese stehen viel Grashalme.

Auf einerlei schlag und meinung.

Auf eines anderen Weib soll man nicht einmal mit dem Finger zeigen.
Japan

Auf eines andern Land grasen.
ho] Zij grazen in eens anders land.

Auf eines andern Teller sehen.
ho] Hij kijkt gaarne op eens anders teljoor, en will het gebraad uit zijne keuken ruiken.

Auf eines andern Tod ist nicht gut hoffen, denn es stirbt einer so bald als der andere.

Auf eines andern Weib soll man nicht einmal mit dem Finger zeigen. Japan

Auf eines Klugen Frage soll man nicht dumm antworten.

Auf eines Weibes Zunge ist Nein nicht Nein.

Auf einmal aller Kinder Gevatter werden.

Auf einmal aller Kinder Pate werden ist misslich.
z] Auff einmahl aller Kinder Pat oder Petter werden können, ist vnmüglich.

Auf einmal in einem ganzen Wirbel drin von Aventüren. Ach, wie ist es gut, wenn einem der moralische Halt so gänzlich fehlt.
Franziska Gräfin zu Reventlow, Tagebücher

Auf einmal seh' ich Rat,
Und schreibe getrost: Im Anfang war die Tat.
Goethe, Faust I (1808), Studierzimmer (Faust)

Auf einn solchen hafen gehört ein solch stürtz.
z] Es gehört allweg auff einen solchen Hafen eine solche Stürtz, und widervmb eine solche Stürtz begert ein solchen Hafen.

Auf Eis lohnt sich's nicht, ein Haus zu bauen.

Auf Eis schreiben mit roter Tinte.

Auf eisernen Regen folgt langwierig schön Wetter.

Auf elf Zehen gehen.
i] Eitel, geckenhaft sein.

Auf em Laufende(n) sei(n).
Ulm

Auf Emaus steckt man die Palmen.
Kurhessen

Auf en fremde Hund schlägt alles nei.

Auf en Sturm g'hört au a Regen.
Schwaben
la] Raro ventus semper tuosus pluvia.

Auf Erbschaft harren macht viel Narren.

Auf Erbschleicherei zielende Verfügungen gelten weder bei Erbschaften noch bei Vermächtnissen. [RSpW]
la] Captatoriae scripturae neque in hereditatibus neque in legatis valent.

Auf Erden gibt's nicht bessern Fund als treues Herz und stillen Mund.

Auf Erden ist kein besser Leben, als großer Zins und ein Hürlein daneben, im übrigen Gottes Kirch' ergeben.

Auf Erden ist nichts ohne Furcht als ein gut Gewissen.

Auf Erden lebt kein Menschenkind, an dem man keinen (o. nicht ein'n) Mangel find't.
fr] Il n'est si bon charretier qui ne verse.

Auf Erden lebt kein Menschenkind, an dem man keinen Mangel find't.

Auf Erden mag nicht Schönres sein
Als ein Wort, das heißet Mein.
Freidank, Bescheidenheit

Auf Erden siegt nicht, wer das bessere Recht, sondern wer die bessere Waffe hat.
Franzos, Der Aufstand von Wolowce

Auf Erden
Hat jeder sein Geschick vom Tage der Geburt.
Petrarca, Sonetto in morte di M. Laura

Auf Erneuerung und Weitergabe, auf neublickendem Beginnen und ganz durchfühlter Erhaltung, auf Revolution und Tradition beruht das Leben des Menschen, sein Gelingen, seine Rechtfertigung und seine ganze Unendlichkeit.
Arnold Zweig, Versuch über Büchner

Auf ernstem Lebensgrunde zeigt sich das Heitere so schön...
Goethe, Wanderjahre I,7

Auf Eselsarbeit folgt oft Zeisigsfutter.
i] Wenn Arbeit und Lohn in großem Missverhältnis stehen.

Auf Eselsfleisch gehört Eselsbrühe.

Auf etwas abfahren.
i] Sich für etwas begeistern.

Auf etwas erpicht sein.
i] Eine große Leidenschaft dafür haben.

Auf etwas Gutes kann man nicht zu lange warten, sagte der Junge, als er eine Stunde auf ein Wurstfell gewartet und dann eine Ohrfeige bekam.

Auf etwas Gutes kann man nicht zu lange warten.
en] Good, though long staid for, is good.

Auf etwas herumreiten
en] to harp an one string
fr] être à cheval sur qc. (Prinzipien)
it] battere il chiodo

Auf etwas mehr oder weniger kommt es nicht an.

Auf etwas pfeifen

Auf etwas trutzen und stutzen.

Auf eure zensorischen Vorwürfe entgegnen wir euch, was schon ein Narr des Shakespeare sagte: Meinst du, weil du tugendhaft bist, solle es auf dieser Erde keine angenehmen Torten und keinen süßen Sekt mehr geben? Heine, Deutschland

Auf Falken ausgehen und Eulen fangen.
ho] Op valken jagen, en uilen vangen.

Auf Farbe halten.
i] Vergleichsweise mit Berufs- und Standesgenossen umgehen, verkehren, sie in Ehren halten, verteidigen.

Auf Fasten folgt Ostern.
la] Sit levis haec poena, sequitur jejunia coena.

Auf Faulheit folgt Krankheit.
en] Idleness is the root of all evil.

Auf Feile reimt sich die Eile.

Auf Felsen gebaut oder auf offener Strasse gelebt.

Auf felsigen Boden streue keinen Samen und pflanze keine Bäume, weil es nichts einträgt, das heisst, Undankbaren erweise nichts Gutes. Wie auf felsigem Boden der Samen verloren ist, so ist auch an undankbaren Menschen das Gute verloren. Aber Rechtschaffenen versage das Gute nicht.
Buch des Kabus

Auf fette Sonntage folgen magere Montage.

Auf fetter Weide muss oft ein Ochs oder Pferd hungrig heimgehen.

Auf Fingerchen gehen.
Goethe

Auf Fingerschnippen hin
la] ad crepitum digitorum

Auf Fische ist die Nuss ein Gegengift.

Auf flacher Hand liegen.
i] Sehr leicht zu finden, einzusehen sein.

Auf Flügeln des Gesanges,
Herzliebchen, trag ich dich fort.
Heinrich Heine, Buch der Lieder

Auf Flugreden ist nicht zu achten.

Auf Freiers Schwören ist nicht zu hören.

Auf fremde Ärsche ist gut klatschen.
jüdisch-deutsch] Auf a fremden Tuches (Hintern) is güt zü patschen (schlagen).
Warschau

Auf fremde Kosten tapfer zehren und auf eigene schmale Bisslein essen, ist die beste und gesundeste Diät.
dä] Godt at vaere kostfri af en andens pung, at skiære en bred rem af en andens hud.

Auf fremde Kosten zehren.

Auf fremdem Acker steht die Saat gut (o. immer besser als auf dem eigenen).
dä] Altid bedre paa en andens ager.

Auf fremdem Boden fechten.

Auf fremden Arsch ist gut schlagen.

Auf fremden Arsch ist gut schlagen.
i] Auf anderer Leute Unkosten Experimente machen.

Auf fremden Dielen ist gut tanzen.

Auf fremden Jendykos (Truthähne) is gut zu feifen.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Von schadenfrohen Leuten, die, wo ihr eigenes Interesse nicht gefährdet ist, anderen gern einen Streich spielen, da die Truthähne bekanntlich das Pfeifen nicht leiden können.

Auf fremden Schultern ist leicht tragen.

Auf fremden Sohlen gehen.
i] Fremde Sitte annehmen. Auch, wer anderer Sachen zu seinem Vorteil benutzt. Die Griechen pflegten ohne Schuhe zu Tische zu sitzen; wenn nun plötzlich einer aufstand, so ergriff er oft fremde Sohlen, entweder aus Eile oder weil er zu viel getrunken hatte.

Auf fremder Weide ist immer das fetteste Vieh.
ho] In eens anders weide zijn de vetste beesten.

Auf fremder Wiese ist immer das fetteste Vieh.

Auf Freud' folgt Leid.
en] After joy comes annoy.
en] Sadness and gladness succeed each other.
fr] Après bon temps, on se repent.
fr] Après grand' fête grand' pleur et après grand' joie grand' douleur.
it] Dopo il dolce ne vien l'amaro.
la] Post gaudia luctus.
sp] Los que hoy ríen, maňana lloran.
sp] La alegría pisa el manto á la tristeza

Auf Freunde im Unglück baue nie!
Euripides, Die Phönizierinnen, II, 2, 403 (Polyneikes)

Auf frischer Tat ergriffen werden.

Auf frischer Tat kuriert's am besten.
i] Wirkt's am meisten.

Auf frischer Tat
la] adhuc flagrante crimine. Corpus Iuris Civilis, Codex Iustinianus

Auf frohe Tage ein guter Trunk macht alte Leute wieder jung.
ho] Op blijde dagen malsche teugen kan 't hart van jong en oud verheugen.

Auf gantzer haut ist gut schlaffen, hüt dich vor zanck, hader und waffen.
la] Dum cutis est plana, fiet dormitio sana.

Auf ganzer Haut ist gut schlafen.

Auf gebahntem Wege ist gut gehen.
i] Damit tröstet sich ein Freier für den Fall, dass die von ihm Erwählte keine Jungfrau mehr sei.

Auf gebahnter Straße wächst kein Gras.
fr] A chemin battu il ne croit point d'herbe.

Auf geheimnisvolle Weise geht im Leben das Ganze vor den Einzelheiten.
Robert Musil

Auf Gemeinplätzen weidet jeder sein Vieh.

Auf gepflügtem Felde ist gut säen.
dä] Godt at saae i tildreedt ager, at komme til duget bord.

Auf geradem Wege ist gut Fuhrmann sein (wandeln).
la] In tranquillo quilibet gubernator esse potest.

Auf gesetzliche Weise
la] legali modo [RSpW]

Auf gesetzmäßiger Fortpflanzung des Menschengeschlechts ruht größtenteils die Geschichte. Die bedeutendsten Weltbegebenheiten ist man bis in die Geheimnisse der Familien zu verfolgen genötigt...
Goethe, Dichtung und Wahrheit I,4

Auf gespanntem (o. gutem) Fuße mit jemand stehen.

Auf gesunder (ganzer, guter, heiler) Haut ist gut schlaffen.
en] Good to sleep in a whole skin.
la]Bonum et dulce est dormire in cute integra.
la] Cum cutis est plana, erit dormitio sana.
la] Dormiet illaesus melius quam verbere caesus.
la] Est requies grata sub cute non lacerata.
un] Egésséges testtel jó alunni.

Auf geträumtem Pferde reiten ist so gut als zu Fuß gehen.
bm] Nejednomu mysl na konĕ, a paty u popele.

Auf gewissen Füßen stehen.

Auf gewissen handeln hat große fahr.

Auf glattem Boden fällt man leicht.
la] Facilis ad lubrica lapsus est.

Auf glattes Eis geh nicht spielen.
Estland

Auf gleichen rappen und vieler leut beutel ist gut zehren.
i] Es ist hier gemeinschaftliche Zeche gemeint, wenn einige zusammen zechen und dann jeder den auf ihn kommenden Beitrag bezahlt.

Auf gleicher Stufe, wer nicht freien kann, frei immer
Um eine tiefer nur, um eine höher nimmer.
Rückert, Weisheit des Brahmanen

Auf Gletschern und auf Hofdielen ist unsicher gehen und stehen.

Auf Glück und Unglück in dieser Welt kommt alles an.

Auf Glück und Zufriedenheit, Furcht vor Gewissensbissen oder gar vor künftigen Strafen.
W. v. Humboldt, an Charlotte Diede, Ende Mai 1826

Auf glühenden Kohlen sitzen (o. stehen).
i] In größter Unruhe, in Verlegenheit sein.
fr] Avoir les pieds sur la braise.
ho] Hij zit op gloeijende (heete) kolen.

Auf Gnade und Ungnade.

Auf goldfarbig Morgenrot
Folgt Wind, Regen oder Kot.
sp] Aurora rubia, ó viento ó lluvia.

Auf Gott darf man keine Kasche (Frage) stellen.
Jüdisch-deutsch
i] Er macht's, wie er will, sein Wille ist unerforschlich.

Auf Gott hoffen nimmer gerauet,
Wer Gott vertraut, hat wohl gebauet,
Wer auf Gott hoffet hie auf Erden,
Wird nimmermehr zu Schanden werden.
Rollenhagen, Froschmeuseler, 1. Buch, 2. Teil, 26. Kap. 155/58

Auf gott trawen ist das beste Glück.

Auf Gott und Glück verzage keiner nicht.

Auf Gott und gut Glück hoff ich all Augenblick.

Auf Gott vertrau', arbeite brav und leb' genau.

Auf Gott vertraut, ist wohl gebaut.

Auf Gott, aber nicht auf alle Menschen kann man sich verlassen.

Auf Gottes Boden gehen.
i] Barfuß oder in Schuhen ohne Sohlen.

Auf Gottes Gnad', der Welt zum Trutz, trau' ich allzeit, er ist mein Schutz.

Auf Gottes Wage wiegt die Tugend schwerer als Gold.
Russland

Auf Gottes Wegen ist Gottes Segen.
ho] In Godes wegen is Godes zegen.

Auf Gottes Wort das Netz auswerfen.

Auf Gottes Wort muss man mehr hören als auf des Menschen Wort.

Auf Gott's Beruth.
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Wenn man aufs Gerathewohl handelt, wenn man irgend etwas wagt, das Gelingen dem Rat Gottes anheimstellend.

Auf Graben folgt Haben.
i] Auf die Hoffnung wird nun auch der Genuss folgen.
fr] Nous avons été en herbe jusque là, mais nous serons bientôt en gerbe.
ho] Meest grabt, meest heeft.
la] Qui plus scit rapere, solet etiam plus retinere.

Auf Grabschriften stehen auch die größten Lügen.
Karl Julius Weber, Democritos

Auf Grasung gehen (o. sein).
i] Längere Besuche bei Freunden, namentlich auf dem Lande machen.

Auf grobe Lüge derbe Wahrheit.

Auf groben Klotz ein grober Keil.
fr] A brusquin brusquet. (bruquin = brusquet = etwas grob, fig auch = bissiger Köter)

Auf groben Klotz ein grober Keil.
fr] À brusquin brusquet. (bruquin = brusquet = etwas grob, fig auch = bissiger Köter)

Auf große Hitze große Kälte.
i] In der Natur so oft wie in der Liebe.

Auf große Sünd gehört große Gnad.
i] Besser: strenge Strafe.

Auf große Sünde folgt große Strafe.
la] Magna graves semper comitantur crimina poena.
la] Magnis delictis magna supplicia statuta sunt.

Auf große Wohltat gehört großer Dank.

Auf großem Fuss leben
en] to live in grand (o. great) style
fr] vivre sur un grand pied - mener grand train de vie
it] fare una vita da gran signore - vivere da gran signore

Auf großen Schaden gehört ein großes Pflaster.

Auf großen Schiffen große Reisen.

Auf großen Seen sind große Wellen.

Auf großen Zorn folgt große Reu.
la] Potissimus irae fructus, poenitentia.

Auf großer herren feindschafft ist nicht leichtlich ein Krieg anzufahen.

Auf großer Leut Pracht furtz ich, dass es kracht.
z] Wird es dann schon veracht, hat man doch nur eins Furtz gelacht.

Auf großes Gepolter wird's gewöhnlich still.

Auf Grund der Definition
la] ex definitione

Auf Grund der Kunstfertigkeit der Künstler wird ein Werk gelobt,
Und so ist auch der Führer eines Volkes weise auf Grund dessen, was er sagt.
Jesus Sirach, 9, 17

Auf Grund der Vorstellung, dass man bei der Auferstehung auch die Haare und Nägel haben muss, bewahrt man das Abgeschnittene sorgfältig auf und versteckt es an geheimen und heiligen Orten, in Baden in einer Mauer oder auf dem Friedhof.

Auf Grund des Verschweigens
la] ex silentio
la] ex tacendo

Auf Grund eines Gelübdes
la] ex voto

Auf grüner Heide fischen.

Auf gut alt-teutsch.

Auf gut deutsch von der Sache reden.
i] Gerade heraus, von der Leber weg.
fr] En bon français.

Auf gut Glück etwas unternehmen.
i] In dem Sinne: auf eigene Faust.
la] Suo marte aliquid agere. Cicero

Auf gut Glück!
i] Es sei gewagt, es mag gehen, wie es will. Auf alle Fälle, auf gut Glück, auf Geratewohl.
fr] Vaille que vaille.
fr] Vogue la galère.

Auf gut Landsknechtisch fluchen.

Auf gut pfalzgräflich trinken.

Auf gut Römisch
la] more Romano

Auf Gut und Böse folgt deren Vergeltung, wie der Schatten dem Körper folgt.

Auf gut Wetter vertrau, beginnt der Tag nebelgrau.

Auf gute Anrede folgt guter Bescheid.
Russland
pl] Grzeczność nic nie kosztuje, a wiele pomaga.
ru] Na dobryj priwjet dobryj i otwjet.

Auf gute Arbeit kann man nicht zu lange warten.

Auf gute Blüte folgt gute Frucht.
fr] Le fruict ensuit la belle fleur et la bonne vie grand honneur.
it] Il frutto siegue il fiore, e buona vita honore.

Auf gute Manier.
fr] Savoir faire.
la] Caput artis docere quod facias.

Auf gute Tag folgt große Plag.

Auf gutem Acker wächst auch Unkraut.

Auf gutem Grund ist gut bauen.

Auf gutem Markte geht man zu Grunde.
it] Le buone derrate vuotan la borsa.

Auf guten Betten liegt man hart.
i] Wenn man vor Sorge, Kummer oder Schmerz nicht schlafen kann.

Auf guten Grund ist gut bauen.

Auf Gutes muss man lange warten, Weiches lange kochen.

Auf halbem wege ist gut umkehren, wenn man irre geht.

Auf halbem Wege umzukehren ist auch Tapferkeit.
Tatarisch

Auf Hand halten.
i] Auf Lager, im Vorrat haben.

Auf hart Genick ein harter Strick.

Auf harten Bänken ist nicht gut sitzen.

Auf harten Betten liegt man (o. schläft sich's) sanft, auf weichen Betten liegt man hart.
i] Wenn man gesund ist, keine Sorgen hat und nach des Tages Arbeit gut schläft.
dä] Man ligger ofte blödt i en haard seng.

Auf harten Betten liegt man sanft, auf weichen Betten liegt man hart.

Auf harten Betten schläft sich's sanft, auf weichen Betten liegt man hart.

Auf harten Klotz ein harter Keil,
Auf einen Schelmen anderthalbe.
fr] Á chair de loup sauce de chien.
sp] A carne de lobo, diente de perro.

Auf harten Winters Zucht folgt gute Sommerfrucht.

Auf Haus reimt Saus und Braus, weil sich auf beide reimt: hinaus.

Auf heiler Haut ist gut schlafen.

Auf heimliche Briefe muss man keine Handlung anfangen.

Auf heiss (schwül) Wetter folgt gern der Donner.

Auf heißen Kohlen ist bös still sitzen.
ho] Op gloeijende kolen is het kwaad stil staan.

Auf heiteren Himmel und lachende Frauen ist nicht zu bauen.

Auf heiteren Himmel und lachenden Frauen ist nicht zu bauen.

Auf helle (schöne) Pfingsten folgen magere und dürre Weihnachten.

Auf Heller und Pfennig
la] ex asse

Auf Herren sollst du nicht stark bauen, noch schönem Wetter viel vertrauen.

Auf Herren(gunst) nicht bau', noch gutem Wetter trau', das Wetter nicht besteht und Herrengunst vergeht.

Auf Hieb und Stoß gehen.

Auf Hilfe, die von Leder ist, verlass dich nicht, mein lieber Christ.

Auf Hitz' und Regen folgt Gottes Segen.

Auf Hochzeiten soll man frölich sein, wenn man zu grabe geht, so ists wainens- und trawrenszeit.

Auf Hochzeiten spinnen sich neue Hochzeiten an.

Auf Hochzeiten und Beerdigungen fällt es schwer, richtige Antworten zu geben.

Auf hoffart kommet große plage nach gschrifft und aller weisen sage.
la] Est verum verbum, frangit Deus omne superbum.

Auf Hofsonne ist kein Verlass.

Auf hohe Flut folgt niedrige Ebbe.
i] Wen das Glück hoch geführt, den stürzt es oft desto tiefer.
ho] Na hooge vloeden diepe ebben.

Auf hohe Leut sind viel Augen gerichtt.

Auf hohem Pferde sitzen, pflegt vor fremdem Fußtritt zu schützen.

Auf hohen Bergen sind die Winde rauher als im Tale.

Auf hohen Gäulen reiten.

Auf hohen Stühlen sitzt man schlecht.

Auf hohen Türmen wehen (oft) starke Winde (o. Stürme).
ho] Bij hooge torens waaijen veeltijds groote winden.

Auf hohen Türmen wehen starke Stürme.

Auf hoher See wirft niemand Anker.

Auf holprigem Wege muss man mit Vorsicht fahren.
fr] Bride en main sur le pavé.

Auf hölzern Hafen hölzern Deckel.

Auf Hörensagen darf man niemand das Seine aberkennen.
[RSpW] (Ein Zeugnis hat nur dann beweisende Kraft, wenn es auf eigener Wahrnehmung beruht. Noch so viel Zeugen würden vom Hörensagen nur ein Gerücht begründen, aber nichts beweisen können)
mhd] Man soll nieman das sin abkennen vf hörsagen.

Auf Hörensagen ist nicht gut zu fußen.

Auf Hörensagen soll der Mann die Frau nicht schlagen.
Eifel
mhd] Swem sin wîp ze liep ist, der vrâge lützel von ir, wan ime wehset danne zwir leit, kumber unde klage, von sîner vrâge und jenes sage.
ndt] Off Höresoan (Hörensagen) soll de Män sein Frâ nöd schloan. Trier

Auf hungrigen Boden muss man nicht säen.

Auf Huren, die weinen, Diebe, die leugnen und schwören, muss man nicht hören.

Auf Hurenlieb' ist nicht zu bauen.
z] Hüte dich mit vleysse gar eben, das dich hurnlieb nicht vmbgebe, dann yn ist mit nichte zcu getrawen.

Auf ihm steht die Welt.
Warschau
i] Es hängt alles von ihm ab; sein Entschluss ist entscheidend in der Sache.

Auf ihn, er ist von Ulm.
i] Aus der Zeit, da Ulm noch Reichsstadt war.
z] Die Ulmer müssen sich einst als freie Reichsbürger recht mausig gemacht haben, dass man dies Sprichwort über sie aufbrachte.

Auf ihre Hand darf er nicht hoffen.

Auf ihrem höchsten Gipfel scheint die Poesie ganz äußerlich, je mehr sie sich ins Innere zurückzieht, ist sie auf dem Wege zu sinken. Diejenige, die nur das Innere darstellt, ohne es durch ein Äußeres zu verkörpern oder ohne das Äußere durch das Innere durchfühlen zu lassen, sind beides die letzten Stufen, von welchen aus sie ins gemeine Leben hineintritt.
Goethe, Maximen und Reflexionen 510

Auf ihren Besen mit bösem Sinn, reiten die Hexen (30.4.) zum Blocksberg hin.
i] Angeblich treffen sich an diesem Tag die Hexen auf dem Blocksberg (= Brocken im Harz).

Auf Jakobifedern liegen.
i] Scherzweise für Stroh.

Auf Java ist ein Reitpferd billiger zu unterhalten als eine Uhr.
i] Im Innern Javas ist ein großer Mangel an Uhrmachern. Von den vorhandenen Uhrenhändlern kauft man meist so schlechte Waren, dass die Unterhaltung derselben sehr viel Geld kostet. Das Einsetzen eines neuen Uhrglases wird mit 2 Gulden bezahlt. Schwarzwälder Uhren sind 1000 Prozent teurer als in Deutschland.

Auf jede alte Sache wächst Moos.
Estland

Auf jede erlaubte und unerlaubte Weise
la] per omne fas ac nefas

<<< operone >>>


DEUTSCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79


ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49


ITALIENISCH
1 2 3 4


LATEINISCH
1 2 3 4


PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10