Weisheiten 31


Bauern und Schweine haben immer etwas zu grunzen.
z] Bauern kann man das Murren ebenso wenig abgewöhnen, als den Wölfen das Heulen.

Bauern und Schweine sind eine Gemeine.
ho] Ik ga eens zien, of mijne familie slaapt, zei Jorden de boer, en hij keek in het varkenskot.

Bauern und Seeleute haben keinen Feiertag und keine Nacht.
Estland

Bauern und Weiden muss man alle drei Jahre beschneiden.

Bauern und Weiden, sollen sie nicht werden geil, muss man alle drei Jahr beschneiden.

Bauern und Weidenköpfe muss man oft beschneiden.
z] De Bû'r glîkt der Wîd, jemihr man 'n beschnied't, jemihr un frischer schleit hä ut.
bm] Chlap jest jako vrba, čím čestĕjie ji obrubás, tím sĕ hústĕ obalí.
dä] Var bonden ey bunden, da hlev han vaerre end hunden.

Bauern verstehen auch Latein.

Bauernarbeit hat die meiste Hoffnung.

Bauernarbeit ist am fröhlichsten.

Bauerndienst - Bauernlohn, Herrendienst - Herrenlohn.

Bauernehre ist den Herren nichts als Glas, aber Herrenehre soll den Bauern sein Granitenstein.

Bauernfleisch - böses Fleisch.

Bauerngeld klingt auch in der Welt.
ho] Boerengeld is zoo goed als heeren-munt.

Bauerngerechtsame sind nicht gleich.
alteng] Gebur-gerihta syn nies lîce.

Bauerngeschenk ist eine Pflicht, Herrengeschenk eine Gnade.
Petersburg

Bauerngeschlecht und Weidengattung rottet niemand aus.
Estland

Bauerngut hin, Bauerngut her, sagte Krietzschfriege, ich kann das Ackern nicht lernen.
Leipzig (Gottfried K., unverheirateter Tagelöhner, sollte ein Bauerngut unter der Bedingung erben, dass er die Landwirtschaft erlerne. Da er aber das Ackern durchaus nicht begreifen konnte, ließ er das Bauerngut mit der obigen Redensart fahren)

Bauernkinder geben auch Doktoren.

Bauernkirchweih machen.
la] Rus civitas.

Bauernköpf' sind Lauernköpf', keine Hafnertöpf'.

Bauernköpfe empfinden nichts, man schlag' ihnen denn einen Hacken hinter die Ohren.

Bauernköppe - harte Knöppe.

Bauernkuchen bringt zum Stehlen, Fladen bringt zum Springen.
Estland (Man muss schnell austreten gehen)

Bauernküchen sind keine Schlossküchen.

Bauernleben ist am fröhlichsten und voller Hoffnung.
z] Denn ackern, säen, pflanzen, pflügen tun sie alle auf gute Hoffnung.

Bauernleben ist das seligste Leben, diesen wächst alles, die anderen Stände müssen's kaufen.
i] Lieblingsspruch des Kurfürsten Friedrich den Weisen von Sachsen.

Bauernrecht ist nicht Ritterrecht.

Bauernscheren ist ärger denn Herrenschinden.
Lettland

Bauernschlau, pfiffig, geweckt sein bedeutet, dass diese Intelligenz Tempo hat.
Oswald Spengler, Urfragen. Fragmente aus dem Nachlass

Bauernschritt ist ein langsamer Schritt.

Bauernschweiß ist der beste Dung.

Bauernschweiß und Märzenstaub sind teure Ware.
dä] Hvo de vil have bondens seved skal bride vel pa hanmen, og dekke ham warm.

Bauernstand - schöner Stand.
dä] Bonde-handel lystig vandel.

Bauernstolz und Übermut wohnen unter einem Hut.
i] Wie wir von Bauernstolz reden, so hatten die Alten Bauernhass, worunter ein wilder, furchtbarer Hass verstanden wurde.
la] Odium agreste. (Lucian.)

Bauernstolz wälzt sich auf der Erde.

Bauernwillkür ist frei.
[RSpW]
mhd] Alle buern wikoer is vry.
i] Das deutsche Mittelalter war der freien Entwickelung und Selbstbestimmung mehr wie jede andere Zeit günstig. Neben Gewohnheit und Gesetz bildete die Üereinkunft der Berechtigten und Verpflichteten Rechte und Rechtsformen, und fast jede Stadt und jedes Dorf hatte ein eigenes gewillkürtes Recht.

Bauest du ein Haus, so gucket ein andrer zum Fenster aus.

Bauest du ein Haus, so mach's vollends aus.
i] Was du tust, das tue ganz.
dä] En slet bygmester som begynder og veed ej at udfore bygningen.
la] Domum quum facis, ne relinque impolitam.

Bauest du kuchs, so gehet dein gelt in duchs (Dux).
fr] Si tu bâtis une maison, pousse-la jusqu'au pignon.

Bauet auf und reisset nieder, so habt ihr Arbeit immer wieder

Baukweitensåt un Wiewerråt geråden alle oben Johr.

Baulust - Geldverlust.

Baum der Erkenntnis = vom Baum der Erkenntnis essen
i] durch Erfahrung klug, wissend werden

Baum des Lebens
i] der Lebensbaum mit seinen immgrünen Nadeln

Baum Gutschmack trägt Nuss Bettelsack.

Bäum, die man oft versetzt, bekleiben nicht.

Baumblüten, die im Herbste kommen, haben künftigem Sommer die Frucht genommen.

Bäume bleiben ja nicht gefangen.
Estland

Bäume ohne Frucht, schöne Weiber ohne Zucht, die findt man vngesucht.

Bäume pflanze im Frühling.

Bäume sind allweg ins zukünftige Jahr reich.

Bäume sind für den Schatten da, und Kinder für das Alter.
China

Bäume wachsen nicht (über Nacht) in den Himmel.

Bäume, die nahe beieinander stehen, reiben sich.

Bäume, die oft knacken, brechen nicht leicht.
i] Leute, die viel klagen, halten es oft lange aus.

Bäume, die vom Blitz getroffen sind, sollte man nicht auslöschen.
Abruzzen

Bäume, die zeitig grünen, verlieren die Blätter früh.

Bäume, welche die meisten Blätter haben, tragen oft die wenigsten Früchte.

Baumwolle ist Königin.
i] Baumwollenjunker in den Sklavenstaaten der nordamerikanischen Union, ein Königtum. Auf die Baumwolle gründet sich ein großer Teil der englischen Aristokratie, sie ist eine der gewaltigsten Ursachen der ungeheuern Kapitalsbewegung der neuern Zeit, sie hat alle anderen Bekleidungsstoffe in den Hintergrund gedrängt und ist einer der mächtigsten Gegenstände des kolossalen Verkehrs geworden, der auf Wasser- und Eisenstraßen die Welt durchzieht. Lange Zeit beherrschte die englische Baumwollindustrie unumschränkt den Markt Europas, und erst seit 1845 begann der Einfluss deutschen Fleißes sich bemerkbar zu machen. In England ziehen vier Millionen Menschen aus der verschiedenartigen Bearbeitung der Baumwolle ihren Unterhalt. Schlesische Zeitung, 1867
en] Cotton is king.

Baumwolle und Feuer spielen nicht zusammen.
Türkei
fr] L'homme est le feu, la femme est l'étoupe, et le Diable le vent, qui souffle.

Baun die Ameisen große Haufen, kommt ein strenger Winter gelaufen.

Bäunen (Bohnen) in de Päut, Hawer in den Kläut, Gearste in de Aske, giet Geld in de Taske.
Westfalen (Päut = Pôt = Pfuhl, Pfütze, Kläut = Kloß, Aske = Asche)

Baurenfarb - die ehrlichste Farb.

Bäurisch gefahren ist besser als herrisch gelaufen.

Baurn sagen auch etwa war.

Baursmanns Sohn, lass Rösslein stahn, es thut dir wohl etwas geringers.

Baust du ein Schloss an die Grenze, dann befestige es mit doppeltem Wall.
Russland

Baust mich in d' Molde, ich lass dir's nicht unvergolde, sagt das Korn zum Bauer.
Oberösterreich

Baut die Ameise hoch ihr Haus, fällt der Winter trocken aus.

Baut einer sein Haus mit fremdem Geld, sammelt er Steine für einen Schutthaufen.
Altes Testament, Jesus Sirach 21, 8

Bauwendig und verlaufenes Gut gehört zur höchsten Hand.
[RSpW]
ndt] Buwending gudt und verlopen gudt höret thor hogsten hand.
i] Es war eine Regel der Herrschaft, dass ihr die Güter verfielen, deren Besitzer ausgewandert (wo der Bau gewendet wird) oder verschollen war. Man nannte verlaufen Gut, dessen Besitzer nicht aufzufinden war.

Bawrsmanns (= Bauersmann) Sohn, lass Rösslein stahn, es thut dir wohl etwas geringers.

Bayerisch Bier aus Bayerns Malz,
Wein und Mädel aus Bayerns Pfalz,
sind drei schöne Dinge, dächt' ich.
Wer eins hat - ei, wie schmeckst du prächtig.
Inschrift im Berliner Ratskeller, Bierlokal

Bayerische Verordnung und gut Bier währt drei Tage oder vier.

Bayerischer Wein, Juden und jung Wölfelein sollen am besten in der Jugend sein.

Bayern hat ganz Deutschland mit Dieben, und Schwaben hat es mit Huren versehen.
en] Sutton for mutton, Cashalton for beeves, Epsom for whores, and Ewel for thieves.
en] Who goes to Westminster for a wife, to Paul's for a man and to Smithfield for a horse may meet with a whore, a knave and a jade.Bayern, sagte der König, ist ein Paradies von Tieren (Bestien hätte er sagen sollen) bewohnt. [ASpW]

Bayreuther Gebot,
Selb'er Brot,
Thiersteiner Bier
währet nur ein Wochen vier.

Beachte nicht das, was auf dem Kissen gesagt wird.
China

Beadelkaup (Bettelkauf), düer Kaup.
Westfalen

Beamte gibt es große und kleine, doch ihre Büttel sind alle gleich.
China

Beamte gleichen ja zumeist Geschwüren, Herr, von schlimmer Art:
Die geben Geld, die Eiter nicht heraus, bleibt ihnen Druck erspart.

Beamte sind Ratten, die der Herrn Gefälle heimlich fressen.

Beamte tun ein' Eid und halten ihn wie's Sonntagskleid.
ho] Alle landsbedienden hebben een' eed gedaan.
la] Videant consules, ne quid detrimenti respublica capiat.

Beater dat de Rinner dervoa springet, äs dat de Vüegel dernoa singet.
Westfalen
hdt] Besser dass die Rinder danach springen, als dass die Vögel danach singen.
i] Man soll das Getreide nicht gar zu reif werden lassen.

Beater dat me sik verslöppet, ässe dat me sik verlöppet.
Büren

Beater einen häbben, oasse tweie kreien (= kriegen).
Driburg

Beater en Strohhalm vör sik böeren (haben), as en Balken vör en annern.
Westfalen

Beater en Toek äs en Loek.
Büren
i] Toek = etwas Zusammengezogenes (Geflicktes), teien = ziehen. Im Sauerlande: Biäter en Tuak es en Luak. Tuaken = schlecht zunähen, aber nicht völlig gleichbedeutend mit flicken, daher auch das Sprichwort nicht mit: Besser ein Flick als ein Loch.

Beater en Tollkopf äs en Heientopp.
i] Heientopp = Werchzopf. Heie, Hede = Werch. Besser zu lebhaft, als zu gleichgültig, tot.

Beater en verdeilt Moal, äs gar kein Moal.
Büren

Beater fürsein (= vorsehen) oasse noasein (= nachsehen).

Beater klein geseaten un satt gegeaten, as wiyt gestrie'en (= streiten) un Hunger gelie'en.
Büren

Beater klein un kriegel (= munter) oas en gräuten Fliegel.
Driburg

Beater 'ne Lous in den Kaul, oasse gar kin Fleisk.

Beater pusten (blasen) as dat Mul verbrannt.
Westfalen

Beater te viel, äs te weinig. Büren

Beater wat wiyt halen as in der Nägde nix te kriygen.
Düren

Beater wat, ässe gar nicks. Driburg

Beater wenn'n jung Wicht (= Mädchen) sittet as ne Ule, as wenn se wippet as 'ne Eakster (= Elster).

Beätter en gurren Noawer (= guten Nachbarn) ärre en feren (= fernen) Frönd.
Arnsberg

Beätter en verdorwen (= verdorben, vergeblich) Läupen, ärr' en verdorwen Käupen (= Kaufen).

Bebaue keinen unfruchtbaren Boden.
la] Sterilem agrum ne colas.

Becherrand und Lippen,
Zwei Korallenklippen,
Wo auch die gescheitern
Schiffer gerne scheitern.
Friedr. Rückert, Östliche Rosen (1822), Wanderungen, Die zwei Nächte

Beck and call.
en] Phrase

Beck hat weder Mehl noch Säck, hat weder Ross noch Fülli, fahrt mit der Katz i d' Mühle.
Spottreim

Beckenbrot singen.
Jüdisch-deutsch, Warschau (Beckebrot, verdorben aus Botenbrot, pflegte der Lohn für eine angenehme Nachricht zu sein. In der Folge wurde der Lohn für die Sache selbst genommen)

Bedacht es got bim Minsken.
Waldeck
i] Dem Menschen ist Bedacht, sorgfältige Überlegung zu empfehlen.

Bedacht hat kein Schaden gebracht.

Bedacht im Rat, Bedacht beim Wein,
Wird euer Spruch ein weiser sein.

Bedacht im Raten, geschwind in Taten.

Bedacht ist immer gut gemacht.

Bedacht ist schon, was zu bedenken ist.
Schiller, Wallensteins Tod

Bedächtig im Rat und schnell zur Tat, nie gereuet hat.
la] Cochlea consiliis, in factis esto volucris.

Bedächtig im Rat und schnell zur That, nie gereuet hat.
la] Cochlea consiliis, in factis esto volucris.

Bedächtige Reden führen stets zum klügsten Ziel.
Euripides (um 480 - 406 v. Chr.), Phönizierinnen, Vers 452 (Jokaste)

Bedächtigkeit ist die Mutter der Klugheit.
dä] Betuen ksomhed er viis doms mod.
fr] La réflexion est la mère de la prudence.

Bedächtigkeit schafft Sicherheit.

Bedachtsam wie einer, der ums Maul barbiert.

Bedachtsamkeit ist die Tochter der Weisheit.

Bedanke dich für weniges, und du wirst viel finden.
Afrika, Haussa

Bedarf ich eines Gottes für meine Persönlichkeit, als sittlicher Mensch, so ist dafür auch schon gesorgt. Die himmlischen und irdischen Dinge sind ein so weites Reich, dass die Organe aller Wesen zusammen es nur erfassen mögen.
Goethe, An F. H.Jacobi, 6. 1. 1813

Bedarf man des Honigs, wenn der Zucker süß ist?
Jiddisch

Bedarf man eines Diebes, so nehme man ihn vom Galgen; hat man ihn gebraucht, so henke man ihn wieder dran.

Bedauere nicht, damit du nicht bedauert wirst.

Beddeln lêrt Büele flicken.
hdt] Betteln lehrt die Beutel flicken. (Armut nötigt die Menschen auch das Kleinste und Unbedeutendste zu Rate zu halten)

Bede mâkt Sede.
hdt] Bitte (wenn sie erfüllt wird) macht Sitte oder Gewohnheit.

Bedecke deinen Himmel, Zeus,
Mit Wolkendunst
Und übe, dem Knaben gleich,
Der Disteln köpft,
An Eichen dich und Bergeshöhn,
Musst mir meine Erde doch lassen stehn
Und meine Hütte, die du nicht gebaut,
Und meinen Herd.
Goethe, Prometheus

Bedecke den Kummer mit einem Flicken aus Sprichwörtern.
Shakespeare
en] Patch grief with proverbs.

Bedecke sie, bedecke sie, sagte der Mann seiner Frau, warum sollte ich sie bedecken, ich habe sie nicht gestohlen, sagte sie und saß mit hochgezogenem Rock auf den Knien.

Bedeckt Morello das Haupt, und hüllt Fiesole sich ein, dann, Landbewohner, läuft, denn es wird bald Regen sein.
i] Die Stadt Fiesole liegt nördlich von Florenz auf einer Anhöhe.
it] Quando monte Morello ha il capello, e Fiesole la cappa, pianigiani, correte, ecco l' acqua.

Bedecktes - Feuer, größre Hitze.

Bedecktes Feuer glimmt unter der Asche.
i] Von verhaltener Leidenschaft.
fr]u bien couvert, comme dit ma bru, par sa cendre est entretenu.

Bedecktes Feuer hitzt am meisten.
i] Gemeint ist zurückgehaltene Leidenschaft.
fr] Le feu plus couvert est le plus ardent.

Bedeln (betteln) schänd wol, man 't armt doch nich.

Bedeln schänd wol, man 't armt doch nich.

Bedenk', Mensch, wie fröhlich es da sein mag, da tausend Jahr wird sein ein Tag, und wie betrübt es sei alldar, da ein Tag wird sein tausend Jahr.

Bedenke auch, dass alle Zeit, in der wir nicht waren, mag ihre Dauer auch von Ewigkeit sein, für uns wie nicht gewesen ist.
Lucretius, De natura rerum

Bedenke das Ende mehr als den Anfang.
Bosnien

Bedenke das Ende, so behältst du reine Hände!
it] Felice, chi misura ogni suo passo, e chi dell' opre sue riguarda il fine.
la] Finem vitae specta.
la] Quidquid agis, prudenter agas, et respice finem.
la] Respice finem, respice funem.

Bedenke das Ende, so wirst du nicht Übels tun.

Bedenke das Ende, so wirst du nimmer(mehr) Böses tun.
it] Di tutto quello, che vuoi far e dire, pensa prima ciò che nè può seguire.
la] Finem vitae specta.
la] In omnibus operibus tuis memorare novissima tua et in aeternum non peccabis.

Bedenke das Ende, so wirst du nimmermehr Böses tun.

Bedenke dies: Schon manchmal trat ein Segen
In der Gestalt des Unglücks dir entgegen,
Dir fehlte nur in jener Zeit des Leidens
Der klare Blick des Unterscheidens.
Franz Ludwig Feodor Löwe

Bedenke es am Abend und tu es am Morgen, dann hast du keine Sorgen.
Russland

Bedenke in allem, was du tust, vorher Zeit und Ort.
Rabelais: Wahlspruch

Bedenke man nun die wundersame Komplikation der menschlichen Natur, in welcher sich die stärksten Gegensätze vereinigen, Materielles und Geistiges, Gewöhnliches und Unmögliches, Widerwärtiges und Entzückendes, Beschränktes und Grenzenloses...
Goethe, Italienische Reise III, Philipp Neri

Bedenke man, eh noch die Tat beginnt.
Goethe, Natürliche Tochter A III Sz 1 (Weltgeistlicher) Vs 1197

Bedenke nicht, gewähre, wie du's fühlst.
Goethe, Iphigenie A V Sz 3 (Iphigenie) Vs 1992

Bedenke zeitig, sonst trauerst du spät.

Bedenke, dass der erste Grundsatz aller Lebensweisheit und Ökonomie ist, jede gute Stunde an einem luftigen und trockenen Orte vorsorglich sicherzustellen, auf dass man sie habe und sie sofort vom Brett herunternehmen könne, wenn einmal die Zeiten teuer und die frischen Gemüse rar werden sollten.
Raabe, Der Däumling

Bedenke, dass du (nur) ein Mensch bist.
la] Memento te hominem esse.
la] Hominem te memento!

Bedenke, dass du ein Mensch bist.
la] Memento te hominem esse.

Bedenke, dass du sterben musst!
en] Remember death.
la] Memento mori.
la] Momento homo, quia pulvis es et in pulverem revertis.

Bedenke, mein Freund, woraus du zusammengesetzt bist und in was du verwandelt wirst, lass ab von deinem Übermut und entsage einem Teile deiner Einbildung.
Samakschari, Goldene Halsbänder

Bedenke, Mensch, dass du Staub bist und Staub wieder werden wirst.
la] Memento, homo, quia pulvis es et in pulverem reverteris.
1. Mos. 3, 19 und Proph. Jona 3, 5

Bedenke, warum du hier bist.
la] Dic, cur hic.

Bedenke, was du tust und was dir nützt!
Goethe, Iphigenie auf Tauris (1787), Akt 1, Szene 2 (Arkas) Vs 156

Bedenke, was du tust, ehe du heiratest.

Bedenke, wie lange der Winter dauert.
la] Cogitato, hiems quam longa siet.

Bedenke, wie viel du leichtfertig für Geld, wie viel du unter Mühen für deine Karriere unternommen hast; etwas muss man auch für die Muße wagen.
Lucius Annaeus Seneca, Briefe über Ethik

Bedenken bringt frommen.

Bedenken is gôt bi'n Minschen.
Rastede

Bedenken sind Gewissensbisse im voraus.

Bedenklich ist es, doch ich sorge weiter nicht,
Und alles bleibe hohen Göttern heimgestellt,
Die das vollenden, was in ihrem Sinn sie deucht...
Goethe, Faust II A III, Vor dem Palast des Menelas (Helena) Vs 8582f.

Bedenks, darnach lenks.

Bedenkt es wohl.
Man übereile nichts.
Friedrich Schiller, Demetrius (Sapieha)

Bedenkt in Wohl und Weh
Dies goldne Abc.
Goethe, Gesellige Lieder - Frech und froh

Bedenkt man die Schönheit, die Jugend, den Stolz und die Verachtung jener Frau, so kann man nicht zweifeln, dass nur ein Held sie einmal zu entzücken vermag. Nun hat sie ihre Wahl getroffen: ein kleines Ungeheuer ohne Geist.
Jean de La Bruyère, Die Charaktere

Bedenkt man nun, dass wiederholte sittliche Spiegelungen das Vergangene nicht allein lebendig erhalten, sondern sogar zu einem höheren Leben emporsteigem, so wird man der entoptischen Erscheinungen gedenken, welche gleichfalls von Spiegel zu Spiegel nicht etwa verbleichen, sondern sich erst recht entzünden, und man wird ein Symbol gewinnen dessen, was in der Geschichte der Künste und Wissenschaften, der Kirche, auch wohl der politischen Welt sich mehrmals wiederholt hat und noch täglich wiederholt.
Goethe, Schriften zur Literatur - Wiederholte Spiegelungen

Bedenkt, dass Fanatiker gefährlicher sind als Schurken. Einen Besessenen kann man niemals zur Vernunft bringen, einen Schurken wohl!
Voltaire, Potpourri

Bedenkt: Der Teufel, der ist alt,
So werdet alt, ihn zu verstehn.
Goethe, Faust II A II, Gotisches Zimmer
Mephisto Vs 6817

Bedênter, hinder mî! - 'Herr, öck beschit di.'
Dönhoffstädt

Beder armselich to fohrn, as rîk (reich) to gahn.
Rendsburg

Bedeutende Geister lassen sich durch bedeutende Ämter schnell belehren.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Nachgelassene Maximen

Bedeutet nicht: alles verstehen und alles lieben, selbst das Feindliche, selbst das, was den Verzicht auf das Teuerste verlangt, bedeutet das nicht: gar nichts verstehen und gar nichts lieben?
Block, Volk und Intelligenz

Bedeutsame Worte brauchen keinen Zeugen.

Bedeutsame Worte brauchen keinen Zeugen.
sp] Palabras señaladas no quieren testigo.

Bedeutung legen wir einem Ereignis bei, wenn es dabei 'um Werte geht', 'Sinn', wenn darauf Werte hervorgehen.
Radbruch

Bedeutungslos.
la] Nullius momenti.

Bediene dich deines eigenen Hintern, wenn du hofieren willst.
Russland

Bedingen bricht Landrecht.

Bedingt Recht bricht Landrecht.
[RSpW]
i] Wenn ein Geschäft nach einem bestimmten Recht vereinbart ist, so kommt auch dies Recht gegenüber dem gemeinen zur Anwendung.
z] Die Ordnung alles Bestehenden als Wahrheit in den Verhältnissen oder, mit den Rechtsbüchern zu reden, Gott selbst. Im eigentlichen und strengeren Sinne aber bezeichnet Recht die Ordnung jener äußerlichen Verhältnisse und Handlungen freier Menschen, welche zum Bestande aller, sowohl innerhalb eines bestimmten Gemeinwesens als der Menschheit überhaupt notwendig sind.

Bedingter Vorsatz
la] dolus eventualis

bedingungsweise
la] sub condicione

Bedink (bedenk), bedink! de Wedwen uch Wîse net krink.

Bedrog (Betrug) rîcht net.
Aachen (Macht nicht reich)
ho] Bedrog zal nooit bedijen.

Bedrohte Hunde leben lange.
Irland

Bedrohte Leute leben lang.
en] Threatened folks live long.
fr] Gens qu'on menace, vivent longtemps.
ho] Gedreigde lieden leven het langst.

Bedrohte Menschen leben lange. USA

Bedrohter Mann lebt dreißig Jahr.
dä] Længe lever truet mand, om han fanger brød.
ho] Een ghedreicht (gedreut) man, leeft wael XXX jaer.
it] Vive più il minacciato che l'impiccato.
la] Vivere ter denos vir quam minor hic valet annos.
sp] Los amenazados comen pan.

Bedrohter Mann lebt dreißig Jahre.

Bedrückend ist nur eine Welt, in der Zensoren herrschen.
Akutagawa Ryûnosuke (1892-1927), Das Versunkensein des Dichters

Bedrücktes Herz und düsteres Gesicht und ein wundes Herz: ein böse Frau. Schlaffe Hände und zitternde Knie: eine Frau, die ihren Mann nicht glücklich macht.
Altes Testament, Jesus Sirach 25, 23

Bedürfen zeigt dem Menschen Menschen.
Wer nicht bedarf, lebt von dem Leben fern.
L. Schefer, Laienbrevier, Dezember, Vl

Bedürftigkeit durchkreuzt unsere Wünsche zwar nicht, aber sie schränkt sie ein. Überfluss vermehrt unsere Bedürfnisse und hilft uns, sie zu befriedigen. Ist man auf seinem Platz, so ist man glücklich.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Nachgelassene Maximen

Beeil dich nicht unnütz, wenn du scheißen willst, dann muss man sich immer Zeit nehmen, um die Hosen herunterzulassen.
Estland

Beeil dich, um rechtzeitig fertig zu sein.
Estland

Beeile dich langsam.
la] Festina lente.

Beeile dich mit deinen Beinen, nicht mit deiner Zunge.
Bantu

Beeile dich nicht mit der Zunge, zögere nicht beim Werk!

Beeilt euch nur ja nicht so, sagte der Dieb, da sie den Galgen bauten, es wird doch nichts daraus, ehe ich komme.
Westfriesland

Beeilt euch nur nicht so, sagte der Dieb, es wird doch nichts draus, eh' ich komme.
Westfriesland

Beeilt euch, Männer!
la] Festinate, viri!

Beelzebub has a devil for a sideboard.
en] Phrase

Beende das Zaudern! Immer hat Aufschub denen, die bereit standen, geschadet.
Lukan, Der Bürgerkrieg

Beengende Armut heiter zu ertragen soll der Knabe lernen,
gekräftigt durch harten Kriegsdienst,
und soll zu Pferd die wilden Parther bedrängen,
gefürchtet wegen seiner Lanze,
und ein Leben unter freiem Himmel verbringen in kritischen Situationen.
la] Angustam amice pauperiem pati
robustus acri militia puer
condiscat et Parthos ferocis
vexet eques metuendus hasta
vitamque sub divo et trepidis agat
in rebus.

Beent (betet) för der aue (alten) Börgermêster (Bürgermeister), dan der neuen es ömmer schlehter.
Aachen

Beer (Bier) un Barmhartigkeit kamt bi em tosamen.

Beeren (o. Birnen) und Frauen schmecken am besten, wenn man sie selber pflückt.
ho] Peeren en vrouwen die niet en braken, die plàchten alderbest te smaken.
it] Pere e donne senza rumori sono stimate gli meliori.

Beeren austeilen.

Beeren sind des Magens Spülwasser.
Estland

Beerende Bäume und gezweiete sind gebannt.
[RSpW]
i] Beerende d.i. fruchttragende, und gezweiete d.i. veredelte, gepfropfte Bäume waren im Gegensatz zu den edeln Bäumen der Mark (Eichen und Buchen) und dem unfruchtbaren (weichen) Holze überhaupt der gemeinen Nutzung entzogen, da sich an ihr Bestehen selbstverständlich immer nur die das Sondereigentum begründende Kultur des Einzelnen knüpft, sie durften daher auch nicht auf Almende- oder Gemeingut gepflanzt werden, sie waren aus dem Bereich desselben gebannt.
ndt] Alt gébärende böm und zwystok sindt verbannen. Schweiz

Beess (Beiß) an Pelz, wenn du bîse bist.

Beethoven habe ich in Teplitz kennen gelernt. Sein Talent hat mich in Erstaunen gesetzt; allein er ist leider eine ganz ungebändigte Persönlichkeit, die zwar gar nicht unrecht hat, wenn sie die Welt detestabel findet, aber sie freilich dadurch weder für sich noch für andere Genussreicher macht.
Goethe, An Zelter, 2.9.1812

Befehl es S. Rochus, der hat jetzo nichts zu schaffen.

Befehl ist Befehl.

Befehl ist der Herren Bitte

Befehl ist der Herren Bitte.

Befehl ist eben nicht Befehl, wenn ein Verbrechen befohlen wird - es gibt keinen zwingenden Befehl gegen das Gewissen.
[ASpW]

Befehle nicht, wo dir die Macht gebricht!
Sophokles, Ödipus auf Kolonos

Befehle, wer kann, gehorche, wer muss.
it] Comandi chi può, e obbedisca chi deve.

Befehlen die Blinden, so wird sich viel zu tadeln finden.
la] Caeci praescriptio.

Befehlen ist leicht getan, aber 's fällt davon kein Span.

Befehlen tut's nicht, selbst angreifen tut's.
sp] Manda, y descuida, no se parà cosa ninguna.

Befehlen verlängert das Leben. Deswegen werden Generäle und Dirigenten so alt.
Howard T. Hunter

Befehlen, stehlen und hehlen sind drei Diebe.

Befehlt und tut, so wird's geschehen.

Befêlen is lichter as befolgen.

Befeuchtet (o. begossen) Gras wächst am besten.

Befiehl dem Affen, und der Affe befiehlt seinem Schwanz.
Jamaika

Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohl machen.
la] Committe Domino viam tuam, et spera in eo, et ipse faciet.

Befiehl den Krieger in die Schlacht,
Das Mädchen führe du zum Reihen,
So ist gleich alles abgemacht.
Goethe, Faust II A II, Laboratorium
Homunculus Vs 6937

Befiehl du deine Wege und fall' nur nicht vom Stege, weil du besoffen bist.
Schlesien

Befiehl es Sanct-Rochus, der hat jetzo nichts zu schaffen.

Befiehl Gott alle deine Sachen, was gilt's, er wird's gewiss wohl machen.

Befiehl und diene,
Dien und befehle
Gegen jeden Tag
muss man sich brüsten.
Goethe, Epigrammatisch

Befiehl's dem Hunde und belle selber.
ho] Beveel (commandeer) je honden, en blaf zelf.

Befiehl's und mach's selber, so brauchst du nicht zu sorgen.

Befindet sich einer heiter und gut,
Gleich will ihn der Nachbar peinigen;
Solang der Tüchtige lebt und tut,
Möchten sie ihn gerne steinigen.
Ist er hinterher aber tot,
Gleich sammeln sie große Spenden,
Zu Ehren seiner Lebensnot
Ein Denkmal zu vollenden.
Goethe, Westöstlicher Divan, Rendsch nameh

Befindet sich irgend hie ein Mann, der in Wahrheit sagen kann, dass ihn sin Heirat nicht gereu', und fürcht sich nicht vor siner Frauen: der mag diesen Backen herunter hauen.
i] Inschrift zu Wien.

Befleck dein Herz nicht; dein Gemüt ersinne
Nichts gegen deine Mutter; überlaß sie
Dem Himmel und den Dornen, die im Busen
Ihr stechend wohnen.
Shakespeare, Hamlet, I, 5 (Geist)

Befleiße dich gemeiner Tracht und guter Sitten.

Befördrung geht Euch nach Empfehl' und Gunst,
Nicht nach ehmal`gem Rang, wo jeder Zweite
Den Platz des Vormanns erbt.
en] Preferment goes by letter and affection,
Not by the old gradation, where each second
Stood heir to the first.
Shakespeare, Othello I, 1

Befrage den Leidenden, nicht den Wanderer.
Bulgarien

Befrage lieber den Erfahrenen als den Arzt.
Ägypten

Befreien muss man sich aus dem Gefängnis der Alltagsgeschäfte und der Politik.
Epikur, Sprüche, In: Briefe, Sprüche, Werkfragmente

Befreunde dich mit einem Juden, er wird dir hier und da nützlich sein.
Arabien

Befreunde dich nicht mit dem Hungrigen; sagt er auch: ich esse nicht, er füllt sich dennoch den Bauch.
Osmanien

Befreundete Flagge erhält feindliche Ladung.
i] Die neutrale Flagge schützt jede Ware, außer Kriegsbedarf, vor der Wegnahme seitens der kriegführenden Mächte.

Befriedigung, die ich von außen träumte,
Kam nun von innen selber in mein Dach.
Das Leben rächt ja stets, was es versäumte:
Ich hole meine Jugendjahre nach.
Grillparzer, Ruhe

Befürchte nicht, dass du dereinst wirst schwach und alt, befürchte vielmehr, dass noch lebend dir das Herz wird kalt.

Begabt sein ist ein unregelmäßiges Zeitwort ... Es hat nur Gegenwart und Zukunft.
István Örkény, Die Herzogin von Jerusalem

Begabte Menschen erziehe mit den Augen, mittelmäßige mit Worten und die dummen mit dem Stock.
China

Begabung hängt halb vom Talent und halb vom Lernen ab.
China

Begabung setzt sich aus vielerlei Elementen zusammen, und nicht zuletzt kommt sie auch dadurch zustande, dass ein begabter Mensch alles, was er zu seiner Begabung benötigt, heranholt, an sich zieht und sich aneignet.
Johannes R. Becher, Das poetische Prinzip

Begangene Fehler können nicht besser entschuldigt werden als mit dem Geständnis, dass man sie als solche erkenne.
Pedro Calderón de la Barca

Begeb dich nicht ins getreng (Gedränge).

Begegnen ist ein höchstes Liebesglück.
Und zwei zusammen sehen Fluss und Bahn
Und Berg und Busch sogleich ganz anders an.
Und wer dieselben Pfade wandernd schleicht,
Sei ihm des Zieles holder Wunsch erreicht.
Goethe, Zu meinen handzeichungen III. Frei Welt

Begegnest du einem Menschen, dann sprich mit ihm, wie man mit Menschen spricht; begegnest du einem Gespenst, dann sprich mit ihm, wie man mit Gespenstern spricht.

Begegnest du mir im Frühlingswind, so komme ich zu dir im Sommerregen.

Begegnet ihm auch nicht der böse Wille von außen, so fände das Genie doch schon in sich selber den Feind, der ihm Elend bereitet. Deshalb ist die Geschichte der großen Männer immer eine Märtyrerlegende; wenn sie auch nicht litten für die große Menschheit, so litten sie doch für ihre eigene Größe... das Unphilisterliche, für ihr Missbehagen an der prunkenden Gemeinheit, der lächelnden Schlechtigkeit ihrer Umgebung...
Heine, Zur Geschichte der Religion

Begegnet uns jemand, der uns Dank schuldig ist, gleich fällt es uns ein. Wie oft können wir jemand begegnen, dem wir Dank schuldig sind, ohne daran zu denken.
Goethe, Wahlverwandtschaften II,4

Begegnung ist der Anfang der Trennung.
Japan

Begeh eine Sünde dreimal, und du wirst denken, sie sei gestattet.
Jiddisch

Begehr' an den Tisch, so kommst du wenigst' auf die Bank.
la] Iniquam petentum at aequum feras.

Begehr nicht fremdes Brot.
Estland

Begehre an den Tisch, so kommst du auf die Bank.
la] Summum cape et medium habebis.

Begehre des Rocks, es wird dir dennoch kaum das Hemde.

Begehre des Tannenwaldes, es wird dir dennoch kaum das Tannenreis werden.
Russland
mhd] Des steit na em gulden wagen, he kricht al wannêr einen naven.
la] Aureolum poscens currum vel quaeritat axem.
dä] Hvo som attraaer en guld-vogn, han fanger sagt en lund-stikke.
dä] Stræb efter det høje, og du skal naae det middel maadige.
ho] Die nae enen gulden waghem staet, crigheit gheern enen naghel af.
la] Ex auro carrum cupis, hinc tibi confero clavum.
la] Iniquum petendum ut aequum feras.
la] Rerum irrecuperabilium felix oblivio.
la] Summum cape, et medium habebis.
sd] Den som gapar efter mycket, mister ofta hela stycket.

Begehre doch nicht Silbergeld!

Begehre nicht das Fremde, und gib das deinige nicht weg.
Litauen

Begehre nicht fremdes Hab und Gut!
la] Alienum noli concupiscere!

Begehre nie ein Glück zu groß und nie ein Weib zu schön,
Sonst könnte dir's in seinem Zorn der Himmel zugestehn.
Inschrift auf Burg Cochem

Begehre viel, es wird dennoch wenig genug.

Begehren heisst schon besitzen.

Begehren kennt keine Ruhe.
England

Begehren verlockt dich, der Wunsch stößt dich von hinten.
Estland

Begehren verschönt, was hässlich ist.
Spanien

Begehren verspricht mehr als der Genuss hält.
Frankreich

Begehren von Amt oder Vorrecht ist Ehrgeiz.
Thomas Hobbes, Leviathan

Begehren von Reichtum ist Habsucht.
Hobbes, Leviathan

Begehren, verbunden mit der Erwartung, das Gewünschte zu erlangen, nennt man Hoffnung.
Thomas Hobbes, Leviathan

Begehret nicht mit Haß und Neid,
Die Gnaden Gottes andern zu entziehen.
Er ist, der allen gern verleiht;
Begehrt von ihm, so ist auch euch verliehen!
Rückert, Erbauliches und Beschauliches aus dem Morgenlande

Begehrlichkeit und Macht sind die Quellen aller unserer Handlungen: die Begehrlichkeit verursacht die freiwilligen, die Macht die unfreiwilligen.
Pascal, Gedanken

Begehrst Reichtum, gerätst in Streit, begehrst Vermögen, bleibst arm.
Estland

Begehrt ein seidenes Kleid, und ihr werdet einen Ärmel davon erhalten.
Schottland

Begehrt unser Haar.

Begeht ein Alter eine Dummheit, so heisst es, er habe seinen Verstand verloren, tut ein Junger das gleiche, so heisst es, er habe noch keinen erworben.
Korea

Begeisterung allein ist nicht genug, (für den Dichter) man ordert die Begeisterung eines gebildeten Geistes.
Schiller, Über Bürgers Gedichte

Begeisterung ist darum so schätzbar, weil sie der menschlichen Seele die Kraft einflößt, ihre schönsten Anstrengungen zu machen und fortzusetzen.
Smiles, Der Charakter, Die Schule der Erfahrung

Begeist'rung ist keine Heringsware,
Die man eingepökelt auf einige Jahre.
Goethe, Frisches Ei, gutes Ei

Begengen (Beginen) sind net wiese schergen.
Bedburg

Beger vil, es wirt dennoch wenig genug.

Begeranisch Bier schmeckt mir (schier).
la] Begerana est omnibus sana.

Begerstu zu begleiten mich, so soltu frundtlich halten dich.
la] Si uls esse comes mihi, mores accipe comes.

Begib dich gleich hinaus aufs Feld,
Fang an zu hacken und zu graben,
Erhalte dich und deinen Sinn
In einem ganz beschränkten Kreise,
Ernähre dich mit ungemischter Speise,
Leb mit dem Vieh als Vieh, und acht es nicht für Raub,
Den Acker, den du erntest, selbst zu düngen;
Das ist das beste Mittel, glaub,
Auf achtzig Jahr dich zu verjüngen.
Goethe, Faust, I, 6 (Mephisto)

Begib dich in Gesellschaft von Männern, die sind, wie du sein möchtest.
Schottland
en] Such a man as thou would be, draw thee to such company.

Begib dich nicht auff trunckenheit, sonst wird dir's leid in ewigkeit.

Begib dich nicht in die Gegenwart der Geschöpfe, wenn du das Antlitz Gottes in deiner Seele klar und ungebrochen bewahren willst, sondern entleere und entferne deinen Geist weit von ihnen, und du wirst in göttlichen Lichtern wandeln, denn Gott ist den Geschöpfen nicht ähnlich.
Juan de la Cruz, Merksätze von Licht und Liebe

Begib dich nicht in die Höhle des Löwen.
en] Never beard a lion.

Begieb dich nicht auf Trunkenheit, sonst wird dir's leid in Ewigkeit.

Begier bringt nichts nach Hause.

Begier macht blind, und Wünsche trügen.
Ramler, Fabellese, 4. Buch, Nr. 23, Der Mann u. d. Vögelein

Begierd' ist ein Schalk.
ho] De begeerte belooft meer, dan het bezit geeft.

Begierde im Blick, er ruhte auf ihr.
Alexander Eilers

Begierde ist eine Kaiserin (in allen Menschen und Tieren).

Begierde ist etwas Maßloses.
la] Res immoderata cupido est.

Begierde ist Kaiser.

Begierde schwächt ihren Knecht.
it] Chi suoi vizii non doma, nelle mani la vergogna porta.

Begierde setzt Sporen in die Haut.
dä] Begierlichhed og vrede ere onde raadgivere.
ho] Begeerde verlangt.

Begierde und Zorn sind böse (o. die schlechtesten) Ratgeber.
it] La concupiscenza inganna la prudenza.
la] Cupido atque ira pessumi consultores.

Begierde und Zorn sind die schlechtesten Ratgeber.
la] Cupido atque ira pessumi consultores.

Begierde wird nie (o. nimmer) satt.
la] Cupiditati nil satis.

Begierde wird nie satt.

Begierden sind seelische Krankheiten.
la] Cupiditates enim animorum morbi sunt.

Begierden, Lust- und Schmerzgefühle von vielfachster Art wirst du vornehmlich bei den Kindern, Weibern und Sklaven finden, auch bei der geringwertigen Masse der sogenannten Freien.
Platon, Staat (Sokrates zu Glaukon)

Begierig zu hören
la] studiosus audiendi.

Begießen, wo es schon nass ist.

Beginn die Mühle nicht eher zu loben, bevor du nicht weisst, was für ein Mehl sie mahlt.
Estland

Beginn eines besseren Zeitalters.
i] Motto des britischen Ordens vom heiligen Michael und heiligen Georg
la] Auspicium melioris aevi.

Beginn mit Haferbrei, damit du mit Huhn enden kannst.
Schottland

Beginn und Ende der Liebe künden sich an in der Verlegenheit, mit dem andern allein zu sein.
La Bruyère, Vom Herzen

Beginne dein Gewebe nur, Gott wird dir schon Garn dazu geben.

Beginne ein Werk mit Verstand, mit Überlegung befrage die Vernunft, dann bereuest du das getane Werk nicht.

Beginne in der Weise der anderen, so dass du auf deine eigene Weise enden kannst.
Spanien

Beginne niemals die Ehe mit einer Vergewaltigung.
Honoré de Balzac, Die Physiologie der Ehe

Beginnen die Wangen dir einzusinken, so lass die Weiber und halt dich ans Trinken.
Italien

Beginnen ist etwas, aber Durchhalten ist mehr.

Beginnen ist halb gewinnen.
ndt] Begunnen is halff gewunnen.
ho] Is er een begin, dan komt er ook een einde aan.

Beginnen muss man mit Jupiter.
la] Ab Iove incipiendum.

Beginnen und Vollenden.
la] Suscipere et finire. Inschrift auf einem Vereinstaler Georgs V. von Hannover vom Jahre 1861.

Beginnen wir mit Gott, dann wird auch der Fortgang gut sein.
Tschechien

Beginnst du ein Werk, bedenke das Ende!

Beginnt der Regen, wenn die Spittelleute aufstehn, so hört er während des Tages nicht auf.
Niederlausitz

Beginnt nicht vor anderen Leuten eure schmutzige Wäsche zu entwirren (= zu zeigen).
Estland

Beglückt, beglückt, wer die Geliebte findet,
Die seinen Jugendtraum begrüßt:
Wenn Arm um Arm und Geist um Geist sich windet
Und Saal in Seele sich ergießt!
Hölty, Die Seligkeit der Liebenden

Beglückt, wer Treue rein im Busen trägt,
Kein Opfer wird ihn je gereuen!
Allein ein Pergament, beschrieben und beprägt,
Ist ein Gespenst, vor dem sich alle scheuen.
Goethe, Faust I, Studierzimmer (Faust) Vs 1724

Beglückt, wer, ruhig liebend ein frommes Weib,
Am eignen Herd in rühmlicher Heimat lebt,
Es leuchtet, über festem Boden
Schöner dem sicheren Mann sein Himmel.
Hölderlin, Mein Eigentum

Begnadigung macht Missetäter.
England
en] Pardon makes offenders.

Begnüg dich mit der Hälfte!
la] Dividuum fac!

Begnüge dich mit dem, was du in Händen hast, denn Genügsamkeit ist der zweite Reichtum und ein Schatz, der nie vergeht. Sei daher nicht begierig und habsüchtig; denn was dir beschieden ist, wird an dich kommen; aber durch Begehrlichkeit und Habsucht geschieht nicht, was nicht geschehen soll.
Buch des Kabus

Begnüge dich, aus einem kleinen Staate,
Der dich beschützt, dem wilden Lauf der Welt,
Wie von dem Ufer, ruhig zuzusehn.
Goethe, Tasso A II Sz 1 (Prinzessin) Vs 808f.

Begnügt euch doch, ein Mensch zu sein!
Lessing, Nathan der Weise, III, 9 (Tempelherr)

Begnügt euch mit eurem Sold.
la] Contenti estote stipendiis vestris.

Begöff di, Bröderke, begöff di, häst so nich vêle Freidedâg' gehatt.
Memel
i] Als Trost beim Tode. Begeben = sich beruhigen.

Begonnen Werk hilft Gott vollenden.

Begonnen Werk lobt man, wenn's beendet.
ho] Begonnens wercs wort immer einde.
la] Vidimus in cöpta fore finem laudis adepta.

Begonnen Werk nimmt auch ein Ende.
ho] Alle begonnen werk neemt een eind.

Begossene Hunde fürchten das Wasser.

Begrab das Alte nicht eher, bevor das Neue noch nicht da ist.
Estland

Begraben ist in ewige Nacht
Der Erfinder großer Name zu oft.
Klopstock, Oden: Der Eislauf

Begrabner Schatz, verborgner Sinn bringen niemand Gewinn.

Begrabner Schatz, verborgner Sinn ist Verlust ohne Gewinn.

Begreife das Glück als absurd, als unmöglich, und trachte dennoch, es zu erobern.
Benedetto Croce

Begreife es, wer kann.
la] Qui potest capere, capiat.

Begreiflich ist jedes Besondere, das sich auf irgendeine Weise anwenden lässt. Auf diese Weise kann das Unbegreifliche nützlich werden.
Goethe, Maximen und Reflexionen

Begreifst du aber,
Wie viel andächtig schwärmen leichter, als
Gut handeln ist? wie gern der schlaffste Mensch
Andächtig schwärmt, um nur - ist er zuzeiten
Sich schon der Absicht deutlich nicht bewusst -
Um nur gut handeln nicht zu dürfen?
Lessing, Nathan der Weise I, 2 (Nathan)

Begreift, dass Gott das Endziel, nicht der Ausgangspunkt der ganzen Schöpfung ist.
André Gide, Tagebuch

Begrenzung . das ist`s was unsere werten deutschen Männer sich am wenigsten selbst geben können.
Goethe, An H. K. Eichstädt (Entwurf), 12. 3. 1814

Begriff ist Summe, Idee Resultat der Erfahrung; jene zu ziehen, wird Verstand, dieses zu erfassen, Vernunft erfordert.
Goethe, Maximen und Reflexionen 1135

Begriffe sind Tastversuche des Geistes.

Begruben (begraben) zehn Eilen (Ellen) ünter der Erde.
Warschau, Jüdisch-deutsch (J-n hart mitnehmen, aber auch nachhaltig schaden)

Begünstige mit allen Mitteln, die dein Gewissen verträgt, den Hang der Frauen, nur die parfümierte Luft eines selten geöffneten Zimmers zu atmen, in das durch wollüstige, durchsichtige Musselinwolken kaum ein halbes Licht durchdringt.
Honoré de Balzac, Physiologie der Ehe

Begünstigt werden die Kriege durch die bei den Kulturvölkern im Interesse der herrschenden Klassen systematisch genährten Vorurteile des einen Volkes gegen das andere, um dadurch die Massen des Proletariats von ihren eigenen Klassenaufgaben sowie von den Pflichten der internationalen Klassensolidarität abzuwenden.
Lenin, Der streitbare Militarismus

Behagen ist die eigentliche Grundbedingung des Humors sowohl in subjektivem als in objektivem Sinn, und der Begriff des Behagens verträgt sich nicht mit Beschränkungen irgendwelcher Art. In gewissem Sinne kann der Humorist niemals ein Ende machen -, kaum einen Anfang. Nur technische Notwendigkeiten sind es, die ihn dazu nötigen.
A. Schnitzler, Buch der Sprüche und Bedenken

Behagen schaut nicht vorwärts, nicht zurück,
Und so verewigt sich der Augenblick!
Goethe, Inschriften, Denk- und Sendeblätter - An Grafen Paar

Behaglich lasst euch auf den Sesseln nieder, die
Ihr hungrig oder satt hierhergekommen seid!
Doch wer vom Tische kommt, der hat das bessre Teil.
Plautus, Poenulus, Prolog

Behaglich lebt, wer Großmütterchen für sich sorgen lässt.

Behalt dein silber und dein gold, ich bin der werten freiheit hold.
la] Non bene pro cuncto libertas uenditur auro.

Behalt den Kragen warm,
Fülle nicht zu sehr den Darm,
Mache dich der Greten nicht zu nah;
So wirst du langsam grau!
Luther, Tischreden (1566)

Behält der Hase lange sein Sommerkleid, so ist die Kälte noch weit.

Behalt dir ein gut Blatt auf die Letzt.

Behalt dir etwas auf die nachhut.
fr] Garder une poire pour le soif.
fr] Il faut faire feu (vie) qui dure.
la] Relinque aliquid ex convivio hospitibus forte advenientibus.

Behalt ein Ding sieben Jahre lang, und du wirst Verwendung dafür finden.
Gälisch

Behalt ein gut blatt auff die letsten letze.
i] Denke ans Ende.

Behalt ein gute Kart auf die letzte Less (Stich).

Behalt ein gutes Blatt auf die letzte Lese.
i] Vernünftige Sorge für die Zukunft.
ho] Al hadden zij ook al hun moes verkocht, zij zouden toch nog het beste blad behouden hebben.

Behalt ein standhafft Herz vnd lass dem Glücke seinen Schertz.

Behalt ein standhaft Herz und lass dem Glück sein Scherz.

Behalt eine empfangene Wohltat im Gedächtnis!
la] Beneficii accepti esto memor! a

Behalt es für dich.
la] Habeas tibi.

Behalt etwas auf den (letzten) Stich.

Behalt, was du hast.
1. Mos. 33, 9

Behalte das Brot, dir kommen Eier.
i] Begnüge dich vorläufig mit einem Stück Brot, Besseres wird noch kommen.
mhd] Helde 't brot, dy komen eier.
la] Observa panem, tibi protinus ova dabuntur.

Behalte das ja für dich!
la] Haec tu tecum habeto!

Behalte dein Glück stillschweigend für dich und erfreue dich daran.
Titus Maccius Plautus, Epidicus

Behalte deine Ängste für dich, aber an deinem Mut lass teilhaben.
England

Behalte deine Dirne bei dir und lass andere Leute unbehelligt.

Behalte deine Stachelbeeren!
i] Unterlasse deine Sticheleien, behalte deine faulen Witze.

Behalte deinen Mund für die Suppe, dein Maul für die Brühe.
Estland

Behalte den Alus (= Hausbier) für die Kindstaufe.
Litauen

Behalte der Mutter Gemüt und die Muttersprache.

Behalte diesen Rat für dich!

Behalte ein Ding sieben Jahre lang, und du wirst Verwendung dafür finden. Gälisch

Behalte eine gute Karte auf den letzten Stich.

Behalte im Gedächtnis, was du gelesen hast.
la] Quae legeris, memento.

Behalte lieber deinen Kopf als den Hut.

Behalte nicht hundert Rubel, behalte lieber hundert Freunde.
Russland

Behalte nicht, was dir nichts nützt und ein anderer brauchen kann.

Behalte nicht, was dir nichts nützt und ein anderer brauchen kann.
sp] Lo que a ti no aprovecha y otro ha menester, no lo debes retener.

Behalte, was du hast, mit dem anderen ist's misslich.

Behalten ist leichter als gewinnen.
dä] Den som begierer at beholdesit haver bedreret end den som begierer at vinde.

Behaltet euer Tränengas, es gibt genug zum Heulen.

Behältst du nicht, was du hast, trägst du bald des Elends Last.

Behandele das Glück sehr vorsichtig und fordere nicht das Unheil heraus.
China

Behandele das Übel, als wäre es eine Krankheit in deiner eigenen Person.
China

Behandele eine Angelegenheit nicht nachliissig, und kein Kummer wird in dein Herz dringen.
Babylon

Behandeln muss man Schicksalsschläge mit der Dankbarkeit für das Verlorene und mit der Erkenntnis, dass man das Vergangene nicht ungeschehen machen kann.
Epikur, Sprüche

Behandeln wir die Sprache fahrlässig, so ist dies auch ein gleichgültiges liebloses Verhalten gegenüber unserem Volk, das sich diese Sprache geschaffen hat.
Becher, Maß und Richtung

Behandelst mich, dass ich, wie jene Katze,
Dir die Kastanien aus den Gluten kratze.
Goethe, Faust II A I, Finstere Galerie
Faust Vs 6253

Behandelt die Frau mit Nachsicht!
Aus krummer Rippe ward sie erschaffen,
Gott konnte sie nicht ganz grade machen.
Willst du sie biegen, sie bricht,
Läßt du sie ruhig, sie wird noch krümmer,
Du guter Adam, was ist denn schlimmer? -
Behandelt die Frauen mit Nachsicht:
Es ist nicht gut, dass euch eine Rippe bricht.
Goethe, Divan - Buch der Betrachtungen

Behandelt jeden Menschen nach seinem Verdienst, und wer ist vor Schlägen sicher?
Shakespeare, Hamlet, II, 2 (Hamlet)

Behandelt mich, dass ich wie jene Katze,
Dir die Kastanien aus den Gluten kratze.
Goethe, Faust, II, 1 (Faust)

Behandle deinen Mund als wäre er eine Flasche (verschlossen), bewache deine Gedanken, wie du eine Stadt bewachen würdest.
China

Behandle die anderen so, wie du auch behandelt werden möchtest

Behandle die anderen so, wie du möchtest, selbst behandelt zu werden!

Behandle die anderen so, wie du selbst behandelt werden möchtest!

Behandle die anderen so, wie du selbst von ihnen behandelt werden möchtest!

Behandle die Fehler von anderen mit ebsoviel Milde wie deine eigenen.
China

Behandle einen Älteren wie deinen Vater, einen Jüngeren wie deinen Sohn, einen Gleichalterigen wie deinen Bruder.
Ägypten

Beharre, wo du stehst! - Maxime, notwendiger als je, indem einerseits die Menschen in große Parteien gerissen werden, sodann aber auch jeder Einzelne nach individueller Einsicht und Vermögen sich geltend machen will.
Goethe, Maximen und Reflexionen 549

Beharren Sie nur dabei und halten Sie immer an der Gegenwart fest. Jeder Zustand, ja jeder Augenblick ist von unendlichem Wert, denn er ist der Repräsentant einer ganzen Ewigkeit.
Goethe, Eckermann, 3.11.1823

Beharrlich und aufrichtig.
i] Wahlspruch Friedrichs des Großen
la] Constanter et sincere.

Beharrlichkeit führt zum Sieg.
Estland

Beharrlichkeit führt zum Ziel.

Beharrlichkeit führt zum Ziel.
i] Wahlspruch des harmonischen Vereins unter Karl Maria v. Weber 1810
en] Perseverance overcomes all things.
fr] Les tenaces gagnent les batailles.
it] Chi la dura la vince.
it] Buono studio vince rea fortuna.
la] Labor omnia vincit.
sp] La perseverancia todo lo alcanza.
sp] Muchos amenes suben al cielo.

Beharrlichkeit trägt den Sieg davon.
var] Beharrlichkeit überwindet alles.
fr] Persévérance vient à bout de tout.
fr] Qui ne se lasse pas, vient à bout de tout.

Beharrlichkeit überwindet alles.
ndt] Mirst iedoch geseit, dei dâ staete künnen sîn, daz sî gelücke wol berogen.
fr] Persévérance arrive à récompense.
fr] Persévérance vient à bout de tout.
fr] Qui ne se lasse pas, vient à bout de tout.

Beharrlichkeit wird zuweilen mit Eigensinn verwechselt.
Nach Kotzebue, Neue Schauspiele

Beharrungsvermögen
la] vis inertiae

Behauchter Anlautvokal
la] Spiritus asper

Behaupte das Deine, gib jedem das Seine, doch Unrecht verneine.

Behaupte du Deine, gib jedem das Seine, doch Unrecht verneine.

Behaupte, wo du stehst!
Goethe, Maximen und Reflexionen 222

Behaupten ist nicht beweisen.

Behaupten, eine Sache zeige nicht an, was sie sei, heisst ebensoviel als sagen, sie sei nicht, was sie sei, oder die Erkenntniskraft des Menschen sei nicht imstande, sich einen richtigen Begriff zu fassen.
Goethe, Geologie und Mineralogie - Fragmentarisches

Behaupten: Ein Mensch sei zu glauben verpflichtet, ist weder Wahrheit noch Menschenverstand. Ihr könnt Menschen durch Gewinn oder Strafen dazu zwingen, dass sie sagen oder schwören, sie glaubten, und dass sie so tun, als ob sie glaubten, aber weiter könnt ihr nichts.
Swift, Gedanken über Religion

Behauptung ist nicht Beweis.
W. Shakespeare

Behelpen ist kein Sattetten (Sattessen).
Sauerland.

Behende und gut steht nicht gut beisammen.

Behende und willige Gabe ist zweierlei Gabe.

Behender als eine Töpferscheibe.

Behendigkeit ist in allen Dingen gut.
ho] Behendigheit gaat voor kracht.
ho] Eerlijke behendigheid is te roemen.

Behendigkeit ist keine Gaukelei (o. Hexerei).

Beherberge du den Beduinen, er wird dir deine Kleider mitnehmen.
i] Von der Undankbarkeit. Die ägyptischen Beduinen stehen bei den Städtern in schlechtem Kredit.

Beherrsche deinen Zorn.
la] Compesce mentem.
Horaz, Oden
la] Iracundiam rege.

Beherrsche die Sache, dann werden die Worte schon folgen.
Cato Censorius

Beherrsche diese Lüge!
Betrogener, betrüge.
Goethe, Westöstlicher Divan

Beherrschung der Triebe durch die moralische Kraft ist Geistesfreiheit, und Würde heisst ihr Ausdruck in der Erscheinung.
Schiller, Über Anmut und Würde

Beherzt geredet ist halb gefochten.

Beherzte Zunge, blödes Herz.
fr] Hardie langue, courte lance.

Behielt ein jedes Land sein weiß, sein Kleiderpracht, sein Tranck und Speiss; lies man England sein Woll' und Tuch, India sein Gewürz und Geruch, Welschland sein Geschleck und stolze Pracht, Frankreich und Spanien ihr Kleidertracht: so stünd' es besser in der Welt, wir Deutschen behielten unser Geld.
Illinger, Altmodischer Kleider- Teufel, Frankfurt 1629

Beholt ein standhafft hertz
Und lass dem glück sein schertz!

Beholt't (behalten) as Hans Jung den Hötjer (Hutmacher).
Holstein

Behüet vns Gott vor großem Glück, gnädigen Herren und gesunder Speiss.

Behüt dich Gott! es wär zu schön gewesen;
Behüt dich Gott! es hat nicht sollen sein.
Scheffel, Der Trompeter von Säckingen, Lied Jung Werners

Behüt einen Gott vor denen, welchen einer trawet, denn den man nit trawet, vor denen hüt sich einer selbst.

Behüt uns Gott und der große Zar.
Russland

Behüt uns Gott vor drei Gabelstichen, sie machen neun Löcher.
i] Kein Streit mit dreien!

Behüt uns Gott vor Feuer, vor Zimmerleut und Mäuer, die eine Stunde arbeiten sie, die andere Stunde essen (saufen) sie, die dritte rauchen sie Tabak und so vergeht der ganze Tag.
Köthen

Behüt uns Gott vor Feuersbrunst, vor Miswachs und vor teurer Zeit, vor Maurern und vor Zimmerleut.

Behüt uns Gott vor Fleisch im Sommer und vor Milch im Winter.

Behüt uns Gott vor Gabelstich, drui môl geit neun Löcher.
i] Gegen Verleumder, Verführer und allerlei arge und gefährliche Leute. Erinnert wohl an die Kampfweise im Bauernkriege.
fr] Dieu me garde de la douce façon et gentile du prince de Condé et de l'esprit et du curedent de l'amiral (Coligny).
ho] Zacht met uwe gaffel-steken, de drie maken negen gaten.

Behüt uns Gott vor Teuerung, vor Maurern und vor Zimmerleuten.
Schweiz

Behüt uns Gott vor teurer Zeit, vor Maurer und vor Zimmerleut', vor Schinder und Exequirer, vor Doktor und Barbierer.

Behüt uns vor Mistgabeln, die machen drei Löcher.

Behüt vns got vor gabelstichen, sie (drei) machen drei (neun) löcher.
i] Aus dem Bauernkriege, wo Aexte, Sensen, Sicheln und namentlich dreizackige Heugabeln die Waffen der ländlichen Bevölkerung bildeten. Dergleichen 'Gabelstiche' verursachten gar gefährliche Wunden.

Behüte das Feuer und die Kinder.
Estland

Behüte dich selbst, dann behütet dich auch Gott.

Behüte die Katze, schone das Pierd, dann bist du deiner Frau ein guter Mann.

Behüte Gott! wie sonst das Zeugen Mode war,
Erklären wir für eitel Possen.
Der zarte Punkt, aus dem das Leben sprang,
Die holde Kraft, die aus dem Innern drang
Und nahm und gab, bestimmt, sich selbst zu zeichnen,
Erst Nächstes, dann sich Fremdes anzueignen,
Die ist von ihrer Würde nun entsetzt;
Wenn sich das Tier noch weiter dran ergötzt,
So muss der Mensch mit seinen großen Gaben
Doch künftig höhen, höhern Ursprung haben.
Goethe, Faust II A II, Laboratorium
Wagner Vs 6838f.

Behüte mich Gott vor meinen Freunden; mit meinen Feinden will ich schon fertig werden.
fr] Mieux vaut un sage ennemi qu'un imprudent ami.

Behüte uns Gott und der große Zar.

Behütet ist, wen Gott behütet.
Portugal

Behutsam gangen auff gut Bedacht, hat selten ein'n in Schaden gebracht.

Behutsam schließt man die Augen der Toten, ebenso behutsam muss man den Lebenden die Augen öffnen.
Jean Cocteau, Hahn und Harlekin

Behutsamkeit,
Gewinnt den Streit.
Abraham a Santa Clara, Etwas für alle

Bei (den) Alten wird man gut gehalten.

Bei a Ferd kückt män auf die Zähn; bei a Menschen auf 'n S'eichel (Verstand).
Jüdisch-deutsch, Warschau
i] Das Pferd beurteilt man nach den Zähnen, den Menschen nach dem Verstande.

Bei a schweren Wugen is güt zü Fuß zü gehen.
i] Bei reichen Personen fällt auch für die Dienerschaft etwas ab.

Bei Abendrot hofft man auf schönes Wetter.
it] Rosso di sera buon temp si spera.

Bei abnehmendem Mond pflanz' nichts, weil's die Mühe nicht lohnt.
it] Quando scema la luna, non seminar cosa alcuna.

Bei abnehmendem Monde ist's böse Zaunlatwergen einnehmen.

bei Adam und Eva anfangen = bei der Erzählung sehr weit ausholen
en] To start from Adam and Eve.
fr] Remonter au déluge. (Bis zur Sintflut zurückgehen)
it] Iniziare dalle origini.
la] A linea incipere. - Ab ovo Ledae incipere.

Bei allem Geschlecht der Sterblichen werden die Sänger
Wert der Achtung geschätzt und Ehrfurcht: weil ja die Muse
Ihnen gelehrt den Gesang, und huldreich waltet der Sänger.
Homer, Odyssee, VIII, 479/81

Bei allem ist etwas und bei etwas (manchem) ist auch nichts.

Bei allem ist was und bei 'was' ist noch was.
i] Jede Sache hat ihre Schwierigkeiten; und hat sich erst eine gefunden, so gesellt sich auch leicht noch eine andere hinzu.

Bei allem muss man aufs Ende und auf den Ausgang sehen; denn vielen hat Gott das Glück vor Augen gehalten und sie dann gänzIich zugrunde gerichtet. Man muss das Ende bei allem abwarten.
Solon, bei Herodot

Bei allem nun hat der treue Forscher sich selbst zu beobachten und zu sorgen, dass, wie er die Organe bildsam sieht, er sich auch die Art zu sehen bildsam erhalte, damit er nicht überall schroff bei einerlei Erklärungsweise verharre, sondern in jedem Falle die bequemste, der Ansicht, dem Anschauen analogste zu wählen verstehe.
Goethe, Maximen und Reflexionen

Bei allem, was du sagst, achte auf den rechten Augenblick. Reden zur unpassenden Zeit sind nicht beliebt.

Bei allem, was du tust, denk an das Ende, so wirst du niemals sündigen.
Altes Testament, Jesus Sirach 7, 36

Bei allem, was ein Mensch sichtbar werden lässt, kann man fragen: was soll es verbergen? Wovon soll es den Blick ablenken? Welches Vorurteil soll es erregen? Und dann noch: bis wie weit geht die Feinheit dieser Verstellung? Und worin vergreift er sich dabei?
Nietzsche, Morgenröte

Bei allem, was ich tue, daran denken, dass die erste und einzige Bedingung, von welcher der Erfolg abhängt, Geduld heisst, und dass es gerade die Voreiligkeit ist, die bei jedem Tun am meisten hindert.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1851)

Bei allem, was man mit ganzem Herzen tut, braucht man keinen Helfer.

Bei allem, was man... jemals für das Glück der Menschen unternehmen wird,... wird niemals etwas anderes für die Verbesserung ihres Geschickes von Nutzen sein, als was darauf abzielt, die in den Wissenschaften, in den Schönen Künsten und in den Gewerben gewonnenen Kenntnisse -... - anzuwenden, zu verbreiten und zu vervollkommnen.
Saint-Simon, Der Organisator

Bei allem, was uns überliefert, besonders aber schriftlich überliefert werde, komme es auf den Grund, auf das Innere, den Sinn, die Richtung des Werks an, hier liege das Ursprüngliche, Göttliche, Wirksame, Unantastbare, Unverwüstliche, und keine Zeit, keine äußere Einwirkung noch Bedingung könne diesem innern Urwesen etwas anhaben...
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,12

Bei allen Bübereien will ein Mönch der Erste sein.

Bei allen diesen Ereignissen kann ich mein Glück nicht genug schätzen, dass ich so früh in das Interesse der bildenden Kunst herangetrieben worden. Da ich nun kein Talent zur Ausübung besaß, musste ich mich mehr um Erkenntnis bemühen, und davon hab ich mir erworben gerade soviel, als ich vors Haus brauche, das heisst, dass mein Enthusiasmus für irgend ein Werk verständig sein und dauernd werden konnte.
Goethe, An Zelter, 4.10.1831

Bei allen Dingen dieser Welt, die der Mühe wert sind, getan zu werden, gibt es einen Punkt, wo keiner sie tun würde, außer aus Notwendigkeit oder um der Ehre willen. Das ist der Augenblick, wo die Institution einen Menschen hält.
Chesterton

Bei allen Dingen muss man das Ende bedenken.
fr] En toute chose il faut considérer la fin.

<<< operone >>>


DEUTSCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79


ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49


ITALIENISCH
1 2 3 4


LATEINISCH
1 2 3 4


PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10