Weisheiten 60


Das hat ihm der Heilige Geist nicht eingegeben.
ho] Het was gelijk de Heilige Geest, die het mij ingaf.

Das hat ihm nicht viel Schweiß gekostet.
la] Citra pulverem.

Das hat ihn verkrümmt.
Appenzell
i] Die Sache ist ihm nicht wohl bekommen.

Das hat kein anderer Mensch gemacht als Spittelbauers Kuh, sagte der Polizeier.

Das hat kein Gesicht.
Nürtingen
i] Die Sache ist nicht in der Ordnung

Das hat kein Schafskopf erdacht.
ho] Dat komt uit geen schaapshoofd.

Das hat kein stern nit.
i] Kein Glück.

Das hat keine Art.

Das hat keine Gattung.
Nürtingen
i] Ist nicht in der Ordnung, hat nicht das richtige Aussehen

Das hat keinen Geschmack mehr, sagte der Floh, als er einem alten Weibe am Beine saß.

Das hat keinen Schlag.
i] Keine Art, Form; hat nicht Hand noch Fuß.

Das hat keiner Sünd' noch Schand, was der ander ist im Land; ob er hangen wird der ein', bleibt annoch der ander rein.

Das hat Kraft, Saft und Nachdruck.

Das hat man allein, das man geben hat.

Das hat man grade davon, wenn man auf der Erde geht, sagte Metz Prunk, als er auf die Nase gefallen.

Das hat man von der Eile, sagte der Krebs, als er zu Weihnacht nach Germ ausgeschickt war und es zu Ostern auf der Schwelle verschüttete.

Das hat mich gar artlich gefuxt.
i] Artlich sagt man z.B. von einem leicht verletzbaren, empfindlichen, schwer zu behandelnden Menschen: Er ist sehr artlich (von einer seltsamen Art). Es ist artlich, es hat eine gewisse Art. Ärdlich (artlich) = vom Gehörigen und Gewöhnlichen abweichend, seltsam. Er ist en ardliger Mensch = ein seltsamer (bizarrer), das chond mer ardlich vor = das befremdet mich.
z] Ich hoader se medem Uxn-Ziemer abgetroigt, dass an Art hatte.

Das hat mich meine Großmutter nicht gelehret.

Das hat mir mein kleiner Finger gesagt.
fr] Mon petit doigt me l'a dit.
la] Supercilium salit.

Das hat mir 's Herz schwer gemacht.

Das hat mit ihrem Singen
Die Lorelei getan.
Heine, Die Lorelei

Das hat Nasen.
Eifel
i] Die Sache hat ihre Schwierigkeiten.

Das hät nich Rick orer Schick.
i] Passt in keiner Weise. Schick = Geschick, Füglichkeit.

Das hat nicht hoch gelegen.
i] Ist gestohlen

Das hat Saft, Kraft und nachdruck.

Das hat schon Odom an Chwe (= Eva) erzählt, und Chawe hat drauf gesagt: eine alte Geschichte.
Jüdisch-deutsch
i] Wenn jemand alte, längst bekannte Dinge und Geschichten erzählt

Das hat Schweiß gekostet.
i] Es war eine schwere Arbeit.

Das hat seine Bedeutung!, hat der Koprata gsagt und hat's Diandl zwickt.

Das hat seine Bedeutung, wie des Mönchs Hand unter der Priorin Tafel.

Das hat seine Eier.
i] Es hat seine Schwierigkeiten

Das hat seine geweissten (auch: gewixten) Gründe.
Schlesien

Das hat seine gewichste Nase.
Altenburg
i] Das kann nicht jeder machen, die Sache hat Ihre Schwierigkeit.

Das hat seine Schwierigkeit, sagte der Bettler, als er einen Amboss fand.

Das hat seine Schwierigkeit, sagte der Dieb, als er einen Amboss stehlen wollte.
ho] Het heeft zijne zwarigheid, zei Hans, en hij vond honderd pond lood.

Das hat seinem Eifer einen Dämpfer aufgesetzt
en] this has thrown (o. put o. cast) a damper (o. cold water o. a wet blanket) an his zeal
fr] cela a mis une sourdine à son zèle
it] ciò ha smorzato il suo zelo

Das hat seinen geweisten Weg.

Das hat sich gewaschen.
i] Ist gut, auch geraten. Als der König von Westfalen gleich nach seiner Ankunft in Hannover ein Bad nahm, dichtete man: 'Kaum ist er in der Stadt, so nimmt er auch ein Bad. Das ist doch noch ein König, der sich gewaschen hat.'

Das hat sie doch sonst nicht gemacht, sagte der, als ihm die Frau starb.
fin] Eipä se tuota olen ennen tehnyt, sanoi mustalainen, kun akka kuoli.

Das hat uns die Nase ausgeschneuzt.
i] Das hat uns hart betroffen, das war ein schmerzlicher Verlust für uns.

Das hat viel Öl gekostet, sagte der Narr, als er hörte, dass man dreihundert Nonnen zu geistlichen Müttern gemacht.

Das hat viel Staub aufgewirbelt
en] that has made quite a stir
fr] cela a fait beaucoup de bruit - cela a causé des remous
it] ciò ha fatto scalpore (o. chiasso)

Das hat wahrhaftig nur der Mond verschuldet,
Er kommt der Erde näher, als er pflegt
Und macht die Menschen rasend.
Shakespeare, Othello, V, 2 (Othello)

Das hat weder Grund noch Boden.
la] Et fundo res et litore caret.

Das hat weder Hand noch Fuß - das ist weder gehauen noch gestochen

Das hat weder Kopf noch Fuß (o. Schwanz).
en] that has neither head nor tail - there is neither rhyme nor reason in this
fr] cela n'a ni queue ni tête
it] non ha né capo né coda - non sta né in cielo né in terra
la] Nec caput, nec pes apparet. Plautus
la] Nec caput nec caudam habet.
la] Nec caput nec pedes.
la] Scopae dissolutae.

Das hat weder Salz noch Schmalz.
fr] Il n'y a ni sel ni sauce.

Das hat weder Sinn noch Verstand.
pl] Ani słychu, ani dychu.

Das hätt' ich mer verwar nich eingebild.
Schlesien

Das hätt' ich nicht mit Spießen (Spissen) in ihm (beim) gesucht.
z] Nunmehro sehe ich (klagt die Mutter eines ungeratenen Sohnes), dass ich allzu zärtliche Gedanken für meinen Sohn geheget habe. Es schoss mir wohl bald das Blat, als ich ihn kommen sah; doch diss hätte ich nicht mit Spießen in ihm gesucht, dass er es gar so arg machen solle. Ja, ja, er ringet recht nach dem Unglücke. Ja möchte man sich doch gar begraben.
z] Das hette ich doch mit einem langen Spieße nicht in dir gesucht.

Das hätte böse ausgehen können, sagte der Bauer, als der Bulle ihm den Bauch aufgeschlitzt hatte und er sterben sollte.

Das hätte der Pfarrer nicht besser sagen können.
la] Non Archimedes posset melius describere. Cicero

Das hätte ich nicht gedacht, sagte der Bauer, da fiel er vom Wagen (o. schmiss er seinen Wagen um).

Das hätte ich niemals gedacht, sagte das Mädchen, da bekam sie ein Kind mit einem Holzbein.

Das hätte ins Auge (o. schief) gehen können.
en] That was a close shave (o. a narrow squeak).
fr] Tela aurait pu nous retompber sur le nez. - Moins une l'affaire échouait.
it] C'è mancato un pelo che la cosa andasse a rovescio
it] Sarebbe potuto andare a rovescio

Das hätte man mit keiner Mistgabel in ihm gesucht.
z] Wer hette es mit einer Mistgabel in dem hochgelehrten Manne gesucht.

Das hätte schlimm werden können, sagte der Bauer, als der Stier ihm den Bauch aufgeschlitzt hatte und er sterben wollte.

Das Haupt ab, ist eine Todwunde.
mhd] Dat hovet ave is ein dôtwunde.
la] Cui caput abscisum mortali vulnere dormit

Das Haupt für den Toten, die Hand für den Verwundeten.
[RSpW]
i] Wer jemand getötet, verlor das Haupt, wer einen verwundet, die Hand
ho] 'Thooft voor den doden, end di hant voor den ghewonden.

Das Haupt gen Himmel und die Gedanken im Kasten.
i] Um die Heuchler und Scheinheiligen zu charakterisieren, welche genug getan zu haben glauben, wenn sie nur den Schein annehmen, ihre religiösen Pflichten zu erfüllen, während ihr Herz der niederen Lust angehört.

Das Haupt im Himmel, den Hintern im Wasser.
Die Ägypter, um den Bettelstolz zu züchtigen

Das Haupt in der Kappen behalten vnd nicht zu weit trawen.

Das Haupt ist der Versammlungsort der besondern Sinne, es enthält die Enden der Sinneswerkzeuge, die aus einer Marksäule entspringen und mehr oder weniger ähnliche Masse zur Begleitung haben.
Goethe, Vergleichende Anatomie - Fragmente - Allgemeine Betrachtungen

Das Haupt ist edler als die Füß.

Das Haupt mit der Zunge ist doppelten Wertes.

Das Haupt nur unter ein Blatt (oder Laub) verborgen (versteckt) haben.
Luthers Tischreden
i] Von jemandem, der irgendeinmal etwas Gutes getan hat und damit alle seine Fehler zugedeckt zu haben glaubt

Das Haupt regiert und nicht die Füße.

Das Haupt regiert, nicht die Füße.

Das Haupt verehre des Unglücklichen,
Das auch den Göttern heilig ist.
Schiller, Die Braut von Messina, 2666/67 (Don Cäsar.)

Das Haupt voll Gottvertrauen, die Hände in der Tasche.

Das Haupt zu heißen eines freien Volks...,! Das sei dein Stolz, des Adels rühme dich!
Schiller, Wilhelm Tell, II, 1 (Attinghausen)

Das Hauptelement des Ehrgeizes ist, zum Gefühl seiner Macht zu kommen.
Nietzsche

Das Hauptfundament des Sittlichen ist der gute Wille, der seiner Natur nach nur aufs Rechte gerichtet sein kann: das Hauptfundament des Charakters ist das entschiedene Wollen, ohne Rücksicht auf Recht und Unrecht, auf Gut und Böse, auf Wahrheit oder Irrtum: es ist das, was jede Partei an den ihrigen so höchlich schätzt.
Goethe, Geschichte der Farbenlehre 6. Abt. - Newtons Persönlichkeit

Das Hauptkissen ist der beste Ratgeber.

Das Hauptmerkmal eines Charakters ist, wie er sich bei Feindseligkeit verhält.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1856)

Das Hauptproblem von Ethik und Politik besteht darin, auf irgendeine Weise die Erfordernisse des Gemeinschaftslebens mit den Wünschen und Begierden des Individuums in Einklang zu bringen.
Russell

Das Hauptrad treibt die Mühle.
fr] C'est la maîtrssse-roue qui fait tourner le moulin.

Das Hauptrnerktnal eines Charakters ist, wie er sich bei Feindseligkeit verhält.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1856)

Das Hauptwesen hindann setzen und den Nebenhändlen nachjagen.
la] Omissis fontibus sectari rivolos.

Das Hauptziel der Kunst, wenn es Kunst gibt und sie ein Ziel hat, besteht darin, die Wahrheit über die Seele des Menschen zu offenbaren, zu verkünden, Geheimnisse auszusprechen, die sich mit einfachen Worten nicht sagen lassen.
Leo N. Tolstoi, Tagebücher (1896)

Das Haus anzünden, um ein paar Eier zu sieden.

Das Haus anzünden, um Fensterblei zu schmelzen.

Das Haus auf den Kopf stellen
v] auf die Pauke hauen - außer Rand und Band sein
en] to paint the town red- to let o's hair down
fr] faire le diable à quatre -faire la noce (o. la bombe) - sortir de ses gonds
it] mettere tutto a soqquadro - far baldoria - farne di tutti i colori

Das Haus beim Dache anfangen.

Das Haus brennt, und die Alte kämmt sich.
Walachei

Das Haus des Geschwätzigen lässt den Regen hinein.
i] Weil er keine Zeit hat, es instand zu halten
Zulu

Das Haus des grausamen Bedrückers wird (muss) verwüstet werden, sollte es auch erst in fernen Zeiten geschehen.
Ägypten

Das Haus des Lügners hat gebrannt, doch keiner hat es geglaubt.
tü] Yalancının evi yanmış kimse inanmamış.

Das Haus eines Engländers ist seine Burg.
en] An englishman's house is his castle.

Das Haus einreissen, um eine gute Baustelle zu erhalten.

Das Haus gemacht, die Frau zu machen.
Frankreich

Das Haus hat Augen, ders darff trawen, so lange Herr und Frawe selber schawen.

Das Haus hat einen Giebel.
i] Die Sache ist fertig, ist im klaren, hat Verstand
it] Cosa fatta ha capo.

Das Haus ist an die Kunkel gefallen.
i] Nachdem Chilperich I., König von Soissons, im Jahre 584 ermordet worden war, machten viele Große am Hofe Schwierigkeiten, seinen erst vier Monate alten Sohn als Chlotar II. anzuerkennen, weil das anstößige Leben der Königin Fredegunde Zweifel erregte, ob das Kind wirklich aus Chlodwigs Blute sei. Diese Meinung war so allgemein verbreitet, dass es die Königin für nötig hielt, nach damaligem Gesetz an der Spitze von 300 amtlichen Juratoren vor dem Gerichtshofe zu erscheinen und mit ihnen zugleich auf Seele und Gewissen die Echtheit Chlotars, als eines Sohnes Chilperichs, ihres Gemahls, zu beschwören. 'Wenn das ist', rief Guntram, der Onkel des jungen Prinzen und König von Orleans, 'so ist die Krone an die Kunkel gefallen', ein Ausdruck, der sich auf die Lieblingsbeschäftigung der Königin Fredegunde bezog, die man nie ohne Spindel und Kunkel sah. Da die Höflinge Guntrams und die zahlreichen Feinde Fredegundens nicht aufhörten, den Ausspruch zu wiederholen, so ging er in ein Sprichwort über, um etwas zu bezeichnen, das sich allein in der Gewalt einer Frau befindet, oder ein Erbe, das an eine weibliche Person fällt.
fr] Cette maison est tombée en quenouille.

Das Haus ist der reinste Rassenausdruck, den es überhaupt gibt... Die Urform des Hauses ist durchaus gefühlt und gewachsen... Man braucht nur die Anlage des altsächsischen und des römischen Hauses zu vergleichen, um zu fühlen, dass die Seele dieser Menschen und die Seele ihres Hauses ein und dasselbe sind.
O. Spengler, Untergang des Abendlandes, II, Völker, Rassen, Sprachen

Das Haus ist des Bürgers Feste.

Das Haus ist die Zitadelle der Sitte.
Rhiel, Die Familie

Das Haus ist eine Maschine zum Wohnen. Ein Sessel ist eine Maschine zum Sitzen.
Le Corbusier

Das Haus ist erst dann ein Heim, wenn's eine Wirtin gibt daheim.

Das Haus ist fertig, aber nicht ausgemacht.

Das Haus ist immer groß genug, wenn die Bewohner in Eintracht leben.
Bulgarien

Das Haus ist lieb, wie die Mama.

Das Haus ist mein und doch nicht mein;
der nach mir kommt, ist auch nicht sein;
und wird's dem dritten übergeben,
so wird's ihm ebenso ergehen;
den vierten trägt man auch hinaus
nun sagt mir doch, wes ist das Haus?

Das Haus ist nicht schön durch seine Ecken, sondern durch seine Küchen.

Das Haus ist nicht wohl bestellt, in dem zwei Frauen regieren.

Das Haus ist schlecht bestellt, darin der Herr fehlt.

Das Haus ist schlecht gedielt, wo der Rocken dem Degen befiehlt.

Das Haus ist übel bestellt, wo des Alters Weisheit fehlt.
it] Povera quella ca(= casa), chi di vecchio non sa.

Das Haus ist wie ein Schmuckkästchen.

Das Haus ist wie ein Taubenschlag.
i] Stark besucht

Das Haus ist zu vermieten.
ho] Het huis is te huur.

Das Haus lebt auf seine eigene Weise, Gäste stören es nicht.
Finnland

Das Haus lebt seine Weise, Besucher stören dabei nicht.
fin] Talo elää tavallaan, vieras kulkee ajallan.

Das Haus macht nicht den Herrn, sondern der Herr das Haus.
bm] Kazdý dum hezký dobrým hospodárem.
bm] Ne dum pánu cest' dává, ale pán domu.
bm] Ne pán domem stoji, ale dum pánem.

Das Haus mag zerfallen -
Was hat's dann für Not?
Der Geist lebt in uns allen,
Und unsre Burg ist Gott!
A. Binzer, Wir hatten gebauet

Das Haus mit dem goldenen Dache.
i] Jetzt Hofkammer in Innsbruck. Es erbaute sich dasselbe Herzog Friedrich (Friedl) mit der leeren Tasche im Jahre 1425 zu seiner Wohnung. An die Vergoldung der kupfernen Kuppel hat er 200000 Dukaten verschwendet.

Das Haus nennt sich ein Häuslein, aber die Hundehütte will ein Schloss sein.

Das Haus räumen.
i] Die alten Dienstboten durch neue ersetzen
fr] Faire maison nette.

Das Haus ruht nicht auf dem Boden, sondern auf der Frau.
Serbien
bm] Nestojí dum na zemi, ale na zene.

Das Haus sitzt da, wie wenn's der Wind angeweht hätt'.
Ulm

Das Haus soll man stützen und das Geld mittlerweile nützen.

Das Haus steht nicht auf dem Erdboden, sondern ruht auf einer Frau.
Montenegro

Das Haus steht nicht auf der Erde, sondern auf dem Weibe.

Das Haus stirbt nicht, das einen Gast willkommen heisst.
Sudan

Das Haus strahlt vor Silber.
la] Ridet argento domus.

Das Haus verbirgt 's Elend.
i] Man sieht es einem nicht stets von aussen an, was man im Innern findet. Von glänzendem Elende. Die Odschineger haben ein ähnliches Sprichwort, wenden es aber bildlich auf die Frau an.

Das Haus verliert nichts.
[RSpW]
i] Solange man weiß, dass eine Sache im Hause ist, gilt sie nicht als verloren.

Das Haus von sieben Füßen.
i] Sarg oder Grab

Das Haus wird besser verschlossen als das Herz.

Das Haus wird schön durch sein Strohdach.
i] Eine Frau ist schön durch ihre Kleider
Bantu

Das Haus zum Fenster hinauswerfen.
i] Entweder von denen, die leichtsinnig mit ihren Sachen umgehen oder solchen, die alles in Verwirrung bringen, das Unterste zu oberst kehren
fr] Nous jetterons la maison par les fenêtres.

Das Haus, die Heimat, die Beschränkung - die sind das Glück und sind die Welt.
Theodor Fontane

Das Haus, über das man lacht, bleibt stehen.
Indien
i] Urteile nicht voreilig

Das Hausdach sagte: Kommt zu mir herauf, sonst falle ich auf euch herunter.

Das Hausgesinde muss man mit Glimpf regieren, wenn man den Hauswagen weit (gut) will führen.

Das häusliche Übel
i] Ehefrau
la] domesticum malum

Das Hausmittel ist bitter, aber es hilft.

Das hauss in glück zunemmen wirt, welches ein fromb hausshalter regiert.
la] Gaudeat illa domus, quando bonus est sibi promus.

Das Hauss nährt den Mann nicht.

Das Hauss ziert den Mann nicht, der Mann muss das Haus zieren.

Das Hauswesen ist übel bestellt, wo der Rocken über dem Degen hängt.

Das haut hin, sagt der Bauer, wie Pfingsten auf einem Sonntag.

Das hebt man nicht im Weg auf.
Meiningen

Das hebt mir 's Magenwasser.
Oberösterreich
i] Ist mir zu fade, zu albern. In dem Sinne wie: Das macht mich seekrank.

Das hebt und trägt nicht.
Rheinpfalz
i] Hat keinen Nutzen

Das Hedige wächst im Weidenstrauch, aber das Wollene streckt sich nicht mal im Stall.
Estland

Das Heerschild hebt vom Könige an.
[RSpW]
i] Unter Schild ist hier der Stand und Adel zu verstehen. Die Heerschilder der Alten kommen in doppelter Bedeutung vor. Einmal wurde der Stand und Unterschied des hohen und niedern Adels, wie die Ehre und der Vorzug des einen Standes vor dem anderen damit bezeichnet; dann aber auch die Mannschaft, mit der ein jeder Stand dem Kaiser und dem Reiche bei Kriegszeiten dienen musste. Im obigen Sprichwort erscheint das Wort in seiner ersten Bedeutung, nach welcher Heerschild die Klassen bezeichnet, in welche der deutsche Adel eingeteilt war. Die Schildberechtigten reihen sich vorerst nach dem Stande, innerhalb des Standes nach dem Lehnsbande. Der König hat den ersten Heerschild; Bischöfe, Äbte und Aebtissinnen den zweiten; die Laienfürsten, seit sie der Bischöfe Mannen geworden, den dritten; Freiherren den vierten, schöffbare Leute und der Freiherren Mannen den fünften; deren Mannen den sechsten; den siebenten hat jeder unversprochene Mann. Versprochene Leute und Rechtlose stehen außer dem Heerschilde. Schild und Helm bestehen in ehelicher Geburt und Frauen guter Herkunft.

Das Heerschild kommt vom Vater.
[RSpW]
i] Wenn die Eltern verschiedenen Adelsgraden angehörten, so hat das Kind den lehnsrechtlichen Geburtsstand des Vaters
mhd] Herschilt kumpt von deme vater.

Das Heft aus der Hand nehmen
la] eximere e manu manubrium

Das Heft in der Hand haben
v] das Zepter führen
en] to hold the rein (in o's hands)
fr] tenir le gouvernail (o. la queue de la poêle) - mener (o. conduire) la barque
it] tenere le redini

Das Heidelberger Fass ist ein Fingerhut dagegen.
ho] Het heidelberger wijnvat.

Das Heidentum hielt den am höchsten, der die meisten Vorzüge, das Christentum den, der die wenigsten Fehler hat.
Grillparzer, Studien zur Philosophie und Religion

Das Heil der Erziehung können den verzognen und verziehenden Staaten und den beschäftigten Vätern nur die Mütter bringen.
Jean Paul, Levana

Das Heil liegt in der Treue.
la] In fide salus.

Das Heil steht in Gottes Hand.

Das heilig Grab niemand verwaret umsonst.
i] Auch diejenigen, welche allgemeine religiöse oder kirchliche Angelegenheiten besorgen, müssen mit irdischem Gelde bezahlt werden, weil sie sonst nicht bestehen können, wie denn auch die Wächter, die an das Grab Jesu gestellt wurden, bezahlt worden sind, so schlecht sie auch gehütet haben mögen. Wollte man dies Sprichwort auf den Zweck selbst beziehen, dann müsste es eher heißen: Es hütet jeder das heilige Grab umsonst, d.i. vergeblich, weil die Polizei noch nie es gehindert hat, wenn ein Heiland hat auferstehen wollen.
dä] Ingen giør godt uden han veed nytte deraf, de sige med Juda Hvad ville i give mig.
la] Nemo custodit gratis sacrum sepulcrum Christi.
la] Nemo tenetur militare propiis stipendiis.

Das heilig Kreuz schlag' ihnen die Zähne ein, so schwiert's nicht.

Das heilige Dukatenkreuz will jeder tragen, aber Gottes Kreutz ist jedem zu schwehr.

Das heilige Grab hüten.
ho] Bij het heilige graf waken.

Das Heilige Land
la] terra sancta

Das heilige römische Reich hat Bestand durch die Geistlichkeit.
z] Das heilige reich hat bestant und würt gehalten durch geistlichkeit.

Das Heiligenbild gilt dem Popen so viel, als es ihm einbringt.
Russland

Das Heiligste in uns sagt, dass die Eltern geehrt werden müssen, dass das Band zwischen Eltern und Kind nicht zerstört werden darf, wenn auch das Herz bricht.
Adalbert Stifter, Der Nachsommer

Das Heiligtum ist nicht danach, wie die Monstranz ist.
i] Das Äußere ist gut und schön, aber das Innere entspricht ihm nicht

Das Heilmittel kann schlimmer sein als das Leiden.
en] The remedy may be worse than the sisease.

Das Heim ist des Menschen Hölle und Himmelreich.

Das Heim ist die Welt der Frau, die Welt ist das Heim des Mannes.
Estland

Das Heimatland sehnt sich nach seinen Leuten.
Arabien

Das Heimweh hört doch nie auf.
Franziska Gräfin zu Reventlow, Tagebücher

Das Heiraten gleicht einem Taubenhaus: Die drinnen sind, möchten wieder heraus.
Schweiz

Das Heiraten ist kein Kappen tauschen.

Das Heiraten ist kein Wettrennen, du kommst jederzeit noch früh genug in den Käfig.
Russland

Das heiss' ich Menschen fischen, sagte der Hofnarr von Lüttich, als er hörte, der Bischof habe (1273) in zweiundzwanzig Monaten mit seinen Nonnen vierzehn Söhnlein erzielt.

Das heisst abergläubisch sein, wenn man seine Hoffnungen auf Formeln und Zeremonien setzt, es heisst aber hochmütig sein, wenn man sich ihnen nicht unterwerfen will.
Blaise Pascal, Pensées

Das heisst adlig gelebt, wenn man nach Tugend strebt.
en] He is noble, that hath noble conditions.

Das heisst am Kämmerlein geklopft, wann einer mit der Tür gar hinein fällt.

Das heisst aus dem Lappen in die Plunnen (Lumpen) kommen.
Braunschweig

Das heisst das Haupt mit trockener Lauge zwagen.

Das heisst dein, was man dir nicht nehmen kann.

Das heisst dem Teufel das Pferd zu Hof reiten.

Das heisst den Bettelleuten aufgegeigt.
i] Es ist kein Gewinn dabei

Das heisst den Teufel durch Beelzebub austreiben.

Das heisst die dreizehnte Bärenhaut verkauft.
Luther

Das heisst die Gans am Kragen greifen.

Das heisst die Katze zum Speck setzen.
ho] Dat is de kat bij het spek gezet.

Das heisst die Kirche ums Dorf tragen.

Das heisst die Schinken verderben, sagte der Kerl, als er gerädert werden sollte.
ho] Je zult mijne schonken en bonken in tweeën slaan, zei de mof, en hij werd geraadbraakt.

Das heisst Draht und stich verloren.
Luthers Werke

Das heisst einem Tauben ins Ohr geraunt.

Das heisst einen alten Fuchs gefangen.
ho] Een' ouden vos gevangen.

Das heisst einen Bären bei den Zähnen fassen.
en] You dare as well take a bear by te tooth.

Das heisst einen Mohren (weiß) waschen.
i] Oder Araber, Äthiopier, wie andere Völker sagen.
ho] Het is den moriaan gewaschen.
la] Nigrum dealbare parietem.

Das heisst einen Ochsen gemolken.
i] Eine nutzlose Arbeit getan.
ho] Het is den os gemolken.

Das heisst Feigen von Disteln lesen.
ho] Dat is vijgen aan de distels gezocht.

Das heisst fürwahr ein töricht Pferd geritten.

Das heisst geschwitzt beim Eisverkauf.
China

Das heisst gespielt, sagte der Krüppel, und fiel auf die Leier.

Das heisst gezogen, sagte der Feling, als er einen Fußlangen Wurm aus dem Arsch hervorbrachte.
ho] Is dat trekken, zei de mof, en hij haalde eene pier van twintig duim uit zijn achterste.

Das heisst g'loge (gelogen), 's Pfeister uf.
Schweiz

Das heisst Gold und Dreck zusam gleichen.

Das heisst gutes Geld für schlechtes geben.
ho] Het is goed geld naar kwaad geld werpen.

Das heisst Kato. Keine Vorsicht heisst Nachsicht.
ndt] Dat hêt Kato! Wullt du nich vör to sehn, seh na to! Ostfriesland

Das heisst Leben und Liebe eins sein lassen, dass die Liebe das Leben ist, und das Leben die Liebe.
Büchner, Leonce und Lena, Paralipomena

Das heisst löschen, Herr Kumzarius, sagten die Spritzenleute in der Schenke, als er sie fragte, ob das spritzen heiße.

Das heisst nicht hoch geschworen.

Das heisst noch ein altes, ein tüchtiges Wort,
Es passet zum ersten und passet so fort,
Und schallet ein Echo vom festlichen Ort,
Ein herrliches Ergo bibamus!
Goethe, Ergo bibamus

Das heisst recht adelig gelebt, wo man nach Ehr' und Tugend strebt.
la] Nobiliter vivens et agens, haec nobilis est gens.

Das heisst recht Eulen nach Athen oder Compendia nach Göttingen tragen.
[ASpW]

Das heisst recht gelebt: Gott hertzlich, dem Fürsten treulich, dem Nächsten redlich und sterben seliglich.

Das heisst reich sein, arm im Kasten und reich im gewissen.

Das heisst Säu geschwemmt, sprach der Teufel, und er ersäufte einen Wagen voll Mönche.

Das heisst Schmer von der Katze kaufen.

Das heisst schweine baden, sagt der Teufel, und ersäuft einen wagen voll Mönch und nonnen.

Das heisst über einen groben Kamm geschoren.
ndt Doss heesst über a grobe Komp geschooren.
z] Ho ho, dos wor gor iber a grobe Komm geschoren, denn a hot mars ziemlich darbe gesot.

Das heisst Unglück, sagte Hans, fiel auf den Rücken und brach die Nase.

Das heisst unglücklich spielen.
fr] Cela s'appelle jouer de malheur.

Das heisst vor blaken Enten gepredigt.

Das heisst waschen und den Pelz nicht nass machen.

Das heisst Wasser in den Brunnen tragen.

Das heisst Wasser in ein Sieb gegossen.

Das heisst wirklich leiden, wenn einem nichts andres übrig bleibt, als die Nacht auf der Gosse zu verbringen, was mir mehrere Male in Lyon passiert ist. Ich habe es lieber vorgezogen, von den paar Sous, die mir geblieben waren, mein Brot zu bezahlen als mein Nachtlager, weil ich weniger Gefahr lief vor Schlaf als vor Hunger umzukommen.
Rousseau, Bekenntnisse

Das heisst wirklich lieben, jemanden beleidigen und verwunden, um ihn zu bessern! Ich finde es hart, jemanden zu beurteilen, bei dem die schlechten Eigenschaften die guten überwiegen.
Montaigne, Essais

Das heisst zum Schmaus geladen auf fette Gänsewaden.
z] Jüngst ließ der Storch die Fledermaus zu seiner Tafel laden und da bestand der ganze Schmaus aus fetten Gänsewaden.

Das heisst, auf die Heirat gehen.

Das heisst, das Schamhütlein abgetan (abziehen).
fr] Donner le croc en jambe à la pudeur.

Das heisst, dem Dreck eine Ohrfeige geben.
la] Verberare lapidem. Plautus

Das heisst, die finster Metten singen.

Das heisst, die Rose gewiesen und den Dorn gegeben.
fr] C'est montrer la rose et donner l'épine.

Das heisst, mit der Tür ins Haus fallen.
fr] C'est vouloir prendre des lièvres au son du tambour.

Das heisst
la] hoc est (h. e.)
la] id est (i.e.)

Das heist ein gut Handwerck, das ehret und nehret, das speist und kleidt.

Das Heiterwerden bei Nacht ist wie der Feierschmuck der Alten.
Griechen
i] Selten und nicht von Dauer

Das Heldentum einer Frau besteht darin, Leben zu nähren und zu schützen, das des Mannes, es zu zerstören und mit dem Tode zu spielen.
Shaw, Wegweiser für die intelligente Frau

Das Heldenzeitalter der Kriege wird langsam abgelöst durch das Heldenzeitalter der Arbeit. Der Arbeiter ist der unpathetische Held unserer Zeit.
R. N. Coudenhove-Kalergi, Held und Heiliger

Das hellere Bewußtsein, dieser große Vorzug der menschlichen Seele, ist derselben auf eine geistige Weise, und zwar durch die Humanität, allmählich erst zugebildet worden.
Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Das Hemd an seinem Arsche hat Krämpfe.
ho] Het hemd trict hem voor 't gat.

Das Hemd auf dem Leibe dransetzen.
i] Das Äußerste und Letzte wagen

Das Hemd auf dem Leibe ist nicht sein.
la] Nudior leberide.
la] Nudior paxillo.

Das Hemd bedeckt alle Herzenspein.

Das Hemd bekommt der Totengräber, die Handschuhe der Sargmacher.

Das Hemd berührt mich, aber das Fleisch sitzt an mir.
Basken

Das Hemd darf nicht wissen, wohin der Rock geht.
ho] Zoo mijn hemd maar mijn geheim wist, ik smeet het ter stont in het vuur.
it] Ogni tua guisa non sappia la tua camicia.
la] Interior tunica secretorum sit inconscia.

Das Hemd darf's nicht erfahren, wenn der Arsch scheisst.
fr] Que ta chemise ne sache ta guise.
it] Tua camicia non sappia il secreto.

Das Hemd deckt mehr Schande als der Mantel, und die Haut mehr als das Hemd.
fr] Il n'y a rien si hardi que la chemise d'un meunier.

Das Hemd des Kindes zeigt, was für eine Mutter es hat.
Rumänien

Das Hemd für eine Busennadel geben.

Das Hemd ist (mir) näher als der Rock. Plautus, Trinummus (Jeder ist sich selbst der Nächste)
en] Blood is thicker than water.
en] Charity begins at home.
en] Near is my shirt, but nearer is my skin.
en] The smock is nearer than the petticoat.
fr] La chair est plus proche que la chemise.
fr] Ma chemise m'est plus proche que le pourpoint.
it] Stringe più la camicia che la gonna (o. il giubbone).
la] Tunica propior pallio est.
sp] Más cerca está la camisa que el jubón.
sp] Primero son mis dientes que mis parientes.

Das Hemd ist dem Leib nah, der Tod noch näher.
Estland

Das Hemd ist mir näher als der Kaftan.
Osmanien

Das Hemd ist mir näher als der Rock, das Fleisch aber näher als das Hemde.

Das Hemd ist mir näher als der Rock.
Plautus, Trinummus V. 2
i] Jeder ist sich selbst der Nächste. In unseren Beziehungen zu Verwandten, Freunden und Bekannten machenn wir einen Unterschied je nach dem Grade der Verwandtschaft und Bekanntschaft, nach persönlichen oder Standesrücksichten. Die Beförderung der eigenen Wohlfahrt geht der Sorge für fremdes Glück vor. Sehr oft die Sprache des bloßen Eigennutzes.

Das Hemd ist mir näher als die Tante.
Polen

Das Hemd ist nah, aber der Tod noch näher. Estland

Das hemd ligt eim näher dann der rock.

Das Hemd sitzt mir dicht an, aber meine Haut noch dichter.
Portugal

Das Hemd soll ihm nicht einmal den Arsch reiben.
ho] Hemdje, raak me naarsje niet, mijn gatje is van goud.

Das Hemd tat mir näher als der Rock.
Nach Plautus, Trinummus

Das Hemd über den Rock (die Kleider) ziehen.
Russland

Das Hemd über der Jacke tragen.

Das Hemd verkehrt, der Ärmel nach rechts.
Estland
i] So muss man den Ärmel annähen

Das Hemd vom Leibe verlieren (verspielen).
fr] Jouer jusqu'à sa chemise.
la] Perdere naulum. Juvenal

Das Hemd vom Leibe verschenken.
i] Sehr freigebig sein
fr] Donner jusqu'à sa chemise.

Das Hemd wird alle Jahr größer an den Kindern.

Das Hemde darf es nicht erfahren, was in dem Kopf beschlossen ist.

Das Hemde liegt keinem so hart an, er kann's ablegen, wenn er will.

Das Hemde liegt nahe an, die Haut aber noch näher.

Das Hemdlein liegt näher als das Röcklein.
Schweiz

Das Henkermahl ist (wird) ihm schlecht bekommen.
z] Aber dieses Henkermahl bekam uns hernach in Candia wie dem Hunde das Gras, der wohl büßet, was er gefressen. Grimmelshausen, Springinsfeld

Das He'nl (Hornung) soll mit Saus und Braus eingehen.
Oberösterreich

Das Heraufsteigen der Leiter geht nur Stufe um Stufe.

Das Hereinbrechen von Unglück ändert nicht den Charakter eines tapferen Mannes.
la] Adversarum impetus rerum viri fortis non vertit animum.

Das Hereintröpfeln während des Regens und eine streitsüchtige Frau sind ein und dasselbe.
Estland

Das Herkommen weiß niemand, wie es komme.

Das herkömmliche Bohnenzählen bei der Analyse des militärischen Gleichgewichts ist nicht nur unvollständig, sondern irreführend.
Carl Levin

Das Herrenauge macht das Pferd faist.

Das Herrli hat niemals genuog.
Schweiz

Das Herrliche an der Jugend ist das ihr eigene übermütige Gefühl, dass die Unermesslichkeit des Raumes ihr Besitztum sei.
Gilbert Keith Chesterton, Heäretiker

Das Herrliche an einem solchen rein beobachtenden Leben und Arbeiten mit wildlebenden Tieren ist, dass die Tiere selbst so wundervoll faul sind. Die blödsinnige Arbeitshast des modernen Zivilisationsmenschen, dem sogar die Zeit fehlt, eine wirkliche Kultur zu haben, ist dem Tiere völlig fremd.
Konrad Lorenz, Er redete mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen, Das Gänsekind Martina

Das Herrlichste in der Welt ist, einen neuen Tag werden zu sehen!
Maxim Gorki (1868-1936), Der Morgen

Das herrlichste Wunderwerk der Natur und des Lebens aber ist der Mensch, und den ganzen Menschen zu gestalten, darin besteht die ganze Kunst, das ganze Werk des großen Künstlers.
Becher, Macht der Poesie

Das Herrschen und Dienen gehört nicht nur zu den notwendigen, sondern auch zu den nützlichen Dingen, und vieles ist gleich von seiner Entstehung an derart geschieden, dass das eine zum Herrschen, das andere zum Dienen bestimmt ist.
Aristoteles, Politik

Das Herumdoktern an sich hat keinen Zweck. Man gehe gerade und einfach seinen Weg. Ich halte mich für gut von Natur, und sollte ich dann und wann etwas Schlechtes tun, so ist das auch natürlich.
Paula Modersohn-Becker, an die Schwester, 12. August 1906

Das Herz (erkennt man) im Wein, die Gestalt im Spiegel.

Das Herz (und gewissen) leugt nicht.
i] Das natürliche Gefühl in Betreff des, was edel oder unedel ist
ho] Al liecht die mont, dat hert liecht niet.
la] Cor non nugatur, licet os mendacia fatur.

Das Herz ablachen.
z] Wan man einem mit einem Hurnschmotzen freundlich anlachet, und also ins Hertze lachet, dass man mit lachen einem das Herz abgewinnt.

Das Herz ablaufen.

Das Herz am holtz das best.

Das Herz auf dem rechten Fleck haben
en] to have o's heart in the right place
fr] avoir bon cour (o. le cour bien placé)
it] essere una persona di cuore

Das Herz auf dem Rücken haben.
i] Von denen, die wegen eines sie bedrohenden Übels besorgt sind, z.B. die Sklaven, die Peitsche fürchtend

Das Herz auf der Zunge (o. Lunge) haben (o. tragen).
i] Alles, was man empfindet und denkt, sagen.
en] to wear o's heart (up) an o's sleeve
fr] Avoir le coeur sur le bord des lèvres.
fr] Avoir le coeur à la bouche.
fr] se confier facilement
it] avere il cuore sulle labbra (o. in bocca)
la] E perforato poculo bibere.
la] In labris primis animam habere.

Das Herz aus dem Leibe verlieren.

Das Herz aus Zündschwamm und im Kopfe einen Stein; ein Schlag, und die Flamme ist da.
Tschechien

Das Herz bindet fester als das Blut.
i] Eine Freundschaft, die auf Sympathie der Herzen beruht, ist inniger als ein Verwandtschaftsverhältnis.

Das Herz birgt den Reichtum, die Börse nur die Rubel.
Russland

Das Herz bleibt ein Kind.
Theodor Fontane, Wanderungen durch die Mark Brandenburg

Das Herz blutet mir, wenn...
en] my heart bleeds when...
fr] le cour me saigne quand...
it] mi si stringe il cuore quando...

Das Herz bricht ihm.
i] Ein hoher Grad von Wehmut, Gram und Kummer bemächtigt sich seiner

Das Herz bricht oder stählt sich.
Frankreich

Das Herz darf sich nicht putzen.
i] Es soll edel, ohne Heuchelei sein, und die Rede der Wahrheit einfach

Das Herz deines Freundes ist ein Wald.
i] Es ist unerforschlich
Suaheli

Das Herz denckt oft vil anders als der mund redet.

Das Herz denke so viel es will, der Mund halte die Grenzen ein.
Estland

Das Herz denkt oft anders, als der Mund redet.

Das Herz der Frau ist wie eine Melone, dem gibt sie eine Scheibe und dem einen Bissen.
Bergamasken

Das Herz der Frauen hat Fächer wie der Mohnkopf.

Das Herz der Menschen regiert alle Dinge.

Das Herz der Welt schlägt für ein Volk, das ihr große Lehren erteilt in Wort und Tat, durch Leiden, Kampf und Arbeit.
Heinrich Mann, Spanische Lehren

Das Herz des Edelmütigen ist schon mit geringer Liebe zu fangen, das Herz des Gottlosen nur mit vieler Schmeichelei.
Russland

Das Herz des Mannes ist veränderlich wie der Herbsthimmel.

Das Herz des Menschen ist ein wetterwendisch Ding.
la] Pectoribus mores tot sunt, quot in orbe figurae.

Das Herz des Menschen ist gewöhnlich ein eigennütziges, selbstsüchtiges, geiziges, unersättliches Ding, niemals zufrieden mit dem Guten, das es besitzt, und immer hinausgreifend in den unendlichen Reichtum der Phantasie.
Seume, an Johanna Devrient, 17. 12. 1807

Das Herz des Menschen ist, was Trauer angeht, unerschöpflich; ein oder zwei glückliche Erlebnisse füllen es, aber alle Miseren der Menschheit können sich dort versammeln und darin hausen als Gäste.
Flaubert, November

Das Herz des Menschen verändert sein Gesicht und macht es heiter oder traurig.
Altes Testament, Jesus Sirach 13, 25

Das Herz des Narren hat seinen Thron auf der Zunge.
Russland

Das Herz des Narren ist elastisch wie Gummi, es springt mit einem Satz auf die Zunge.
Russland

Das Herz des Schlechten, hart im Glück,
Wird butterweich im Missgeschick.
In Freude weich des Edlen Herz
Wird härter doch als Stahl im Schmerz.
Paul Ernst, Gedichte und Sprüche

Das Herz des Toren frisst der reißende Wolf.

Das Herz des Toren ist auf seiner Zunge, die Zunge des Weisen ist in seinem Herzen.

Das Herz des Toren ist auf seiner Zunge.

Das Herz des Unverständigen ist in seinem Munde, die Zunge des Verständigen ist im Herzen.

Das Herz des Vaters schlägt höher als der höchste aller Berge, das der Mutter gründet tiefer als das tiefste aller Meere.

Das Herz des Weisen ist in Glückszeiten weich wie eine Lotusblume, in Unglückszeiten hart wie ein Felsen.
Sanskrit, Indien

Das Herz des Weisen ist wie eine Waage.

Das Herz einer Frau sieht mehr als die Augen von zehn Männern.
Schweden/Dänemark

Das Herz einer Frau,
Der Magen einer Sau,
Der Inhalt einer Worscht
Bleiben ewig unerforscht.

Das Herz eines (kleinen) Kindes ist wie das Herz Buddhas.
China

Das Herz eines Kindes ist wie Buddhas Herz.
China

Das Herz eines kleinen Kindes ist wie das Herz Buddhas. China

Das Herz eines zuverlässigen Menschen lernt man nur kennen, wenn man etwas von ihm verlangt.

Das Herz erfriert, wenn es nicht liebt,
Und wenn es liebt,verbrennt's.
Petöfi, Das Herz erfriert

Das Herz erkennt einen Verwandten.
Farney, Irland

Das Herz es ist munter, es regt sich, es wacht,
Es lebt den lebendigsten Tag in der Nacht.
Goethe, Pandora.

Das Herz fällt ihm schon drei Tage vorher in die Hosen, ehe er den Feind sieht.
la] Ante tubam trepidare.

Das Herz fiel ihm in die Hosen
v] er bekam kalte Füße
en] his heart sank into his boots - he got cold feet
fr] il perdit courage - le cour lui manqua - il a serré les fesses
it] gli cascavano le brache

Das Herz gar leicht (schnell) vergisst, ob auch der Mund geküsst.
it] Bacio di bocca, spesso il cuor non tocca.

Das Herz gefällt mir nicht, das streng und kalt
Sich schließt in den Jahren des Gefühls.
Schiller, Die Jungfrau von Orleans: Prolog, 2. Auftritt (Thibaut)

Das Herz gehorcht keinem Gesetz außer seinem eigenen, es entkommt der Knechtschaft, nur freiwillig gibt es sich her.
Jean-Jacques Rousseau, Julie oder Die neue Héloïse (Julie)

Das Herz gehört ganz der Liebe, die Seele bleibt der Tugend.
Charles de Secondat, Baron de la Brède et de Montesquieu, Meine Gedanken

Das Herz geht ihm Galop.

Das Herz gibt allem, was der Mensch sieht und hört und weiß, die Farbe.
Pestalozzi, Lienhard und Gertrud

Das Herz gleicht einem Pferd auf freier Bahn:
Es stürmt leicht davon und hält nur schwer wieder an.

Das Herz gleicht einem Pferd, das über die Ebene galoppiert:
Leicht ist es losgelassen und schwer zum Halten gebracht.
var] Das Herz gleicht einem Pferd auf freier Bahn:
Es stürmt leicht davon und hält nur schwer wieder an.

Das Herz hat auch Ohren.
Estland

Das Herz hat kein Fenster, um von dort hereinzublicken.
Estland

Das Herz hat kein Geheimnis, das unser Verhalten nicht offenbart.
Frankreich

Das Herz hat Knochen.
i] Um Festigkeit des Charakters zu bezeichnen
z] Das Herz eines echten Mannes ist nicht ohne Knochen.

Das Herz hat oft schwerer zu tragen als der Rücken.

Das Herz hat öfter schwerer zu tragen als der Rücken.
Wendische Lausitz

Das Herz hat seine Gründe (o. Vernunft), die die Vernunft nicht kennt. Man fühlt das in tausend Dingen (o. Beispielen).
Pascal, Pensées

Das Herz hat seine Gründe, von denen der Verstand nichts weiß. Frankreich

Das Herz hat viel Verräter. (Wahre Gefühle lassen sich nicht verbergen)

Das Herz hat viel Verräter.
i] Wahre Gefühle lassen sich nicht verbergen
z] Gebärde, Miene, Blick und Gang verraten viel.
la] Oratio index animi certissimus.

Das Herz hört feiner als die Ohren.
i] Es vernimmt oft mehr als den gewöhnlichen Wortsinn.
bm] Srdce má usi.

Das Herz hupfft ihm vor Freuden wie ein Kälber-Schwäntzlein.

Das Herz im Himmel,
Den Himmel im Herzen.

Das Herz im Leibe dreht sich um.
ho] Het hart draait mij in het lijf om.

Das Herz im Leibe mit jhm theilen.

Das Herz im Leibe teil' ich mit dir, die größte Hälfte behalt' ich mir.
Schlesien
i] Scherzhafter Spruch bei Teilungen

Das Herz im leibe will jm darüber brechen.
ho] Zijn haart wipstaart als eene koe, die een doorn onder den staart gebonden.

Das Herz im Leibe zittert ihm.
i] Vor Angst, Kälte u.s.w.

Das Herz im Munde haben.
fr] Coeur en bouche, bouche en coeur.
ho] Het hart zit hem in de keel.

Das Herz in den Händen tragen.

Das Herz in der Hosentasche (im Beutel) haben.

Das Herz ist arm, das sich nie freuen kann.
en] It is a poor heart that never rejoices.

Das Herz ist auch ein Faktor der Weltgeschichte, und die Thaten der Zukunft ruhen oft Jahrhunderte vorher schon im stillen Busen des Menschen.
Herwegh, Noch eine demokratische Verirrung

Das Herz ist auf dem rechten Fleck.
en] Heart is in the right place.

Das Herz ist bald verloren, wenn man es im Munde trägt.

Das Herz ist das Erste, das im Menschen schlägt, und ist auch das Letzte, das in ihm sich regt.
it] Il cuore è il primo che vive, e l' ultimo che muore.

Das Herz ist das Genie der Tugend, die Moral dessen Geschmacklehre.
Jean Paul, Levana

Das Herz ist das Organ der Seele, so wie der Geist das Organ des Verstandes ist.
Theodore Jouffroy, Das grüne Heft

Das Herz ist der Herr des ganzen Körpers.

Das Herz ist der Schlüssel der Welt und des Lebens.
Novalis, Teplitzer Fragmente

Das Herz ist die Quelle, der Mund die Ader.
Estland

Das Herz ist die Quelle, die Zunge die Rinne.

Das Herz ist ein halber Prophet.
Jiddisch

Das Herz ist ein Kind, es hofft, was es wünscht.
z] Das Herz ist eine vergiftete Quelle, ein verfluchter Acker voller Unkraut, ein Raupennest voller böser Lüste und schändlicher Begierden, eine Mördergrube, ein Diebswinkel, ein Götzentempel, ein Lügenkram, eine Werkstätte aller Bosheit.

Das Herz ist ein Kind; es hofft so, wie es wünscht. Türkei

Das Herz ist ein kristallener Tempel, einmal zerbrochen kann es nie wieder zusammengefügt werden.

Das Herz ist ein Papier, das durchschlägt.

Das Herz ist ein verborgen Ding.
ho] De visschen bewonen de diepten der zee, de arenden zweven in de lucht, men kann de eerste met een' haak, de laatste met een' pijl treffen, maar 's menschen hart is op geringen afstand niet te doorgronden.
la] In animis hominum multae sant latebrae multique recessus.

Das Herz ist es, das begeistert: und der Geist ist es, der beherzt und kalt in der Gefahr macht. Oh, über die Sprache!
Nietzsche, Nachlaß (Unschuld des Werdens)

Das Herz ist es, das beredt macht, und die Kraft des Geistes.
Quintilian, Über die Bildung zum Redner

Das Herz ist es, das beredt macht.
la] Pectus est quod facit disertum. (Vgl. Matthäus 12,34: Wes das Herz voll ist, des gehet der Mund über)

Das Herz ist für sich eine Welt und muss in sich selbst schaffen und zerstören.
Goethe, An Adele Schopenhauer, 16.11.1827

Das Herz ist geschaffen, zu lieben und zu hassen, sich zu freuen und zu leiden, zu jubeln und zu klagen. Wenn es sich aber müht, zu verstehen - was allein dem Geiste zukommt, so versündigt es sich gegen seine Natur; und wenn es endlich zu verstehen glaubt, belügt es sich immer nur selbst, und daran geht es zugrunde.
A. Schnitzler, Buch der Sprüche und Bedenken

Das Herz ist gewiss betrübt, das nicht mehr trinkt und nicht mehr liebt.
la] Miserum est, neque amori dare ludum neque dulci mala vino levare.

Das Herz ist ihm in den Unterleib gefallen.
Griechenland
fr] Le coeur lui devient foie.
la] Animus in pedes decidit.

Das Herz ist im Bade gewesen.
i] Er hat bei dem Gebet, bei der Rede nichts gedacht, empfunden
z] Wenn sie schon beten oder lesen, so ist ihr Herz im Bad gewesen.

Das Herz ist jhm in die höltzern Kniescheiben gefallen.

Das Herz ist jm in die bruch (Hosen) gefallen.
i] Von jemandem, der bei einer bestimmten Veranlassung den Mut verloren hat und sich furchtsam und ängstlich bewiesen. Mutlosigkeit und Angst wirken unangenehm auf die Schließmuskeln des Darmkanals.

Das Herz ist kein Knie, das man einfach biegen kann.

Das Herz ist kein Tischtuch, das man vor jedermann ausbreitet.

Das Herz ist mehr als das Blut.
Bergamasken

Das Herz ist mehr als die Hand.
la] Pectora sunt potiora manu.

Das Herz ist nicht gesund, spricht zu viel der Mund.

Das Herz ist nur ein kleines Feld, aber es wächst alles auf ihm.

Das Herz ist nur klein, aber große Dinge können es nicht füllen.
England

Das Herz ist oft besser als der Kopf.
fr] Mauvaise tête, bon coeur.

Das Herz ist reich oder arm, nit die kist.

Das Herz ist stärker als der Kopf.
fr] Le coeur fournit plus à la conversation, que l'esprit.

Das Herz ist trotzig, wenn's verzagt, und verzagt, wenn's trotzig sein sollte.

Das Herz ist Urborn aller höchsten Güter,
Verstand ist nur ihr Pfleger und Behüter.
Bodenstedt, Aus dem Nachlasse des Mirza Schaffy

Das Herz ist wie ein Kind, was es sieht, will's haben.

Das Herz ist wie eine Ziege, die man festbinden muss.
Transvaal

Das Herz ist, wo der schatz ist.

Das Herz ist's, das beredt macht.
i] Vgl. Matthäus 12,34: Wes das Herz voll ist, des gehet der Mund über
la] Pectus est quod facit disertos. Cicero

Das Herz kann es nicht lassen, den's fürchtet, muss es hassen.

Das Herz kann nur zum Herzen sich wenden, es findet nur in sich selbst, in seinem eignen Wesen Trost.
Ludwig Feuerbach, Das Wesen des Christentums

Das Herz lacht mir im Leibe (o. hüpft mir vor Freude)
en] that warms the cockles of my heart - my heart is leaping for joy
fr] j'ai (o. je me sens) le cour en fête - mon cour bondit (o. tressaillit) de joie
it] il cuore mi balza in petto dalla gioia

Das Herz lag mir gantz in den knien.
la] Totus animus mihi erat in genibus.

Das Herz lässt sich nicht befehlen.
tü] Gönül ferman dinlemez.

Das Herz läuft mit dem Kopfe davon.
i] Ganz besonders wird die Jugend durch edelmütige Gefühle zu solchen Übereilungen hingerissen; auch begegnet es philantropischen Schwärmern.

Das Herz lebt oft im Zwiespalt mit dem Verstand: die beiden sind wie Eheleute, die weder friedlich miteinander leben noch sich trennen können.
Ehrenburg, Memoiren

Das Herz leicht machen, ist das rechte Mittel, den Menschen das Maul aufzutun.
Pestalozzi, Lienhard und Gertrud

Das Herz leugt nicht, obschon der Mund leuget.

Das Herz lügt nicht.
la] Cor non mentitur.

Das Herz macht beredt und die Kraft des Geistes.
la] Pectus (est enim quod) disertos facit et vis mentis.

Das Herz macht frei.
z] Frei sein wollen, heisst frei sein. Börne (Gesammelte Schriften
z] In unsern Herzen ist holländische Schleimblütigkeit, reine Bergluft behagt ihm nicht. Traurig, dass es so ist; denn nicht der Geist, das Herz macht frei.

Das Herz macht Freud und Leid.
fr] Qui ne peut faire son salut par coeur ne le fera par livre.

Das Herz mit einem teilen.
i] Alles

Das Herz möchte einem vor die Füße fallen.

Das Herz möchte ihm springen.
i] Vor Gram, Betrübnis

Das Herz muss dem Geist vorangehen, und die Nachsicht der Wahrheit.
Joseph Joubert, Gedanken, Versuche und Maximen

Das Herz muss rein und sauber sein.

Das Herz muss sich erst abkühlen, ehe es mit dem Kopfe spricht.

Das Herz muss wie eine Ziege angebunden werden.

Das Herz nimmt keine Gründe an und will in diesem wie in anderen Stücken seine Unabhängigkeit von dem Verstande behaupten. Man kann es tyrannisieren, aber nicht bezwingen.
Lessing, Der Freigeist, V, 3 (Theophan)

Das Herz redet uns gewaltig gern nach dem Maule. Wenn das Maul ebenso geneigt wäre, nach dem Herzen zu reden, so wäre die Mode längst aufgekommen, die Münder unterm Schlosse zu tragen.
Lessing, Minna von Barnhelm, II, 1 (Franziska)

Das Herz schlägt den Mann, nicht die Faust.
i] Ohne Mut kann man nicht siegen

Das Herz schlägt den Mann.
z] Sie wissen nicht, dass es in unsern Tagen nur das Herz ist, welches siegt und erobert.' Börne, Gesammelte Schriften
fr] Le coeur fait l'oeuvre, non pas les grans jours.

Das Herz schlägt ihm wie ein Düttchenbrot.

Das Herz schlug mir bis zum Hals
en] I had my heart in my mouth
fr] mon cour battait à tout rompre
it] il cuore mi batteva forte forte

Das Herz schmilzt vor Freude.
la] Per laetitiam liquitur animus.

Das Herz sehnt sich nach einem Herzen, der Magen verlangt nach Brot.

Das Herz sei nicht ohne Wahrheit. Ist es voll Wahrheit, zeiht nie mehr Begierde ein.
Hung Ying-Ming

Das Herz siegt oder bricht.

Das Herz sieht man nicht.
Toskana

Das Herz sieht schärfer als die Augen.
i] Die Blinde sucht ihren Geliebten mit dem Herzen, da sie mit den Augen ihn nicht sehen kann.

Das Herz sitzt ihm in den Hosen.

Das Herz sitzt manchem höher, den er ist oder werden mag.

Das Herz sitzt nicht im Rock (o. steckt nicht im Kleid).
fr] Le coeur n'est mie ni au vair ni au gris, mais est au ventre, où Dieu l'a mis.

Das Herz soll man gut bewahren.
mhd] Dat herte sal men wohl waren.
la] Cor vitam tribuens cura servato fideli.

Das Herz spricht zum Herzen, und die ganze Sittlichkeitslehre eines Schulmeisters wiegt nicht so viel wie das liebevolle, zärtliche Geplauder einer verständigen Frau, der man von Herzen zugetan ist.
Rousseau, Emile

Das Herz steigt jhm für angst aus dem Mund.

Das Herz tut's.
la] Quicquid agunt homines, intentio judicat omnes.

Das Herz und die Augen kann niemand füllen.
ho] Des menschen hart is onverzadelijk.

Das Herz und die Kastanien müssen einen Schnitt bekommen, wenn sie gut werden sollen.

Das Herz und nicht die Meinung ehrt den Mann.
Schiller, Wallensteins Tod, IV, 8 (Gordon)

Das Herz verleugnet sich nicht.

Das Herz verrät sich im Gesicht.
sp] El corazon no es traidor.

Das Herz versteint, wenn's ausgeweint.

Das Herz weiß nicht alles, was der Mund redet.
it] Non pensa il cor tutto quel che dice la bocca.

Das Herz will Gott, kein heuchlerey, darumb sich, dass dirs ein ernst sey.
la] Redde Deo mediam lunam, solem, canis iram.

Das Herz will mir zerspringen bei dieses Donners Ton -
Ich bin zu alt zum Kampfe und habe keinen Sohn.
W. Müller, Der Greis auf Hydra

Das Herz wird durch das Alter niemals besser, ich fürchte, eher schlechter, allezeit aber härter.
Chesterfield, Briefe an seinen Sohn, London, 17. 5. 1750

Das Herz wird in einem fremden Lande, merk ich, leicht kalt und frech, weil Liebe und Zutrauen selten angewandt ist.
Goethe, An Herzog Karl August, 25.1.1788

Das Herz wird wohl immer seine Stürme haben.
Franziska Gräfin zu Reventlow, Tagebücher

Das Herz wird zu Wasser.

Das Herz zu beiden henden fassen.
z] Fasset wiederumb das Herz zu beiden henden.

Das Herz, das nicht erglühen will, laß es schlummern.
Walisisch

Das Herz
Hat nichts damit zu schaffen.
Geibel, Echtes Gold wird klar im Feuer

Das Herzblut geben.
i] Das Beste, Letzte

Das Herze fröhlich, der Mut recht ehrlich; die Rede züchtig, die Taten richtig: das sind die Waffen, die Frieden schaffen.

Das Herze lacht mir im Leibe.

Das Herze weinet manche Stund,
Während lachen muss der Mund.
Freidank, Bescheidenheit

Das hêsst mer êne Sache.
Anhalt
i] Für: Das ist nicht zu verwundern, das ist nichts Außerordentliches, auch um zu sagen: wie falsch, wie töricht, wie verkehrt.

Das Heu auf dem Ofen trocknen.

Das Heu einzufahren ist beschwerlich, aber im Winter es zu raufen leicht und sehr ernährlich.

Das Heu für eine ausländische Pflanze halten.
Russland

Das Heu langt für die Kühe.
ho] Daar is nog hooi voor al de koeijen.

Das Heu zwischen die Hörner legen.

Das Heulen der Hyäne und das Ende der Ziege sind ein und dasselbe.
Haussa, Afrika

Das heute übliche System der Erziehung junger Mädchen lässt alle als Frauen geborenen Begabungen für das Gemeinwohl verlorengehen; sobald diesen aber der Zufall eine Möglichkeit der Entfaltung bietet, bringen sie höchste Leistungen hervor.
Stendhal, Über die Liebe

Das heutige Ey ist besser, denn das morgende Küchelchen.
ho] Heden een ei is beter dan morgen eene hen.

Das heutige Geschlecht lebt zu schnell.
Herzen, Mein Leben

Das Heutige ist klüger als das Morgige.
Estland

Das hieße den Mond mit den Zähnen fassen.
fr] Prendre la lune avec les dents.
ho] Zij willen de maan met de tanden pakken.

Das hieße Wasser in den Rhein tragen.

Das hilft ebenso viel, als ein Panzer für den Galgen.
ho] Dat komt hem zoo veel te hulp als twee kakhielen.

Das hilft em Vater auf d' Muatter (Mamme).
Ulm

Das hilft gegen die Mäuse, sagte der Bauer und steckte sein Haus an.

Das hilft haushalten.
ho] Dat helpt in het huishouden.

Das hilft so viel als ein höltzin (oder für sich gemacht) creutz für den teuffel.

Das hilft so viel als wenn man einen Betteljungen in die Hölle würfe.
ho] Het helpt zooveel, als of men een' Fransman in de hel schopt.
ho] Het helpt zooveel als of men eene doode hoer in de hel schopt.

Das hilft von den Mäusen, sagte Hans Klapper, und zündete seinem Nachbar das Haus an.

Das hilft wie - Chrisam zum Schuhschmieren.

Das hilft wie ein Gerstenkorn (eine Bohne) im Braukessel.

Das hilft, als wenn man bei einer Küche (der Thür eines Bäckers) vorbeiläuft.

Das Himmelreich gehört den Gänsen nicht zu.
i] Die Güter der Welt sind nicht für die Dummen bestimmt.
fr] Le miel nèst pas fait pour la gueule de l'âne. (Der Honig ist nicht für den Rachen des Esels gemacht.)

Das Himmelreich ist gleich einem Berg mit Butter, bey welchem ein Tal voll Kohl gepflanzt ist; wenn die Sonne scheint, so schmilzt die Butter in den Kohl.

Das Himmelreich wird leicht erobert und sein Leben,
Belag're Gott mit Lieb', er muss dir's übergeben.
Angelus Silesius, Der cherubinische Wandersmann

Das Himmelreich, Kleider und Brot, was ist dann noch für Not!
ho] Kost en kleêren en't hemelrijk, en dan niet meer.

Das Himmelslicht sät Pilze und lässt das Getreide reiten.
Estland

Das himmlische Feuer ist von hartem Holze, es kommt schwer in Brand, aber es gibt hernach desto stärkere Hitze.

Das Himmlische, Ewige wird in den Körper irdischer Absichten eingesenkt und zu vergänglichen Schicksalen mit fortgerissen.
Goethe, Dichtung und Wahrheit III,14

Das Hinaufsteigen, um zu einem Freunde zu gehen, ist ein Hinabsteigen.
Afrika
en] He that will tread a ladder true, must begin at the first step.

Das hinkende Pferd kommt hintennach.
i] In Bezug auf Nachreu.
ho] Het hinkende paard komt achteraan.

Das Hinknien oder Hinwerfen zur Erde, selbst um die Verehrung himmlischer Gegenstände sich dadurch zu versinnlichen, ist der Menschenwürde zuwider, sowie die Anrufung derselben in gegenwärtigen Bildern; denn ihr demütigt euch alsdann nicht unter einem Ideal, das euch eure eigene Vernunft vorstellt, sondern unter einem Idol, was euer eigenes Gemächsel ist.
Immanuel Kant, Die Metaphysik der Sitten

Das Hintere hervor, wenn man den Fuß nach dem Leisten richten will.

Das Hinterlegte ist himmelhoch heilig.
i] Also tabu

Das Hinterquartier (Podex) juckt ihn.
z] Den na ehr und baven an sitten, jöket dat hinderquarteer.

<<< operone >>>


DEUTSCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79


ENGLISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


FRANZÖSISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49


ITALIENISCH
1 2 3 4


LATEINISCH
1 2 3 4


PORTUGIESISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20


SPANISCH
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10