Weisheiten 58


Das Gewissen ist ein guter Haushund, der die Diebe wacker anbellt.

Das gewissen ist ein guter Hausshundt, der wacker die Dieb, Sünd und Laster anbelt, schreckt und verscheucht.
i] Von dem warnenden Gewissen.

Das Gewissen ist ein scharf Ding, sagte der Pfaff, und hing es an den Nagel.

Das Gewissen ist ein Spiegel, vor dem ein Affe sich quält...
Büchner, Dantons Tod

Das gewissen ist ein tausend Zeug.
la] Conscientia mille testes.

Das Gewissen ist ein Willewerden des Sozialen.
Paul Ernst, Erdachte Gespräche

Das Gewissen ist eine eingefleischte Kulturgeschichte.
Jakob Boßhart, Bausteine zu Leben und Zeit

Das Gewissen ist eine Uhr, die immer richtig geht. Nur wir gehen manchmal falsch.
Fliegende Blätter

Das Gewissen ist eingefleischte Kulturgeschichte.
Fliegende Blätter

Das Gewissen ist furchtsam, es liebt die Zurückgezogenheit und den Frieden, die Welt und der Lärm erschrecken es.
Jean-Jacques Rousseau, Emile

Das Gewissen ist im Menschen.

Das gewissen ist in allen menschen gott.

Das Gewissen ist jene innere Stimme, die uns zwar nicht abhält, etwas zu tun, aber das Vergnügen erheblich stört.
Fliegende Blätter

Das Gewissen ist nichts anderes als die Übereinstimmung zwischen der eigenen und der höchsten Vernunft.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1900)

Das Gewissen ist so gut wie tausend Zeugen.
Sardinien.

Das Gewissen ist unser bester und zuverlässigster Wegweiser, doch wo finden sich Merkmale, die seine Stimme von anderen Stimmen unterscheiden?
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1852)

Das Gewissen ist vermessen in dem Starken, schüchtern in dem Schwachen und Unglücklichen, unruhig in dem Unentschlossenen, also ein Organ der Stimmungen, die uns beherrschen, und der Meinungen, die uns lenken.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues, Reflexionen und Maximen

Das Gewissen ist wie das Kitzeln, manche fürchten es und andere nicht.
Italien

Das Gewissen lässt sich nicht zwingen.

Das gewissen leidet kein schertz.

Das Gewissen lügt nicht.

Das Gewissen macht aus uns allen Feiglinge.
en] Conscience makes cowards of us all.

Das Gewissen rein ist besser als Gold und Edelstein.
dä] God samvittighed og reen, er bedre en guld og ædelsteen.

Das Gewissen sagt einem jeden wohl, was er hassen oder fürchten (o. was er tun und meiden) soll.

Das Gewissen sagt einem wohl, was man reden soll.
altfries] Dyo consciencie seyt een man wohl der reden is.

Das Gewissen sagt uns wohl, was man tun und meiden soll.

Das Gewissen steht für tausend Zeugen.
la] Conscientia mille testes.

Das gewissen überzeugt den Mann (Menschen).

Das Gewissen verführet (belügt, betrügt) niemand, der im wissen den warhafften grund hatt.
i] Dass auf gesunder Erkenntnis, auf einer aufgeklärten Vernunft ruhende Gewissen

Das Gewissen verrät, wenn man's auch im geheimen tät.

Das Gewissen weiß am besten, was man heimlich verübt.

Das Gewissen wird umso friedloser, je gewissenhafter einer sich aushorcht.
Ludwig Marcuse, Argumente und Rezepte

Das Gewissen wohnt bei vielen auf der breiten Gasse.

Das Gewissest ist das beste Spiel.

Das Gewitter wird bald ausbrechen.
i] Von einem Unglück, das hereinzubrechen droht
fr] La bombe est près de crever.

Das gewöhnliche Publikum liebt nur das Neue und an der ganzen Poesie und Kunst eben nichts als das Neue.
Goethe, An F. Kirnu, 15.10.1798

Das gewöhnliche Verhalten der Menschen ist eigentlich ein fortgesetztes Verbrechen gegen das keimende Leben ihrer Seele, ein fortwährendes Abtreiben dessen, was sie innerlich empfangen haben.
Fliegende Blätter

Das gezählte Schaf frisst auch der Wolf.
i] Die am sorgfältigsten aufgehobenen und am genauesten gezählten Sachen werden oft auch gestohlen. Ein Tischler hatte vor seiner Haustür ohne weitere Verwahrung Bretter aufgeschichtet. Zu dessen kleiner Tochter sagte des Nachbars Knabe: 'Sage doch deinem Vater, dass er sich die Bretter zusammennagele oder besser verwahre, sie könnten sonst gestohlen werden.' - 'Gestohlen werden?' antwortete das Mädchen; 'nein, mein Vater hat sie ja gezählt.'
fr] A brebis comptées, le loup les mange.

Das Gezänk der Schwiegermutter ist eine unerträgliche Qual.

Das Gezeugte ist nicht geringer als das Zeugende, ja es ist der Vorteil lebendiger Zeugung, dass das Gezeugte vortrefflicher sein kann als das Zeugende.
Goethe, Maximen und Reflexionen 643

Das gibt (setzt) einen Lärmen ab.
Nürtingen

Das gibt die besten Kaufleute, die einmal bankrott gespielt.
i] So sagte Moritz von Oranien zu einem Obersten, der ein Gefecht verloren hatte, um denselben zur Fortsetzung des Kampfes zu ermutigen.

Das gibt die Ritterschaft gar nicht zu, sagte der Junker, als der Bauer betete: Vater im Himmelreich, der du uns machest alle gleich.

Das gibt ein großes Loch, sprach das Sperlingsweibchen, da sollte es ein Gansei legen.

Das gibt eine Resonanz wie weiße Waden und ein beschissener Arsch.

Das gibt einen Höllenspectakel.
Nürtingen

Das gibt erst dem Menschen seine ganze Jugend, dass er die Fesseln zerreisst!
Friedrich Hölderlin, Hyperion

Das gibt Frieden im Lande, sagte der Bauer, da ließ er seinen Eber beschneiden.

Das gibt gute Gurgelsuppen, sagte die Sau, und ein betrunkener Pfaffe spie ins Gerinne.

Das gibt ihm den Genickfang.
Nürtingen

Das gibt ihm den Gnadenstoß.
ho] Hij krijgt den genadeslag.

Das gibt ihm den Rest.

Das gibt ihr (immer) einen Stich durch's Herz.
Rottenburg

Das gibt kein Mehl zu Brot (o. zum Brei, in die Küche, in den Kasten, kein Speck in die Wurst).
la] Nihil ad farinas.
la] Quid ad farinas?

Das gibt keinen andern Speck.
i] Ein anderer Nutzen ist daraus nicht zu ziehen.
z] Die beschornen buben sieden solt in braunen ruben, dan sie sein feisst und darzu queck, so geben sie sunst kein andern speck.

Das gibt keinen Speck in die Wurst (in die Erbsen).
i] Gewährt keinen Nutzen.

Das gibt Licht in der Kate, sagte der Kerl und hatte die letzte Pfanne vom Haus gerissen.
ndt] Dat gifft Lucht in de Kâth, hadd de Kerl seggt, hadd de letzte Pann (Dachziegel) van't Hûs rêten. Ostfriesland

Das gibt Luft, sagte das Mädchen und bekam zwei Kinder auf einmal.

Das gibt Luft, sagte der Pennbruder, als er seine letzte Jacke (Rock) verkaufte.

Das gibt mehr Kleien als Mehl, wenn's mühlet.

Das gibt nichts in den Topf.
ho] Daarvan komt niets in den pot.

Das gibt sich, sagen schwache Eltern von den Fehlern ihrer Kinder. O nein! Es gibt sich nicht. Es entwickelt sich.
Marie von Ebner-Eschenbach, Aphorismen

Das gibt zwei Nutzen.
i] Es lässt sich in zweifacher Weise anwenden.
la] Beata tum hyeme, tum aestate bona.

Das gifft mihr (mehr) bunte Hunn' (o. Käuh as een(en).

Das Gift der Missgunst wuchert wild im Herzen und
läßt den, der es getrunken, doppelt Qual erleiden;
er hat an seines eignen Unheils Last zu schleppen
und stöhnt zu gleicher Zeit beim Anblick fremden Glücks.
Aischylos, Agamemnon

Das Gift der Schlange ist immer noch besser als die Eifersucht der Frau.

Das Gift für ein Wort ist - ein anderes Wort.
Suaheli

Das Gift ist ihm benommen.

Das Gift mit Honig mischen.

Das Gift sitzt unter dem Schwanze der Tarantel.
i] Das Schlimmste kommt zuletzt
fr] A la queue gît le venin.
it] Nella coda sta il veleno.
la] Latet in cauda venenum.

Das Gift steckt im Schwanz. Italien
fr] À la queue gît le venin.
it] Il veleno sta nella coda.

Das Gift zieht den Kürzeren, wenn es auf Erfahrung stößt.
Malaysia

Das gift'ge Schrein der eifersücht'gen Frau
Wirkt tödlicher als tollen Hundes Biss.
en] The venom clamours of a jealous woman
Poisons more deadly than a mad dog's tooth.
Shakespeare, Komödie der Irrungen V,1 (Äbtissin)

Das gilt zu Wandsbeck.
i] Will sagen: das gilt nicht. Diese Redensart verdankt ihre Entstehung der Zuflucht, welche ehemals daselbst unrechtliche Personen, betrügerische Falliten, leichtsinnige Dirnen u. dgl. fanden (Geschichte des adelichen Gutes Wandsbeck, Hamburg 1773), wo der Name Wandsbeck von den Wenden und das nahe Wendemut aus Wendenut = Wend hen ut (Wenden hinaus) abgeleitet wird, das man dort den vertriebenen Wenden zugeschrien haben soll. In Holland waren es früher Kuilenburg und Vianen, nach denen sich zahlungsunfähig gewordene Personen flüchteten, um der Verfolgung ihrer Gläubiger zu entgehen. Darauf beziehen sich die holländischen Sprichwörter: Dat gaat naar Kuilenburg of naar Vianen, om er ongluk te heelen. Kuilenburg is zijn vooland. In der Lombardei gehen die meisten Kaufleute, welche Bankrott gemacht haben, nach Mantua, weshalb man dort jede Verleitung zu unnützen Ausgaben mit der sprichwörtlichen Redensart: Wolt ihr, dass ich nach Mantua ziehen soll? abzuwehren sucht.

Das ging alles holl über boll.
i] Sehr eilfertig

Das ging hast du nicht gesehen.
i] Schnell, lustig

Das ging in meinen hohlen Zahn hinein.
z] Das ist man auf den hohlen Zahn.
ho] Dat kann ik wel in mijne holle kies douwen.

Das Gintrinken ist ein großes Laster in England, aber Elend und Schmutz sind ein größeres, und ehe ihr nicht die Heime der Armen verbessert oder einen halbverhungerten armen Teufel überzeugt, Linderung nicht im flüchtigen Vergessen seines Elends mit dem wenigen zu suchen, das, unter seine Familie aufgeteilt, jedem einen Bissen Brot verschaffen würde, solange werden Gin-Kneipen an Zahl und Pracht zunehmen.
Dickens, Gin-Kneipen

Das Giselmol (Geiselmahl) essen.
i] Darauf loszechen

Das git em Schmutz uf der Ärmel.
i] Er hat Vorteil davon.

Das G'lach (Gelag) bezahlen.

Das glänzende Elend, die Langeweile unter dem garstigen Volke, das sich hier neben einander sieht! Die Rangsucht unter ihnen, wie sie nur wachen und aufpassen, einander ein Schrittchen abzugewinnen, die elendesten, erbärmlichsten Leidenschaften, ganz ohne Röckchen.
Goethe, Werther 2. Buch, 24. Dezember

Das glänzendste Geschäft in dieser Welt ist die Moral.
Frank Wedekind, Marquis von Keith

Das Glanzstück des Himmels ist die Sonne, das des Hauses ist das Kind.
Buddhistisch

Das glänzt wie Hundedreck im Mondschein.
ho] Het glimt als eene snottebel (of: hondenkeutel) in den maneschijn.

Das Glas bläst sich nicht am kalten Ofen.

Das Glas erkennt man am Klang, den Mann am Wort und Gang.

Das Glas muss voll sind nach dem Habermaass.

Das Glas sagt zu dem Stein 'brich mich, aber leise'.
Kurdistan
i] Ohne Skandal

Das glaub' ein jüdischer Rabbi.
la] Credat Judaeus Apella. Horaz

Das glaube der Bapst, oder sein Köler, der Bischoff oder Bader.

Das glaube der Jude Apella, nicht ich.
la] Credat Iudaeus Apella, / non ego

Das glaube der Jude Apella.
Horaz, Satiren I, 5, 100

Das gleiche haben wir in Deutschland erlebt, wo vor fünfzig Jahren die Erziehung dahin gerichtet war, die sämtlichen Heranwachsenden bibelfest zu machen; man lernte nicht allein bedeutende Sprüche auswendig, sondern erlangte zugleich von den übrigen genugsame Kenntnis.
Goethe, Divan, Noten und Abhandlungen - Chiffer

Das Gleiche lässt uns in Ruhe; aber der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht.
Goethe, Eckermann, 28. 3. 1827

Das gleiche Messer schneidet mir das Brot und den Finger.
sp] Un cuchillo mismo me parte el pan y me corta el dedo.

Das Gleiche sucht sich, das Rechte findet sich.

Das Gleiche, doch in anderer Form.
la] Eadem, sed aliter.

Das Gleichgewicht in den menschlichen Handlungen kann leider nur durch Gegensätze hergestellt werden.
Goethe, Lehrjahre VIII,7

Das gleicht sich, wie ein Kreuzer dem anderen.

Das Glied eines blinden Mannes wird zum Auge, wenn er am Bache steht, worin die nackten Mädchen plätschern.
Russland

Das Glied hat schon so manchen Mannes Hals gebrochen.
Estland

Das Glied sieht nicht nach dem Kornkasten.
Estland

Das Glöcklein, das in der Kammer klingt, am schrecklichsten zu den Ohren dringt.
Italien
i] Il campanello di camera è il peggio suono che si possa avere negli orecchi.

Das Glück begegnet den Narren, aber sie ergreifen es nicht.

Das Glück begünstigt die Schlauen.
Russland
dä] Lykken lader sig malke af horer, tyve og skalke.
en] Thieves and rogues have the best luck, if they but escape hanging.

Das Glück beim Schopfe ergreifen.

Das Glück beisst nicht immer, wenn's sauer sieht, aber wenn's lächelt, will's berücken.
dä] Seer lykken suurt, vogt dig for dens bid, giver den smiil, hyt dig for dens gift.

Das Glück beruht nur in der Einbildung.

Das Glück beruht oft nur auf dem Entschluss, glücklich zu sein.
Lawrence Durrell

Das Glück bessert selten.
la] Felicitate corrumpimur. Tacitus

Das Glück besteht darin, für andere zu leben... In den Menschen ist das Bedürfnis nach Glück gelegt: darum ist es berechtigt. Befriedigt man es egoistisch, strebt man für sich nach Reichtümern, Ruhm, Lebensgenuss, Liebe, so kann es geschehen, dass die Umstände sich so gestalten, dass es unmöglich wird, diese Wünsche zu befriedigen. Folglich sind diese Wünsche unberechtigt.
L. Tolstoi, Die Kosaken

Das Glück besteht ja zu neun Zehnteln und mehr bloß in der Hoffnung oder im Kontrast - in der Hoffnung auf einen Genuss und in dem Kontrast zwischen einer angenehmen und einer unangenehmen Lage. Je rascher der Wechsel und je greller der Kontrast, desto tiefer und durchdringender das Lust- und Wonnegefühl.
W. Liebknecht, Drei Tage in den Kasematten von Rastatt

Das Glück besteht nicht in großen Erfolgen oder in der Sicherung des einmal Erreichten. Das Glück besteht allein in der Pflichterfüllung und darin, dass man zu dem steht, was man für richtig hält, auch wenn man dabei unterliegt.
Konrad Adenauer, im Gespräch mit Anneliese Poppinga, 1962

Das Glück besucht die Narren wohl, aber es mietet sich nicht bei ihnen ein (o. setzt sich nicht bei ihnen nieder.

Das Glück besucht nur wenige, der Tod alle.

Das Glück bietet seine Hand dem Kühnen.

Das Glück bläht auf.
la] Fortuna reddit insolentes.

Das Glück bleibt vor keiner Tür stehen.
bm] Stestí noclehy mení.
ho] Het geluk staat niet stil voor iemands deur.

Das Glück braucht einem Bettler nicht viel einzuschenken, so ist er berauscht.

Das Glück davon sein nammen hatt, dass es nicht bleibt an einer statt.
la] O bona Fortuna, cur non es omnibus una? Dixit Fortuna: Si starem rota sub una, et non mutarer, tunc non Fortuna uocarer.

Das Glück deiner Tage
Wäge nicht mit der Goldwaage.
Wirst du die Krämerwaage nehmen,
So wirst du dich schämen und dich bequemen.
Goethe, Sprichwörtlich

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.

Das Glück der Frauen kommt von den Männern, aber das der Männer kommt von ihnen selbst. Das Einzige, was eine Frau für einen Mann tun kann, ist, sein Glück nicht zu zerstören.
Henry de Montherlant, Die jungen Mädchen

Das Glück der Großen ist groß. Libanon

Das Glück der Großen ist groß.
Libanon

Das Glück der Menschheit ist, laut den Beteurungen der Regenten, das stete Ziel ihrer landesväterlichen Sorgen.
Georg Forster, Über die Beziehung der Staatskunst auf Das Glück der Menschheit

Das Glück der persönlichen Freiheit, das Bewußtsein des englischen Namens und welche Bedeutung ihm bei anderen Nationen beiwohnt, kommt schon den Kindern zugute, so dass sie sowohl in der Familie als in den Unterrichtsanstalten mit weit größerer Achtung behandelt werden und einer weit glücklich-freiern Entwickelung genießen als bei uns Deutschen.
Goethe, Eckermann, 12.3.1828

Das Glück der Schlachten ist das Urteil Gottes.
Schiller, Die Jungfrau von Orleans; Prolog, 3 (Thibaut)

Das Glück des beschaulichen Lebens liegt in nichts anderem als in der vollkommenen Betrachtung der höchsten Wahrheit; das Glück des tätigen Lebens aber liegt im Wirken der Klugheit, durch das der Mensch sich selbst und andere regiert.
Thomas von Aquin, De virtutibus in communi

Das Glück des Bösen geht dahin wie ein Sturzbach.
Racine, Athalle, II, 7

Das Glück des einen ist das Unglück des anderen.

Das Glück des einen müssen (oft) die anderen beweinen.
fr] Ce qui nuit à l'un, duit (est avantageuse).

Das Glück des Genies: wenn es zu Zeiten des Ernstes geboren wird.
Goethe, Maximen und Reflexionen

Das Glück des Gottlosen und das Elend des Gerechten sind unbegreifliche Dinge.
Hebräisch

Das Glück des Lebens besteht nicht in einzelnen zuckenden Blitzen - tausend Blitze machen noch keinen Tag -, sondern in reiner, steter, milder Heiterkeit.
Jean Paul

Das Glück des Lebens besteht nicht sowohl darin, wenig oder keine Schwierigkeiten zu haben, sondern sie alle siegreich und glorreich zu überwinden.
Hilty, Schlaflose Nächte

Das Glück des Lebens liegt dunkel auf mir.
Goethe, An Charlotte v. Stein, 10.3.1777

Das Glück des Mannes heisst: Ich will; das Glück des Weibes heisst: Er will.
'Siehe, jetzt eben war die Welt vollkommen!' - also denkt ein jedes Weib, wenn es aus ganzer Liebe gehorcht. Und gehorchen muss das Weib und eine Tiefe finden zu seiner Oberfläche. Oberfläche ist des Weibes Gemüth, eine bewegliche stürmische Haut auf einem seichten Gewässer. Des Mannes Gemüth aber ist tief, sein Strom rauscht in unterirdische Höhlen: das Weib ahnt seine Kraft, aber begreift sie nicht.
Nietzsche, Also sprach Zarathustra

Das Glück des Menschen ist, das zu lieben, was sie tun müssen. Auf diesem Prinzip ist die Gesellschaft nicht aufgebaut.
Claude Adrien Helvetius, Über den Geist

Das Glück des Menschen ruhet im Menschen, nit im Stern. Ist mit ihm gezüget und erwachsen in einer Mutter Leib.
E. G. Kolbenheyer, Das Gestirn des Paracelsus

Das Glück des Tages ist das Unglück der Stunden.
Walisisch

Das Glück des Unglücklichen ist Arbeit.
Estland

Das Glück des Weibes ist zwar ein unerlässlicher, aber nicht der einzige Gegenstand des Mannes, ihm liegt auch das Glück seiner Landsleute am Herzen, das Glück des Mannes hingegen ist der einzige Gegenstand der Frau.
Heinrich von Kleist, an Wilhelmine von Zenge, 30. Mai 1800

Das Glück die Stiegen hinunterschlagen.

Das Glück dient dem Kühnen.

Das Glück dient dem Stolze.
Russland
en] Fortune favours the brave.
la] Audentes forsque deusque juvat.

Das Glück dorkelt überzwerch feldein.

Das Glück dreht sich geschwinder herum als ein Mühlrad.

Das Glück dreht sich schneller als ein Wetterhahn.
Niederlande

Das Glück dreht sich wie ein Mühlrad.
Spanien

Das Glück durchflutet die menschliche Seele wie ein göttlicher, berauschender Lichtschein, aber schon, vergessen wir das nicht, ziehen die dunklen Wolken des Unglücks auf. Das ist das Leben.
Kellermann, Das hässliche Mädchen

Das Glück einer Liebe, besonders einer wahren, vollkommenen Liebe, die frei von beunruhigenden Erwartungen ist, stellt ein Geheimnis dar, ein Geheimnis, das nur zwei Menschen gehört...
Herzen, Mein Leben

Das Glück einer traurigen Frau hängt an einem Feigenbaum.

Das Glück eines verheirateten Mannes hängt von den Frauen ab, die er nicht geheiratet hat.
Oscar Wilde, Eine Frau ohne Bedeutung, III (Lord Illingworth)

Das glück erhebt die bösen, die frommen zwingt es zur Armut (o. Arbeit).

Das Glück erkennt man nicht mit dem Kopf, sondern mit dem Herzen.

Das Glück erscheint niemandem so blind wie jenen, denen es nichts Gutes bringt.
La Rochefoucauld, Réflexions morales

Das Glück erstreckt seine Herrschaft über alle Dinge: es erhebt die einen und stürzt die anderen, nicht nach Wert und Verdienst, sondern nach seiner Laune.
Sallust, Bellum Catilinarium

Das Glück ertappen ohne Strick.
i] Stehlen, ohne ergriffen zu werden

Das Glück fährt in einer Karosse, doch mit der Vernunft geht es zu Fuß.

Das Glück fällt dem zu, der es am wenigsten erwartet.
García Lorca, Bernarda Albas Haus

Das Glück fällt, wenn es am höchsten steht.
Niederlande

Das Glück fängt an, launisch mit mir zu werden.
Goethe, Götz A III, Jaxthausen (Götz)

Das Glück fängt an, wo der Ehrgeiz endet.
Ungarn

Das Glück findet in der kleinsten Hütte Raum.

Das Glück fischet.

Das glück fleucht den, der es sucht, und sucht den, der es fleucht.

Das Glück fleugt, wers fengt, der hats.

Das Glück fliegt - wer es fängt, der hat es.
Niederlande

Das Glück fliegt herum wie ein Schmetterling, der erst Eier legt, wenn er die stinkende Blume findet.
Russland

Das Glück fliegt herum, wer es greift, hat es.
Flämisch

Das Glück folgt dem Geschick.

Das Glück folgt dem Geschickten.
Russland

Das Glück folgt der Hoffnung, das Unglück der Furcht.
z] Schönes Wetter erfolgt, wenn die Spinne sich munter hervorwagt, aber Regen, wenn sie sich verkriecht. W. Menzel, Streckverse

Das Glück folgt meist denen, die es fliehen, und flieht die, die ihm folgen.
Erasmus von Rotterdam, Handbüchlein eines christlichen Streiters

Das glück freundtschaft gebürt, das Unglück sie bewehrt.

Das Glück fühlt sich nicht wohl unter den Armen.
Russland

Das Glück fürchtet der Fromme, das Gesetz der Dumme.

Das Glück fürchtet die Kecken und Kleinmütigen.
en] Fortune dreads the brave, and is only terrible to the coward.

Das Glück fürchtet die Klugen.
Altgriechisch

Das Glück fürchtet die Kühnen (o. Klugen).

Das Glück gehört dem Selbstgenügsamen.
Aristoteles, Eudemische Ethik

Das Glück gehört denen, die sich selbst genügen.

Das Glück geht auf Krücken, das Unglück hat Flügel.
Russland

Das Glück geht immer auf Tanzschuhen.
Russland

Das Glück geht oft über Nacht aus.

Das Glück gibt dem einen die Nüsse, dem anderen die Schalen.

Das glück gibt den augenblick.

Das Glück gibt die Titel, die Dinge sind immer dieselben.
Goethe, Tagebuch, 17. 1. 1780

Das Glück gibt einem die Arbusen, dem anderen verweigert es die Schalen.
Russland

Das Glück gibt geschwind einen Schmatz, aber es ist kein treuer (o. bleibender) Schatz.

Das Glück gibt heute Heil und morgen Keil'.

Das Glück gibt manchem viel, doch niemandem (o. keinem gibt's) genug.
la] Fortuna multis dat, nimis satis nulli. Martial

Das glück gibt nicht zu eigen.
la] Fortuna nihil dat mancipio.

Das glück gibt unbeständig gab, nimbt gehling auff und wider ab.
ho] 'T geluk is los en krom, het neemt en geeft weêrom.
la] Fortuna volubilis errat. Ovid

Das glück gibt und nimpt gemeinigklich das gut vornen an, das best hinden nach.
la] Eripit interdum, modo dat fortuna salutem.

Das Glück gibt vielen zu viel, aber niemandem (o. keinem) genug.
dä] Lykken har meget til mange, men nok til ingen.
la] Fortuna multis dat nimis, satis nulli.
la] Multis ipsa dedit nimium sors, haud satis ulli.

Das Glück gibt vielen zuviel, aber keinem genug.

Das Glück gibt zersten das gute wie zu Cana, alsdann das Geringere, das sie wohl gar die Stiegen hinabfallen.
la] Fortuna divitibus pecunias non donavit, sed mutuo dedit.

Das Glück gleicht dem Balle: es steigt zum Falle.

Das Glück gleicht dem Markte, wo oft, wenn man warten kann, die Preise fallen.
Bacon

Das Glück gleicht oft den reichen, verschwenderischen Frauen, welche die Häuser ruinieren, denen sie eine große Mitgift zugebracht haben.
Chamfort, Maximes et pensées

Das Glück grauet selten.

Das Glück grüßet uns, wir müssen ihm danken.

Das Glück habe einen noch so schönen Kragen, es gibt noch was (o. viel) zu klagen.

Das glück hält sein worte und brieffe nit.

Das Glück hält vor der Tür und fragt, ob die Klugheit drinnen ist.
Dänemark

Das Glück hängt nicht in der Luft, es wird mit Händen geschaffen.
Russland

Das glück hasset weiß und gelehrt Leut, die mit vernunfft alle ding vermögen.

Das Glück hat (verborgene) Tück.

Das Glück hat den Reichen das Geld nicht geschenkt, sondern nur (auf Zins) geliehen.

Das Glück hat ein lachendes Gesicht, aber einen grimmigen Hintern.

Das glück hat ein spar an einem jeden Menschen.

Das Glück hat eine glatte Ferse.
dä] Lykken har et skrøbeligt anker-hold.

Das Glück hat einen kürzern Arm als das Unglück.
Russland

Das glück hat faule Händ, wenn es erhebt, den kan es bald wider fallen lassen.

Das Glück hat Flügel.
i] Es ist rasch dahin

Das Glück hat gläserne Füße.

Das Glück hat gut und böss dück.

Das Glück hat ihm den Rücken gewandt.
i] Wollte Sälde, eine der deutschen Göttinnen, einem Menschen gnädig sein, so wandte sie ihm ihr Antlitz zu, wo nicht, den Rücken.
ho] Het qeluk heeft hem den rug toegekeerd.

Das Glück hat kein Aushängeschild, um es gewahr zu werden, müsste man im Herzen des Glücklichen lesen können, aber die Zufriedenheit leuchtet aus den Augen, aus der Haltung, dem Ton der Stimme, dem Gang und scheint sich dem, der sie bemerkt, mitzuteilen.
Jean-Jacques Rousseau, Träumereien eines einsamen Spaziergängers

Das Glück hat keine Füße, sondern nur Hände und Flügel. Wenn es nun einem die Hände bietet, lässt es sich darum nicht gleich bei den Flügeln greifen.
Zinkgref

Das Glück hat Meilenstiefeln.

Das Glück hat Mondesart, nimmt zu und ab mit seiner Gab.
dä] Lykken er som maanen, voxer af og paa.
fr] Bien de fortune passe comme la lune.
fr] Fortune varie comme la lune, aujourd'hui serène demain brune.
la] Vultus fortunae variatur imagine lunae, crescit, decrescit, in eodem sistere nescit.

Das glück hat neider viel.

Das Glück hat nur ein Haar auf dem Kopf, du muss es packen, wenn du willst, dass es bei dir bleibt.
Spanien

Das Glück hat nur so viel Brüste, um die Narren daran zu säugen.

Das Glück hat seine Launen.
dä] Man skal være klog naar lykken er vred.

Das Glück hat sich gewendet.
la] Conversa subite fortuna est.
Cornelius Nepos, Att. 10, 1

Das Glück hat Sprungfedern unter den Sohlen.
Russland
dä] Lykken vender sig ofte om.

Das Glück hat starke Beine.
Schweiz

Das Glück hat tausend Augen.
it] La fortuna ha mille occhi.

Das Glück hat viel freundt.

Das Glück hat viel Neider.

Das Glück hat Weiberart, liebt die Jugend und wechselt gern.

Das Glück heilt uns von mehr Fehlern, als die Vernunft es vermag.
La Rochefoucauld, Réflexions morales

Das Glück herrschet über alles.

Das Glück herrschet, erhebt und niedrigt.

Das Glück hilft Buben und Schälken.
la] Servat multos fortuna nocentes. Lucan

Das Glück hilft dem Kühnen gern, von weißer Leber bleibt es fern.

Das Glück hilft den kühnen Leuten nicht zu allen Zeiten.
la] Audaces fortuna juvat non omnibus horis.

Das Glück hilft den Kühnen.
sp] Al hombre osado, la fortuna da la mano.
fr] La fortune aide aux audacieux.

Das Glück hilft denen nicht, die sich nicht selbst helfen.
dä] Lykken bær en mand over bækken, om han gider sprunget.
en] Fortune helps them that help themselves.

Das Glück hilft keinem Hasenfuß.

Das Glück hilft keinem, der sich nicht selbst hilft.

Das Glück hilft nicht, wenn man es nicht zu gebrauchen weiß.

Das Glück hört auf, wenn man geliebt wird.

Das Glück ihm günstig sei,
Was hilft's dem Stöffel?
Denn regnet's Brei,
Fehlt ihm der Löffel.
Goethe, Sprichwörtlich

Das Glück im Kriege ist unbeständig.
fr] Les armes sont journalières.

Das Glück im Leben hängt von den guten Gedanken ab, die man hat.
Marc Aurel

Das Glück im Streit ist ungewiss.

Das Glück im Streit ist ungewiss.
la] Mars belli communis.
la] Successus etiam in temerario laudatur.

Das Glück in dieser Welt besteht darin, nicht unglücklich zu sein. Man beachtet es nicht mit zwanzig Jahren, man weiß es mit sechzig.
Theodore Jouffroy, Das grüne Heft

Das Glück is boalle unnen im Doerpe, boalle boewen (oben).
Büren

Das Glück ist an keinen Pfahl gebunden.
bm] Ctnost' a stestí visí na tenké niti.
ho] Voorspoed is verleidelijk.

Das Glück ist aus dem Wunsch nach dem Wohlergehen anderer entstanden, das Elend entstand, wenn man sich dem Eigennutz ergab.
Buddhistisch

Das Glück ist aus Flandern, es geht von einem zum anderen.
la] Passibus ambiguis fortuna volubilis errat.

Das Glück ist bald gefunden, aber noch leichter verloren.
bm] Snadno najíti stestí, a ztratiti snáze.

Das glück ist blind und macht blind.
z] Blind durch die Welt Fortuna rennt, weil treue Liebe sie nicht kennt.
fr] Fortune aveugle les siens aveugle.
it] Fortuna instupidisce colui ch' ella di troppo favorisce.

Das Glück ist blind(, sihet niemand an).
fr] La fortune est aveugle.
it] La fortuna è cieca.

Das Glück ist blind, es weiß nicht, in wessen Schoß es fallen wird.
Estland

Das Glück ist blind.
la] Fortuna caeca est.
Cicero, Laelius
it] La fortuna è cieca.

Das Glück ist blind; es weiß nicht, in wessen Schoß es fallen wird. Estland

Das Glück ist dem (o. den) Kühnen hold.
z] Das Glück, das nur dem Kühnen frommt, dem Blöden nie zu Hülfe kommt.

Das Glück ist dem einen Mutter, dem anderen Stiefmutter.
Frankreich

Das Glück ist dem Kühnen hold.
fr] La fortune favorise les audacieux.
it] La fortuna sorride agli audaci.

Das Glück ist den (o. dem) Frommen feind.

Das Glück ist der Begleiter der Tüchtigkeit.
la] Virtutis fortuna comes. (Wahlspruch Wellingtons)

Das Glück ist der beste Leim, der die Gemüter zusammenfüget.

Das Glück ist der Dummen Vormund.
z] Et Glöck lett sich nett zwenge, dörch Söcken ouch net fenge: der Louse (Kluge) werkt sich lahm en stîf, der (dem) Dommkopp flügt et ope Lîf, en da gläuvt dann, sing Lousighed (seine Klugheit) düg (thäte) alles, wat et Glöck dann deht. Aachen
en] Fortune favours fools.
fr] A fou fortune.
la] Asinus in paleas incidit.
la] Fortuna favet fatuis.

Das glück ist der Einfältigen und böser Leut Patron.
z] Die sitzen auff grath wohl und haben glück.
it] La fortuna ajuta i pazzi ed i fanciulli.
la] Contigit et malis venatio.

Das Glück ist der Narren Amme, das Unglück der Waisen rechte Mutter.
Russland
ho] Het geluk is eene weldaad voor den dwaas, maar en vloek voor den zot.
it] A chi fortuna assiste poco senno basta.

Das glück ist der Narren Vormund.

Das Glück ist der Vormund der Dummen.

Das Glück ist der weisheit feind.

Das Glück ist dessen, der es sich macht.
Venetien

Das Glück ist die Göttin der lebendigen Menschen, und um ihre Gunst wahrhaft zu empfinden, muss man leben und Menschen sehen, die sich recht lebendig bemühen und recht sinnlich genießen.
Goethe, Lehrjahre 1,10

Das Glück ist die Liebe, die Lieb' ist das Glück,
Ich hab' es gesagt, und nehm's nicht zurück.
A. v. Chamisso, Frauen-Liebe und Leben 7

Das Glück ist eigensinnig, oft das Gemeine, das Nichtswürdige zu adeln und wohlüberlegte Taten mit einem gemeinen Ausgang zu entehren.
Goethe, Egmont A IV, Der Culenburgische Palast (Alba)

Das Glück ist eigensinnig.

Das Glück ist ein Aal in der Narren Teich.
Russland

Das glück ist ein blinde leitterin.
la] Fortuna est caeca dux.

Das Glück ist ein Buckel, der schwer zu tragen ist.
Russland
la] Nec facile est aequa commoda mente pati.

Das Glück ist ein Gast von wenig Rast.

Das glück ist ein gebiger, nehmiger.

Das Glück ist ein Geck, den einen hebt's empor, den anderen tritt's in den Dreck.
ho] Het geluk is rond, den eenen maakt het koning, den anderen stront.

Das Glück ist ein Heuschober, rupfe davon, so hast du.

Das Glück ist ein immer währender Zustand, der für den Menschen hier auf Erden nicht gemacht zu sein scheint. Alles auf Erden ist in einem beständigen Fluss.
Jean-Jacques Rousseau, Träumereien eines einsamen Spaziergängers

Das Glück ist ein Mosaikbild, das aus lauter unscheinbaren kleinen Freuden zusammengesetzt ist.
Daniel Spitzer

Das Glück ist ein Mysterium wie die Religion und duldet kein Rationalisieren.
Gilbert Keith Chesterton, Heretiker

Das Glück ist ein Quell, aber nicht jeder hat den Schöpfbecher dazu.
Russland

Das Glück ist ein reizendes Weib, das immer auf Reisen ist.

Das Glück ist ein Schalk.

Das glück ist ein Syren, die welt ein Krokodil.
z] Wem sie wohl wöllen, dem wöllen sie vbel, wem sie einn fisch bieten, dem schleichen sie ein scorpion zu, wem sie gute wort geben, der hüt sich vor jnen.

Das Glück ist ein Vogel, der zwar des Narren Wald durchfliegt, aber nicht darin nistet.
Russland

Das Glück ist ein Weib, das junge Männer liebt und alte fleucht.
it] La fortuna è una donna cattiva, che non s'accosta mai ch' a giovani.

Das Glück ist eine blinde (o. dumme) Kuh, es läuft dem dümmsten Ochsen zu.

Das Glück ist eine Frau, gegen die einen warm, gegen die anderen lau.
Mailand
la] Si fortuna volet, fies de rhetore consul, si volet haec eadem fies de consule rhetor. Juvenal

Das Glück ist eine Kuh, dem kehrt sie die Hörner, dem das Eiter zu.

Das Glück ist eine Kuh, die einigen ihren Kopf und anderen ihren Schwanz zeigt.
Venedig
it] La fortuna è una vacca, a chi mostra il davanti, a chi il dietro.

Das Glück ist eine leichte Dirne,
Sie weilt nicht gern am selben Ort;
Sie streicht das Haar dir von der Stirne
Und küsst dich rasch und flattert fort.

Frau Unglück hat im Gegenteile
Dich liebefest ans Herz gedrückt;
Sie sagt, sie habe keine Eile,
Setzt sich zu dir ans Bett und strickt.
H. Heine, Motto zum II. Buch des Romanzero

Das Glück ist eine Quelle, aber es hat nicht jeder einen Schöpfbecher dazu.
Russland

Das Glück ist eine Redensart
Für das, was andere erreichen.
Rudolf Presber, Vom Wege eines Weltkindes

Das Glück ist eine Schlange, zu dem einen kommt sie, den anderen flieht sie.
Bergamasken

Das Glück ist einzig heilsam für den Leib, die Kräfte des Geistes jedoch bringt der Schmerz zur Entfaltung.
Proust, Die wiedergefundene Zeit

Das Glück ist falsch, unsicher der Erfolg.
Schiller, Demetrius I

Das Glück ist flüchtig und krumm - es gibt und nimmt zurück.
Niederlande

Das Glück ist fort, der Beutel leer,
Und hab auch keine Freunde mehr.
Heine, Romanzero

Das Glück ist für Schlafende, das Recht für Wachende.
dä] Lykken er de sovendes, retten de vaagendes.

Das Glück ist für wenige, der Tod für alle.
dä] Faa have lykken, alle have döden.

Das Glück ist geschwätzig.
i] Der Glückliche kann nicht schweigen

Das Glück ist gläsern.

Das glück ist gläsin, scheint es klar, so bricht es leichtlich, das ist war.

Das Glück ist glässin, wann es scheint, so brichts.

Das Glück ist gut und fromm; gleich teilt es seine Gaben: die Reichen lässt es Furcht, die Armen Hoffnung haben.

Das Glück ist ihm selbst gram.

Das Glück ist ihm vom Himmel gekommen.
fr] Il est arrivé à la fortune par un chemin de velours. (Er ist auf einem Samtwege dazu gelangt)
i] Die Redensart wird dem Dr. Gui-Crescent Fagon zugeschrieben, der um das Jahr 1680 erster Leibarzt der französischen Kronprinzessin war. Dr. Gillot hatte hervorragende Anlagen in ihm bemerkt, ihn zum Studium der Arzneiwissenschaft aufgefordert, ihn in jeder Weise unterstützt, und sein Schützling hatte so sehr seine Erwartungen befriedigt, seine Hoffnungen erfüllt, dass er ihn durch seine Empfehlungen in die günstigsten Stellungen beförderte und auch in die eines Leibarztes der Kronprinzessin. Dr. Fagon war dadurch von solcher Dankbarkeit für seinen väterlichen Freund erfüllt, dass er stets, wenn er ihm begegnete, aus dem Wagen stieg, um denselben zu begrüßen. 'Aber mein lieber Fagon', sagte eines Tags Gillot zu ihm, 'kehren Sie doch zu Ihrem Wagen zurück, das Pflaster ist sehr böse.' - 'Glauben Sie', erwiderte Fagon, 'dass ich vergessen habe, wie Sie mich auf samtenem Wege zu meinem Glück geführt?'

Das Glück ist im Augenblick dahin, wenn man am besten ist darin.

Das Glück ist irdisch.
Sully Prudhomme, Intimes Tagebuch

Das Glück ist kein Hühnchen, du kannst es nicht anlocken.
Russland

Das Glück ist keinem an den Gürtel gebunden.
z] Wir hängen nicht am Gürtel des Glücks, sondern rollen nur unter seinen Sohlen. W. Menzel, Streckverse

Das Glück ist keinem treu.
ho] Het geluk is bedriegelijk.
it] E più raro chè fenice l'huom' ch' in tutto sia felice.
la] Dat quodcunque libet fortuna, rapitque vicissim, Irus et est subito, qui modo Croesus erat.
la] Eripit interdum, modo dat fortuna salutem.

Das Glück ist Kindern und Narren hold.

Das Glück ist kugelicht und rund, es laufft dahin und kompt zu seiner Stund.
mhd] Saelde diu ist sinewel und walzet umb als ein rat.
mhd] Gelûcke ist gar ein wildez lôz, daz dicke walzet an und abe.
mhd] Gelückes rat ist sinewel.
mhd] Gelücke ist rehte als ein bal, swer stîget der sol vürhten val.
bm] Jak se koule otácí, tak sveta losy skácí.
kroat] Kak pila tace, tak srrca svéta skace.

Das Glück ist kugelrund, dem einen lauft's in Hintern, dem anderen in den Mund.

Das Glück ist kugelrund, es trifft wohl manchen Pudelhund.
ho] Het geluk is rond, die het krijgt, die heeft het.
la] Fortuna est rotunda.

Das Glück ist kugelrund,
Läuft einem in den Mund,
Dem andern in den Schlund,
Verändert sich all Stund'.

Das Glück ist kugelrund.
fr] La fortune a ses hauts et bas.

Das Glück ist Liebe, die Lieb' ist das Glück
Ich hab' es gesagt und nehm's nicht zurück.
Chamisso, Frauen-Liebe und -Leben

Das Glück ist mancher Art, aber es lässt jedem seinen Bart.
la] Fortuna non mutat genus.

Das Glück ist mehr auf der Seite des Angreifers als auf der desjenigen, der sich verteidigt.
Niccolò Machiavelli, Geschichte von Florenz

Das Glück ist mir beschert.

Das Glück ist mit Müdigkeit und Muskelkater billig erkauft.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1884)

Das Glück ist müde, euch zu verfolgen - ihr eilt so sehr.

Das glück ist nicht deren, die es verdienen, sondern denen es bescheret ist.
fr] Aux innocents la main pleine.
it] La fortuna ajuta i pazzi ed i fanciulli.
la] Contingit et malis venatio.

Das Glück ist nicht immer bei guter Laune.
it] La fortuna non sempre è disposta.

Das glück ist niemals unbeständiger als im Krieg.

Das Glück ist nur die Liebe,
Die Liebe ist das Glück.
Adelbert von Chamisso, Frauen-Liebe und -Leben

Das Glück ist rund und dumm, drum kugelt's überall herum.

Das glück ist rund, dem einen laufft es in den Arsch, dem anderen in den Mund.
z] Wie das Glück mit jedem spielt, der mit ihm nicht spielen kann, schlägt die Narren es als Pritsche, fliegt als Ball dem weisen Mann.
ho] Het geluk is rond, het valt den eenen in den aars en den anderen in den mond.

Das Glück ist rund, den einen macht's zum Hasen, den anderen zum Hund.

Das glück ist rund, es laufft dem einen inn den Mund, dem anderen in den strund und endert sich zu aller stund.
la] Dixit fortuna, si starem rota sub una et non mutarer, tunc non fortuna vocarer.

Das Glück ist rund, halt dich an die Tugend.

Das Glück ist rund, sagte der Bub, da fand er eine (tönerne) Schnellkugel.
ho] Het geluk is rond, zei het kind, en toen vond het een knikker.

Das glück ist rund, wenn man maint, es stehet am besten, so fellts.
fr] La fortune a ses retours.

Das Glück ist rund. Es rollt bei dem einen vorbei und dem anderen in den Mund.
Niederlande

Das glück ist rundt, dem einen lauffts ins Hauss, den anderen drauss.
ho] Het geluk is rond, den eenen maakt het koning, den anderen stront.

Das Glück ist rundt, wers kriegt, dem ists gesundt.

Das Glück ist schnell, wer's will haben, pack's beim Fell.
ho] Het geluk is vlug, die het vat, die het had, die het kwist, die het mist.

Das Glück ist schönen Frauen hold.

Das Glück ist sicher arm und klein,
Das ohne Feindschaft mag gedeihn.
Gottfried von Straßburg, Tristan und Isolde, Die Brautfahrt

Das glück ist sinwel und ungleich, den einen macht's arm, den anderen reich.

Das glück ist sinwel, heut ists an dem, morgen an jhenem.
i] sinwel = walzenförmig, rund, gewölbt
mhd] Gelücke daz ist sinwel, dicke als am ein bal.
mhd] Gelücke ist sinewel als ein bal.
bm] Stestí jest potocité, kulovaté.

Das Glück ist sobald dahinden als vornan zu finden.
bm] Pro stestí neni zákonu (pravidla).
ho] Also wael ist gheluc achter als vore.
la] Vulgo narrante, bona sors est post, velut ante.

Das Glück ist solange jung, bis man Glück hat.
Estland

Das Glück ist starker Wein, wer davon getrunken, schläft erst im Tode den Rausch aus.
la] Quos vult sors ditat, quos non vult, pede tritat.

Das Glück ist still.
z] Nur die Sehnsucht singt, nur das Vermissen wird zum Liede, der Besitz aber schweigt, und das Glück ist still.

Das Glück ist überall, wer's zu finden weiß.
fr] Le bonheur est dans soi, chez soi, autour de soi et au-dessous de soi.

Das Glück ist unbeständig.
bm] Nekazdemu dlouho stestí slouzí.
it] Non sempre la fortuna un luogo tiene.
it] Prosperità humana è sospetta, e vana.
dä] Lykken haver skrøbeligt ankerhold.
la] Omnia sunt hominum tenui pendentia filo et subito casu, quae valuere ruunt.
un] Nem mindenkor pap-sajt.

Das Glück ist unsere Mutter, das Unglück unser Erzieher.
Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu, Meine Gedanken

Das Glück ist voller Tück.
la] Fortuna obesse nulli contenta est semel.

Das Glück ist von Glas, blinkt es am hellsten, springt es am schnellsten.

Das glück ist wanckelbar und vnbeständig, waltzet sich von einem zum anderen.
la] Circulus res mortalium.
la] Fortuna nunquam sistit in eodem statu.

Das Glück ist wandelbar, aber Hoffnung bleibet immerdar.

Das Glück ist wandelbar.

Das Glück ist weder außer uns noch in uns, es ist in Gott und sowohl außer uns als auch in uns.
Blaise Pascal, Pensées

Das Glück ist wetterwendisch.
fr] Il n'est fortune qui ne faille.
it] Beni di fortuna passano como luna.
la] Fortuna aestuaria.

Das Glück ist wie der Euripas, der Sund zwischen Euböa und Böotien (Golfo di Negroponte), von dem behauptet wird, dass dort Ebbe und Flut stärker sind und rascher wechseln, wie in allen anderen Meeren.
Griechenland
bm] Stestí brzo opoustí, ale dobrá nadeje nikdy.
fr] Fortune soudainement l'homme monte et puis à coup le renverse et démonte.
la] Fortuna aestuaria.

Das Glück ist wie die Frauen, welche die Narren am meisten lieben.
Norwegen

Das glück ist wie ein Jung Weib, das liebt die Junge Männer und lässt die Alten.
bm] Stestí jako zimnice, koho chee, toho napadá.

Das Glück ist zuweilen des Menschen größter Feind: Es macht ihn oft böse, leichtfertig und rücksichtslos, deshalb ist ihm zu widerstehen eine härtere Probe als die Überwindung vieler Widerstände.
Francesco Guicciardini, Ricordi

Das Glück Italiens beruht darin, dass es sich der Eingebung des Augenblicks überlässt, ein Glück, das in gewisser Weise auch Deutschland und England besitzen.
Stendhal, Über die Liebe

Das Glück kann bald umschlagen.
la] Fortuna volubilis errat.

Das glück kann kein mittel, es hebt empor oder truckt in kot.

Das Glück kann man erleben, aber nicht ausschöpfen.
Gladkow, Das Birkenwäldchen

Das Glück kann man nicht an die Deichsel spannen.

Das Glück kann man sich ja nicht selbst nehmen.
Estland

Das Glück kann mehr erreichen als ein langer Arm.

Das glück kann nicht still stehen, es führt einen ab, den anderen auf.

Das Glück kann nicht, wie ein mathematischer Lehrsatz, bewiesen werden, es muss empfunden werden, wenn es da sein soll.
Heinrich von Kleist, an Ulrike von Kleist, 12. November 1799

Das glück kann schand und laster zur Ehr und Tugend verwandeln.

Das glück kann schwimmen, waltzen und fliegen.

Das Glück kann uns nur nehmen, was es uns gegeben.
en] Fortune can take from us nothing, but what she gave us.

Das Glück kehrt bei einigen ein, der Tod bei allen.
dä] Faae have lykke, og alle have døden.

Das Glück kehrt feigen Blicken schnell den Rücken.

Das Glück kennt keine Rückkehr.
la] Neque habet Fortuna regressum.

Das Glück kennt viele Freunde.
la] Felicitas multos habet amicos. (nach Apostolios)

Das Glück klopft dreimal im Leben an eines Menschen Tür, öffnet er nicht rechtzeitig, so geht es zu einem anderen.
Georgien

Das glück klopft und schellet bey manchem an, der Narr lests für der Türen stan.
dä] Lykken banker ofte paa, narren lær hende for dørren staae.
dä] Lykken gaaer til døren, spørger om forsyn er inde.
it] Bisogna pigliar le venture, quando Iddio le manda.

Das Glück kommt auf Flügeln, das Unglück auf Krücken.

Das Glück kommt aufs Geratewohl, aber Pflügen kann nicht fehlgehen.
Pandschab, Indien

Das Glück kommt dann, wenn man es am wenigsten erwartet.
en] Fortune comes when you least expect it.

Das Glück kommt dem Mann, wenn er nur warten kann.

Das Glück kommt dem zu Hilfe, der zu wagen weiß.

Das Glück kommt im Schlaf.

Das Glück kommt in einem schmalen Bach, aber das Unglück in einem reißenden Strom.
Irland

Das Glück kommt jeden Tag, wenn einer nur drauf warten mag.

Das Glück kommt manchem vor die Tür, wenn er sie nur aufmachte.

Das Glück kommt mit Hilfe der Ellenbogen.
Spanien

Das Glück kommt nicht in Paaren, das Unglück nie allein.
China

Das Glück kommt nicht vom früh Aufstehen.
ho] Het geluk van den dag komt niet door vroeg opstaan.

Das Glück kommt über Nacht, sagte der Bauer, als er am Morgen ein Nest mit faulen Eiern fand.
ho] Dat is een schoone buit, zei Piet, en hij vond een dozijn stinkeijeren.

Das Glück kommt über Nacht.

Das Glück kommt von Gott dem Herrn.

Das Glück kommt von ungefähr wie der Dieb in der Nacht.

Das Glück kommt von ungefähr, wohl über neunzig Stunden (o. tausend Meilen) her.

Das Glück kommt zu den Narren im Schritt und geht im Sprung wieder fort.
Russland

Das Glück kommt zu uns im Schlaf. Frankreich, Gascogne

Das Glück kommt zu uns im Schlaf.
Frankreich, Gascogne

Das Glück kriecht den Dummen ins Bett, der Verständige muss es erobern.

Das Glück lächelt nicht jedem.
dä] Lykken er ei hvermands.
sp] Viene ventura á quien la procura.

Das Glück lacht mich an.
ho] Het geluk heeft ons vriendelijk aangezien.

Das Glück lacht uns nur einmal an.

Das Glück lässt manchem nur den Hintern sehen.
dä] Lykken viiser mangen kun det bageste.

Das Glück lässt nicht mit sich spielen.

Das glück lasst nit sein tück.

Das Glück lässt sich an kein Schiffstau binden.
la] Fortuna belli semper ancipiti in loco est.

Das Glück lässt sich eher erschleichen als erlaufen.
i] Glänzende Taten führen zum Ruhm, stille Talente zum Glück

Das Glück lässt sich finden, behalten ist Kunst.
la] Fortunam citius reperias, quam retineas.

Das Glück lässt sich melken von Schelmen, Huren und Schälken.

Das Glück lässt sich nicht jagen
Von jedem Jägerlein,
Mit Wagen und Entsagen
Muß drum gestritten sein.
Scheffel, Der Trompeter von Säckingen

Das Glück lässt sich nicht wie Hasen fangen.

Das Glück lässt sich nie erreichen, denn beim Erreichen einer Glücksstufe wird sogleich eine neue sichtbar. Glück aber ist unendliche Vollkommenheit, wie Gott.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1908)

Das Glück lässt sich zwingen, aber nicht dingen.

Das glück läst sich Melcken von Huren, Buben (Dieben) und Schelcken.

Das Glück läuft ihm in den Arsch.

Das Glück liebt den Krebsgang.
Holland

Das Glück liegt in der Luft, ein Tölpel, der's nicht fasst.

Das Glück liegt in uns, nicht in den Dingen.
François de La Rochefoucauld, Reflexionen

Das Glück liegt nicht in den Dingen, sondern in der Art und Weise, wie sie zu unsern Augen, zu unsern Herzen stimmen; und ein Ding ist einem viel wert, was ein anderer mit keinem Finger anrühren möchte, und mancher wird unglücklich, wo ein anderer sein Glück gefunden hätte.
Gotthelf, Anne Bäbi Jowäger

Das Glück liegt woanders als in aufgetürmten Fünftalerscheinen.
Theodor Fontane, Briefe

Das Glück macht alles gleich,
Den Faulen und den Tätgen, arm und reich.
Goethe, Auf Miedings Tod

Das Glück macht aus Bettlern Könige und aus Königen Bettler.
la] Si fortuna volet, fies de Rhetore Consul, si volet haec eadem, fies de consule Rhetor. Juvenal

Das Glück macht den Stuhl nicht warm, das Unglück hat Pech an den Hosen.

Das glück macht die Leut flink.

Das Glück macht die Menschen blind.
la] Occaecat animos fortuna.

Das Glück macht Freundschaft, das Unglück probiert sie.

Das Glück macht Könige und Narren.
z] Wer hätte geglaubt', schrieb Marc Aurel an seinen Freund Corvin, den König von Sicilien, 'dass ich Kaiser und du König werden würde, wir selbst gewiss nicht, am wenigsten zu Rhodus, wo wir Katzen, die wir gestohlen hatten, aus Hunger verzehrten, oder zu Tarent, wo man uns wegen zerlumpter Kleidung den Eintritt in den Tempel der Diana verweigerte, oder zu Capua, wo wir vor Hunger krank lagen.

Das Glück macht reich und macht arm.

Das Glück macht sich Bahn, wenn es sucht den Mann.
sp] A puñadas las buenas hadas.

Das Glück macht uns zu Gotteskindern, das Unglück stets zu armen Sündern.

Das Glück macht verrückt.

Das Glück mag nehmen Geld und Gut, lässt's uns nur den frohen Mut.
la] Fortuna opes auferre, non animum potest.

Das Glück muss den Mann und nicht der Mann das Glück suchen.

Das Glück muss den Menschen und nicht der Mensch Das Glück suchen.

Das Glück muss einen suchen.

Das Glück muss man erobern.

Das Glück muss man regieren, das Unglück überwinden.

Das Glück muss man schlafend erwarten.
Japan

Das Glück naht unversehens auf Flügeln, das Unglück humpelt auf Krücken.

Das Glück neckt sich mit ihm.
Jüdisch-deutsch, Warschau

Das glück nimbts einem und gibts dem anderen.

Das Glück nimmt den Verstand, das Unglück bringt ihn wieder.
bm] Stestí rozum odnímá, a nestestí pridává.
pl] Szczescie rozum odejmuje, a nieszczescie go dodaje.

Das Glück pocht wenigstens einmal an eines jeden Pforte.
en] Fortune knocks once at least at every man's gate.

Das Glück regiert und mit ihm der Zar.
Russland
dä] God lykke skal man styre, men den onde skal man overvinde.
it] Chi ben e mal non può soffrir, à grand honor non può venir.

Das Glück regiert, und mit ihm regiert der Zar.
Russland

Das Glück regnet zum Dach hinein.

Das Glück reicht die Hand und stellt ein Bein.

Das Glück reicht vorn einen Kuss und stößt hinten mit dem Fuß.

Das glück Reit auff der Post, wers ereylt, der hats.

Das Glück reizt die Kühnen.
fr] Le bonheur est l'amorce de la témérité.

Das Glück richt auff, wirfft wider nider, setzt wider auff und bricht es wider.
la] Glorior elatus, descendo mortificatus, infimus axe teror, rursus ad astra feror.

Das Glück schenkt nichts, es leiht nur.

Das Glück schickt keinen Boten, wenn's kommen oder gehen will.
dä] Lykken slaaer ei altid naar den truer, og truer ei altid før den slaaer.

Das Glück schlechter Könige ist das Unglück der Völker.
Luc de Clapiers Marquis de Vauvenargues. Reflexionen und Maximen

Das glück schleicht täglich.

Das Glück schließt gerne Ehen mit Arbeit und mit Wohlergehen.

Das Glück schließt keine Tür, es öffnet wieder eine andere.
ho] Het geluk sluit geene deur, of opent weêr eene andere.

Das Glück schließt keine Tür, oder es öffnet wieder eine andere.

Das Glück schmeckt nur denen gut, welche die Bitterkeit des Unglücks gekostet haben.
Russland

Das Glück schmeichelt dem einen und grollt dem anderen.
la] Favet huic, adversa est illi fortuna.

Das Glück schont viele, bis sie reif zur Strafe sind.
la] Indulget fortuna malis, ut laedere possit.

Das Glück setzt sich auf den Schoß der Schönen.
Russland

Das Glück setzt sich bei armen Leuten nicht.

Das Glück setzt sich nirgends lange nieder, aber das Unglück hat Pech am Arsche.

Das Glück sieget mit.

Das Glück sitzt auf den Scheidewegen.
Russland

Das Glück sitzt immer auf der Schaukel.
bm] Stestí sedá na rozcestí.
krain] Na razpotjah sréca edí.

Das Glück sitzt nicht in den Haren.
Surinam
i] Keiner hat es von sich selbst, keiner kann darüber gebieten

Das Glück spaziert ja nicht auf dem Hof herum.
Estland

Das Glück spielt immer die erste Geige.
la] Fortuna in omni redominatur.

Das Glück spielt mit denen, die mit ihm nicht spielen können.

Das Glück spielt mit der Welt, es tut was ihm gefällt.
la] Fortuna humana fingit artatque ut lubet.

Das Glück steckt in einer Ecke, wohl dem, der's fasst.
Venetien
ho] Het geluk vliegt, die het vangt, heeft het.

Das glück stehet wie ein Heuschober, wer darvon rupfft, der hat, wer sich versaumet, der bleibt im Retterdat.

Das Glück suchen, ohne zu wissen, wo es ist, heisst, sich der Gefahr aussetzen, es zu fliehen, heisst, ebenso viele Gefahren laufen, wie es Wege gibt, sich zu verirren.
Jean-Jacques Rousseau, Emile

Das Glück sucht den Spieler.
fr] La balle cherche le joueur.

Das Glück sucht den, der sich dessen zu bedienen versteht.

Das Glück sucht die Klugen.
Frankreich

Das Glück sucht nur, wen es will.

Das Glück tanzt auf und ab wie ein Ball.
un] Jövö s' menö vendég a szerencse.

Das Glück trägt seinen Sturz in sich selbst.
Seneca, Von der Kürze des Lebens

Das Glück tritt gern in ein Haus ein, wo gute Laune herrscht.
Japan

Das glück tuts alles.
en] Fortune gains the bride.
en] Fortune is all in all in the business.

Das Glück tut's nicht allein, sondern der Sinn, der das Glück herbeiruft, um es zu regeln.
Goethe, Wanderjahre II,9

Das glück und das Recht ist der wachenden.

Das Glück und der Aufwand, den es mit sich bringt, macht aus dem Leben eine Schaustellung, inmitten deren der ehrlichste Mensch auf die Dauer zum Komödianten werden muss.
Chamfort, Maximen und Gedanken

Das glück und der sig gehet vmb wie die wacht.

Das Glück und die Liebe sind blind.
fr] L'amour et la fortune sont aveugles.

<<< operone >>>


DEUTSCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79


ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49


ITALIENISCH
1 2 3 4


LATEINISCH
1 2 3 4


PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10